ACE-Hemmer – Lungenkrebs, Lungenkarzinom

Zusammenhang mit leicht erhöhtem Risiko für Lungenkrebs

29.10.2018 Der Einsatz von ACE-Medikamenten zur Senkung des Blutdrucks ist mit einem leicht erhöhten Risiko für Lungenkrebs verbunden, verglichen mit der Verwendung einer anderen Gruppe von Blutdruckmitteln, den Angiotensin-Rezeptorblockern (ARB) laut einer im BMJ veröffentlichten Studie.

Das Risiko ist höher bei Menschen, die ACE seit mehr als fünf Jahren nutzen, sagen die Forscher.

Risiko für den Einzelnen gering

Obwohl das Risiko für einzelne Patienten gering ist, werden ACE vielen Menschen verschrieben, so dass diese relativ kleinen Effekte zu einer großen absoluten Anzahl von Patienten mit Lungenkrebsrisiko führen könnten, sagen die Forscher.

ACE sind wirksame Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck (Hypertonie). Es gibt Hinweise darauf, dass ACE das Risiko für Lungenkrebs durch den Aufbau von proteinähnlichen Chemikalien namens Bradykinin und Substanz P in der Lunge erhöhen können. Diese Chemikalien wurden im Lungenkrebsgewebe gefunden, und Bradykinin kann das Wachstum von Lungenkrebs direkt stimulieren.

Frühere Beobachtungsstudien, die diesen Zusammenhang untersuchten, waren jedoch begrenzt und berichten über widersprüchliche Ergebnisse.

Um diesen möglichen Zusammenhang besser zu verstehen, analysierten Forscher um Laurent Azoulay von der McGill Universität, Kanada die Daten der britischen Primärversorgung von fast einer Million Patienten, die zwischen 1995 und 2015 mit der Einnahme eines neuen blutdrucksenkenden Medikaments begannen.

Die Patienten waren mindestens 18 Jahre alt, ohne vorherigen Krebs und wurden durchschnittlich 6,4 Jahre lang beobachtet, wobei 7.952 Fälle von Lungenkarzinom identifiziert wurden (eine Rate von 1,3 pro 1.000 Personenjahre).

Um 14% erhöhtes Lungenkrebsrisiko

Nach Berücksichtigung von Faktoren, die die Ergebnisse potenziell beeinflussen könnten, einschließlich Alter, Geschlecht, Gewicht (BMI), Rauchstatus, alkoholbedingte Störungen und Lungenerkrankungen in der Vorgeschichte, war die Verwendung von ACE mit einem insgesamt um 14% erhöhten Lungenkrebsrisiko im Vergleich zu ARB verbunden (1,6 vs. 1,2 Fälle pro 1.000 Personenjahre).

Die Verbindungen waren nach fünf Jahren der Anwendung erkennbar und nahmen mit zunehmender Dauer der Nutzung zu, insbesondere bei Patienten, die ACE mehr als 10 Jahre lang einnahmen (31% erhöhtes Risiko).

Keine Aussagen über Ursache und Wirkung möglich

Es handelt sich hierbei um eine Beobachtungsstudie, so dass keine eindeutigen Schlussfolgerungen über Ursache und Wirkung gezogen werden können, und die Forscher können nicht ausschließen, dass andere Faktoren, wie sozioökonomische Unterschiede, Ernährung und familiärer Lungenkrebs, die Ergebnisse beeinflusst haben könnten.
© arznei-news.de – Quellenangabe: BMJ (2018). doi: https://doi.org/10.1136/bmj.k4337



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)