Abemaciclib (Verzenios) Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu: Abemaciclib (Verzenios)


Nadine500 sagte am 30.08.2020:
Hallo,
nachdem ich Ibrance 125 nicht vertragen habe (sehr schlechte Blutwerte) nehme ich ab Mitte Juni Verzenios 150 und setze alle Hoffnung auf dieses Medikament. Die Nebenwirkungen sind unangenehm, halten sich aber in Grenzen (gelegentlich Durchfall, Appetitlosigkeit, Leukowert 2,0, Abgeschlagenheit). Nach einer Skelettszintigraphie wurde leider festgestellt, dass zu den vorhandenen Knochenmetastasen in den Oberschenkeln, im Oberarm und im Becken neue dazu gekommen sind. Nun ist mir nicht klar, ob das Medikament wirkt oder nicht bzw. ob ich einfach Geduld aufbringen muss, weil ich es erst 1/4 Jahr einnehme. Ausgang ungewiss …

Morgaine sagte am 05.09.2021:
Hallo
Nehme Verzenios seit Anfang April.
Merkte einen rapiden Abfall an Kraft und Appetit. Durchfälle hatte ich keine. Allerdings habe ich jetzt eine Leberzirrhose, die einen großen Aszites hervorruft. Ich fühle mich sehr unwohl , sehr schwach und merke, dass mir dieses Medikament nicht gut tut. Krebs ist allerdings fast verschwunden aber zu welchem Preis

Rosi sagte am 26.09.2021:
Hallo , also nach Einnahme v 150mg , ging es mir in kurzer Zeit sehr schlecht . Nach 10 Tagen schon Abbruch der Therapie . Eigentlich waren alle bekannten Nebenwirkungen eingetreten . Nehme nun die geringste Dosierung . 50 mg 2× tägl. Jetzt im zweiten Zyklus ! Ab der 4 Woche gingen die Bauschmerzen u Darmkrämpfe wieder los . Ob das Medikament einen Nutzen bringt , kann ich noch nicht sagen . Kontrolle erst im nächsten Monat .Sollten weitere Nebenwirkungen auftreten , werde ich mich gegen die Therapie entscheiden . Leider habe ich auch Ibrance nichtmal in der geringsten Dosis vertragen . Da waren die Leukos so niedrig , dass viele Pausen eingelegt werden mussten .

Amany sagte am 07.03.2022:
Ich nehme Verzenius 150 mg seit 9 Tagen. Seitdem geht es mir kontinuierlich schlechter.
Schüttelfrost, absolute Schwäche und Kraftlosigkeit, Erschöpfung, übler Geschmack, Appetitlosigkeit, Übelkeit, nichts schmeckt mehr. Aktivität – selbst in minimalster Form ist praktisch nicht möglich. Danach wegen totataler Erschöpfung stundenlanger Schüttelfrost.
Das ist für mich keine Lebensqualität.

Eva-Maria sagte am 17.03.2022:
Hallo allerseits,
vor 5 Wochen bin ich in die Adaptlate Studie aufgenommen worden! Bekomme zu der Aromatasehemmer Therapie nun Abimaciclib.
Bin 42 und war bei ED prämenopausal, KI Wert von 50%, G3, 1,9 cm Tumorgröße.

Zu Beginn der Einnahme und gelegentlich, tritt Durchfall auf (sind eher Durchfall Attacken!), die sich mit niedrig dosierter Einnahme von z..B. Imodium aber gut regulieren lassen.
Bin bereits im 5. Jahr der Therapie nach ED und vertrage die Antihormontherapie sehr gut, sogar ohne nennenswerte Nebenwirkungen.
Aber nun fühle ich mich häufig müde und erschöpft, bin nicht mehr so leistungsfähig (besonders beim Sport).
Ich hoffe das gibt sich noch, denn ich würde gerne die Chance nutzen…

Liebe Grüße,
Eva-M.

Anonymous sagte am 09.04.2022:
hallo, an alle hier.
Muss mich leider den negativen Erfahrungsberichten anschliessen. Würde ja gerne die Chance nutzen, nur ich sehe keine. vor allem macht mir die Kraftlosigkeit zu schaffen. bin zu nichts zu gebrauchen. zumal die unabhängigen Studien sehr ernüchtern aussehen. Verstehe nicht wie der Körper in so einem desolaten zustand sich gegen den Krebs wehren soll. Werde demnächst mal meinen Arzt diesbezüglich kontaktieren
Wo sind die positiven Meldungen ? Wenigstens eine würde mir Mut machen weiterzumachen
L.G. an alle

Karin sagte am 15.04.2022:
Hallo an alle, bin 52 und nehme Verzenios als hoch Risiko Patientin neben der AHT gem. Neuer Leitlinie. Ich habe mit 2 mal 150 mg gestartet und bin jetzt bei zwei mal 50 mg gelandet. Die 100 Dosierung ging relativ lange gut, nach 4 Monaten aber auch hier eine Pause notwendig. Meine Blutwerte waren immer okay, jedoch hatte ich so vielfältige Andere Nebenwirkungen, dass ich die Pausen brauchte, um erst mal wieder meinen Körper zu erspüren. Von Haarausfall bis Bauch- und Rückenschmerzen, Sehproblemen, Muskelschwäche, trockene Schleimhäute (insbesonders die Auge), Kopfschmerzen, Hautausschlägen, Schwindel war alles dabei. Nur kein Durchfall. Mein Problem ist auch die Psyche. Unter dem Medikament entwickeln ich regelmäßig Depression und Panikattacke, da ich mich so krank fühle, dass ich denke ich bin voll mit dem Scheiss Krebs. Bin gerade auch mal wieder ratlos und Google mich durchs Netz. Grüße gehen raus

Birgit sagte am 16.04.2022:
Hallo, ich heiße Birgit, 2013 ED mit Ablatio, Bestrahlumg und 5 Jahre Tamoxifen. Anfang 2019 Lebermetastasen…..Ich nehme seit Oktober 2021 , also seit 6 Monaten 2 x 150 gVerzenios + Fulvestrant. Anfangs heftige Durchfälle und Bauchkrämpfe – erst habe ich wie empfohlen, nach dem Durchfall 1 Loperamid eingenommen, bin aber dann übergegangen einfach jeden Tag gegen 10.30 Uhr 1 Loperamid einzunehmen, so ist das Leben wieder lebbar und kann weiterhin alles machen. Aber wenn sich der Darm meldet, muss ich dann auch zügig auf die Toilette, ist aber kein Vergleich zu anfänglich. Kurz um, letzte Woche hatte ich einen CT Termin – die Lebermetastasen haben sich um 40 Prozent verkleinert, so dass ich diese fast händelbaren Nebenwirkungen gerne in Kauf nehme. Mich hat der Befund sehr glücklich gemacht. Schleimhauttrockenheit habe ich natürlich auch, aber die hatte ich unter Tamoxifen auch. Ich wette derzeit das Medikament als positiv und hoffe, dass meine Blutwerte weiterhin eine regelmäßige Einnahme zulassen – bis jetzt hat alles gut geklappt. Ich wünsche uns allen weiterhin viel Kraft.

Bria sagte am 17.04.2022:
Hallo
Ich nehme seit einem Monat Verzenios 150 und mir geht es zunehmend schlechter. Jetzt erstmal Abbruch. Ich habe große Hoffnungen in dieses Medikament, aber der Preis ist sehr hoch. Ich bemerke auch eine Persönlichkeits-Veränderung durch den Kraftverlust. Gibt es irgendeine Patientin, die es tatsächlich 2 Jahre durchgehalten hat Verzenios 150, durchgehend einzunehmen? Ich bezweifle das. Ich würde das so gerne mal lesen!

Jule sagte am 29.04.2022:
Hallo, ich nehme Verzenios seit 15 Monaten. Am Anfang mit einer Dosis von 150. Aber die weißen Blutkörperchen ließen enorm nach. Wir sind dann auf runter auf 100 gegangen. Ich hatte auch Magenschmerzen
und habe nur noch säurearme Lebensmittel gegessen, auch keinen Kaffee mehr getrunken. Das hat geholfen. Nebenwirkungen ließen im laufe der Monate nach, auch durch viel Bewegung. Jetzt nach 15 Monaten erholen sich die Blutkörperchen wieder und sind fast im normalen Bereich.
Lebermetastasen und Knochenmetastasen sind deutlich geschrumpft und kaum noch sichtbar. Der Appetit ist wieder da. Bekomme zwar allmählich Gelenkschmerzen, aber die halte ich durch Equinovo in Schacht. Auch die Schleimhäute sind dadurch besser. Meine Tumormarker sind rapide Gefallen. Im allgem geht es mir wieder gut. Hat aber min. 10 Monate Durchhaltevermögen gefordert.

Nono sagte am 17.05.2022:
Ich bin von Ibrance 75 mg auf Verzenios 100 mg umgestiegen. Habe zuvor fast ein und halb Jahre Ibrance genommen. Meine Blutwerte waren nicht schlecht, aber ich hatte immer wieder Entzündungen in den Schleimhäuten. Also Wechsel.
Nach 10 tägigen Einnahme, hatte ich furchtbar starke Darmkrämpfe. Das war schrecklich. Danach konnte ich das Medikament nicht mehr einnehmen. Habe mit meiner Ärztin geredet und werde nach 2 Wochen Erholung wieder Ibrance nehmen. Für mich ist Verzenios ungeeignet.


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).