Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Exagamglogen-Autotemcel (Casgevy) bei Beta-Thalassämie, Sichelzellanämie

UPDATE – EU: Beta-Thalassämie / Sichelzellenanämie – Die Europäische Kommission erteilt Casgevy die Zulassung

12.02.2024 Die Europäische Kommission hat dem Medikament Casgevy (Wirkstoff ist Exagamglogen-Autotemcel) der Firma Vertex Pharmaceuticals die Zulassung für die folgende Indikation erteilt:

Beta-Thalassämie

Casgevy wird angewendet zur Behandlung von transfusionsabhängiger Beta-Thalassämie (TDT) bei Patienten ab 12 Jahren, die für eine Transplantation von hämatopoetischen Stammzellen (HSZ) geeignet sind und für die kein humaner Leukozyten-Antigen (HLA)-kompatibler, verwandter HSZ-Spender zur Verfügung steht.

Sichelzellkrankheit

Casgevy wird angewendet zur Behandlung von schwerer Sichelzellkrankheit (SCD) bei Patienten ab 12 Jahren mit rezidivierenden vasookklusiven Krisen (VOC), die für eine Transplantation von hämatopoetischen Stammzellen (HSZ) geeignet sind und für die kein humaner Leukozyten-Antigen (HLA)-kompatibler, verwandter HSZ-Spender zur Verfügung steht.

© arznei-news.de – Quelle: EC

Infos zu Exagamglogen-Autotemcel (Casgevy)

News zu Exagamglogen-Autotemcel (Casgevy)

Indikation / Anwendung / Krankheiten

Casgevy ist eine Zelltherapie, bestehend aus autologen CD34+ -HSPC , die mithilfe der CRISPR/Cas9-Technologie ex vivo editiert wurden. Die hochspezifische Leit-RNA ermöglicht es, mittels CRISPR/Cas9 einen präzisen DNA-Doppelstrangbruch an der kritischen Transkriptionsfaktor-Bindungsstelle (GATA1) in der Erythroid-spezifischen Enhancer-Region des BCL11A-Gens zu erzielen.

Durch die Editierung wird die GATA1-Bindung irreversibel unterbrochen und die BCL11A-Expression reduziert. Die reduzierte BCL11A-Expression führt zu einem Anstieg der γ-Globin-Expression und zur Bildung des Proteins fetales Hämoglobin (HbF) in den erythroiden Zellen, wodurch das fehlende Globin bei der transfusionsabhängigen Beta-Thalassämie (TDT) und das abweichende Globin bei der Sichelzellkrankheit (SCD), die die zugrundeliegenden Krankheitsursachen sind, ersetzt werden.

Bei Patienten mit TDT wird durch die Bildung von γ-Globin die Korrektur des Ungleichgewichts zwischen dem α-Globin und dem Nicht-α-Globin erwartet, wodurch die ineffektive Erythropoese und Hämolyse verringert wird, und der Gesamthämoglobinspiegel ansteigt. Bei Patienten mit schwerer SCD wird durch die Expression von HbF die Verringerung der intrazellulären HbS-Konzentration erwartet, was die Sichelbildung der roten Blutzellen verhindert.

Beta-Thalassämie

Casgevy wird angewendet zur Behandlung von transfusionsabhängiger Beta-Thalassämie (TDT) bei Patienten ab 12 Jahren, die für eine Transplantation von hämatopoetischen Stammzellen (HSZ) geeignet sind und für die kein humaner Leukozyten-Antigen (HLA)-kompatibler, verwandter HSZ-Spender zur Verfügung steht.

Sichelzellkrankheit

Casgevy wird angewendet zur Behandlung von schwerer Sichelzellkrankheit (SCD) bei Patienten ab 12 Jahren mit rezidivierenden vasookklusiven Krisen (VOC), die für eine Transplantation von hämatopoetischen Stammzellen (HSZ) geeignet sind und für die kein humaner Leukozyten-Antigen (HLA)-kompatibler, verwandter HSZ-Spender zur Verfügung steht.

Wirkstoff / Wirkung / Wirkmechanismus / Wirkweise

EU: Transfusionsabhängige Beta-Thalassämie und Sichelzellenanämie – CHMP-Zulassungsempfehlung für Casgevy (Wirkstoff Exagamglogen-Autotemcel)

15.12.2023 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Casgevy (aktive Substanz ist Exagamglogen-Autotemcel) der Firma Vertex Pharmaceuticals für die Behandlung der transfusionsabhängigen Beta-Thalassämie (TDT) und Sichelzellenanämie (SCD).

Casgevy wird als 4-13 x 10⁶ Zellen/ml-Dispersion zur Infusion erhältlich sein und ist für die einmalige Verabreichung bestimmt. Der Wirkstoff von Casgevy ist Exagamglogen-Autotemcel, ein hämatologischer Wirkstoff (ATC-Code: B06AX05). Exagamglogen-Autotemcel ist eine zelluläre Therapie, die aus autologen CD34+ hämatopoetischen Stammzellen (HSCs) besteht, die ex vivo mittels CRISPR/Cas9-Technologie an der erythroid-spezifischen Enhancer-Region des BCL11-Gens editiert wurden. Wenn die editierten Zellen in die Patienten zurücktransplantiert werden, wird die BCL11A-Expression in erythroiden Zellen reduziert, wodurch die γ-Globin-Expression und die Produktion von fetalem Hämoglobin (HbF) erhöht werden. Damit wird das fehlende Hämoglobin A bei Patienten mit TDT und das abweichende Hämoglobin S bei Patienten mit SCD behoben.

Der Nutzen von Casgevy besteht darin, dass es die Abhängigkeit von chronischen Erythrozytentransfusionen bei Patienten mit TDT beseitigt und die Zahl der vaso-okklusiven Krisen bei Patienten mit SCD verringert.

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen sind niedrige Leukozytenzahlen einschließlich febriler Neutropenie, niedrige Thrombozytenwerte, Lebererkrankungen, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und Mundgeschwüre. Diese Ereignisse sind auf die Medikamente zurückzuführen, die erforderlich sind, damit die modifizierten Blutzellen einwandern und die nicht modifizierten Stammzellen ersetzen können.

Indikation

Die vollständige Indikation lautet:

β-Thalassämie

Casgevy ist indiziert für die Behandlung der transfusionsabhängigen β-Thalassämie (TDT) bei Patienten ab 12 Jahren, für die eine hämatopoetische Stammzelltransplantation (HSZ) in Frage kommt und für die kein verwandter HSZ-Spender mit humanem Leukozytenantigen (HLA) zur Verfügung steht.

Sichelzellenanämie

Casgevy ist indiziert für die Behandlung der schweren Sichelzellkrankheit (SCD) bei Patienten ab 12 Jahren mit rezidivierenden vasookklusiven Krisen (VOC), für die eine hämatopoetische Stammzelltransplantation (HSC) geeignet ist und für die kein HSC-Spender mit menschlichem Leukozytenantigen (HLA) zur Verfügung steht.

© arznei-news.de – Quelle: EMA





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.