Evolocumab (Repatha) – Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Zu den News und Infos von Evolocumab (Repatha)

Genetisch familiäre Hypercholesterinämie, Blutgerinnungsstörung Faktor VIII, LPa-Erhöhung

Margret Facoto sagte am :

FAKTEN: Genetisch familiäre Hypercholesterinämie, Blutgerinnungsstörung Faktor VIII, LPa-Erhöhung

2016 habe ich Repatha 140 mg 3 Monate in 14-tägigem Abstand genommen. Hatte erhebliche Gewichtszunahmen von 8 kg, daher wieder abgesetzt.
Seit Oktober 2017 nehme wegen weiter verschlechterter RIVA-Arterienlage (Aortenklappen Ersatz, Bypass, Stent [2007], i. Laufe der folgenden 10 Jahre weitere 15 Stents, 10 Ballon-Aufdehnungen).

Seit Oktober 2017 in 14-tägigem Abstand erneut 140 mg injiziert. Bisher ’scheinbar‘ recht gut vertragen. Doch nach drei Monaten massive mögliche Nebenwirkungen:
Da keine weiteren Dauer-Medikamente hinzu gekommen sind, erscheint Repatha für die nun folgenden Nebenwirkungen verantwortlich zu zeichnen:
Blasenschwäche bis hin zur Inkontinenz [seit Jan.17], tropfende Nase, Halsschmerzen, tränende Augen, verschleiertes Sehen [bin links blind, Augenthrombose 2001], starker Juckreiz – daher oft ohne Cetirizin kein Schlaf möglich, grundsätzliche Schlaflosigkeit, andererseits erhöhte Schlafdauer, die über Stunden bis zur völligen Bewegungslosigkeit führt, Muskel- und Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen, Muskelschwäche [bin Fußgänger: nach längerem Laufen, nötigen Besorgungen, ist die Muskulatur so schlapp, dass ich, nach Hause kommend, sofort das Bett aufsuchen muss, weil ich mich nicht mehr auf den Beinen halten kann, schlafe erschöpft ein. Bin am Folgetag morgens so schwach, habe keine Kraft, fühle keine Muskulatur, dass ich weder aufstehen, noch essen, noch trinken kann. Das kann sich bis in den Nachmittag hinein ziehen.
Die hinzu gekommene Inkontinenz ist sehr belastend. Doch ist es ratsam an eine OP zu denken?

cholesterin bedingte Ablagerungen in den Gefäßen

Veit sagte am :

Gibt es denn Erfahrungen ob sich durch das Spritzen von Repatha die cholesterin bedingten Ablagerungen in den Gefäßen zurückbilden ? Bekomme 140 mg erst seit Anfang Dezember 2017 vierzehntägig gespritzt nachdem Statine ( Crestor ) starke Muskelschmerzen verursacht haben. Jetzt wurde trotz keinerlei Anzeigen von Atemnot – auch nicht bei Sport oder körperlicher Anstrengung – beim Kathetern festgestellt daß mehrere Gefäße bis zu 90% verschlossen sind. Muß in Kürze zur Beipass – OP. Habe ein gesundes Herz mit voller Pumpleistung und noch keinen Infarkt gehabt. Seit Jahren Cholesterin erblich bedingt hoch ( 250 aufwärts ). Nichtraucher, 1 -2 x ne Stunde joggen pro Woche, bewusste Ernährung, 54 Jahre alt, männlich. Kanns nicht glauben daß dies durch Zufall entdeckt wurde, ich hätte nichts unternommen. Und sofort Beipass – OP, da frag ich mich ob ich dem Repatha noch Zeit geben sollte die Gefäße wieder zu öffnen . Aber darüber hab ich noch nichts gelesen, nur daß es gut wirken soll. Bei mir zum Glück ohne Nebenwirkungen.

Lydia sagte am :

Genau kann dir das sicherlich dein Arzt sagen. Ich habe nur die Erfahrung gemacht, das sich die ziemlich großen Xanthelasmen unter meinen Augen zurückgebildet haben. Und das spricht ja eigentlich dafür, das auch Cholesterinablagerungen abgebaut werden.

R2017 sagte am :

Hallo Veit, kann genau die gleiche Geschichte erzählen, allerdings noch etwas jünger. Ist einfach genetisch bedingt. Ich hab dann die proaktive Bypass OP akzeptiert. Nach 4 Monaten bin ich wieder bei 10km Joggen ohne Probleme. Mit Repatha und Ezetrol LDL jetzt so eingestellt, dass es für die Zukunft passen sollte. Also Blick nach vorne und gleich richtig was machen, als zu lange warten

Zusammen mit Atorvastatin

Wopro sagte am :

Nehme Repatha140 mg in 2 wöchentlichem Abstand, zusätzlich zu Atorvastatin 80 mg täglich ein. Die Spritzentherapie begann ich im Mai 2016, weil aufgrund stark erhöhter LDL und Gesamtcholesterinwerte trotz Statin und Ezetrolgabe,die monoklonale Antikörpertherapie als einzigste Alternative noch zur Apharese in Betracht kam. Anfänglich für ca 8 Monate erschien die Therapie erfolgversprechende zu sein. Ich hatte nur die ersten 1/2 Tage leichte Gelenkbeschwerden, aber mit Schmerzmitteln durchaus hinnehmbar im Vergleich zu möglichen Folgen eines Infarktes oder Schlaganfalles., Hauptsache Cholesterinwerte in Ordnung. Was aber danach mit meinem Körper passiert, ist nicht mehr lustig.Schwellungen in Armen und Beinen( es wurde eine Thrombose vermutete, was sich nicht bestätigen ließ, Gefäße in den Beinen jedweder Art o.B.), springende Schmerzen in allen Gelenken( Rheuma ausgeschlossen, etwas Arthrose verursacht nicht solche Schmerzen) und Steifigkeit der Muskeln, so dass ich mich mit Anfang 50 fühle, als sei ich um 25 Jahre gealtert, kann meinen Beruf kaum noch ausüben aufgrund von Schmerzen und schwindender Beweglichkeit, mit anderen Worten bin drauf und dran die Therapie mit Repatha abzubrechen natürlich nur nach Absprache mit Endokrinologen und Lipiodologen.

nach Unverträglikeit von Statinen

Woidl sagte am :

Hallo zusammen,
nach Unverträglikeit von Statinen spritze ich seit Januar 2017 Repatha 140mg
alle zwei Wochen.
Nebenwirkungen: leichter Juckreiz im Bereich der Einstichstelle, unterschiedlich
starke Gelenkschmerzen, geschwollene Finger. Das alles steht jedoch in keinem Verhältnis zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall. Habe 6 Stents in meinen Herzgefäsen und einen kleinen Herzinfarkt . Mein LDL -Wert liegt zur Zeit bei 16 . Treibe regelmäßig Ausdauer- und Kraftsport.
Kann ohne Probleme meinen Hobbys ausüben ( Mountainbaiken, Imkern, Schlagzeugspielen) bin bis jetzt mit dem Medikament zufieden.
Wie sich die Langzeitbehandlung weiter auswirkt wird sich noch zeigen.
Man lebt ja immer in Hoffnung!

Helga sagte am :

Nach unverträglichkeit von Statinen habe ich mir schon die siebte Spritze gespritzt.mir geht es soweit gut, da ich allgemein mit den Bandscheiben Probleme und Schmerzen habe, schiebe ich es nicht auf die Spritze. Da ich 2013 einen Herzinfarkt hatte, 2011 durchblutungsstörung im Bein mit stent beseitigt, Bluthochdruck, linke halsschlagader war dicht, wurde operiert, bin ich risikopatient. Da ich nach achtmaligem magenbluten keine blutverdünner mehr einnehmen kann muss ich auf mein Cholesterin achten. Es hat sich gesenkt vom 320 auf 190 (-gesamt).ich bin zufrieden.

Erfahrungen mit Nebenwirkungen, Beschwerden

Hans 14.Dez.2017 sagte am :

Bin 69,männl.habe 4 Stents und seit 2016 auch 4 Baypässe erhalten.
Seit Jahrzehnte habe ich Collesterinsenker Locoll usw.engenommen.
Die Gelenk u.Muskelbeschwerden wurden zunehmend immer stärker
und nur noch mit stärksten Schmerzmitteln zu ertragen. Danach habe
2 x Praluentspritzen erhalten sofort aber wieder abgesetzt wegen
starker Nebenwirkungen (Durchfall Gesichtsausschläge usw.) Seit
März 2016 sprtze ich 14 tägig Repatha 140 abwechs.links/re. in den
Bauch.Die Werte waren Anfangs 258/LDL 172/HDL 51 und liegen
aktuell bei 129/LDL 55/ HDL 42.Die Nebenwirkungen mach mir seit
einiger Zeit wieder große Sorgen.Muskelschmerzen,Waden-
schmerzen der Oberschenkel.Starke zunehmende Schmerzen
der linken Schulter und des linken Ober und Unterarmes bis in die
Hand die teilweise kalt und taub ist bes.die beiden kl.Finger(keine
Kraft mehr) Zunahme des Bauchumpfangs (hart).in kürze habe
ich eine MRT Unters. ich hoffe auf evtl.weitere Erkenntnisse der
vorgenannten Beschwerden. Es wäre schade wenn ich die
Repathaspritzen absetzen müßte.

Anonymous sagte am :

Hallo
Ich bin 61 Jahre und hatte vor 10 Jahren eine 3 fache Bypassoperation . Nach einem Herzinfarkt Meine Blutfettwerte sind erhört aber mit Hilfe von Statiinen nicht im gefährlichen Bereich.Mein Risiko ist eine familierbedingte LPa Erhöhung. Ich gehe einmal in der Woche zur Apharese deshalb.
Letzte Woche bekam ich die erste Evolocumab spritze
Es geht mir wirklich schlecht.seiddem Ich habe starke Rücken und Hals und schreckliche Kopf und Ohrenschmerzen.Ausserdem habe ich auch Herzschmerzen
Mir ist oeffters übel und ich habe Depressionen.All diese Beschwerden habe ich sonst nicht.Ich werde mir keine weiteren Spritzen geben lassen und weiter zur Apharese gehen

Hans-Jürgen sagte am :

Habe über viele Jahre Sortis 20mg eingenommen.TIA 2017. Alle Cholesterinwerte in Ordnung. Keine Nebenwirkungen. Wurde dann auf ein preiswerteres Statin umgestellt. Dann ging es los mit starken Muskel- und Gelenkschmerzen, Übelkeit, Kopfschmerzen u.a. Alle Statine wurden durchgetestet. Immer das gleiche Ergebnis. Nach Jahren wurde dann, nochmal Sortis 20 getestet. Diesmal kam es auch jetzt zu den Statinnebenwirkungen. Seit 3 Monaten nun Repatha 140mg s.c.. Nach 1. Monat deutliche Senkung der Cholesterinwerte. Nebenwirkungen keine. Jetzt nach 3 Monate, geht es los, mit starken Kopfschmerzen, Rücken und Brustschmerzen, sowie Atembeschwerden und Halsschmerzen. Mein Internist glaubt mir nicht, da diese Nebenwirkungen angeblich nicht sein könnten, außer Kopf und Halsschmerzen. Hoffe, dass es sich wieder legt. Werde jetzt mal 1 Injektion weglassen und beobachten, was mit den Nebenwirkungen geschieht. Alter 62 Jahre, männlich. 2005 KHK mit 2 Stenteinlagen. TIA 2017.

muffischlumpf sagte am :

Ich spritze alle 2 Wochen Repatha 140 mg seit 1 Jahr.Anfangs hatte ich auch Nebenwirkungen.Ich hatte sämtliche Statine probiert,Simvastatin niedrig dosiert war erträglich aber meine LDL Werte sind eine Katastrophe.Ich hatte mit 46 Jahren ( weiblich, Nichtraucher, sportlich)einen Herzinfarkt ,was mit 4 Bypässen u. einem Stent endete.Jetzt bin ich 50 Jahre alt u. .meine Stenosen haben sich nicht verschlechert (Herzkatheter ) u. das ist für mich ausschlaggebend.Ich nehme 9 verschiedene Medikamente u. bei Evolocumab sehe an meinen Blutwerten, das dieses Medikament mir hilft was ich nicht von allen Medikamenten behaupten kann.Ich werde vierteljährlich kontrolliert in der Lipidsprechstunde in der Uniklinik Würzburg, wo ich mich als Patient gut aufgehoben fühle.

HL sagte am :

Hallo, Ihr Armen, eine Bitte an alle, die wegen tatsächlicher oder vermeintlicher Nebenwirkungen das Medikament abgesetzt haben. Sind diese Beschwerden abgeklungen ? Wäre an sich zu erwarten. Das Medikament wurde mir anstelle von Statinen empfohlen wegen aufgetretener Myopathie.

Anonymous sagte am :

Ich nehme repatha 140 mg seit Juli 2016, innere Unruhe und herzschmerzen, Rückenschmerzen nach Injektion, was aber nach 4 Tage nachlässt, Daumen schmerzen ab und zu stark und schmerzen augenhintergrund, Werte sind um 1/4 runter gegangen, aber die Nebenwirkungen wie Schlaflosigkeit sind seit der Injektion auch noch zu gekommen. ich glaube das kann ich nicht mehr nehmen, juckende haut an Oberschenkel und Gesäß, ja das ist alles nicht schön, wurde umgestellt auf praluent 150 mg, aber da waren die Nebenwirkungen noch schlimmer. schlapp, müde, kraftlos. eine Woche nach Injektion, grippeähnliche Symptome, starke Rückenschmerzen.

simi sagte am :

Hallo, ich nehme seit drei Wochen auch diese Spritze und mir geht es seit dem nur noch schlecht!
Nebenwirkungen: Durchfall, der linke Arm tut weh und zwei Finger schlafen ein, kein Geschmack, Muskelschmerzen und das schlimmste, wieder schwere Depressionen:-( Habe schon alles ausprobiert, half alles nix!
Ich werde mit dem ganzen Zeug aufhören, mir ging es ohne viel, viel besser:-)
Ich habe nur den einen Körper !

Zunahme des Bauchumfangs

Peter B. sagte am :

Nehme seit einem Jahr 140 mg alle 2 Wochen. Bin männlich 68 Jahre, 4 x Infarkt. Habe keine der Statinen vertragen und bekam daher dieses Medikament. Habe seit 18 Jahren beidseitigen Tinnitus, der sich in den ersten Monaten der Spritzen arg verschlimmerte. Mittlerweile geht es mit dem Tinnitus wieder. Allerdings hat das starke Kribbeln in den Beinen und Händen und die Rückenschmerzen stark zugenommen. Ebenso die immer geringer werdende Leistungsfähigkeit. Für mich das schlimmste ist jedoch die fast unheimliche Zunahme des Bauchumfangs. Mittlerweile 5 Hosengößen weiter ! Hat jemand damit Erfahrungen gemacht ??

Ratschlag wegen Nebenwirkungen

DeKa sagte am :

Hallo an alle in der Runde,
ich würde euch auf jeden Fall empfehlen euren Arzt zu konsultieren und mit ihm über die Nebenwirkungen zu sprechen.
Viele der gravierenderen Nebenwirkungen hören sich für mich eher nach Nebenwirkungen durch eine zusätzliche Statintherapie an. (Muskelschmerzen, Müdigkeit, Krämpfe etc.)
Vielleicht mal nach Rücksprache mit dem Arzt die Statine für einen gewissen Zeitraum absetzen und abwarten was passiert.
Es ist manchmal ein langer Weg bis man gut eingestellt ist (Medikamente) aber er ist alternativlos bei Hochrisikopatienten.

LDL gesunken

Aixler sagte am :

Nehme Evolocumab nun seit März 2016 in der Kombination mit Ezetrol 10mg.
Statine habe ich nicht toleriert. Mein LDL lag bei 186, mittlerweile hat er sich bei 59 eingependelt. Habe keine nennenswerte Nebenwirkungen und bin ganz und gar zufrieden. Bin männlich 44 Jahre alt und hatte vor gut zwei Jahren einen Herzinfarkt und habe 4 Stents bekommen.

Lydia sagte am :

Hallo, ich (56, weiblich) nehme Repatha (140, 14-tätig) seit Januar 2017. Nach 4 Wochen war mein LDL von 8,66 auf 2,51 gesunken. Ebenso sind Gesamtcholesterien sowie HDL jetzt im absoluten Normalbereich, fast schon etwas niedrig. Eine etwas tropfende Nase für drei Tage nach der Injektion waren bisher alle Nebenwirkungen. Also eigentlich perfekt und ein voller Erfolg. Allerdings stellt sich mir die Frage, ob es so gut ist, wenn man sein Leben lang einen sehr hohen C.spiegel hatte und dieser in so kurzer Zeit so extrem sinkt. Vielleicht hat dazu jemand einen Rat oder Tipp.

Rückenschmerzen

Stratis sagte am :

Nehme jetzt seit über 1 Jahr Evolocumab 140 mg alle 14 Tage. Habe immer Rückenschmerzen sowie starke Schmerzen in beiden Waden mit dicken Schwellungen. Ferner sind meine halsseitigen Lymphknoten stark geschwollen. Seit 10 Tagen setze ich das Medikament aus um zu beobachten ob die Lymphknoten-Schwellungen zurück gehen. Allein die MRT-Aufnahmen haben sehr viel Geld gekostet. Hat jemand auch Schwellungen seiner Lymphknoten festgestellt?

Positive Erfahrungsberichte

ruma1 sagte am :

Hallo
Nehme 140 mg seit anfang Dezember. Habe MS und eine Beipass OP hinter mir. Noch dazu eine trigeminus Neuralgie. Bin mit dem Medikament sehr zufrieden, habe derzeit keine Nebenwirkungen. Betreibe aber sehr viel ausdauersport, vielleicht ist es das.

Britta sagte am :

Ich bekomme es seit Einführung 14 tägig. Habe es erst im Bauch injiziert, was zu Schwellungen führte. Jetzt spritze ich es in den Oberschenkel ohne diese Probleme. Als Nebenwikung konnte ich leichte Rückenschmerzen und Kopfschmerzen feststellen, sonst keine Probleme. Habe seitdem sehr gute Werte. Beruhigend da ich als Hochrisikopatient gelte, nach Infarkt und 5 Stents. Bin 53 Jahre alt, habe keine anderen Risikofaktoren wie Übergewicht und Bluthochdruck.

mfg sagte am :

Ich nehme seit 5 monaten alle 2 wo.pen repatha140 mg. habe am anfang schmerzen hinter den augen.li.daumen. gelenkschmerzen bei bewegung. nase lief etwas. aber alles hat sich gelegt.
Werte sind 1/4 runter gegangen.hoffe es bleibt so.

Wopro sagte am :

Wenn ich mir meine Alternativen zu Repatha betrachte inclusive aller möglichen Folgeschäden durch nur mangelhafte LDL-Senkung mit anderen Cholesterinarzneimitteln, empfinde ich die auftretenden zeitweise sicher recht unangenehmen Nebenwirkungen wie leicht laufende Nase, Gelenk- und Muskelschmerzen mit Schmerzmaximum ca 24 – 48 Std. p.i für durchaus vertretbar. Habe familiäre Hypercholesterinämie und die auch leider an meine älteste Tochter vererbt, ebenso fallen in der näheren Verwandschaft ( Eltern, Großeltern, Onkeln, Tanten etc ) deutlich erhöhte Werte auf, was auch vermehrt zu Herzinfarkten, Apoplexen, genaralisierte Arteriosklerose auch in sehr jungen Jahren führte und führt . Seit Beginn der Therapie mit Repatha haben sich meine LDL-Werte auf 1/3 des Ausgangswertes gesenkt, Gesamtcholesterin auf weniger als die Hälfte, hoffe jetzt nur noch , dass ich von weiteren Nebenwirkungen verschont bleibe und sich Gefäßveränderungen wieder zurückbilden ( Basilarisstenoe 70% noch asymptomal)

re sagte am :

ich bin selber Arzt, hatte Cholesterin werte ldl von 350 und mehr, bin sportlich, Nichtraucher, kein übergewicht etc., aber familiäre Disposition. mit repatha ist der ldl auf unter 100 gesenkt worden, xanthelasmen bilden sich zurück etc. ich vertrage das medikament sehr gut und empfinde es als segen weil ich sonst zur Blutwäsche (apharese) müsste.. bislang keinerlei Nebenwirkungen (nehme es alle 2 Wochen seit 9 Monaten)

Aortenklappe, verkalkte Gefäße, Halsschlagader zu 60% zu

helmut sagte am :

Meine Krankengeschichte : 2007 Aortenklappe, verkalkte Gefäße, Halsschlagader zu 60% zu aber keine Zunahme seit der OP !
Cholesterin Medikamenten Unverträglichkeit (Muskelschmerzen, Beweglichkeit war sehr eingeschränkt)
Cholesterinwerte Gesamt 210/LDL124/HDL36/Try251
Seit 3 Monaten auf Anraten meines Cardiologen 14tägige Repatha Spritze !
(dabei finde ich dass der angegebene Wert nicht besorgniserregend ist)
mit folgenden Ergebnisen !
Start Cholesterinwerte Gesamt 210/LDL124/HDL36/Try251
nach 2 Monaten Senkung Gesamtcholesterin und LDL
Gesamt 182/LDL98/HDL41/Try216
nach 1 weiteren Monat wieder beinahe Anfangszustand
Gesamt 209/LDL131/HDL46/Try159
In diesem Zeitraum war mein Gesundheitszustand nicht besonders gut und darin hat sich bis dato auch noch nicht viel geändert !
1. Monat dauernd niesen, Nase rinnt und Verkühlungen, ständig ist mir kalt !
dann nachts Krämpfe in den Beinen da half auch kein Magnesium (wahnsinniger Schmerz) tritt inzwischen sporadisch auf !
Durchfall (nach dem Essen muss ich meistens sofort auf die Toilette)
Magenpropleme (kein Appetit, weiß nicht mehr was ich essen kann) mit säuerlichem Aufstossen und Schluckbeschwerden, trockener Hals !
ständig müde und abgespannt bei Tage (muss schlafen)
nachts schlafe ich dann spät ein und werde dann spät wach, bin dann müde und unkonzentriert ! (Vergesslichkeit, keine Ideen, kein Antrieb)
Dann kamen die Gelenkschmerzen abwechselnd
Sprunggelenk rechts, rechte Hüfte, rechte Schulter, rechtes Knie, linkes Sprunggelenk, rechter Fuß (Halux) und jetzt linke Hüfte (Implantat)
ich hoffe dass da nichts passiert ist !!
habe das alles meinem behandelden Arzt berichtet !
ein Kommentar seitens des Arztes ! (andere Patienten haben das nicht) ;-((
jetzt bin ich ständig beim Orthopäden um eine Verbesserung zu erreichen !
bis dato kein Erfolg ausser Unkosten (Massagen, Spritzen)
dabei war ich vor der Spitzen Therapie sehr aktiv
3x wöchentlich Fitness Studio (Kraft/Ausdauertraining)
min. 3x wöchentlich Nordic Walken bzw. Wandern !
durch die anhaltenden Gelenksschmerzen (einmal das und einmal jenes) kann ich diese Sport Aktivitäten nur mehr eingeschränkt ausführen !
ich frage mich ob ich mir das noch länger antun soll, meine Lebensqualität ist enorm gesunken !
Vielleicht kann mir jemand einen Rat geben !
Aber ich denke ich werde die Therapie unterbrechen, da ja sowieso kein Erfolg zu erkennen ist !

Risiko-Nutzen-Verhältnis

Puck sagte am :

Ich nehme Repatha nach zwei Jahren vergeblicher Versuche mit Statinen oder Ezetrol, die in verträglicher Dosis nichts nützten oder zu Muskelschmerzen vor allem in der Brust-Rückenregion führten und eine erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit zur Folge hatten. Indiziert ist die Behandlung nach einem Hinterwandinfarkt, 1 Stent. Ernährung spielt offenbar keine Rolle. Seit September spritze ich nun das Medikament 14tägig mit gutem bis sehr gutem Erfolg vor allem für das LDL (66 statt 190 in der 4. Woche Labor getestet ) Die Nebenwirkungen variieren: Nasenschleimhautreizung nach vier Wochen verbessert; Müdigkeit von Anbeginn an gering, Rückenschmerzen stark (allerdings habe ich on top eine Arthrose der Facettengelenke) in der ersten Woche nach Injektion, gegen Ende der 2. Woche deutlich besser. Problem sind in der Nacht die Krämpfe in den Unterschenkeln, wechselnde Temperaturempfindungen und Kribbeln in verschiedenen Hautregionen, wodurch mein Ein-/Schlaf erheblich gestört ist. Insgesamt scheint der Ruhezustand die Muskelsteifheit zu begünstigen, am Tag merke ich wenig, lediglich die Anstrengung beim Gehen (bergauf!) ist unterschiedlich im Verlauf des Injektionsrhythmus.
Ich bin weibl., 64 Jahre, leicht übergewichtig aber viel und gern in Bewegung. Daher empfinde ich Evolocumab nicht wirklich als Lösung. Der gesundheitliche Nutzen des geringeren Cholesterins steht einer Tendenz zur Verringerung der Bewegung entgegen, so dass vielleicht der Teufel mit Beelzebub ausgetrieben wird! Ich habe mir erst mal 3 Monate Versuchszeitraum vorgenommen, dann entscheide ich.

Anonymous sagte am :

Näme mich wunder, wie Sie sich entschieden haben.

Hirnschlag?

John sagte am :

Hallo
Hatte vor 9 Jahren zwei Hirnschläge, danach PFO Verschluss und dann seither Ruhe. Nehme Repatha seit drei Monaten und habe prompt wieder einen Hirnschlag bekommen. Habe zudem auch starke Schmerzen in der Schulter, unangenehmes, manchmal stechendes Ziehen (wie Bienenstiche) in den Beinen. Habe nun Angst, der Hirnschlag könnte durch dieses Medikament ausgelöst worden sein! Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht???
Familiär bedingt viel zu hohes Cholesterin und mit Evolocumab jetzt sehr tiefe Cholesterinwerte (LDL= 1.1 mmol/L)
Freue mich auf eine Antwort

Schmerzen in den Gelenken und Übelkeit

Sonne sagte am :

ich erhalte die Injektion seit 2 Monaten, zusätzlich zur Apharese ( 14 tägig, vorher wöchentlich).Meine Blutwerte sind jetzt ok.
Seit 1 Woche Schmerzen in den Gelenken und Übelkeit.
Ich kann nicht sagen ob ich das so durchhalte, aber was soll ich sonst machen, hatte schon mit 56 Jahren einen Herzinfarkt.

Anonymous sagte am :

Schwindel , erbrechen; sausen in den Beinen, innere Unruhe. Stop mit den Infektionen und hoffe dass eine Besserung eintritt.

Angst

Anonymous sagte am :

Jch muß es auch nehmen habe Angst als VERSUCHSKANINCHEN, DENN ich habe schon all die Nebenwirkungen die beschriebenen werden. Was soll ich tun?hab noch nicht gespritzt. Bitte um kurze Rückmeldung

schlaganfall

bummelchen68 sagte am :

ich nehme das mittel seit 15.09.2015 als es auf den markt durfte, die blutwerte sind nun 50% besser, aber nebenwirkungen habe ich auch. rückenschmerzen, hautausschlag, dauerdurchfall. aber was soll ich machen. vater 52 herzinfarkt, schwester 45 herzinfarkt beide verstorben und ich 45 schlaganfall. nehme noch statine und omacor 1000mg. lese hier auch von verschlechterung bei depressionen, davon bin ich auch seit schlaganfall betroffen, was nu. pest oder cholera.

Absetzen

Gisela, 61 Jahre sagte am :

Nehme dieses Medikament seit 3 Monaten, Wadenschmerzen mit sehr unangenehmen Krippeln,, Kältegefühl am ganzen Körper, Juckreiz und am schlimmsten eine innere Leere und gleichzeitig könnte ich die ganze Zeit nur weinen, ich fühl mich die ersten Tage nach der Injektipn beinah fremdbestimmt. Unheimlich, dieses Medikament muss ich leider absetzen, obwohl es meine Cholesterinwerte sehr effektiv senkt.

Tinnitus

stratis sagte am :

Seit dem ich dieses Medikament einnehme (Pen 140 mg alle 14 Tage) habe ich beidseitig einen schweren (zwischenzeitlich chronischen) Tinnitus Tag & Nacht. Hat jemand auch diese Erfahrung? Desweiteren Rücken- und Lendenschmerzen, Schmerzen in den Beinen, Nasenprobleme (wobei ich diese nicht näher definieren kann).

ruma sagte am :

Hallo
Habe seit der Anwendung des Medikaments linksseitigen Tinitus. Neurologin sagt es sei von meiner Ms. !
Was nun / bekomme von Internisten keine vernünftigen Antworten und auch nicht von der Neurologin. Komm mir vor wie ein Affe im Versuchslabor !
Ruma

Lipoprotein (a)

JE sagte am :

Gibt es Daten zur Reduktion von Lipoprotein (a) ?

mariana sagte am :

Ich habe Repatha 2 Monate lang gespritzt bekommen. Ich bekam eine extrem starke Zervikalentzündung und musste notfallmässig 3 Monate zum Chiropraktoren. Der Arzt der für die Studie sagte mir, das Medikament sei nicht an diesem Phänomen beteiligt. Das Lipoprotein-a kann durch Evolocumab nicht gesenkt werden, obwohl es bei hohen Werten viel gefährlicher ist als das Cholesterin. Über die Langzeitschädigungen durch die enorme Senkung des Cholesterin möchte ich lieber gar nichts erfahren, wahrscheinlich wird uns die Pharma auch verschweigen.
Solange die Langzeitstudien nicht beendet sind, sind alle Patienten Versuchskaninchen im grossen Stil. Vertrauen Sie auf Ihr Bauchgefühl, dass ist immer noch besser als blindlings der Pharma zu vertrauen, denn es geht um Geld, um sehr viel Geld!

UP sagte am :

Hallo JE,
ich nehme seit ca. 8 Monaten 140mg 14 tägig.
Senkung der LDL-C werte um über 60% auf einen Wert von 56.
Nach erfolgloser Einnahme von Statinen ( 20 Jahre lang) zum Schluss bis Simvastatin 80mg täglich, endschied ich mich, vor dem Beginn einer Apherese für Repatha. Zur Verwunderung aller senkte sich auch der Lipoprotein (a) i.S. Wert von 86,3 mg/dl
auf heute 54 mg/dl.
An den Nebenwirkungen stören mich die schweren Beine und Atemnot beim Treppensteigen und sonstigem Bergauf.
Agenda:
65 Jahre, BMI 22,1 (schon immer), Ernährungsbewusst,
Sport treibend.
Mit 45 Jahren 60% Verschluss der Hauptschlagader.

Sollten Sie sich auch für die Einnahme dieses Medikaments entschieden haben würde mich Ihre Entwicklung des Lipoprotein (a) interessieren.

Apherese-Behandlung

Suse sagte am :

Hallo,
Ich spritze mir alle 14 Tage Repatha, alle 14 Tage gehe ich zur Apheresebehandlung.
Vor 4 Jahren hatte ich einen Herzinfarkt mit 54 Jahren und danach jede Woche
eine Apheresebehandlung, seid ich Evolocumab spritze habe ich wieder neue Stenosen und mir wurden neue Stent implantiert.
Auch habe ich wieder Angina Pectoris Beschwerden.
Also ich habe das Gefühl, das Medikament senkt zwar mein LDL sehr gut, aber es geht mir schlechter
Ich bin ratlos………

Zulassung

Antipillenpatient sagte am :

Nach Auskunft der FDA sind weder Praluent noch Repatha in den USA zugelassen
da noch keine gesicherten Forschungsdaten vorliegen. Deshalb wird vor
der Einnahme dieser Medikamente ausdrücklich gewarnt .
MfG.

ARZNEI-NEWS: Mittlerweile ist R. auch von der FDA zugelassen worden.

Weitere Erfahrungsberichte, Fragen, Kommentare

Gerd sagte am 22.03.2018 um 16:19

Hallo,
habe am 15.03.2018 Repatha zum erstenmal gespritzt (140ml Oberschenkel). Nach 2 Tagen ging es mit leichten Erkältungserscheinungen los (leichte Schluckbeschwerden, Nase läuft, leicht entzündeter Hals). Beschwerden nehmen täglich zu, wobei es Nachts wesentlich schlimmer ist. Dazu kommt, dass ich seit 3 Tagen nicht mehr schlafen kann. Bin ziemlich fertig. War heute eine Woche nach erstinjektion bei meinem Arzt um zu erfragen, ob damit zu rechnen ist, dass die Beschwerden auch wieder nachlassen. Konnte mir keine Auskunft geben. Will sich aber beim Hersteller erkundigen.
Kann mir jemand sagen, ob es nach einer Woche schon Sinn macht die Cholesterinwerte zu überprüfen.
MfG
Gerd



RS sagte am 27.03.2018 um 20:21

Seit gut 6 Wochen 4 Repatha-Spritzen (140mg, 2 Wochen-Rhytmus) gespritzt. Gestern Blutabnahme. Heute Ergebnis LDL von rd. 200 auf 104 gesenkt. Die vierte Spritze vor 3 Tagen injiziert. Heute setzten erkältungsähnliche Symtome ein (starker Schnupfen und Niesen, allg. Befinden ok). Schlafprobleme am ersten Tag nach Injektion. Da momentan sehr viele Menschen an Erkältung erkrankt sind und am Wochenende Zeitumstellung war, werde ich beobachten, ob der Zusammenhang zufällig war oder ggf wieder auftaucht nach nächster Injektion. Nach den ersten 3 Spritzen, ist mir bewusst nichts aufgefallen, kann aber Erkältungssymtome nicht ausschliessen, da ganze Familie krank war.

Zur Vorgeschichte:
Alter 50, männlich, Herzinfarkt in 2015; Rivaverschluss,ein Stent gesetzt. Herzmuskel nur ganz geringfügig an Spitze geschädigt. Erblich bedingt hohes LDL +200, früher zeitweise Nikotinkonsum, sportlich sehr aktiv, kein Übergewicht. Herzprobleme väterlicherseits.
Im September 2017 Statine (Atorvastatin) abgesetzt, da nach etwas mehr als zweijähriger Einnahme (20 bis 40mg am Tag) verstärkt Muskelprobleme auftraten. Starker Muskeltonus und Schmerzen insbesondere nach Belastung, mehrfach Aduktorenprobleme, Leisten-OP. Bildung einer Haglundexostose mit chronischer Entzündung der Schleimbeutel. Nach Absetzen Statine im September 2017 akute Verbesserung der muskulären Probleme. Leistungssteigerung deutlich bei Sportaktivitäten. Allerdings Anstieg LDL wieder von 90 auf rd. 200 bis Feb. 2018.
Deshalb Rat des behandelnden Arzt (Prof, bekannter Herzspezialist) Anwendung Repatha als Alternative zu Statinen. Erste Einnahme 11.2.2018.
Nebenwirkungen werden weiterhin beobachtet und ins Forum eingestellt.



DoraMar sagte am 16.04.2018 um 10:44

Simvastatin 20g wegen starken Muskelschmerzen und -Krämpfen abgesetzt, gewechselt zu Tioblis—–die Probleme kamen erneut auf. Wegen dauerhaftem Anstieg der Cholesterinwerte und den Einschränkungen meiner Beweglichkeit wegen der o.g.Schmerzen hat mich mein Hausarzt zur Studie empfohlen mit der Behandlung mit Repatha. Diese 140mg Spritze ich 2-wöchentlich, seit Januar 2018. Mir geht es seither zunehmend schlechter. Steife Beine und starke Schmerzen behindern mich beim gehen so stark, daß ich eigentlich nur ohne Schmerzen sitzen oder liegen kann. Bin 68 Jahre, weiblich, und verliere meine Energie, auch meine Lebensfreude. „Natürlich“ liegt es laut den Ärzten auf keinen Fall an diesem Medikament. Ich möchte keinen Herzinfarkt bekommen, aber so hat das Leben wenig Qualität, immer muß ich Schmerztabletten nehmen obwohl man weis, daß das nur Übertünchung der Ursache ist!! Wäre es nicht sehr ehrlich, wenn doch viele Probanten solche Probleme haben auch einmal eine gute Alternative herauszuarbeiten?. So sieht es für mich aus wie: entweder du nimmst Repatha oder du läßt es bleiben…..Jedenfalls wollte ich die Muskel- und Gelenkschmerzen losbekomen, diese haben sich allerdings massif verstärkt. Was kann ich tun? Ich verliere langsam auch das Vertrauen zu meinen Ärzten.



Anonymous sagte am 18.04.2018 um 7:52

Hallo alles was ich hier gelesen habe kommt mir bekannt vor da ich die selben Probleme habe hatte schon einen Hinterwand Infakt was aber gut ausging hab dan Crestor für den Cholesterinspiegel genommen was auch einige Jahre gut verträglich war,vor drei Jahren hat es mit den Schmerzen begonnen war beim Internisten hab andere Medikamente bekommen wurde aber nicht besser auch mein Internist sagte er würde mir nicht mehr glauben usw. Spritze seit einem Jahr alle 14 Tage Der Cholesterin Spiegel ist in Ordnung nur die Schmerzen in den Beinen und am Rücken wurden immer schlimmer, hab mich bei drei verschiedenen Ärzten erkundigt zwei sagten das die Schmerzen nicht von Reparha kommen der dritte (NOTARZT) sagt ich soll aufhören damit, tatsächlich wurden die Schmerzen weniger war dann auf Reha da wurde mir gesagt das ich wieder beginnen muss weil die Werte externe hoch waren,hab ich auch gemacht mit Erfolg werte wieder im normalbereich aber dafür wieder die Schmerzen am Rücken und in den Beinen fast schon unerträglich, hab wieder ausgesetzt und es ging mir wieder besser habe es nach vier Wochen wieder versucht und hab seither wieder extreme Schmerzen. Werde nochmals mi dem Internisten sprechen was ich machen soll.



HILFE sagte am 20.05.2018 um 0:30:

Die KK hat bei mir das mittel abgeleht (die Kosten) mit der begründung Repatha wäre nicht effizient-heute bekomme das Newletter von Arznei -News.de
das nach den Studien von Furner das mittel für solche patienten wie wir doch zugelassen ist!erschreckend ist wenn ich lesen muss das man zunimmt, (man nimmt durch die betablocker auch zu—bei mir von 42 kg, jetzt auf 65 kg)
noch mehr schmerzen haben ????????ich hatte 2001 1 Hinterwand Infarkt und 2 bypasse—seit fast 2 jahren weis ich das die bypasse zu sind—stents ging nicht der arzt kam erst gar nicht durch—mir fehlt oft die luft—mein BNP ist auch mal hoch–mein COL wert ist nie unter 200
255 und höher–wird mir aber gesagt ich geh in richtung Infarkt-oder Schhlaganfall-aber niemanden hilft oder dafür zuständig ist. Neulich sagte der rheumatologe zu mir wörtlich—Sie geben einige Ärzte immer was zu tun—
ich war sprachlos und der bekommt mich nicht mehr zu gesicht, dabei ist er bekannt das ausflippt–er war nur sauer weil eine Neurologin die sagte—ich soll zum Rheuma Doc gehen meine schmerzen in den händen kämen davon, und wäre keine neurologische sache—ich fasse es echt nicht—wie soll man sich dann verhalten und ein arzt aufsuchen?
der Hausarzt bekommt mich selten zu gesicht, man ruft an wenn medikamenten fällig sind—der ehem Rheuma doc bestellte mich einmal im jahr, der kardiologe bestellt mich alle 6 monate, die Endocrinologin ist dabei klein klein zu untersuchen warum ich zunehme obwohl seit 3 jahren in eine diät bin (Lactose+fruchtose )festgestellt hat sie schon mal—wird aber wiederholt…das der körper zuvil cortisol produziert—-letztens blut abgegeben und muss warten bis das ergebnis vom Institut kommt
aber richtig wissen -weis ich rein gar nichts da kein arzt sich die zeit nimmt und beginnt einiges auszuschließen—und dann sagt der Heini ich gebe einige ärzte was zu tun.——————aber wo ist mal ein ergebnis?—was fehlt mir?—
Gut das ich immer im vorfeld mich vorbereite denn sonst geht man wieder dumm aus der praxis—-ich gebe immer kontra und lege euch das auch ans herz—die mögen nicht das der patient heute vieles weis ….klar man hat internet—nur noch eins: wenn man was nachliest, muss man auch wissen worum es geht bei dem ganzen, sonst wäre ich als arzt auch sauer mit den halbwissen der patienten—wir können und ….SCHLAU…….. machen–sind aber keine ärzte!


Marianne sagte am 17.06.2018:

Nach unverträglichkeit von Statinen, erhöhtes Cholesterin von 352, seit 1 Jahr alle 14 Tage rapatha Spritze 140 mg. Hatte auch schon vor der Behandlung mit rapatha muskel- und gelenkschmerzen. Aber seit 1/2 Jahr wesentlich schlimmer. Rücken, Schulter und HWS Schmerzen die sich bis in den Kopf ziehen. Dazu kommen massive schlafstörungen (schlafe manche Nacht nur 3 Std.) Auch die Psyche ist sehr angegriffen(Depression) aber mein colestern ist gut(gesamt 190). Da ich risikopatient bin, 2013 Herzinfarkt, 2010 durchblutungsstörung li. Bein (stent) OP li. Halsschlagader 2011. Das macht mir alles Angst. Jetzt soll evtl. Ein Eingriff (TASH) am Herzen vorgenommen werden. Die Druckwerte am Herzen haben sich im letzten halben Jahr von 70 auf 140 verschlechtert.


Schrödi sagte am 13.07.2018:

Uta, 47, LDL 316
Vater bereits mit 47 an Hirnschlag verstorben,
seit >20 Jahren nehme ich Statine rauf und runter, es schmerzt Reihum in jedem Muskel, die CK Werte machten meinem Doc Sorge, weil das zeigen würde, das Muskeleiweis die Nieren verstopft. Ich (zuletzt) Atorvastatin auch nicht mehr nehmen wollte.
Ezetrol allein senkte nur auf 276.
Der Nephrologe stellte mich auf Repata 140mg/alle 14 Tage ein. Ich spritze jetzt seit 2 Monaten in den Oberschenkel.
Ich fühle mich nach dem 1.Tag immer, als wäre eine Grippe im Anflug, mit Schnupfen, Kopf und Gliederschmerzen. Dagegen nehme ich täglich 1000mg Vitamin C. Mit Brust/Hustentee ( unbedingt mit Süssholzwurzel) bekomme ich das Halsweh recht schnell in den Griff. Warm eingepackt schone ich mich etwas und unterstütze mein Immunsystem mit Hausmitteln.
Mein Hausarzt erklärte mir, dass mein Körper etwas Zeit braucht, um sich daran zu gewöhnen. Das LDL ist jetzt bereits auf 85, davon habe ich früher nur geträumt :)
Ich würde gern noch tiefer mit dem LDL kommen, da die Ablagerungen dann wohl nach und nach aus den Gefäßen verschwinden würden. Geboren werden wir wohl mit einem Cholesterin von 10mg.
Bin gespannt, wie es weiter geht.


hänschen klein sagte am 01.09.2018:

Bin über 80 Jahre. Bin relativ aktiv. Habe 2 Stents nach Hinterwandinfarkt. Relativ gut eingestellter Blutdruck und Diabetes. Gelegentlich Rhythmusstörungen. Frage mich, ob diese durch Repatha bedingt sein können. Spritzte Repatha bis jetzt 6 Mal.
Nebenwirkungen: Tolerierbarer Durchfall (2-3 Tage nach der Injektion), Häufig dringend erforderliches Wasserlassen (nachts 2-3 Mal), Tagsüber bis zu 6 Mal (teilweise auch durch ein bestimmtes Blutdruckmittel bedingt – Carmen -). Schlafstörungen haben zugenommen. Zunahme von Tagesmüdigkeit. Tropfende Nase. Zunahme allergischer Anfälle (Niesen, verstopfte Nase).
LWS -Probleme haben sich etwas verschlimmert.
Positiv: Da ich auf Statine negativ reagierte, erhielt ich zunächst Praluent (gleiche Reaktion wie auf Statine) und dann Repatha. Keine Gewichtszunahme. Cholesterin 140, Triglyceride 94 vorher 212 , LDL 67, Non-Hdl 74.Etwas problematisch finde ich nur die vielen Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel und die Tatsache, dass das Medikament meiner Meinung nach noch nicht lange genug auf dem Markt ist und somit wohl noch nicht genügend Erfahrungen vorliegen. Mir ging es schon einmal so mit einem hochgepriesenen Blutdruckmittel, das inzwischen vom Markt genommen worden ist.Ich danke für die vielen wertvollen Informationen in diesem Portal.


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)