COVID-19: Wirksamkeit von Niclosamid

Wirksamkeit von Niclosamid im Vergleich zu Placebo bei der Beseitigung von SARS-CoV-2-Viren in den Atemwegen, der Virusausscheidung und der Dauer der Symptome bei Patienten mit leichtem bis mittelschwerem COVID-19

10.02.2022 Ein klinisches Forschungsteam des Tufts Medical Center und der Tufts University hat Ergebnisse der ersten randomisierten, placebokontrollierten klinischen Studie zur Wirksamkeit von Niclosamid – einem oralen Medikament, das seit langem weltweit zur Behandlung von Bandwürmern eingesetzt wird – bei COVID-19-Patienten.

Die vom Tufts Clinical and Translational Science Institute (CTSI) geförderte und von den National Institutes of Health (NIH) finanzierte Studie ergab, dass Niclosamid den Prozentsatz der erwachsenen ambulanten Patienten mit leichtem bis mittelschwerem COVID-19, die am dritten Tag noch positiv getestet wurden, nicht statistisch signifikant verringerte, aber Anzeichen für einen Nutzen lieferte, der weitere Untersuchungen in größeren Studien rechtfertigt.

Antivirale Eigenschaften von Niclosamid

Die Forscher stellten die Hypothese auf, dass die in den Experimenten der Grundlagenforschung beobachteten antiviralen Eigenschaften von Niclosamid das SARS-CoV-2-Virus COVID-19 daran hindern könnten, in menschliche Zellen einzudringen und sich dort zu vermehren. Niclosamid hat in Laborstudien eine antivirale Wirksamkeit bei mehreren Varianten von SARS-CoV-2 gezeigt, was darauf schließen lässt, dass es gegen COVID-19, einschließlich aller Varianten des Virus, wirksam sein könnte.

Der vorgewählte Zeitpunkt für die Überprüfung der Auswirkungen von Niclosamid auf die oropharyngeale (respiratorische) Clearance von SARS-CoV-2 war der dritte Tag nach der Behandlung. Zu diesem Zeitpunkt war ein größerer Anteil der mit Niclosamid behandelten Patienten frei von dem Virus (66,7 %) im Vergleich zu Patienten, die ein Placebo erhielten (55,9 %). Da jedoch nur 73 Patienten an der Studie teilnahmen, war der Unterschied statistisch nicht signifikant.

Viruslast

Die Studie ergab, dass 45 % der Teilnehmer, die SARS-CoV-2 sowohl über den Mund als auch über den Darm (d. h. im Stuhl) ausschieden, eine höhere Viruslast aufwiesen als diejenigen, bei denen SARS-CoV-2 nur in oralen Abstrichen nachweisbar war. Bei den Patienten mit einer höheren Gesamtviruslast (und einer potenziell mittelschweren im Gegensatz zu einer leichten Erkrankung) betrug die durchschnittliche Zeit bis zur Beseitigung von SARS-CoV-2 in der Placebogruppe 5,3 Tage, verglichen mit 3,2 Tagen bei mit Niclosamid behandelten Patienten. Bei den Patienten mit geringerer Viruslast war die durchschnittliche Zeit bis zur Beseitigung von SARS-CoV-2 aus den Atemwegsproben jedoch kürzer, nämlich 2,9 Tage, unabhängig von der Behandlungsgruppe.

Dauer der COVID-19-Symptome

Neben der Eliminierung des Virus der Atemwegsproben wurde in der Studie auch untersucht, wie lange die COVID-19-Symptome anhielten. Bei allen Patienten betrug die durchschnittliche Zeit bis zum Abklingen aller Symptome 14,6 Tage in der Placebogruppe, verglichen mit 12,0 Tagen in der Niklosamidgruppe. Dieser Unterschied war bei den Patienten mit einer höheren Viruslast von SARS-CoV-2 noch größer: Die durchschnittliche Zeit bis zum Abklingen der Symptome betrug 15,4 Tage in der Placebogruppe gegenüber 10,5 Tagen in der Niklosamidgruppe.

Bei Fettleibigkeit

Da Fettleibigkeit ein bekannter Risikofaktor für schwere COVID-19-Erkrankungen ist, betrug die durchschnittliche Zeit bis zum Abklingen der Symptome bei Teilnehmern mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 25 oder mehr in der Placebogruppe 16,5 Tage, in der Niclosamid-Gruppe dagegen nur 11,6 Tage. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Niklosamid die Dauer der COVID-bedingten Symptome in Bevölkerungsgruppen mit höherem Risiko verkürzen kann.

Die Forscher um Dana M. Cairns planen weitere, größere Studien, um die Wirksamkeit von Niclosamid bei der Verringerung der Ansteckungsdauer und der Symptome von COVID-19 bei Kindern, Jugendlichen und Schwangeren sowie bei der Vorbeugung der Krankheit bei Personen, die COVID-19 ausgesetzt sind, zu ermitteln.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Network Open (2022). DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2021.44942





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).