Atorvastatin

Indikation / Anwendung, Wirkweise

Atorvastatin

Atorvastatin Strukturformel

Atorvastatin, unter anderem unter den Handelsnamen Sortis und Atoris erhältlich, ist ein Statin-Medikament zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Risikopatienten und zur Behandlung von abnormalen Lipidwerten. Zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Statine eine Erstlinienbehandlung.

Wie alle Statine wirkt Atorvastatin durch Hemmung der HMG-CoA-Reduktase, einem in der Leber vorkommenden Enzym, das eine Rolle bei der Produktion von Cholesterin spielt.

Mögliche Nebenwirkungen

Häufige Nebenwirkungen sind Gelenkschmerzen, Durchfall, Übelkeit und Muskelschmerzen. Schwere Nebenwirkungen können Rhabdomyolyse, toxische Myopathien, Leberprobleme und Diabetes sein.

Die Verwendung während der Schwangerschaft kann dem Baby schaden.

Statin ist sicher, wirksam bei Patienten mit rheumatoider Arthritis

20.04.2019 Tägliches Atorvastatin ist sicher in der primären Prävention von kardiovaskulären Ereignissen (CVE) bei Patienten mit rheumatoider Arthritis und verleiht diesen Patienten einen ähnlichen Grad an Risikoreduktion wie in anderen Bevölkerungsgruppen laut einer in der Zeitschrift Arthritis & Rheumatology veröffentlichten Studie.

Vergleich mit Placebo

George Kitas vom Dudley Group NHS Foundation Trust in Großbritannien und Kollegen bewerteten die Wirksamkeit von Atorvastatin versus Placebo für die primäre Prävention von kardiovaskulären Ereignissen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis.

Patienten im Alter von >50 Jahren oder mit einer Dauer der rheumatoiden Arthritis von mehr als10 Jahren, die zu Studienbeginn frei von klinischer Atherosklerose, Diabetes oder Myopathie waren, wurden nach dem Zufallsprinzip entweder Atorvastatin (40 mg täglich) oder Placebo zugeordnet. Die Studie wurde wegen “Vergeblichkeit” aufgrund der niedriger als erwarteten Ereignisrate vorzeitig abgebrochen.

Auftretende kardiovaskuläre Ereignisse

Die Forscher berichten, dass 3.002 Patienten (Durchschnittsalter 61 Jahre; 74 Prozent weiblich) über einen Median von 2,51 Jahren beobachtet wurden. Bei vorzeitiger Beendigung betrug die Ereignisrate 0,77 Prozent pro Jahr.

In der Atorvastatin-Gruppe hatten 24 von 1.504 Patienten den primären Endpunkt (eine Kombination aus kardiovaskulärem Tod, Myokardinfarkt, Schlaganfall, vorübergehender ischämischer Attacke oder einer arteriellen Revaskularisation) gegenüber 36 von 1.498 in der Placebogruppe (Hazard Ratio 0,66; P = 0,115; angepasstes Hazard Ratio 0,60; P = 0,127).

Am Ende der Studie waren Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin (LDL-C) und C-reaktives Protein in der Atorvastatin-Gruppe signifikant niedriger als in der Placebo-Gruppe (P < 0,0001 für beide). Pro mmol/L LDL-C betrug die CVE-Risikoreduktion 42 Prozent. Unerwünschte Ereignisse waren zwischen den Gruppen ähnlich.

Die CVE-Raten sinken in dieser Population: Dies erfordert weitere Untersuchungen und unterstützt nicht eine primäre Präventionsstrategie mit Statin-Einsatz bei allen Patienten mit rheumatoider Arthritis, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Arthritis & Rheumatology – https://doi.org/10.1002/art.40892



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Erfahrungsberichte werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)