Paroxetin Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu: Paroxetin


Erfahrungen mit Euplix (Paroxetin)

02.09.2014 – Kommentar von russe:

Ich habe Euplix (Paroxetin) verschrieben bekommen gegen meine soziale Phobie, aber nach dem Lesen der Nebenwirkungen habe ich doch ziemliche Angst einen Versuch damit zu starten. Hat jemand hier irgendwelche positiven / negativen Erfahrungen mit Paroxetin?

05.09.2014 – re: Erfahrungen – Kommentar von Arthus:
Obwohl es stark für Sozialphobie beworben wird ist es eigentlich nur eine andere Form von Prozac. Der Dosisbereich liegt von 20mg bis 50mg, also in der ersten Woche mit 10mg starten dann die Dosis auf 20mg erhöhen für 2 bis 6 Wochen, um zu sehen, ob es Die hilft. Wenn es das tut, wird es sehr hilfreich sein gegen Deine soziale Phobie.

08.09.2014 – Prozac bei Sozialphobie – Kommentar von wind:
Heutzutage wo alle SSRI generisch sind, ist es wirklich im Grunde nicht anders als Prozac und es gibt starke Entzugserscheinungen und Arzneimittelwechselwirkungen, also verwenden es besser nicht, seine Halbwertszeit ist auch kurz. Ich schlage also vor, besser Prozac als Euplix bei Sozialphobie zu nehmen.

08.01.2015 – re: Prozac – Kommentar von RockDude:
Der Unterschied ist, dass Paroxetin / Euplix von der FDA/EMA bei sozialer Phobie zugelassen wurde und Fluoxetin / Prozac nicht, da Fluoxetin von den beiden eine anregendere Wirkung hat und Paroxetin beruhigt sediert stärker. Ich weiß das, weil ich beide probiert habe. Ich finde Euplix ist das weit bessere Medikament von den beiden in sozialen Situationen in denen es zur Angst kommt.

Fluoxetin sollte wirklich nicht bei sozialer Phobie genommen werden, generalisierte Angststörung, vielleicht, gut. Bei sozialer Angst wirst du einige Leute versteckt unter dem Bett vorfinden, da es deren Angst auf ein neues Niveau verschlechtert.
Und eine extrem lange Halbwertszeit ist nicht immer gleich die beste Lösung.

Erfahrungen mit Deroxat (Paroxetin) bei Depression

21.02.2015 – Kommentar von Anonym:

Ich nehme Deroxat (Paroxetin) gegen meine Depression: Dieses Medikament gibt es schon lange, da aber es ist auch bewährt. Ich habe damit meine Höhen und Tiefen ausgeglichen und meine Stimmung ist auch nicht mehr so schlecht wie sie es oft vor Deroxat war. Ich nehme es seit vier Jahren auf den Rat meines Arztes hin ein. Meine Tochter sagt, sie hat wirklich einen Unterschied bemerkt, und ich fühle mich auch viel besser. Ich wünschte nur, ich hätte es früher im Leben entdeckt. Keine Nebenwirkungen, es sei denn ich habe eine Dosis vergessen, und dann wird es ein wenig schmerzhaft.

Deroxat Gegen Hitzewallungen

05.10.2017 Kommentar von cotdez:

Seit Jahren nehme ich Paroxetin gegen meine Depression. Hatte es dann für einige Monate abgesetzt und später wieder begonnen es zu nehmen. Ich hatte auch Hitzewallungen bekommen. Allerdings hat es bei mir keine Auswirkungen darauf.

Allenopar Bei Angststörung, Panikstörung – Dosierung: Paroxetin-Blutspiegel – Neurologe

23.06.2018 Kommentar von tosco:

Da ich ja meinen Paroxetin-Blutspiegel habe bestimmen lassen habe rief mich mein Neurologe heute an….der Spiegel sollte beim Paroxetin zwischen 30 und 120 liegen…bei mir liegt er bei 57. Er sagte ich solle es mal mit 60mg probieren (habe noch Allenopar) bis es mir wieder besser geht und dann evtl. wieder etwas runter. Bin mal gespannt was passiert und hoffe das es mir dann besser geht.

23.06.2018 Kommentar von Jedi:

Die ambulante Höchstdosis liegt eigentlich bei 50mg (wohl auch bei Allenopar) !

Der Handlungsspielraum und die Verantwortung liegen natürlich bei´m Arzt … viel Erfolg .

24.06.2018 Kommentar von tosco:

Also bei mir im Waschzettel steht 60mg.

26.06.2018 Kommentar von sumsum:

3.2.a.4 Soziale Phobie, generalisierte Angststörung, posttraumatische Belastungsstörung

Die empfohlene Dosis beträgt 20 mg Paroxetin/Allenopar täglich. In Abhängigkeit von Ihrem Ansprechen kann die Dosis allmählich in 10 mg-Schritten auf 50 mg täglich erhöht werden. Die Maximal-Dosis beträgt 50 mg täglich

27.06.2018 Kommentar von gabi:

Ich hab Paroxetin 13 Jahre lang genommen und da stand auch Höchst Dosis 60mg drin. Meine Ärztin hat es dann auch so verordnet und ich würd diese Dosis nie mehr nehmen. Mir war das zu heftig. Aber jeder Körper reagiert ja anders.

27.06.2018 Kommentar von sumsum:

bei Panik ist die Höchstdosis auch 60 mg .. das hängt vom Störungsbild ab .. bei GAS sind es 50 mg

12.01.2019 Erfahrung von leon:

hello :-) also ich nehme ja auch etwa seit 12 jahren allenopar bzw. paroxetin und musste feststellen, dass es mir mit niedrigen dosen davon BESSER geht als zu meiner schlimmen zeit mit 40mg.
habe aber vielleicht auch etwas mehr gelernt auf meinen körper zu achten, bzw. rechtzeitig stopp zu sagen, BEVOR es mein körper / psyche macht. bin mittlerweile auf täglich 10 mg und fahre mehr oder weniger ganz gut damit .

vielleicht wirkt paroxetin bei dir aber gar nicht, gibt es ja auch, :-( frag doch mal nach citalopram. soll sehr gut wirken .

22.07.2019 Erfahrung von zauber:

Mir hat das Allenopar bei der ersten Einnahme wirklich geholfen – habs dann ja auch ausgeschlichen und irgendwann abgesetzt. (damalige Dosis 20 mg)

Jetzt nehme ich Paroxetin wieder in dieser Dosis, seit längerer Zeit, und ich muss leider sagen, so richtig hilfts nicht. Die heftigen Spitzen sind zwar weg, dafür aber eher so eine Dauerangst, diffus… eben :(

Nach Einnahme hab ich auch so ein belämmertgefühl, – ich denke, ich werds wieder ausschleichen, weils nicht wirklich mehr hilft

Sind das Nebenwirkungen?

21.02.2017 Kommentar von bimimi:

Hallo!

Da ich zurzeit mal wieder akut mit meiner generalisierten Angststörung und Panik zu kämpfen habe, wurde mir am Donnerstag vom Neurologen empfohlen meine Paroxetin-Dosis zu steigern, die ich seit über einem Jahr auf 10 mg gehalten hatte – falls ich sie mal wieder nehmen müsste, wegen extremster Nebenwirkungen die ich beim letzten Mal einschleichen hatte (inklusive massiver Suizidgedanken, obwohl ich eigentlich nicht suizidal bin, etc.). Ich sollte sie eigentlich von 10 auf 20 mg und bei guter Verträglichkeit auf 30 mg steigern.

Seit Freitag nehme ich jetzt 15 mg (hatte ein bisschen Schiss gleich auf 20 mg zu gehen, wegen der oben erwähnten eventuellen NW). Seitdem hatte ich Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Durchfall, meine Muskeln tun noch mehr weh als sonst, ich schwitze zwischenzeitlich extrem und 2x hatte ich Hitzewallungen und Schweißausbrüche, wobei meine Körpertemperatur um 1°C anstieg. Ich bin total verunsichert … können das tatsächlich alles Nebenwirkungen von 5 mg mehr sein?

Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen? Ich kriege langsam Panik wegen dieser ganzen Symptome und meine hypochondrischen Anteile freuen sich über neues Futter.

02.03.2018 Kommentar von Dex:

Auch wenns etwas her ist, erzähl ich was über meine Erfahrungen dazu:
Grundsätzlich solltest du so etwas eine Zeitlang beobachten und dann bei nicht verbesserung der Symptome mit dem Arzt besprechen der dies angeordnet hat. Nur rein von der Logik her… wenn etwas sich ändert sollte man schauen was man selber anders gemacht hat. In diesem Fall die dosis erhöht. Somit kann das durchaus Nebenwirkung sein oder Psychischeabwehr reaktion wegen der erhöhung. MAnche Menschen sagten das man von mini Dosen wie 5 – 10mg eh kaum bis garnichts bemerken kann. War bei mir aber anders und wurde sogar per placebos getestet. Jeder Mensch reagiert anders. Ich würde empfehlen das du dir das7-14 tage anschaust und dann deinen Arzt konsultierst wenn es nicht besser wird. Viel Glück weiterhin

02.09.2018 Kommentar von Murmel:

Hatte damals die gleichen Nebenwirkungen bei Paroxetin. Ich konnte nicht einmal die 10 mg nehmen. Da es nicht besser wurde, habe ich sie ganz abgesetzt. Ich hab daraufhin Opipramol bekommen und zwar nur eine Tablette abends. Jetzt nehme ich von den Opipramol zusätzlich noch ein halbe Tablette morgens und schleiche Escitalopram ein.

Bei letzterem habe ich mit einem Tropfen angefangen und habe sogar da schon Nebenwirkungen verspürt, auch Durchfall. Bin jetzt bei 2 Tropfen angelangt und mal schauen wann die Wirkung spürbar wird und die Nebenwirkungen sich im Rahmen halten. Bin scheinbar ein Mimöschen.

24.09.2018 Kommentar von Biene:

Das bin ich allerdings auch. Hatte eigentlich mit Paroxetin gute Erfahrungen gemacht, eben abgesehen von der Einschleichphase … Aber mittlerweile sind die körperlichen Symptome für mich kaum auszuhalten, auch wenn sie rein objektiv betrachtet vielleicht gar nicht so schlimm sind. Aber Paroxetin auszuschleichen oder einfach abzusetzen und was anderes zu nehmen, kommt für mich auch nicht in Frage gerade, weil ich dann auf der Arbeit wahrscheinlich gar nix mehr geregelt kriegen würde … Ich hasse das!!!

01.07.2019 Erfahrung von Sylvia:

Hallo, ich bin neu hier und möchte meine Erfahrungen im Umgang mit Angststörung weitergeben…Zu Anfang meiner bisher 8 Jahre währenden Krankheitsgeschichte nahm ich ebenfalls Paroxetin, kombiniert mit Opipramol. Habe auf die Dauer Wasser eingelagert, zugenommen und Haare gelasen, aber so heftige Nebenwirkungen sind nie aufgetreten. Allerdings war in der Einschleichphase immer jemand um mich rum, so dass ich wohl gar nicht dazu kam, Suizidgedanken usw. auszuprägen. Mal drüber nachgedacht ja, aber meist direkt drüber reden können, was mir sehr half. Leider wurde ich immer kräftiger und die Wassereinlagerungen immer derber, so dass wir vor 4 Jahren Cipralex einschlichen, wieder mit Opipramol. Die Umstellung war völlig unproblematisch und seither geht es mir immer besser. Die Ängste sind ohne Wirkung und ich lebe besser als vor der Erkrankung. Meine Ärztin sagte mal, dass auch Nebenwirkungen einiges mit Gesundwerdenwollen zu tun haben. Zu große Urängste können auch Nebenwirkungen verstärken.

28.07.2019 Erfahrung von rimi:

Ich bin jetzt seit 1 1/2 Wochen bei der Enddosis von 30 mg Paroxetin angelangt und es scheint auch dieses Mal wie die zwei Male zuvor gut zu wirken. Die Nebenwirkungen sind weitestgehend verschwunden und die Panikattacken und Ängste auch sehr gedeckelt. Das könnte aber auch damit zusammenhängen, dass die Dosis meiner Schilddrüsenhormone, die ich wegen einer Hashimoto-Thyreoditis nehmen muss, gesenkt wurde, weil meine Blutwerte diesbezüglich zu hoch waren – die können bei Überdosierung auch Panikattacken und die Angststörung fördern. Ich werde es beobachten!

Hat jemand Erfahrungen mit Paroxat (Paroxetin)?

17.12.2017 Kommentar von sassa:

Hallo! Ich wollte mal nachfragen, ob jemand mit dem Antidepressivum Paroxat (Paroxetin) erfahrungen hat ?
Nehme es seid 1,5 Wochen wegen heftigen Panikattacken, 10mg, bisher GLAUBE ich ist alles gut, ich vertrage es auch relativ gut (anfangs bissl schwummrig und mega müde, hat sich aber gelegt), nur ich merke keine Veränderung.
Panik hab ich immer noch dh Luftnot, herzinfaktängste usw…
seid zwei Tagen habe ich unglaubliche Kopfschmerzen im Hinterkopfbereich (natürlich wieder mit Panik verbunden dass es ein Schlaganfall oä ist )
Hat das was mit meinem Paroxat zu tun, kommen Nebenwirkungen erst jetzt ?
Wann hat es bei euch angefangen zu wirken bzw wann habt ihr eine Veränderung festgestellt ?

27.12.2017 Kommentar von Tobi:

Hallo Sassa,

ich habe schon öfters Erfahrungen mit Paroxetin gemacht. Ist bisher das einzige Antidepressivum, das ich genommen habe/nehme und ich habe bisher äußerst positive Erfahrungen damit gemacht – obwohl die Einschleichphasen jeweils sehr schwierig waren wegen der auftretenden Nebenwirkungen. Aber die gehen nach vier Wochen oder so zurück … und auch die endgültige Wirkung setzt erst nach ein paar Wochen richtig ein. Bei mir helfen die sehr gut, und meine Panikattacken und Ängste gehen fast bis auf Null zurück.

10.01.2018 Kommentar von Ulli:

Nach einem DNA-Antidepressiva Test wurde bei mir festgestellt, das nur Paroxetin in meinem Körper wirkt. Ich nehme es jetzt 1 Jahr und es hat mich aus einer schweren Depression herausgeholt.Ich vertrage es gut.

Absetzen, Entzug

21.09.2017 Kommentar von margot:

Hallo, hat jemand von Euch Erfahrung damit, dieses Medikament schrittweise abzusetzen mit Kurzzeitiger Einnahme von Benzodiazepinen?

13.10.2017 Kommentar von rii:

1. Woche Medifrei!: Die erste große Hürde scheint überwunden zu sein. Seit nun mehr als einer Woche nehme ich kein Paroxetin mehr und die Absetzerscheinungen sind sogut wie verschwunden.

Habe es mehr als 2 1/2 Jahre genommen und will seit etwa einem Jahr davon loskommen.
Hoffe, dass es nun langsam aufwärts geht und ich für lange lange Zeit keine Psychopharmaka mehr nehmen muss.
Ich will damit zeigen, dass es klappen kann mit dem Absetzen, auch wenn es eventuell viel länger dauert als man hofft/ erwartet.
Vielleicht macht das dem Ein oder Anderen ja ein bischen Mut

Suluri sagte am 04.09.2020:
Ich möchte mit meinem Erfahrungsbericht ein wenig (hoffentlich) Ängste nehmen vor dem Absetzen. Ich kann allerdings nur für mich sprechen, die ich nie länger als ca. 1 Jahr am Stück Paroxetin (20 mg morgens) genommen habe. Es war kein Problem bei mir mit dem Absetzen, ich habe keine oder nur minimale Symptome gehabt. Bin halt langsam auf im täglichen Wechsel 20 mg/10 mg täglich, dann auf nur 10 mg täglich durchgehend, dann auf 5 mg, und dann auf gar nichts mehr. Dieses Medikament hat definitiv Wirkungen u also auch Nebenwirkungen, auch beim Absetzen, und je nach Dauer u Höhe der Einnahme kann dies wohl heftig sein, wie ich ebenfalls gelesen habe. Manchmal geht es halt nicht ohne eine Medi-Krücke, aber diese sollte es auch bleiben. Vor zwei Monaten habe ich also nach ca. 5jähriger Pause wieder mit 10 mg eingeschlichen (1 Woche lang) u bin jetzt am wieder täglich Wechseln 20/10 um wieder ganz „Wegzukommen“ davon, denn wenn es ohne Medikamente geht, ist es natürlich besser….und mir geht es zum Glück schon nach dieser kurzen Zeit wieder viel besser. Ich setze nicht nur auf ein Medikament, sondern natürlich auch auf sonstige Maßnahmen wie Bewegung usw.

07.09.2020 Kommentar von mezzo:

oh man davon bin ich noch weit entfernt!

Ich nehme ja trevilor und da soll das ewig mit dem ausschleichen dauern und die entzugserscheinungen machen angst und sollen lange anhalten!
Was hattest denn für entzugserscheinungen?

20.09.2020 Kommentar von manu:

Hallo,
finde es super, wenn man ohne Medikamente auskommen will.
Möchte nur wünschen, das es mit dem Absetzen nicht zu früh war und man nicht wieder in ein Loch fällt.

Weitere Erfahrungsberichte zu Paroxetin

30.09.2020 – Erfahrung von Vorwärtsrückwärts:

Ich bin jetzt auf Paroxetin seit ein paar Wochen, bisher hatte ich zwei Phasen mit starken Selbstmordgedanken jede dauerte etwa einen Tag (Ich hatte noch nie solche Gedanken über Suizid vorher), dann jeweils ein paar Tage später habe ich mich um nichts mehr geschert.

Im Moment fühle ich mich mehr oder weniger normal und ziemlich klar bei Verstand, aber ich frage mich, was als nächstes kommt?
Hatte es noch jemand so schwierig in der Anfangsphase bei der Einnahme von Paroxetin, und hat sich das dann gegeben? Mir war klar, dass es Nebenwirkungen geben würde, aber ich hätte nicht gedacht, dass dies mir passieren würde – ich bin nicht selbstmordgefährdet.

Missy sagte am 04.10.2020:
Ich wurde darunter aggressiv und suizidal. Es war das schlimmste, was ich je erlebt habe. Ich habe es wegen einer Fehldiagnose Depression genommen.

Anonymous sagte am 23.03.2021:
Hallo, ihr Lieben, ich nehme Paroxetin schon 20 Jahre ein. Habe auch mal versucht ab zu setzen , aber ging gar nicht.
Nebenwirkungen bei mir , bin immer müde , schlafe sehr viel .Gewicht , na,ja, habe zugenommen. Bin 70 Jare alt , da kann man nichts machen. Und nur hungern , will doch keiner.
Jedenfalls habe ich keine Panik und Ängste mehr. Fühl mich sehr gut.Bin auch selbstbewusster geworden.Lass mich nicht mehr so schnell aus der Ruhe bringen.
L.G.von Ev.

Hatiora sagte am 07.07.2021:
Hallo Ihr Lieben, ich (weiblich, 44 Jahre) habe etwa 15 Jahre Paroxetin 20 mg gegen Generalisierte Angststörung/Sozialphobie mit dysthymer Grundstimmung bis Suizidgedanken genommen.
Nach etwa 6 Wochen Nebenwirkungen (dauernde Übelkeit, Hirn“zapps“) trat eine deutliche Verbesserung ein, die Panikspitzen waren weg und ich konnte ein recht normales Leben führen. Gewichtszunahme über 15 Jahre von 50 Kilo auf knapp 70, im Coronajahr 2020 dann bis 78 bei 165 cm. Seit zwei Jahren schlechtere Wirksamkeit, depressive Episoden. Erhöhung der Dosis Februar 2021 auf 30 mg, was ich gar nicht vertragen habe, Übelkeit, Schwindel, Angstsymptome und depressive Phase. An einzelnen Tagen abends Lorazepam.
Gegenwärtig versuche ich jetzt mit ärztlicher Hilfe die Umstellung von Paroxetin (schrittweise Reduktion) auf Escitalopram, vor allem abends heftige Unruhe.
Paroxetin hat mich sehr lange gut begleitet und unterstützt.
Die heftigen körperlichen Nebenwirkungen von ssris ergeben sich allgemein daraus, dass Serotonin nicht nur im Hirn, sondern zu 95% im restlichen Körper als Botenstoff wirkt und auch die Verdauung und den Blutdruck mitreguliert. Bei mir waren fast die ganzen 15 Jahre nach der Eingewöhnung keine diesbezüglichen Beschwerden da. Was definitv stark bei mir abgenommen hatte war der Sexualtrieb, ich kann verstehen, wenn das ein Entscheidungskriterium ist.
Entschuldigt den langen Text, aber ich wollte, dass man meine Erfahrung einigermassen einordnen kann. Liebe Grüsse und haltet die Ohren steif!


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren