Abführmittel könnten Risiko für Demenzerkrankungen erhöhen

Das Risiko für vaskuläre Demenz aller Ursachen steigt mit der Anzahl der regelmäßig verwendeten Abführmittel

Abführmittel könnten Risiko für Demenzerkrankungen erhöhen

24.02.2023 Die regelmäßige Einnahme von Laxanzien (Abführmitteln) – insbesondere von mehreren Abführmitteltypen – ist mit einem erhöhten Risiko für Demenz insgesamt verbunden laut einer online in Neurology veröffentlichten Studie.

Zhirong Yang von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Shenzhen und Kollegen führten eine prospektive Kohortenstudie mit nicht-dementen Teilnehmern der britischen Biobank im Alter von 40 bis 69 Jahren durch. Untersucht wurde der Zusammenhang zwischen regelmäßigem Gebrauch von Abführmitteln, definiert als selbst angegebener Gebrauch an den meisten Tagen der Woche während der letzten vier Wochen, und dem Auftreten von Demenz.

  • Von den 502.229 Teilnehmern gaben 18.235 (3,6 Prozent) an, regelmäßig Abführmittel zu verwenden. Die Forscher fanden heraus, dass 1,3 Prozent der Teilnehmer mit regelmäßiger Abführmittelanwendung und 0,4 Prozent der Teilnehmer ohne regelmäßiger Abführmittelanwendung während einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 9,8 Jahren eine Demenzerkrankung aller Ursachen entwickelten.
  • Die regelmäßige Einnahme von Abführmitteln war in einer multivariablen Analyse mit einem erhöhten Risiko für Demenz aller Ursachen und für vaskuläre Demenz verbunden (Hazard Ratio 1,51 bzw. 1,65), nicht aber für Alzheimer-Demenz.
  • Ein erhöhtes Risiko sowohl für Demenz aller Ursachen als auch für vaskuläre Demenz wurde mit der Anzahl der regelmäßig eingenommenen Abführmittelarten festgestellt.
  • Bei denjenigen, die nur einen Typus von Abführmittel verwendeten, war das Risiko für Demenz in allen Fällen und für vaskuläre Demenz nur bei denjenigen signifikant erhöht, die osmotische Abführmittel verwendeten (Hazard Ratio 1,64 bzw. 1,97).

„Wenn die regelmäßige Einnahme von Abführmitteln tatsächlich einen ursächlichen Zusammenhang mit dem Demenzrisiko hat, sind künftige Studien über den Zusammenhang von Abführmitteln mit anderen chronischen Krankheiten wie Schlaganfall, Depression und Parkinson-Krankheit, die sich möglicherweise schleichend durch ähnliche Mechanismen wie Entzündungen und Veränderungen der Darmmikrobiota entwickeln, gerechtfertigt“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Neurology – DOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000207081

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.