Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Statine bei Colitis ulcerosa

Statine senken das Darmkrebsrisiko bei Patienten mit Colitis ulcerosa

Statine bei Colitis ulcerosa

03.09.2023 Cholesterinsenkende Statine könnten Patienten mit Colitis ulcerosa vor der Entwicklung und dem Tod durch Darmkrebs schützen.

Die Behandlung mit Statinen war bei Patienten mit Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn auch mit einem geringeren Sterberisiko verbunden, unabhängig von der Ursache.

Dies geht aus einer Studie von Forschern des Karolinska Institutet hervor, die in eClinicalMedicine veröffentlicht wurde.

„Auch wenn weitere Studien erforderlich sind, um unsere Ergebnisse zu bestätigen, deutet unsere Studie darauf hin, dass Statine Darmkrebs bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED), einer Hochrisikogruppe für diese Art von Krebs, vorbeugen können“, sagt der Erstautor der Studie, Jiangwei Sun, Forscher am Institut für medizinische Epidemiologie und Biostatistik am Karolinska Institutet.

In der von Sun und seinen Kollegen durchgeführten Beobachtungsstudie wurden mehr als 10.500 CED-Patienten aus dem ganzen Land verglichen, von denen die Hälfte Statine einnahm; die andere Hälfte der Gruppe, die mit der ersten Gruppe abgeglichen wurde, nahm keine. Nach einer Nachbeobachtungszeit von durchschnittlich 5,6 Jahren wurde bei 70 Patienten der Statin-Gruppe und 90 Patienten der Nicht-Statin-Gruppe Darmkrebs diagnostiziert.

Deutlich weniger Darmkrebsfälle bei Patienten mit Colitis ulcerosa

Die schützende Wirkung war direkt proportional zur Dauer der Statineinnahme und konnte nach zwei Jahren Behandlung nachgewiesen werden.

Außerdem gab es während des Studienzeitraums in der Statin-Gruppe weniger Todesfälle durch Darmkrebs (20) als in der Gruppe ohne Statine (37) und Todesfälle unabhängig von der Ursache (529 gegenüber 719).

Die Studie zeigt, dass etwa 200 CED-Patienten mit Statinen behandelt werden müssen, um einen Fall von Darmkrebs oder den Tod durch Darmkrebs innerhalb von zehn Jahren nach Beginn der Behandlung zu vermeiden. Der Schutzeffekt war nur für Patienten mit Colitis ulcerosa statistisch gesichert.

„Wir vermuten, dass dies daran liegt, dass die Studie weniger Patienten mit Morbus Crohn enthielt“, erklärt Dr. Sun. „Um eine statistische Signifikanz für Morbus Crohn zu erreichen, sind wahrscheinlich mehr und größere Studien erforderlich, in denen Daten von Patientenpopulationen aus vielen Ländern gesammelt werden.“

Die Forscher stellten auch fest, dass sowohl bei Patienten mit Colitis ulcerosa als auch mit Morbus Crohn Statine mit weniger Todesfällen in Verbindung gebracht konnten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: eClinicalMedicine (2023). DOI: 10.1016/j.eclinm.2023.102182

News zu: Statine bei Colitis ulcerosa

Personen mit Colitis ulcerosa, die Atorvastatin einnehmen, haben unabhängig von ihrem Alter eine fast halb so hohe Kolektomierate

18.09.2021 Laut einer im Journal of the American Medical Informatics Association veröffentlichten Studie könnten Statine eine neue therapeutische Option zur Behandlung von Colitis ulcerosa sein.

Die Studie

Lawrence Bai von der Stanford University School of Medicine in Kalifornien und Kollegen führten eine Multikohorten-Analyse durch, um eine robuste transkriptomische Signatur zur Verbesserung der Identifizierung von durch die U.S. Food and Drug Association zugelassenen Medikamenten zu ermitteln, die zur Behandlung von Patienten mit Colitis ulcerosa eingesetzt werden können.

Die Analyse umfasste 272 Kolonbiopsie-Transkriptom-Proben aus 11 öffentlich zugänglichen Datensätzen, die mit in-vitro-transkriptomischen Profilen von 781 FDA-zugelassenen Medikamenten verglichen wurden.

Atorvastatin verringerte Auftretenshäufigkeit von Kolektomie

Die Forscher fanden heraus, dass die Atorvastatin-Behandlung unter den nicht-onkolytischen, von der FDA zugelassenen Medikamenten den höchsten inversen Zusammenhang mit der Colitis ulcerosa Gensignatur aufweist.

Anhand von Daten aus der Stanford Research Repository-Datenbank (STARR; 827 Personen) und der Optum Clinformatics DataMart-Datenbank (Optum; 7.821 Personen) wurde festgestellt, dass die Einnahme von Atorvastatin signifikant mit einem geringeren Risiko für eine Kolektomie (ein Marker für eine behandlungsresistente Erkrankung) verbunden war als bei Patienten, denen ein Vergleichsmedikament verschrieben wurde (Hazard Ratio 0,47 für STARR bzw. 0,66 für Optum), und zwar unabhängig von Alter und Dauer der Atorvastatin-Behandlung.

Zum jetzigen Zeitpunkt könnte man annehmen, dass diese Daten einen ausreichend starken Zusammenhang zeigen, um mit der Verschreibung von Statinen bei Colitis ulcerosa zu beginnen, so Khatri in einer Erklärung. Die Forscher müssen die Wirkungen noch etwas strenger validieren, bevor sie sie in die Klinik bringen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of the American Medical Informatics Association, ocab165, https://doi.org/10.1093/jamia/ocab165

Weitere Infos, News zu Statinen





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.