Brustkrebs: Ernährung, Sport verbessern Chemotherapie-Resultate

Randomisierte Studie zur Auswirkung von Bewegung und Ernährung auf die Chemotherapie-Behandlung und das vollständige pathologische Ansprechen bei Frauen mit Brustkrebs

Brustkrebs: Ernährung, Sport verbessern Chemotherapie-Resultate

08.09.2023 Eine neue Studie des Yale Cancer Center kommt zu dem Ergebnis, dass eine gezielte Ernährungs- und Bewegungsintervention die Ergebnisse für Frauen, die sich einer Chemotherapie gegen Brustkrebs unterziehen, verbessern könnte.

Der Abschluss einer Chemotherapie ist entscheidend für die Verbesserung der Behandlungsaussichten bei Brustkrebs, aber viele Brustkrebspatientinnen halten sich wegen der mit der Chemotherapie einhergehenden Nebenwirkungen nicht an den gesamten Behandlungsplan.

„Wir hören immer wieder von Frauen, dass sie sich bessere Hilfsmittel wünschen, um Nebenwirkungen wie Fatigue und Gewichtszunahme zu vermeiden“, sagt Dr. Tara Sanft, Hauptautorin und Associate Professor für Medizin (medizinische Onkologie), die auch medizinische Leiterin der Smilow Cancer Hospital Survivorship Clinic ist.

„Wir wollten herausfinden, ob eine gesunde Ernährung und sportliche Betätigung bei Brustkrebs im Frühstadium dazu beitragen können, die Nebenwirkungen zu lindern und es den Frauen zu ermöglichen, mehr von ihrer Chemotherapie zu absolvieren.“

In der im Journal of Clinical Oncology veröffentlichten Studie boten Sanft und Kollegen, darunter Dr. Melinda Irwin gezielte Interventionen an, die darauf abzielten, Richtlinien für Ernährung und körperliche Aktivität zu übernehmen, um die Chemotoxizität zu bekämpfen und die Therapietreue zu verbessern.

Den Forschern zufolge berichteten die Frauen, die an der Intervention teilnahmen (die auch regelmäßige Beratungsgespräche umfasste) über mehr Bewegung und einen höheren Verzehr von Obst und Gemüse. Die relative Dosisintensität (RDI), ein Maß für den Abschluss der Chemotherapie, war in der Interventionsgruppe nicht signifikant höher, aber die Forscher waren überrascht, dass 53 % der Frauen, die an der Intervention teilnahmen, ein pathologisches vollständiges Ansprechen (PCR oder Verschwinden aller invasiven Krebszellen in der Brust) erreichten, verglichen mit nur 28 % der Frauen in der Kontrollgruppe.

„Weitere Erklärungen sind erforderlich, da dies nicht das primäre Ergebnis unserer Studie war“, sagt Irwin, die auch stellvertretende Dekanin für Forschung an der Yale School of Public Health ist, „aber es besteht die spannende Möglichkeit, dass Ernährung und Bewegung das Ergebnis der Chemotherapie durch andere Faktoren als nur die Quantität der abgeschlossenen Chemotherapie beeinflussen können.“

Sie sagt, die Ergebnisse belegen, dass Menschen während einer Krebsbehandlung gesündere Gewohnheiten entwickeln können, auch wenn sie diese vorher nicht hatten. „Selbst zum Zeitpunkt der Diagnose“, so Sanft, „ist es für Onkologen nicht ‚zu spät‘, den Patienten diese gesunden Verhaltensweisen zu empfehlen.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Clinical Oncology (2023). DOI: 10.1200/JCO.23.00871

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.