Dosulepin Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu: Dosulepin


13.08.2014 – Kommentar von Ever:

Hallo mein Arzt hat mir 75mg Idom (Dosulepin) vor fast 4 Wochen gegen Panikattacken und Angst verschrieben. Das wurde dann eine Woche später auf 125 mg gesteigert, meine Angst wurde in den ersten Wochen noch schlimmer für die ich Diazepam bekam, aber das scheint sich nun ein wenig zu beruhigen, ich fühle mich zwar immer noch sehr unruhig und zittrig zu gewissen Zeiten vor allem, wenn ich morgens aufstehe, auch bin ich so weinerlich und weine die ganze Zeit, ohne besonderen Grund ?? Ich habe gelesen, dass dieses Medikament zwischen 4 – 6 Wochen braucht, um richtig zu wirken, ich frage mich, ob jemand irgendwelche Erfahrungen damit hat, und ob es gut wirkt.
danke Ever



20.11.2014 – Kommentar von Diana:
Hallo Ever, ich habe dieses Medikament mehrere Jahre genommen. Ich hab 150 mg in der Nacht gegen Depression eingenommen. Es hat mir zu der Zeit geholfen und ich fühlte mich viel besser ein paar Wochen nach dem Beginn. Ich bin sehr überrascht, dass dir die Tabletten gegeben wurden, weil ich irgendwo gelesen habe, dass Allgemeinmedizinern empfohlen worden war, es nicht mehr zu geben, weil es sehr starke Nebenwirkungen haben kann bzw. sehr giftig sein kann, selbst wenn man nur eine kleine Überdosis genommen hat.

27.01.2015 – Kommentar von Mlisa:

Hallo, kann mir hier vielleicht jemand helfen? Ich nehme seit etwa 13 Jahren das trizyklische Antidepressivum Dosulepin. Im vergangenen Jahr habe ich angefangen im Internet über die verursachten Herzprobleme bei Menschen zu lesen und dass es nicht mehr verschrieben wird. Mein Arzt hatte das nie erwähnt. Aber ich war besorgt, und so ging ich zu meiner Ärztin um zu fragen, ob ich nicht zu einem anderen neueren Medikament wechseln könnte. Sie sagte, es sei eine gute Idee, und gab mir Mirtazapin. Um eine lange Geschichte kurz zu machen, meine Angst und Depression kamen so stark wieder, dass ich dachte, ich würde sterben. Nach einem Monat hatte ich keine andere Wahl, als wieder Dosulepin zu nehmen. Es dauerte aber tatsächlich mehr als 4 Monate, bevor es mir wieder einigermaßen gut ging.

Auf jeden Fall bin ich jetzt wieder auf Dosulepin seit 6 Monaten, und ich weiß, dass ich es für den Rest meines Lebens nehmen muss, weil es scheinbar das einzige Medikament ist, das mir helfen kann. Aber ich fange an mit deswegen Sorgen zu machen, dass es niemanden verschrieben zu werden scheint und überall im Internet steht, wie gefährlich es ist. Ich habe Angst, dass ich durch dieses Medikament einen Herzinfarkt bekommen könnte.

Die Ärztin sagt, ich kann einen EGC haben, mein Herz prüfen, aber auch wenn alles wieder in Ordnung kommt, denke ich, werde ich mir Gedanken machen, dass ich es täglich für immer nehmen muss.

Bitte, gibt es hier jemand, der auf Dosulepin oder einem anderen Trizyklikum ist und wenn ja, gibt es Informationen über die damit verbundenen Herzrisiken?
Danke
Mlisa

Absetzsymptome?

03.08.2016 – Kommentar von Tanja:

Hi,
Ich nehme seit etwa 4 Jahren zur Nacht zwei Harmomed-Dragees (ein Dragee enthält 14 mg Dosulepinhydrochlorid und 2,5 mg Diazepam). Dazu nehme ich seit etwa acht Jahren nach dem Aufstehen 20mg Seropram. Nun wollte ich Harmomed absetzen: Habe die Einnahme für etwa 20 Tage auf ein Dragee reduziert und hatte keinerlei Probleme.
Dann hab ich das Medikament ganz weggelassen und es zeigten sich einige Absetzsymptome?: Ich wurde unruhig, ich bekam einen schwankenden Gang, mir wurde schwindlig und am Nacken entwickelte sich eine nervliche Entzündung…habe dann abgewartet, weil ich dachte, dass das weggehen würde, aber Pustekuchen! Da ich bald wieder zur Arbeit muss habe ich wieder zwei Dragees geschluckt, aber es ist noch nicht wieder besser geworden. Meine Frage: Sind das immer noch die Absetzsymptome? Wenn ja, wie lange kann das dauern? Und wann wirkt das Harmomed endlich wieder…habe in einem Monat wieder einen Termin beim Psychiater. Kann mir jemand helfen?

Hammamed

01.03.2017 Kommentar von Winkler :

Habe diese Tabletten jahrelang genommen und es ist mir immer gut gegangen damit. leider bekommt man die zur Zeit nicht mehr obwohl sie in Österreich verkauft werden.



23.02.2019 Kommentar von Elisabeth:

Mir wurde 45 Jahre “Harmomed” verschrieben.

Wirkstoffe:
2,5 mg Diazepam und 14 mg Dosulepin täglich, ist gleich eine Tablette.

Hatte keinerlei Probleme (Herz ok. Blubefunde ok. konnte mich sportlich betätigen, und auch keine Probleme bei Operationen usw.) bis 2016 man die Produktion von Harmomed einstellte. Bis dahin hatte mir keine Arzt gesagt, dass Harmomed so gefährlich sein kann.

Dann gingen die Probleme los. (Meiner Meinung nach wurde die Produktion Harmomed nur aus geschäftlichen Gründen eingestellt und nicht wegen der gefährlichen Nebenwirkungen). Es folgten Schlafstörungen höllische Schmerzen im ganzen Körper, Verkrampfungen usw. Die möglichen angegeben Nebenwirkungen sind nicht anders als bei anderen Antidepressiva.Es gibt kein Folgemedikament, welches Harmomed 1 zu 1 ersetzt.

Es ist für mich unerklärlich warum man Dosulepin in Österreich nicht mehr bekommt. Jetzt werde ich mit Diazepam vollgepumpt und trotzdem sind die höllischen Nervenschmerzen da, weil die Wirkung gleich Null ist. Ich fühle mit Ihnen, denn nur wer so etwas erlebt kann Sie verstehen.


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)