Baricitinib (Olumiant) – Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Zu den News und Infos von: Baricitinib (Olumiant)

 

Werner G. sagte am :

Meine Lebensgefährtin ( 71) erhält seit 2 Monaten von ihrem Rheumatologen
Olumiant und hat nach ca 7 Wochen erstmals das Gefühl, dass das Medikament in Gegensatz zu anderen Biologikas (Humira Spritzen, ect.) wirkt. Ihre starken rheumatischen Beschwerden ( chron. Polyarthritis seit 21 Jahren akut) werden langsam weniger. Leider erhält sie das Medikament nur aus der Klinik und sie hofft sehr, dass es auch in Österreich freigegeben wird.
Aber wir sind nicht nur hier wie üblich an letzter Stelle in Europa.
Langsam ist es eine Schande, Österreicher zu sein.
Mit den besten Grüßen
Ing Werner G.



Chrispin sagte am :

Hallo, ich bin 46 Jahre alt und habe seit fast 23 Jahren RA (Poliarthritis). Ich habe fast alle Basistherapien (Alzufidine, Cortison, Quensyl, Leflunomid, Arava, MTX etc.) und viele Biologicals ( Humira, Enbrel, RoActremra) ausprobiert, und leider keine Erfolge gehabt, außer zum Teil schwerste Nebenwirkungen. Mein Arzt schlägt mir nun eine Therapie mit Olumiant vor, nach anfänglicher Skepsis, möchte ich nun doch mit der Therapie beginnen. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass der RA Prozess endlich auf gehalten wird, auch wenn es sehr schwer ist nach so vielen Tiefschlägen und einer Schwerbehinderung von 50% den Glauben in die Schulmedizin nicht zu verlieren.



Roona sagte am :

Es ist mir unerklärlich, dass ich trotz 2mg Olumiant seit Beginn der Einnahme Ende Juni 2018 immer noch ein entzündetes Kniegelenk habe. Kann kaum richtig gehen und der Kreislauf leidet infolgedessen stark mit. Auch Physiotherapie kann kaum richtig durchgeführt werden! Jetzt ist es bereits Mitte August 2018.
Die Kniegelenkentzündung war merkwürdigerweise vor der Einnahme nicht zu spüren, sondern eher die Polymyalgia Rheumatica. Die ist jetzt aber glücklicherweise verschwunden.
Muss ich wohl noch Geduld aufbringen? Oder liegt es an der gegenwärtigen Hitzewelle? Auf 4mg Olumiant möchte ich nicht „gehen“, da ich schon älter bin und die NW enorm spüre! kann ich wohl noch hoffen???



Hoppediz sagte am 16.09.2018:

Ich bin 82 Jahre alt, m. RA seit fast 30 Jahren mit noch anderen Grunderkrankungen. Die gängigen Rheuma-Medikamente habe ich fast alle durch mit mehr oder weniger Erfolgen, wie üblich. Seit 8 Wochen nehme ich Olumiant 4mg, und alle Themen wie Schwellungen/Schmerzen sind wie weggeblasen!! Sogar das Laufen macht wieder Spaß!!



Cleopatra sagte am 26.10.2018:
Habe sehr spät diagnostizierte rheumatoide Arthritis.Behandlung ca.1Jahr mit MTX,Cimzia oder Rocatemra führten schließlich zu erheblichen Blutbilveränderungen,sodaß alle Medikamente abgesetzt werden mussten.Nach ca 4 Wochen Pause, starke Beschwerden bekommen.Seit ca.7 Wochen nehme ich Olumiant 4 mg.Nach ca. 4 Wochen trat deutliche Besserung ein, sodaß ich
schmerzfrei laufen kann .Hoffentlich bleibt Erfolg anhaltend.


Felix sagte am 05.11.2018:

Sehr geehrte Damen u Herren. Benutze dieses Medikament jetzt seit 3Wochen.Ich muss sagen ,daß es mir sehr gut hilft und bis heute keine nennenswerte Nebenwirkungen herforgerufen hat. Nehme es tàglich mit 2mg Prednisolon ein. Morgensteifigkeit ist kaum vorhanden,Schmerzen fast gegen Null.



Lisa sagte am 01.12.2018:
Habe seit sechs Jahren PMR und wurde mit Prednisolon , Mtx, Arava Medrol, etc. behandelt. Habe seit einem Jahr eine Knieprothese Konnte mich aber von der OP nicht so richtig erholen da mein Knie immer wieder neue Entzündungen aufwies. Nehme jetzt seit drei Monaten Olumiant 4 mg und es hat bei mir seit der ersten Tablette deutlich geholfen so dass ich wieder gut gehen kann und das Leben wieder Spaß macht. Habe aber eine deutliche Gewichtszunahme und Wassereinlagerungen in den Beinen am Bauch an den Oberarmen festgestellt. Weiß jetzt nicht ob ich Olumiant weiter nehmen kann. Es wäre sehr schade da ich mich seit sechs Jahren nicht mehr so wohl gefühlt habe. Jetzt muss ich abwarten was mein Blutbild ergibt und was der Arzt dazu sagt.


Carlotta sagte am 03.12.2018:
Bin weiblich 50 Jahre, seit 2 Jahren diagnostizierte RA. Nach Umwegen über Acemetacin, MTX, Sulfasalazin, Naproxen und Cortison und anderen bin ich jetzt bei Olumiant. Nehme 4mg/Tag seit 3 Wochen. Entzündungswerte sind von 140 CRP auf 0,8 CRP gefallen :-) , Cholesterin ist stark gestiegen, Leberwerte sind ebenfalls angestiegen. Das Präparat braucht auf jedenfall engmaschige Blutuntersuchungen.
Bewegung ist wieder voll umfänglich möglich, keine Schmerzen, keine Schwellungen, keine Morgensteifigkeit oder Wetterfühligkeit mehr. Habe nun die Hoffnung auf Remission. Ich bin froh dieses Medikament zu haben. Im Gegensatz zu MTX (habe ich nicht vertragen) fühle ich mich wieder fit uns leistungsfähig.


Lieblingsmensch sagte am 10.12.2018:
Ich bin 43Jahre, nehme seit Februar Oluminant 4mg täglich.Hatte trotz MtX und Quensyl Schwellungen und Schmerzen in den Händen und Fingern.
Seit ich Oluminant nehme und seine Wirkung eingesetzt hat, ist alles besser geworden.
Selbst das MTX könnte ich vor 3Monaten absetzen und es ist nichts schlechter geworden.
Ich habe das Glück, dass ich es bisher gut vertrage. Einziger Nachteil ist, dass ich an Gewicht zugelegt habe, aber ich probiere es nun mit gesunder Ernährung in den Griff zu bekommen bzw gegen weitere Kilos entgegen zu wirken.


Schlumpfine sagte am 01.01.2019:
Bin Mitte 40, habe seit ein paar Jahren RA und versuchte bislang nur MTX und Leflunomid. Ersteres vertrug ich nicht und Letzteres wirkte nicht ausreichend.
Nehme also seit Beginn der Markteinführung Olumiant 4mg. Das sind nun 21 Monate. Es wirkt super, ich bin in Remission. An Nebenwirkungen hatten sich sofort erhöhte Blutfette und geringe Gewichtszunahme entwickelt. Aber das ist nicht weiter tragisch.
Problematisch scheint nun nach diesen fast zwei Jahren der Einnahme die Infektanfälligkeit zu werden…
Ich habe seit drei Monaten ständig irgendwelche Krankheiten (Erkältung mit Fieber, Bronchitis, Sinusitis, Konjunktivitis, etc.). Da dies alles im Beipackzettel ganz oben steht, denke ich, es liegt an der Immunsuppression.
Sollte das so weitergehen, muss ich Olumiant absetzen. Das wäre sehr sehr schade.
Total interessant und auch praktisch finde ich, dass ich Olumiant ganz prima bei Infekten pausieren kann. Meine Rheumabeschwerden bleiben wochenlang weg und ich kann in Ruhe den Infekt ausheilen. Nach einem vollständigen Jahr der Einnahme blieben die Beschwerden sogar ganze zehn Wochen weg. Ich pausierte also nach Ausheilen des Infektes noch weiter. Das war toll, zehn Wochen ohne Medikament :-)
Muss allerdings dazusagen, dass ich nebenbei auch Boswellia Serrata, Kurkuma und MSM in hochdosierter Form nehme, und das durchgehend seit zwei Jahren. Bin überzeugt, dass diese Ergänzungsmittel unterstützend wirken in der Zeit der Pausierung von Olumiant.


Zoraida sagte am 07.02.2019:
Ich bin 67Jahre und weiblich . Habe seit 30 Jahren RA . Dezember 2018 bekam ich Olumiant 4mg verschrieben.Nac h einen Monat bekam ich die ersten Nebenwirkungen . Atembeschwerden im oberen Bereich durch Anschwellen der Atemwege , dann Ohrengeräusche und Übelkeiten , Müdigkeit und säucherliches Aufstoßen . Nach zwei Monaten dann der absolute Höhepunkt . Ich bekam eine Gürtelrose im mittleren und linken Brustbereich und ebenfalls am linken Rücken . Bis heute leide unter großen Schmerzen . Ich habe das Olumiant sofort abgesetzt . Diese Nebenwirkungen werden auch im Informationsblatt von Baricitinib beschrieben . Bis ich wieder eine andere Therapie beginnen kann muss erst mal die Gürtelrose abgeklungen sein und mein Blutbild untersucht werden .


Bine78 sagte am 10.02.2019:
Ich habe seit 25 Jahren CP und nehme es seit Mai 2017. Dieses Jahr musste ich es absetzen weil mein Blutdruck über 200 ging. Habe es vorallem in den Händen gemerkt.


Anonymous sagte am 21.02.2019:
Nehme seit September 2018 Olumiant 4 mg es ist ein Wundermittel für mich . Der Bericht von Lisa 01.12.2018 könnte meiner sein genau identisch. Würde mich gerne mit ihr austauschen ob sie es weiter nehmen darf?


Anonymous sagte am 28.02.2019:
Hallo,
habe seit 2003 RA, und habe neben MTX, Cortison und verschiedenen Biologica schon einiges mit mäßigem Erfolg eingenommen, Seit 14 Tagen nehme ich jetzt Olumiant 4mg und habe seit 3 Tagen Beschwerden, Ohrensaußen sehr laut, aufstoßen, Übelkeit, und Bauchschmerzen mit erbrechen. Nächste Woche habe ich den ersten Kontrolltermin und heute wurde Blut abgenommen, hat jemand Erfahrung ob diese Beschwerden weniger werden oder weg gehen? Schmerztechnisch geht es mir relativ gut.


Anonymous sagte am 27.05.2019:
Habe seit dem letzten Jahr durch die Einnahme von Olumiant von 55kg auf 65 kg Körpergewicht ungewollt aufgestockt und bin damit sehr unglücklich und ich bemerke die steigende Wassereinlagerung in den Armen und Beinen.


Lama sagte am 13.06.2019:
Nach 5 Monaten olumiant 4mg mit Besserung der Beschwerden habe ich jetzt seit 3 Wochen eine heftige Gürtelrose im Brustbereich und Olumiant abgesetzt.Ich weiss nicht, ob und wann ich es wieder nehmen kann.


Bibi sagte am 16.07.2019:
Nehme seit 2019 Olumiant, habe seid dem 10.kg Zugenommen.Hab am Donnerstag einen Termin beim Rheumatologe, bin gespannt was er sagt.Mein Cholesterin ist auf 318 gestiegen.Bin nicht so glücklich damit.(Nebenwirkungen).


Roland P. sagte am 12.08.2019:
Habe 6 Wochen weg. einer RA Olumiant eingenommen. Keine Besserung .
Als Nebenwirkung entstand ein schlecht heilendes Atrophisches Ulcus (nicht heilende Wunde ) im Nasenvorhof, das auch nach Absetzen des Olumiants nach einer Woche immer noch besteht.


Ingebo sagte am 07.09.2019:
Ich nehme seit Juli 2019 Olumiant. Meine Blutwerte sehen gut aus (also Entzündungswerte). Aber ich habe inzwischen 8kg zugenommen und sie drücken auf meine entzündeten Fußgelenke. Mein Rheumatologe hat für die Gewichtszunahme noch keine Lösung.


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.


Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Erfahrungsberichte werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)