Bermekimab – Acne inversa / Hidradenitis suppurativa

Weitere News und Infos zu diesem Medikament unter: Bermekimab

Medikament behandelt erfolgreich Hidradenitis Suppurativa, einschließlich einer signifikanten Reduzierung der Schmerzen

23.01.2019 XBiotech berichtet über den erfolgreichen Abschluss der multizentrischen, offenen, bestätigenden Studie mit Bermekimab zur Behandlung von Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Hidradenitis Suppurativa (HS; Acne inversa).

Primäre und wichtige sekundäre Endpunkte wurden in dieser Studie mit signifikanten, differenzierten Ergebnissen erreicht.

Das Unternehmen veröffentlichte bereits Daten aus dessen doppelblinder placebokontrollierter Studie zu Acne inversa unter dem Einsatz von zweiwöchentlichen, intravenösen Bermekimab-Infusionen, bei denen die Sicherheits- und primären Wirksamkeitsendpunkte erreicht wurden.

Die vorliegende Studie, die eine neue konzentrierte subkutane Formulierung in einer praktischen vorgefüllten Spritze testete, bestätigte und erweiterte die bisherigen Ergebnisse.

TNF-naive und TNF-erfahrene Patienten

Die vorliegende Studie umfasste 42 Patienten, die jeweils 400 mg subkutane wöchentliche Dosen von Bermekimab in einem 12-wöchigen Behandlungsschema erhielten.

Es gab zwei Behandlungsgruppen von Probanden: diejenigen, die eine vorherige Anti-TNF-Therapie (n=24) nicht erfolgreich durchgeführt hatten, und diejenigen, die keine vorherige Anti-TNF-Behandlung erhalten hatten (n=18). Die Studie wurde an elf verschiedenen dermatologischen Forschungszentren in den USA durchgeführt.

Verträglichkeit, Sicherheit, Wirksamkeit

Bermekimab wurde gut vertragen – ohne Sicherheitsbedenken. Statistisch signifikante Verbesserungen bei den Wirksamkeitsendpunkten wurden sowohl in der TNF- als auch TNF-naiven Gruppe beobachtet.

Bei Patienten, die Bermekimab ohne vorherige Anti-TNF-Therapie erhielten, erreichten 61% (11/18) der Patienten Hidradenitis Suppurativa Clinical Response Score (HiSCR) – d.h. eine 50%ige Verringerung der Anzahl der entzündlichen Läsionen (Abszesse + entzündliche Knoten) und keine Erhöhung der Anzahl der Abszesse oder drainierenden Fisteln.

Bei Patienten, die Bermekimab nach dem Scheitern einer früheren Anti-TNF-Therapie (d.h. Adalimumab) erhielten, erreichten 58% (14/24) der Patienten in Woche 12 noch eine HiSCR.

Schmerzlinderung

Ein weiterer wichtiger Befund der Studie war eine signifikante behandlungsbedingte Schmerzreduktion bei den HS-Patienten.

67% bzw. 72% der Patienten, die eine vorherige oder keine vorherige Anti-TNF-Therapie erhalten hatten, erreichten diesen Endpunkt in Woche 12.

Keine zugelassene Monotherapie für HS hat einen signifikanten Effekt auf die Schmerzen gezeigt, schreibt das Unternehmen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: XBiotech



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Mit dem Klick auf den 'Kommentar abschicken' bestätigen Sie, dass Sie der Veröffentlichung ihres Kommentars (Frage, Erfahrung) auf Arznei-News.de zustimmen. Kommentare werden nach Prüfung freigegeben.