Antipsychotika in Schwangerschaft scheinen sicher

Pränatale Antipsychotika scheinen sicher: Kein erhöhtes Risiko für ADHS, Autismus, Kleinwuchs bei pränataler Antipsychotika-Exposition festgestellt

17.08.2021 Die Exposition gegenüber pränatalen Antipsychotika (in der Schwangerschaft, vor der Geburt) scheint nicht mit einem erhöhten Risiko für eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), eine Autismus-Spektrum-Störung (ASS) oder ein zu kleiner Wuchs für das Gestationsalter verbunden zu sein laut einer in JAMA Internal Medicine veröffentlichten Studie.

Zixuan Wang von der UCL School of Pharmacy in London und Kollegen untersuchten die Beziehung zwischen pränataler Antipsychotika-Exposition und dem Risiko für Geburts- und Neuroentwicklungsprobleme in einer bevölkerungsbasierten Kohorte von Kindern, die zwischen Januar 2001 und Januar 2015 geboren wurden. Die Gruppen umfassten 333.749 Mutter-Kind-Paare für ADHS und 411.251 Paare für Autismus, Frühgeburtlichkeit und zu klein bei der Geburt.

Die Forscher fanden heraus, dass

  • 3,95 Prozent eine Diagnose für ADHS,
  • 2,12 Prozent für Autismus,
  • 8,24 Prozent für Frühgeburtlichkeit hatten und
  • 1,70 Prozent zu klein für das Gestationsalter waren.

Beim Vergleich von während der Schwangerschaft exponierten mit während der Schwangerschaft nicht exponierten Teilnehmern betrug die gewichtete

  • Hazard Ratio 1,16 (95 Prozent Konfidenzintervall: 0,83 bis 1,61) für ADHS bzw.
  • 1,06 (95 Prozent Konfidenzintervall: 0,70 bis 1,60) für Autismus-Spektrum-Störung,
  • während die gewichtete Odds Ratio 1,40 (95 Prozent Konfidenzintervall: 1,13 bis 1,75) für Frühgeburt bzw.
  • 1,36 (95 Prozent Konfidenzintervall, 0,86 bis 2,14) für einen zu kleinen Wuchs betrug.

Beim Vergleich von Personen, die während der Schwangerschaft Antipsychotika ausgesetzt waren, mit solchen, die in der Vergangenheit exponiert waren, oder bei einer Analyse, bei der Geschwister miteinander verglichen wurden, wurde kein Zusammenhang festgestellt.

Wenn schwangere Frauen einen klinischen Bedarf an Antipsychotika (einschließlich Antipsychotika der ersten und zweiten Generation) haben, sollten Kliniker die regelmäßige Behandlung nicht aus Angst vor Auswirkungen auf die Geburt wie ADHS, Autismus, Frühgeburt und geringem Wuchs abbrechen, schreiben die Autoren.

In dieser Kohortenstudie deuten die Ergebnisse nicht darauf hin, dass eine pränatale Antipsychotika-Exposition das Risiko für ADHS, Autismus oder ein zu kleinen Wuchs für das Gestationsalter erhöht. In der primären Analyse gab es ein geringfügig erhöhtes Risiko für eine Frühgeburt, aber zusätzliche Analysen, die schwangerschaftsexponierte Personen mit solchen mit früherer Exposition verglichen und die schwangerschaftsexponierte mit nicht schwangerschaftsexponierten Geschwistern verglichen, stützten kein erhöhtes Risiko, fassen die Studienautoren zusammen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Intern Med. Published online August 16, 2021. doi:10.1001/jamainternmed.2021.4571

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren