Entzündliche Darmerkrankungen: Neue Analysen zu Stelara

Neue Analysen deuten auf positive Ergebnisse für STELARA® (Ustekinumab) als Erstlinientherapie für Bio-Naïve-Patienten mit mäßig bis schwer aktiven entzündlichen Darmerkrankungen hin

bauch

29.10.2021 Die Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson haben Daten aus zwei neuen Analysen zu STELARA® (Ustekinumab) zur Behandlung von Erwachsenen mit mäßig bis schwer aktivem Morbus Crohn (CD) und Colitis ulcerosa (UC) veröffentlicht.

In einer Modellanalyse, die sich auf die Behandlungsreihenfolge konzentrierte und Daten aus randomisierten kontrollierten Studien, Netzwerk-Metaanalysen und der Forschungsliteratur verwendete, zeigten die Ergebnisse, dass die Zeit, die Patienten in klinischer Remission oder im Ansprechen verbrachten, am längsten war, wenn STELARA als fortgeschrittene Erstlinientherapie für bio-naive Patienten mit mäßig bis schwer aktiver UC eingesetzt wurde, im Vergleich zu den Ergebnissen, die mit dem Einsatz in der Zweit- oder Drittlinie verbunden waren (P0540).

Darüber hinaus zeigte sich in einer separaten Real-World-Analysee, dass ein größerer Anteil der bio-naiven Patienten, die eine biologische Therapie mit STELARA (n=948) bei mäßig bis schwer aktiver CD begannen, eine Persistenz (Beibehaltung der Therapie) nach 12 Monaten im Vergleich zu Adalimumab (n=4.143) aufwiesen (P0525).

Diese Daten gehören zu den 16 Abstracts, einschließlich einer mündlichen Präsentation, die auf der wissenschaftlichen Jahrestagung 2021 des American College of Gastroenterology vorgestellt werden, die vom 22. bis 27. Oktober in Las Vegas, Nevada, stattfindet.

Identifizierung der optimalen Behandlungssequenz für STELARA in Behandlungsalgorithmen für fortgeschrittene Therapien in Colitis ulcerosa (P0540)

Die Einleitung von STELARA als Erstlinientherapie für fortgeschrittene Colitis ulcerosa in einem hybriden Entscheidungsbaummodell führte zu günstigeren Patientenergebnissen in Bezug auf die Dauer der Remission oder des Ansprechens und das Aufschieben einer Operation im Vergleich zum Einsatz in der Zweit- oder Drittlinie.

Bei der Erstlinienbehandlung mit STELARA verbrachten die Patienten im Kohortenmodell im Durchschnitt

  • 8,5 Monate (71 Prozent der Zeit) in Remission oder Ansprechen über ein Jahr.
  • 23,1 Monate (64 Prozent der Zeit) in Remission oder Ansprechen über drei Jahre.
  • 32,2 Monate (54 Prozent der Zeit) in Remission oder Ansprechen über fünf Jahre.

Wenn STELARA als Zweitlinientherapie eingesetzt wurde, verbrachten die Patienten im Durchschnitt:

  • 7,9 Monate (66 Prozent der Zeit) in Remission oder Ansprechen über ein Jahr.
  • 14,5 Monate (40 Prozent der Zeit) in Remission oder Ansprechen über drei Jahre.
  • 17,5 Monate (29 Prozent der Zeit) in Remission oder Ansprechen über fünf Jahre.

Der modellierte Einsatz von STELARA in der Erst- gegenüber der Zweitlinie reduzierte die Zeit, die die Patienten von aktiver Colitis ulcerosa betroffen war, um 0,6, 8,3 bzw. 13,8 Monate über einen, drei bzw. fünf Jahre. Im Vergleich zur Drittlinientherapie deutete die Erstlinientherapie mit STELARA auf eine noch stärkere Verkürzung der Zeitspanne nach einem Jahr (0,9 Monate), drei Jahren (9 Monate) und fünf Jahren (14,5 Monate) hin.

Künftige Forschungsarbeiten sind erforderlich, um klinische Langzeitdaten zur Bestätigung dieser Ergebnisse zu gewinnen, schreibt das Unternehmen.

Behandlungspersistenz bei Bio-Naïven-Patienten mit Morbus Crohn, die mit STELARA oder Adalimumab behandelt werden (P0525)

Ein höherer Anteil der aus der IQVIA PharMetrics® Plus-Datenbank ausgewählten bio-naiven Patienten, die mit STELARA begannen (n=948), war nach 12 Monaten noch in der Therapie im Vergleich zu Patienten, die mit Adalimumab begannen (n=4.143). Im Einzelnen zeigten die Patienten in der STELARA- gegenüber der Adalimumab-Kohorte:

  • 50 Prozent höhere Persistenzrate unter dem Biologikum (Hazard Ratio [HR] 1,50; 95% Konfidenzintervall [CI]: 1,29-1,74).
  • 17 Prozent höhere Rate von Persistenz und Kortikosteroidfreiheit (HR: 1,17; 95% CI: 1,04-1,31).
  • 47 Prozent höhere Persistenzrate bei Monotherapie (HR: 1,47; 95 % KI: 1,30-1,65).

© arznei-news.de – Quellenangabe: Janssen Pharmaceutical Companies of Johnson & Johnson

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren