Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Behandlung von Schlafstörungen bei Dialysepatienten

Trazadon und kognitive Verhaltenstherapie (KVT) zur Behandlung von Schlaflosigkeit bei Langzeitdialysepatienten nicht wirksamer als Placebo

Behandlung von Schlafstörungen bei Dialysepatienten

16.01.2024 Eine klinische Studie mit mehr als 120 Hämodialysepatienten ergab, dass eine kognitive Verhaltenstherapie für Schlaflosigkeit (KVT-I) oder Trazodon bei der Verbesserung leichter bis mittelschwerer chronischer Schlaflosigkeit nicht wirksamer waren als Placebo. Diese Ergebnisse sind angesichts der Häufigkeit von Schlaflosigkeit bei Langzeitdialysepatienten von Bedeutung. Die Studie wurde in Annals of Internal Medicine veröffentlicht.

Bis zu 50 Prozent der Langzeitdialysepatienten leiden unter Schlaflosigkeit. Da Schlaflosigkeit mit erhöhter Erschöpfung, Depression, Schmerzempfinden und schlechter Lebensqualität einhergeht, ist es für die Patienten von großer Bedeutung, wirksame Behandlungen für dieses Leiden zu finden. KVT-I und Trazodon werden häufig zur Behandlung von Schlafstörungen in der Allgemeinbevölkerung eingesetzt, aber die Erkenntnisse über die Wirksamkeit und Sicherheit von Schlaftherapien können nicht auf Langzeitdialysepatienten übertragen werden.

Ein Team unter der Leitung von Forschern der University of Washington wies 126 Personen, die sich einer Hämodialyse unterziehen und unter chronischer Schlaflosigkeit leiden, nach dem Zufallsprinzip einer sechswöchigen Behandlung mit KVT-I, Trazadon oder Placebo zu, um die Wirksamkeit der Interventionen zu vergleichen. Die Teilnehmer wurden nach 7 und 25 Wochen anhand des Insomnia Severity Index (ISI)-Fragebogens auf den Schweregrad der Schlaflosigkeit hin untersucht.

Die Autoren stellten fest, dass die Veränderung der ISI-Werte bei den Patienten unabhängig von der verwendeten Intervention gleich war, dass jedoch schwerwiegende unerwünschte Ereignisse bei den Teilnehmern, die Trazodon verwendeten, häufiger auftraten. Nach Ansicht der Autoren sind angesichts der hohen Belastung durch Schlafstörungen bei Dialysepatienten und der hohen Priorität, die die Patienten der Linderung ihrer Symptome beimessen, weitere Studien erforderlich, um zusätzliche Therapien für diese Erkrankung zu untersuchen.

In einem begleitenden Leitartikel von Dr. Ronald B. Postuma wird hervorgehoben, wie sich die verschiedenen Ursachen der Schlaflosigkeit auf deren Behandlung auswirken. Der Autor merkt an, dass die in dieser Studie beobachtete mangelnde Wirksamkeit der KVT-I angesichts der extrem starken Evidenzbasis für ihre Nützlichkeit bei primärer Schlaflosigkeit bemerkenswert ist, was darauf hindeutet, dass die typischen psychophysiologischen Ursachen der Schlaflosigkeit in der Allgemeinbevölkerung bei Hämodialysepatienten möglicherweise einfach weniger relevant sind.

Die Autoren betonen auch, dass künftige Studien Medikamente, die speziell für Schlaflosigkeit entwickelt wurden, und Behandlungen, die auf Restless Legs und neuropathische Schmerzen abzielen, untersuchen sollten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Annals of Internal Medicine – https://doi.org/10.7326/M23-1794

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.