Acetylsalicylsäure (Aspirin) – Operationen, OP

Einsatz bei / Auftreten von:
Atherosklerose, Blutungen, Blutungsrisiko, Brustkrebs, Bypass, Eierstockkrebs, Ovarialkrebs, Entzündungen, Herzerkrankungen, Kardiovaskuläres Risiko, Krebs, Leberkrebs, Lebererkrankungen, Leberzellkarzinom, Magen-Darm-Krebs, Operationen, Prostatakrebs, Präeklampsie, Venenthrombose, Zahnwiederaufbau / Zahn-Selbstheilung

Aspirin-Behandlung vor Schilddrüsen-Operation scheint sicher

08.03.2018 Die Fortsetzung der Aspirin-Behandlung vor einer Schilddrüsenoperation scheint das Risiko einer intraoperativen Blutung nicht zu erhöhen. Dies geht aus einer in JAMA Otolaryngology-Head & Neck Surgery veröffentlichten Studie hervor.

Dr. Blake S. Raggio von der Tulane Universität in New Orleans und Kollegen analysierten retrospektiv die Daten einer konsekutiven Stichprobe von 570 Patienten (im Alter von 18 bis 100 Jahren), die sich von 2010 bis 2015 einer Schilddrüsen-OP durch einen Chirurgen wegen gutartiger und bösartiger Erkrankungen unterzogen hatten. Es wurden Vergleiche zwischen Patienten, die eine präoperative Aspirin-Therapie erhielten, und Patienten, die keine präoperative Aspirin-Therapie erhielten, durchgeführt.

Die Forscher fanden heraus, dass 18,6 Prozent der Operationen bei Patienten durchgeführt wurden, die Acetylsalicylsäure erhielten (21,7 Prozent bei Männern und 99,1 Prozent bei Patienten >45 Jahre).

Intraoperativer Blutverlust

Es gab keine statistisch signifikanten oder klinisch bedeutsamen Erhöhungen des intraoperativen Blutverlustes bei der Aspirinbehandlung. Obwohl die Ergebnisse nicht eindeutig waren, war die Aspirintherapie mit einem statistisch signifikanten Anstieg (3,3 Prozent) der gesamten Hämatombildung verbunden. Allerdings war die Aspirintherapie nicht mit einem statistisch signifikanten Anstieg der rezidivierenden Kehlkopfnerv-Verletzungen verbunden, obwohl diese Ergebnisse ebenfalls nicht eindeutig waren (2,6 Prozent).

Weitere Forschungsarbeiten mit einer größeren Stichprobengröße und mehr Outcome-Ereignissen sind erforderlich, um definitive Schlussfolgerungen bezüglich der Assoziation zwischen dem Einsatz von Acetylsalicylsäure und Komplikationen, einschließlich Hämatom und rezidivierender Kehlkopfnervverletzung, zu ziehen, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quelle: JAMA Otolaryngol Head Neck Surg. Published online March 1, 2018. doi:10.1001/jamaoto.2017.3262

Acetylsalicylsäure allein ist ein guter Gerinnungshemmer nach einer Knie-Operation

28.10.2018 Wenn es darum geht, Blutgerinnsel nach einem Knieersatz zu verhindern, kann das „gute alte Aspirin“ mit der aktiven Substanz Acetylsalicylsäure (ASS) genauso wirksam sein wie neuere, teurere Medikamente laut einer im Fachblatt JAMA Surgery veröffentlichten Studie.

Brandon R. Hood von der Universität Michigan und Kollegen untersuchten die Daten von 41.537 Patienten, die zwischen dem 1. April 2013 und dem 31. Oktober 2015 eine primäre totale Kniearthroplastik (TKA – Knieprothese) erhielten. Klinische Ereignisse wurden 90 Tage nach der Operation überwacht. Die Daten wurden zwischen September und Oktober 2016 analysiert.

Von den 41.537 Patienten waren 14,966 Männer (36%), und das Durchschnittsalter betrug 65,8 Jahre.

Venöse Thromboembolie

Eine venöse Thromboembolie trat nach einer Knie-Operation bei 573 der Patienten (1,38%) auf; bei 32 von 668 (4,79%), die keine pharmakologische Prophylaxe erhielten, bei 149 von 12.831 (1,16%), die allein mit Aspirin behandelt wurden, 321 von 22.620 (1,42%) mit Antikoagulation allein und 71 von 5.418 (1,31%), denen sowohl Aspirin als auch Antikoagulation verschrieben wurden.

Acetylsalicylsäure allein war im Vergleich zu den Patienten, die eine andere Chemoprophylaxe erhielten, nicht unterlegen (angepasste Odds Ratio 0,85; P für Unterlegenheit = 0,007).

Blutungen

Blutungen nach einer Knie-OP traten auf bei 457 Patienten insgesamt (1,10%), bei 10 von 668 (1,50%) ohne Prophylaxe, bei 116 von 12.831 (0,90%) in der Acetylsalicylsäure-Gruppe, 258 von 22.620 (1,14%) mit Antikoagulation und 73 von 5.418 (1,35%) von denen, die beides erhielten.

Aspirin allein war auch nicht hinsichtlich der Blutungskomplikationen unterlegen (angepasste Odds Ratio 0,80; P für Minderwertigkeit <0,001).
© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Surgery – doi:10.1001/jamasurg.2018.3858



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)