Acetylsalicylsäure (Aspirin) gegen Darmpolypen

KurzInfo

News – Darmpolypen

Aspirin und Omega-3 reduzieren präkanzeröse Darmpolypen

23.11.2018 Sowohl Aspirin (Acetylsalicylsäure) als auch ein gereinigtes Omega-3, genannt EPA, reduzieren die Anzahl der präkanzerösen Darmpolypen bei Patienten, bei denen ein hohes Risiko für Darmkrebs festgestellt wurde, so neue in The Lancet veröffentlichte Untersuchungen.

Eine klinische von der Universität Leeds geleitete Studie ergab, dass sowohl Aspirin als auch EPA die Anzahl der Darmpolypen bei Patienten ein Jahr nach einer Screening-Koloskopie (Dickdarmkamera-Untersuchung) reduzierten, obwohl sie die Wahrscheinlichkeit, dass jemand im Darm vorhandene Polypen aufweist, nicht reduzierten.

Insgesamt weniger Polypen

Die Patienten, die Acetylsalicylsäure einnahmen, entwickelten insgesamt weniger Polypen, auch auf der rechten Seite des Dickdarms, der Teil, der am schwierigsten koloskopisch zu überwachen ist.

Patienten, die gereinigte Omega-3-EPA (Eicosapentaensäure) einnahmen, entwickelten ebenfalls weniger Polypen, aber dieser Effekt wurde nur bei Polypen auf der linken Seite des Darms beobachtet.

Die Studie sollte feststellen, ob Aspirin oder EPA die Anzahl der Menschen verringern könnte, die bei ihrem einjährigen Follow-up-Test Polypen hatten – was sie nicht taten.

Präventive Wirkung

Beide Substanzen hatten jedoch eine präventive Wirkung, indem sie die Anzahl der Darmpolypen bestimmter Typen bei Patienten reduzierten.

Etwas mehr als 700 Personen nahmen an der Studie von 53 Krankenhäusern in England teil, von denen alle nach einer Koloskopie als stärker gefährdet für die Entwicklung von Darmkrebs eingestuft wurden.

Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip einer von vier Behandlungsgruppen zugeordnet und nahmen im Laufe des folgenden Jahres jeden Tag entweder eine 300-Milligramm-Aspirintablette, 2 Gramm EPA in vier Kapseln, eine Kombination aus Aspirin und EPA oder nur Placebos.

Acetylsalicylsäure reduzierte wirksamer Anzahl der Darmpolypen

Patienten, die Aspirin einnahmen, hatten am Ende der einjährigen Studie 22% weniger Darmpolypen als diejenigen, die das Placebo einnahmen.

Personen, die EPA einnahmen, hatten am Ende der Studie 9% weniger Darmpolypen als diejenigen, die das Placebo einnahmen, obwohl dieser Unterschied statistisch nicht signifikant war. Allerdings hatten Patienten, die EPA einnahmen, 25% weniger Polypen auf der linken Seite des Darms als diejenigen, die das Placebo einnahmen.

Kombination beider Substanzen

Die Studie deutet darauf hin, dass ein „präzisionsmedizinischer“ Ansatz der geeignetste Weg sein könnte, Aspirin und Omega-3 zur Vorbeugung von Darmpolypen zu verwenden, und bei der Patienten, die einem Risiko für bestimmte Arten von Polypen ausgesetzt sind, eine für dieses Risiko spezifische Behandlung erhalten.

Obwohl Aspirin und EPA allein positive Auswirkungen auf die Darmpolypenzahl hatten, schien die Kombination von Acetylsalicylsäure und EPA zusammen eine noch größere Wirkung zu haben.

Die Studie war jedoch nicht darauf ausgelegt, eine endgültige Antwort auf die Kombinationstherapie zu geben, und es sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um die Behandlung mit Aspirin und EPA gemeinsam auf die Polypenprävention zu testen, schließen die Studienautoren um Mark Hull.
© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet (2018). DOI: 10.1016/S0140-6736(18)31775-6