Getreidefasern senken Entzündungs- / kardiovaskuläres Risiko

Etwa ein Sechstel des Zusammenhangs zwischen der Aufnahme von Getreidefasern (Getreideballaststoffen) und Herz-Kreislauf-Erkrankungen wird durch Entzündungen beeinflusst

09.04.2022 Der Verzehr von Getreidefasern (Getreideballaststoffen) wird mit niedrigeren Werten verschiedener Entzündungsmarker und einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD) in Verbindung gebracht. Dies geht aus einer in JAMA Network Open veröffentlichten Studie hervor.

Dr. Rupak Shivakoti von der Mailman School of Public Health der Columbia University in New York City und seine Kollegen untersuchten bei 4.125 älteren Erwachsenen (65 Jahre oder älter) die Aufnahme von Ballaststoffen zu Beginn der Studie (1989 bis 1990). Entzündungsmarker wurden zu Beginn der Studie bestimmt, während die CVD-Erkrankungen bis Juni 2015 untersucht wurden.

Die Forscher fanden heraus, dass ein Anstieg der Gesamtballaststoffaufnahme um 5 g/Tag mit signifikant niedrigeren Konzentrationen von C-reaktivem Protein (bereinigter mittlerer Unterschied: -0,05) und Interleukin-1-Rezeptor-Antagonist (bereinigter mittlerer Unterschied: -0,04), aber mit höheren Konzentrationen von löslichem CD163 (bereinigter mittlerer Unterschied: 0,05) verbunden war.

Nur Getreidefasern waren durchgängig mit einer geringeren Entzündung sowie einer geringeren Inzidenz von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden (bereinigte Hazard Ratio: 0,90; 95 Prozent Konfidenzintervall: 0,81 bis 1,00). Bei der Verknüpfung von Getreidefasern und kardiovaskulären Krankheiten reichte der Anteil, der durch Entzündungsmarker vermittelt wurde, von 1,5 Prozent für Interleukin 18 bis 14,2 Prozent für C-reaktives Protein und 16,1 Prozent für deren primäre Hauptkomponente.

„Ein höherer Verzehr von Getreidefasern, aber nicht von Gemüse- oder Obstfasern, war mit niedrigeren Entzündungswerten bei älteren Erwachsenen verbunden“, schreiben die Autoren. „Getreidefasern könnten eine Rolle bei den Bemühungen spielen, systemische Entzündungen zu reduzieren, und dieses Ergebnis muss weiter untersucht werden.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2022;5(3):e225012. doi:10.1001/jamanetworkopen.2022.5012





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).