Buvidal Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu: Buvidal


David L. 91056 sagte am 04.10.2019

-Ausschlag an der unteren bauchregion und Achsel.
-Schlaflosigkeit
-Entzugserscheinungen ab dem 4. Tag der wöchentlichen Depot Spritze (3. wöchentliche Depot spritze)

diese Nebenwirkungen hatte ich bei der oralen Einnahme nicht ! Ich war auf 14mg Subutex und jetzt auf der buvidal 24mg Wochen Depot spritze! also die Höhe passt jedoch treten nach einer halben Woche erste Entzugserscheinungen auf und ich kann nicht mehr einschlafen und wälze mich die ganze Nacht im Bett Rum.
Ich finde das die spritze nicht annähernd den gleichen Effekt wie die sublingual Tablette hat und werde deshalb wieder auf Subutex oder Levomethadon umsteigen.

dies sind meine Erfahrungswerte

Mit freundlichen Grüßen
David L.

Sandra SN sagte am 08.02.2020:
Ich nehme seit ca 2,5 Monaten buvidal, die ersten 2 Monate wöchentlich, vor 2 Wochen habe ich meine erste monatliche Spritze bekommen. Mit der wöchentlichen (24mg) bin ich nach 3 Wochen super klar gekommen, doch jetzt mit der monatlichen (96mg) geht’s mir in Woche 2 nicht mehr gut. Mir ist schlecht und die Stelle wo das Medikament sitzt,ist geschwollen, gerötet und schmerzt. Beim Ultraschall wurde ein Abzess gefunden. Ich hab jetzt wahnsinnige Angst was weiter passieren kann. Bei der nächsten Impfung soll am Arm gespritzt werden,doch ich weiß nicht, ob ich noch 14 Tage aushalte. Ich fühle mich entweder entzügig oder als wäre alles okay. Ständig wechselt es. Sehr schwer zu ertragen im Familienleben mit kleinen Kindern

Chichi sagte am 15.02.2020:
Ich bekomme die wöchentliche Injektion jetzt seit 4 Wochen, in der ersten Woche war es ungewohnt aber ich habe versucht meinen Kopf auszuhalten (von wegen ich kann jetzt nicht mehr täglich etwas einnehmen) Ich hatte zweimal das Gefühl einen Tag eher die Spritze zu benötigen und habe sie dann auch eher erhalten. Insgesamt finde ich es deutlich angenehmer, gleichmäßiger, Ich mache morgens auf und es geht mir gut! Das hatte ich seit 4 Jahren nicht mehr… Ich hatte einmal eine Verhärtung im Fettgewebe nach Ablauf einer Woche aber auch das hat sich einige Tage später zuruckgebildet.. Ich bin sehr schlank und hatte angst dass etwas schiefgehen könnte. Aber bisher kann ich es nur weiterempfehlen, Wenn man nicht das Gefühl hat tgl. etwas einnehmen zu müssen …
Ich bin auch Mama von einem 2 Jährigen und sehr froh dass ich jetzt nicht ständig tbl einnehmen muss bzw heimlich oder auch ständig körperlich mich schlecht fühle.. Ich habe davor auch buprenorphin eingenommen und habe ständig gefroren. Das ist jetzt weg, trotz gleicher Dosis..

Marli94 sagte am 17.02.2020:
Ich bekomme eine Wochen dosis von 24mg gespritzt und komme damit richtig gut klar. alle, die nach einer halben Woche oder zwei Wochen mit einer monatsspritze entzügig werden, sollten den Arzt um eine dosis Erhöhung bitten. Ich bekomme die Spritze in den Bauch und dass dort jedes Mal eine erhärtung entsteht ist normal, denn der hersteller sagt, dass intravenöser Konsum dringend vermieden werden soll, da sich buvidal mit Flüssigkeiten bindet. Also bindet sich buvidal auch mit dem Fett im Bauch, oder armen, oder sonst wo. Einmal habe ich mir die Spritze im Arm setzen lassen, jedoch wurde ich dann nach einer halben Woche entzügig, mein Arm war geschwollen und ich hatte einen Juckreiz. Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit buvidal. Mir fehlt es auch nicht mehr, etwas einzunehmen. Außerdem bin ich beruhigt, dass meine Tochter nicht mehr an mein polamidon kommen könnte. (war vorher auf polamidon)

Marli94 sagte am 17.06.2020:
Hi ich bins noch mal,
Ich bekomme jetzt die 4 Wochen Spritze und bin sehr zufrieden damit. Sie hält wirklich 4 Wochen und sogar noch ein paar Tage länger. Am Anfang bin ich auch nicht mit buvidal klar gekommen, man muss sich erstmal dran gewöhnen, bzw. Der Körper. Gebt nicht auf, es lohnt sich. Nie wieder würde ich noch einmal auf Polamidon umsteigen, das hat mich lahm gelegt und depressiv gemacht.

Timon sagte am 12.07.2020:
Hi, ich nehme jetzt seit einem halben Jahr Buvidal 24 mg wöchentlich. Es ist das Beste was mir passieren konnte. Ich habe überhaupt keine Probleme mit Entzug oder sonstigem. Ich habe schon jedes Substitut ausprobiert und selbst Subutex Oral, war bei mir lange nicht so gut, wie Buvidal Spritze. Die ersten 2 Mal Spritzen ist es noch nicht perfekt aber danach ist es eindach das Beste was es gibt. Ich habe dadurch einiges an Lebensqualität zurück bekommen. Harte Stellen am Bauch oder sogar getötete Abzesse können aber oft entstehen, jedoch sind alle bei mir unbehandelt wieder nach ein paar Wochen weggegangen, also kein Drama. Ich war noch nie so stabil und Beikonsumfrei wie aktuell und ich kann es nur jedem Empfehlen und würde nie wieser wieder etwas anderes wollen. Meine Angststörungen und sonstigen psychischen Probleme sind deutlich geringer und ich bin sehr aktiv. Einziger möglicher Nachteil ist, dass ich das Gefühl habe etwas mehr Hunger zu haben und zuzunehmen, es kann aber auch einfach an mir liegen. Ich bin jetzt endlich glücklich mit meiner Substitution, hoffe es kann euch helfen. Lg Timon

B. sagte am 14.10.2020:
Ich bekomme nun schon seit fast einem Jahr die Monatsvariante Buvidal in kleinster Einheit, und bin unterm Strich zufrieden. Allerdings habe ich richtig Last, dass die Knubbel, die sich locker 8-10 Wochen halten, auch schon Mal druckempfindlich sind. Aber die Vorteile machen das wieder wett: kein tägliches Schwanken der Dosierung, keinerlei Berührungspunkte mit der Szene mehr, und die gesparte Zeit beim Arzt / ausschlafen zu können am WE zumindest und auch Mal spontan ein paar Tage verreisen zu können. Bauch ist trotzdem angenehmer als Oberarm, dieses Mal tut mir der ganze Arm weh.

Ganzschlecht sagte am 23.10.2020:
Ich habe jetzt zum ersten Mal die Monatsspritze bekommen und bin eigentlich nicht so zufrieden, denn ich hab einen extremen Juckreiz, was eigentlich schon fast einer Hautkrankheit gleicht. Mein ganzer Körper ist schon komplett aufgekratzt und teilweise auch blutig, habe überall verkrustete Kratzer, da ich wirklich durchgehend am kratzen bin, es ist nicht zum aushalten. Ich dachte zuerst es hat nichts damit zu tun, aber es ist genau aufgetaucht nach dieser Spritze. In den ersten Tagen war es nur kurzes Jucken, aber pro Tag wird es immer schlimmer und heute ist es richtig schlimm, beim duschen brennt schon das Wasser, da ich halt voll aufgekratzt bin. Von der Wirkung her geht es mir nicht schlecht, aber richtig gut halt auch nicht. Kennt ihr das Gefühl wie es euch geht bevor ihr zur Apotheke geht? Also in der Früh beziehungsweise am Vormittag bevor ihr bei der Apotheke wart? Dies ist müde und depressive? Das ist bei mir Dauerzustand. Vor der Spritze habe ich alle möglichen Sachen gemacht ich war immer motiviert und lebensfroh, arbeite auch als Nageldesignerin und habe mich immer richtig rein gesteigert und es macht mir Spaß, aber jetzt bin ich einfach nur müde und demotiviert, einfach fertig. Ich würde gern wissen woran das liegt? Anscheinend kommen alle super klar außer ich, naja schade.

Neumond sagte am 06.12.2020:
Hallo,
Ich nehme seit ca 8 Monaten die Buvidal-Injektion. Zuerst die Wochenspritze, dann alle zwei Wochen. Damit bin ich sehr gut zurecht gekommen, mein allgemeines körperliches und emotionales Befinden ist deutlich besser, als bei der oralen Einnahme von Subutex. Auch ich bin freier im Kopf da die morgendliche Einnahme fehlt, ich empfand das auflösen der Tabletten im Mund immer sehr unangenehm.
Ich habe jetzt die vierte Monatsspritze bekommen und war bisher nicht so begeistert, es wirkte weniger obwohl ich nicht sagen kann das ich mich entzügig gefühlt habe, aber der Antrieb ging runter und ich hatte gelegentlich Suchtdruck. Für den Fall habe ich von meinem Arzt eine bestimmte Menge Subutex bekommen und habe gelegentlich 1-2mg zusätzlich nehmen müssen um mit dem Suchtdruck besser umgehen zu können (bevor ich rückfällig werde).
Jetzt bin ich von 64mg auf 96 mg gegangen und es ist deutlich besser.
Schlafstörungen habe ich allerdings auch, aber schon so lange ich in der Substitution bin. Es ist auf jeden Fall eine sehr große Erleichterung nicht mehr jede Woche anstehen zu müssen, das Subutex zu nehmen um dann ein Wochenrezept zu bekommen das in der Apotheke eingelöst werden muss. Ich bin oft unter Zeitdruck gewesen weil ich zur Arbeit musste, außerdem ist die Vergabe kein Ort zu dem ich gerne gefahren bin.
Ich hoffe ich konnte dem einen oder anderen helfen.

Ilhan sagte am 08.01.2021:
Hallo, ich habe mit Beginn 18.DEz.2019 bis einschließlich 16.NOv2020 64mg buvidal vier wöchentlich iyinfiziert bekommen. Letztmalig am14.Dez2020 die Niedrigste Wochendosis von 8mg. Laut der Angaben der ÄRzte, sollte der WIrckstoff eine Woche nach Vergabe aus meinem Körper verstoffwechselt sein. Wie kommt es dann dazu, dass ich heute, am 08.01.2021 immernoch posive Urinproben abgebe und ich immernoch keine Entzugserscheinungen habe. ??? Hat vielleicht jemand Erfahrungen im HInblick auf meine Frage. Mit dem Mittel habe ich bis auf kleine körperliche Einschränkungen keine negativen Angaben zu machen. Ich könnte auch nie durchschlafen, hätte Probleme beim Stuhlgang oder Wasserlassen, und hatte Wasser in den Beinen. Zudem würde ich gerne erfahren ob ein Labor unterscheiden kann, ob Buvidal oder Subutex konsumiert wurde.

Geschokter sagte am 22.01.2021:
Hey Leute, ist das auch schon mal jemanden von euch passiert? In der Arztpraxis wo ich bin zur Substitution habe ich vorher Subutex Bekommen. Seit vier Wochen bekomme ich jetzt die wöchentliche Buvidal. Der Arzt der heute da war ist ein Hilfsarzt und der hat mir die Injektion doch tatsächlich in den Muskel reingehauen. Ich habe sofort interveniert und drauf aufmerksam gemacht dass sie subkutan gesetzt werden muss. Dann hat er die Spritze wieder etwas rausgezogen und seitlich im Arm an der Schulter rumgestochert. Letzt endlich ist ohne Ende von der Substanz wieder raus gelaufen. Ich glaube ich steh im Wald. Ist das für euch auch schon jemanden passiert? Er hat auch direkt als er mit Schwung in den Muskel rein gestochen hat parallel dazu Substanz in den Arm rein gedrückt. So schnell konnte ich gar nicht reagieren. Sicher ist ein Teil in den Muskel gegangen. Und ein weiterer großer Teil einfach wieder raus gelaufen. Was passiert wenn diese Substanz in den Muskel kommt? Das kann doch nicht gesund sein oder? und sicher wird die Dosis diese Woche nicht reichen, da sie gesagt eine Menge wieder raus gelaufen ist. Da bin ich mal gespannt wie sie damit umgehen.

NkH sagte am 30.03.2021:
Ich bekomme seit 1,5 Jahren Buvidal.
Hab mit dem Wochendepot 16mg angefangen was genau wie in der Beschreibung anfangs nur ca. 4 Tage gehalten hat.
Das hat sich aber nach ca. 3-4 Wochen eingepegelt.
Da ich regelmäßig Arbeiten gehe hab ich dann nach 3 Monaten die 64, dann die 128mg Monatsspritze bekommen.
Ich will ehrlich sein ich hatte bestimmt ein Jahr Heroin Beikonsum und dadurch hab ich nach einem Monat auch wirklich das Gefühl entzügig zu werden.
Seit einem halben Jahr hab ich keinen Beikonsum mehr und die letzte Spritze hab ich vor 2 Monaten bekommen das heißt ich hab fast keinen Entzug gespürt nur mal zwischendurch hitzewallungen.
Ich kann es immernoch nicht glauben aber ich bin um den Entzug drum rum gekommen.

Harris sagte am 03.05.2021:
Ich hab seit Januar Buvidal bekommen 4 mal 16 mg die Woche. also hat perfekt gewirkt jetzt am 28 die erste Monats Spritze mit 64 mg. hoffe es wird alles gut wie die Wochen Spritze das ist das beste was es gibt echt sehr sehr zu empfehlen. die erste Woche war komisch bzw Angst Gehabt vor Entzug aber hört einfach auf euren Arzt. also meiner ist nicht nur Arzt ich glaub er arbeitet aus Leidenschaft nicht aus Geld Geünden wäre ich bloß vorher zu ihm gegangen es gibt echt noch gute Ärzte

Anna sagte am 13.07.2021:
Bin bis dato relativ zufrieden mit dem Medikament.
Ausser das ich depressive Stimmung hab,
jedoch hatte ich die vor der Einnahme von Subutex und danach die ersten Wochendepot Spritzen mit 16mg Buvidal auch.

Jetzt hab ich meine erste Monatsspritze mit 64mg erhalten.
Hab jedoch nach 3 Wochen das Gefühl ich benötige doch noch extra Subutex.
Doch hab kein wirklichen Entzug,
eher hier und da Momente in denen ich mich nicht fit fühle.
Die weniger guten Momente sind psychisch und weniger körperlich.

Das einzig körperlich störende ist meine Dauerverstopfung,
die ich aber durch Klister oder Abführpulver oder Flohsamenschalen mit viel Wasser in Griff bekomme.
Im Wechsel nutze ich diese Methoden,um Stuhlgang zu fördern.
Bei täglicher Einnahme von Subutex Tabletten hatte ich diese Probleme nicht.
Aber für ein Monat ohne tägliche Einnahme eines Medikamts,
nehm ich das gern in Kauf.
Knuppel die stören hatte ich auch nur gering,
da ich bewusst verlange nur in mein Fettgewebe im Bauch zu injizieren-
wer sehr dünn oder Muskulös ist,
könnte eventuell störende Knuppel bekommen.
Kenn jmd der ein Abzess an einer Stelle bekam,der ist jedoch sehr schlank,liegt vielleicht daran.

Als ich früher Methaddicct nahm ging es mir jedoch körperlich und psychisch am besten.
Für labile Menschen,die eh erstmal nicht aus dem Substitutions Programm raus wollen,
ist dies und ebenso flüssig Metha (meineserachtens) am Besten.
Die Depotspritzen sollen auch nur mein Ausschleichen der Substitution unterstützen und nicht weiter zur Dauerlösung werden.

Für eine dauerhafte und zeitlich unbegrenzte Behandlung sind Spritzen meineserachtens nichts, nur für Leute die endlich frei von Sucht werden wollen.
Denn letztlich bekommt man Tabletten ja auch immer 1 Woche mit,solange man Beikonsumfrei ist.
Wer also eh nicht komplett Aufhören will
und psychisch labil ist,
sollte lieber dabei bleiben.

Wenn ich nicht aus dem Programm rauswollte,
wäre mein erste Wahl Medikamt Methadicct.

Die Spritzen sind einfach nur eine tolle Option um mein Gehirn „umzulernen“ nicht mehr täglich etwas zu nehmen und dran zu denken,
ausserdem ist der Wirkstoff sehr langwirkend im Körper,
selbst wenn man später zum Arzt ginge,hätte man kein mega Entzug,
der Suchtdruck ist bei Subutex oft nur im Kopf,
da es angeblich noch 3-4 Tage länger im Körper verbleibt.

Das ich mich oft nicht gut fühle liegt eher an meiner Psyche und der niedrigen Dosis,
Nehm das aber gern in Kauf und bald frei zu leben.

Sollte ich mein Kampf gegen die Sucht nicht schaffen,
würde ich aber nur Tabletten wie Methadicct nehmen und dann halt 1mal wöchentlich zum Arzt.
(das ist jedoch nur meine subjektive Meinung)
Und wie gesagt,man muss für seine Psyche etwas tun um wirklich frei zu werden und Depotspritzen sind dazu eine perfekte Hilfe

Ory81 sagte am 19.09.2021:
Ory 81 , Hi ihr ich war 11 Jahre clean von Opiaten bin dann aber Rückfällig auf Subutex geworden durch gewisse Ereignisse. Wollte nicht wie früher Heroin oder Metha nehmen, also wurde ich mit 8mg Sububutex eingestellt. 4 Wochen später habe ich mich für die 24mg Wochendepot Spritze Buvidal entschieden. Es hielt aber nur 5 Tage an dann ging es mir schlecht , so bekam ich dann die 32er Wochendepot Spritze und es ging mir 7Tage gut. Also wagte ich mich die128mg Monatsdepot Spritze zu nehmen. Sie hielt allerdings nur 24tage aber mein Arzt unterstützte mich und es war okay. Nach 4Monaten pendelt sie sich ein bis dahin hatte ich zwischendurch Tage wo die Wirkung schwankte , ist aber auch eine kopfsache. Ich bin froh das ich mich für buvidal entschieden habe es hilft mir und mir geht es psychisch gut. Demnächst will ich auf die 156er monatlich hochgehen um wirklich 28 Tage gut klarzukommen . Ich gehe arbeiten mache 3-4 mal die Woche Sport und lebe wie andere ganz normal damit. Sodass muss auch keiner wissen ausser der Partner und so sieht man mir das nicht an! Und Verhärtungen hatte ich noch nie obwohl ich trainiert bin und nicht viel körperfett habe . Nur am Bauch ist es schmerzlos für mich gewesen mache ich nie wieder , die nerven stellen sind okay. Einmal hat es eine Vertretung geschafft die Wochenspritze , etwas davon in den Muskel zu spritzen das ist dann kurz darauf ganz schön eingefahren aber sonst war nichts. Und wenn ihr das buvidal absetzt nach längerer Zeit ist mann bis zu 3 Monate noch positiv, bitte beachten. Also glaubt an euch bleibt euch treu ihr könnt das schaffen.

Maria74 sagte am 21.10.2021:
Ich bekomme jetzt seit einem Jahr ungefähr BU Vidal.Eigentlich komme ich damit ganz gut klar die letzten 3-4 Tage im Monat bin ich immer leicht entzügich. Aber es ist noch auszuhalten. Meine Frage in die Runde, kann man auf Buvidal Heroin nehmen, was passiert dann mit einem. Ich bin jetzt 12 Jahre ohne beigebrauch und bin einfach nur neugierig. Ansonsten komme ich mit buvidal super klar

Sarah Sunshine sagte am 23.05.2022:
Ich bekomme jetzt die die 2. Woche Buvidal 24mg…die erste Woche hat die Spritze knapp 8-9Tage gehalten und ich hatte überhaupt keine Nebenwirkungen, alles war super und ich war total begeistert…aber jetzt in der 2. Woche ging es mir an Tag 1 und 2 richtig schlecht, war am schwitzen wie sau und hatte irgendwie ganz komisches Herzrasen…und die Einstichstelle war diesmal viel mehr geschwollen und hat weh getan…kein Plan was ich davon halten soll?!? Heute an Tag 3 wollte ich eigentlich mal bei meiner Ärztin vorbei, aber mir geht’s auf einmal super…
Bin mal gespannt wie lang es mir ab jetzt gut geht?!? Werde es beim nächsten Termin auf jeden Fall in der Praxis ansprechen…vlt brauche ich einfach eine etwas höhere Dosis?!? Habe vorher 12mg Suboxone bekommen und jetzt die Buvidal 24mg-Depot-Spritze…passt das von der Umrechnung her??? Hat jemand Erfahrungen die sich mit meinen gleichen??? Bin nämlich jetzt total verunsichert, war nach der 1. Woche sooo so happy und jetzt…kein Plan…hab auch Angst dass die Ärztin mich wieder auf Suboxone umstellt, weil ich dieses durch das Naloxon super schlecht vertragen hab; mir war ständig schlecht, musste Erbrechen und hatte übelste Kopfschmerzen…
Und Subutex will sie mir eh nicht geben, eher würde sie mich auf Methadon bzw Levomethadon einstellen :(


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).