Yoga kann Häufigkeit von Migräne verringern

Studie untersuchte Wirksamkeit von Yogatherapie bei Migräne

04.04.2022 Laut einer in der Mai-Ausgabe des Journal of Clinical Neuroscience veröffentlichten Metaanalyse kann eine Yogatherapie die Häufigkeit von Kopfschmerzen bei Menschen mit Migräne verringern.

Die Wirksamkeit der Yogatherapie bei Migräne ist nach wie vor umstritten. Qi Wu vom First Hospital of Changsha in China und Kollegen führten eine systematische Literaturrecherche durch, um randomisierte, kontrollierte Studien zur Wirksamkeit von Yogatherapie bei Migräneanfällen zu finden und um den Einfluss der Yogatherapie auf die Wirksamkeit der Behandlung von Migräne zu untersuchen.

Auf der Grundlage von fünf klinischen Studien (356 Teilnehmer) fanden die Forscher heraus, dass die Yogatherapie mit einer deutlich verringerten Kopfschmerzhäufigkeit (standardisierte mittlere Differenz: -1,43; 95 Prozent Konfidenzintervall: -2,23 bis -0,64; P = 0,0004) und einem verringerten Headache Impact Test-6-Score (standardisierte mittlere Differenz: -2,19; 95 Prozent Konfidenzintervall: -4,09 bis -0,28; P = 0,02) verbunden war. Es wurde kein signifikanter Zusammenhang zwischen Yoga und der Schmerzintensität bei Migräne (standardisierte mittlere Differenz: -1,37; 95 Prozent Konfidenzintervall: -2,76 bis 0,01; P = 0,05) oder dem McGill Pain Questionnaire (standardisierte mittlere Differenz: -2,09; 95 Prozent Konfidenzintervall: -6,39 bis 2,22; P = 0,34) festgestellt.

Yoga ist eine weit verbreitete komplementär- und alternativmedizinische Therapie, die weltweit zunehmend praktiziert wird, schreiben die Autoren. „Eine begleitende Yogatherapie könnte einen zusätzlichen Nutzen zur Verringerung der Kopfschmerzhäufigkeit bei Patienten mit Migräneanfällen bieten.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Clinical Neurosciencehttps://doi.org/10.1016/j.jocn.2022.01.018





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).