Erwartungen und Dopamin können Wirksamkeit von SSRI beeinflussen

Studie untersuchte die Erwartungseffekte auf Serotonin- und Dopamintransporter während der SSRI-Behandlung von sozialer Angststörung

Erwartungen und Dopamin können Wirksamkeit von SSRI beeinflussen

10.11.2021 Der Dopaminspiegel und der Placebo-Effekt können ausschlaggebend dafür sein, ob sich die Situation von Patienten mit sozialen Ängsten bei einer Behandlung mit SSRI verbessert.

Eine neue Studie zeigt, dass die Wirkung bei Patienten mit hohen Erwartungen an das Medikament viermal höher war als bei Patienten mit geringen Erwartungen.

Und das, obwohl beide Gruppen die gleiche medizinische Behandlung erhielten. Obwohl SSRI den Serotoninspiegel im Gehirn beeinflussen, hatte die Wirkung auf Dopamin den größten Einfluss auf die Verbesserung.

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer

Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) sind ein bewährtes und wirksames Medikament zur Behandlung von Depressionen und Angstzuständen. Der Placebo-Effekt – bei dem sich die positiven Auswirkungen einer Behandlung verstärken können, wenn ein Patient erwartet, dass ihm geholfen wird – ist ein bekanntes Phänomen.

Der Effekt kann beträchtlich sein, und es ist unklar, wie viel von der Verbesserung auf die Erwartungen an die SSRI-Behandlung zurückzuführen ist. Unklar ist auch, ob die Erwartungen denselben Mechanismus im Gehirn nutzen wie SSRI-Medikamente (die Hemmung des Transporterproteins für Serotonin) oder ob andere Neurotransmitter beteiligt sind. Die neue Studie deutet darauf hin, dass das Transporterprotein für Dopamin der Schlüssel ist.

Studie mit Escitalopram

Forscher der Universität Uppsala bestätigten in einer in der Zeitschrift Translational Psychiatry veröffentlichten Studie zu sozialen Ängsten, dass der Placebo-Effekt einen großen Einfluss auf die angstlösende Wirkung des SSRI-Medikaments Escitalopram hat. Das überraschende Ergebnis der Studie war, dass die Verbesserung nach einer SSRI-Behandlung größtenteils auf die Wirkung auf Dopamin und nicht auf die Serotonintransporter zurückzuführen ist.

In der Studie wurden alle Teilnehmer neun Wochen lang mit der gleichen klinischen Dosis Escitalopram behandelt, hatten aber unterschiedliche Erwartungen. Die eine Hälfte erhielt genaue Informationen über das Medikament und seine Wirksamkeit, während der anderen Hälfte eine erfundene Geschichte erzählt wurde. Den Teilnehmern der zweiten Gruppe wurde gesagt, dass es sich bei dem Medikament um ein „aktives Placebo“ handele, das ähnliche Nebenwirkungen wie SSRI habe, von dem aber keine Linderung ihrer sozialen Ängste zu erwarten sei.

Ansprechen auf die Behandlung

Die Ergebnisse zeigten, dass fast viermal so viele Patienten auf die Behandlung ansprachen, wenn sie korrekt über das Medikament informiert wurden. Dies deckt sich mit früheren Forschungsergebnissen, wonach die Erwartungen das Behandlungsergebnis beeinflussen, sagte der Forscher Olof Hjorth.

Positronen-Emissions-Tomographie (PET) Gehirnscans zeigten, dass das SSRI-Medikament in beiden Gruppen die gleiche Wirkung auf Serotonin hatte und etwa 80 Prozent der Serotonintransporter blockierte. Dies galt sogar für die Gruppe, die niedrige Erwartungen hatte und sich nicht verbesserte.

Dies deutet darauf hin, dass die pharmakologische Wirkung in beiden Gruppen identisch war und dass dies nicht erklären kann, warum korrekte Informationen zu besseren Behandlungsergebnissen führten. Die Hemmung von Serotonintransportern reicht also nicht aus, um mit SSRI-Medikamenten eine gute klinische Linderung sozialer Angststörungen zu erreichen.

Dopamin-Transporter

Bei der Bewertung des Transporterproteins für Dopamin nach der Behandlung wurde jedoch ein deutlicher Unterschied zwischen den Gruppen festgestellt. Die Teilnehmer, die mit der Behandlung begannen und wussten, dass es sich um ein wirksames Medikament handelte, wiesen eine geringere Verfügbarkeit von Dopamintransportern im Striatum (einem Teil des Großhirns) auf, während in der Gruppe, der die falsche Geschichte erzählt wurde, das Gegenteil der Fall war.

Eine Erklärung dafür könnte sein, dass die Erwartungshaltung die Freisetzung von Dopamin in den Belohnungsbahnen des Gehirns beeinflusste. Dies könnte zu Unterschieden zwischen den beiden Gruppen hinsichtlich des Anteils der nach der Behandlung verfügbaren Dopamintransporter geführt haben.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass in der Arzt-Patienten-Beziehung entstehende positive Erwartungen die Dopaminausschüttung beeinflussen und die Wirkung einer SSRI-Behandlung verstärken, sagte Studienleiter Professor Tomas Furmark.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Translational Psychiatry (2021). DOI: 10.1038/s41398-021-01682-3

Weitere Infos / News:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.