Statine: Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Zu den News und Infos von: Statine

Erfahrungen mit Nebenwirkungen

Riedhexe sagte am :

Hatte nach 1 1/2 jähriger Einnahme von Simvastatin 20 mg erhebliche Nebenwirkungen wie nächtliche Wadenkrämpfe, Schlafprobleme, Kopfschmerzen, erhöhter Blutdruck , Muskelschmerzen, Nackensteife usw., welche schleichend zunahmen. Nehme seit 4 Monaten Kapseln mit Rotem Hefereis und siehe da, auf einmal ging mein Gesamtcholesterin von 309 auf 195 zurück und ich fühle mich sehr wohl damit. Die Nebenwirkungen waren nach einiger Zeit auch weg. Ich rauche nicht, trinke kaum Alkohol, lebe sehr gesund habe keinerlei Übergewicht und mache Sport. Statine werde ich jedenfalls Statine nicht mehr nehmen, denn ich möchte ein lebenswertes Leben leben.

Statinirrlicht sagte am :

Ich weiß seit meinem 25 Lj. um meine familiäre Hypercholesterinämie (Gesamtcholesterin ca. 560 mg%, Reduktion durch strenge Diät auf 320 mg %), Normalwerte konnte ich unter verschiedenen in den 70 er/80er Jahren üblichen Therapiemaßnahmen nie erzielen und erlitt 1992 (48 Jahre) einen Herzinfarkt als Komplikation einer PCI. Seither irrlichtere ich nebernwirkungsgeplagt durch die Statin-Landschaft mit unterschiedlichen Präparaten und an Intensität schwankenden Nebenwirkungen, zuletzt unter Ezetemib 10 mg und Atorvastatin 80 mg ohne einen halbwegs akzeptablen LDL-Cholesterinwert zu erzielen trotz sehr strenger Fett-Reduktionsdiät. Die von mir geklagten Nebenwirkungen wie u. a. Gedächtnisstörungen u. Wortfindungsstörungen wurden von Kardiologen dem „Alter“ zugeordnet, obwohl sie erstmals schon im Alter von ca. 50 Jahren unter Cranoc aufgetreten waren.
Ich wurde vor 2 Monaten auf einen PCSK 9-Inhibitor (Repatha) bei gleichzeitiger Reduktion des Atorvastatin auf 20 mg und unveränderter Einnahme von Ezetemib 10 mg umgestellt. Nach 2 Monaten waren die cerebralen Symptome drastisch rückläufig! Wegen des Verd. auf Repatha-assoziierten Atembeschwerden habei ich Repatha vorläufig abgesetzt und die frühere Therapie wieder aufgenommen und erlebe schon nach Tagen die beginnend Wiederkehr der Wortfindungs- und Gedächtnisstörungen. Es wäre sehr wünschenswert, wenn Patienten noch diesen Hirnleistungsstörungen routinemäßig befragt würden und diese auch in den Beipackzettel als Nebenwirkungen aufgenommen würden. Übrigens hilft Gingium in hoher Dosierung zusammen mit und Q10 100 mg. Die Krankenversicherung ist allerdings uneinsichtig!



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)