Zahnschmerzmittel, Medikamente gegen Zahnschmerzen

Ibuprofen, Paracetamol wirksamer als Opioide gegen Zahnschmerzen

18.04.2018 Ibuprofen und andere nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAID) allein oder in Kombination mit Pararetamol lindern Zahnschmerzen besser als Opioide laut einer neuen in The Journal of the American Dental Association veröffentlichten Studie.

Moore PA von der Case Western Reserve University und Kollegen bewerteten die Sicherheit und Wirksamkeit von einer Reihe von Zahnschmerzmitteln zur Behandlung von akuten Zahnschmerzen.

Betäubungsmittel

Die Verschreibung von Betäubungsmitteln sollte der letzte Ausweg sein, sagte Koautorin Anita Aminoshariae vom Fachbereich für Endodontie der Zahnmedizinischen Fakultät.

Die besten verfügbaren Daten aus fünf Studien deuten darauf hin, dass die Verwendung von nichtsteroidalen Medikamenten, mit oder ohne Paracetamol, das günstigste Gleichgewicht zwischen Nutzen und Schaden bietet, und die Wirksamkeit optimiert und gleichzeitig akute Nebenwirkungen minimiert, sagte sie.

Diflunisal (NSAID, in den USA erhältlich), Paracetamol und Oxycodon haben die längste Wirkungsdauer bei erwachsenen Patienten.

400 Milligramm Ibuprofen und 1.000 Milligramm Paracetamol

Die Studie stellte fest, dass eine Kombination von 400 Milligramm Ibuprofen und 1.000 Milligramm Paracetamol den untersuchten opioidhaltigen Medikamenten überlegen war.

Das Ziel der Wissenschaftler war es, ein Kompendium zu erstellen, das sowohl den Nutzen als auch den Schaden dieser Medikamente als Ressource für Zahnärzte beschreibt, die sie bei ihrer klinischen Entscheidungsfindung nutzen können, fügte Aminoshariae hinzu.

Die Studie ergab auch, dass Opioide oder Arzneimittelkombinationen, die Opioide enthielten, sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen die unangenehmsten Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit, Atemdepression, Übelkeit/Erbrechen und Verstopfung aufwiesen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: The Journal of the American Dental Association (2018). DOI: 10.1016/j.adaj.2018.02.012



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)