Depression durch Bluthochdruck-Medikamente?

  • 24.08.2020 Studie untersuchte das Risiko für die Entwicklung von Depressionen durch Medikamente gegen Hypertonie (Bluthochdruck) … zum Artikel
  • Weitere Infos, News zu Bluthochdruck-Medikamenten

Studie untersuchte das Risiko für die Entwicklung von Depressionen durch Medikamente gegen Hypertonie (Bluthochdruck)

24.08.2020 Keines der 41 gängigsten Bluthochdruck-Medikamente erhöhte das Risiko für die Entwicklung einer Depression, während neun Medikamente es zu senken schienen.

Dies ergab eine Studie aus Dänemark, die in der Zeitschrift Hypertension, einer Zeitschrift der American Heart Association, veröffentlicht wurde.

Die Forscher analysierten Daten aus der Praxis von mehr als 3,7 Millionen Erwachsenen, die eines der 41 am häufigsten verschriebenen Medikamente gegen Bluthochdruck einnahmen, wie sie in den Gesundheitsakten mehrerer dänischer Gesundheitsregister aus den Jahren 2005 bis 2015 aufgeführt sind. Patienten, bei denen eine Depression diagnostiziert oder denen zuvor Antidepressiva verschrieben worden waren, wurden ausgeschlossen.

Die vier Hauptkategorien von blutdrucksenkenden Medikamenten wurden überprüft: Angiotensin-Wirkstoffe (Angiotensin-Converting-Enzym-Hemmer, ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptorblocker oder ARBs), Kalziumantagonisten, Betablocker und Diuretika.

Die Analyse ergab:

Keines der 41 häufigsten Bluthochdruckmedikamente erhöhte das Risiko einer Depression.

Neun Medikamente – einige wenige innerhalb jeder Kategorie – senkten das Depressionsrisiko signifikant: 2 von 16 Angiotensin-Wirkstoffen, 3 von 10 Kalziumantagonisten und 4 von 15 Betablockern.

Diuretische Medikamente zeigten keinen Einfluss auf das Depressionsrisiko.

Diese Medikamente senkten das Depressionsrisiko

Die neun Bluthochdruckmedikamente, bei denen eine signifikante Senkung des Depressionsrisikos festgestellt wurde, sind Enalapril und Ramipril (Angiotensin-Wirkstoffe), Amlodipin, Verapamil und Verapamil-Kombinationen (Kalziumantagonisten) sowie Propranolol, Atenolol, Bisoprolol und Carvedilol (Betablocker).
© arznei-news.de – Quellenangabe: Hypertension: Journal of the American Heart Association – https://doi.org/10.1161/HYPERTENSIONAHA.120.15605.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)