Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

GLP1-RA (wie Ozempic) gegen Leberkrebs, Leberzirrhose

Glucagon-like Peptide-1-Rezeptor-Agonisten und das Risiko schwerer Leberschäden bei Patienten mit chronischer Lebererkrankung und Typ-2-Diabetes

GLP1-RA (wie Ozempic) gegen Leberkrebs, Leberzirrhose

24.01.2024 Ozempic und andere GLP1-Agonisten werden bei Menschen mit Typ-2-Diabetes und chronischer Lebererkrankung mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung von Leberzirrhose und Leberkrebs in Verbindung gebracht. Dies geht aus einer landesweiten Studie des Karolinska Institutet in Schweden hervor, die in der Zeitschrift Gut veröffentlicht wurde.

GLP1-Agonisten wie Ozempic senken den Blutzuckerspiegel und werden hauptsächlich zur Behandlung von Typ-2-Diabetes eingesetzt. Da das Medikament jedoch auch den Appetit dämpft, wird es zunehmend zur Behandlung von Fettleibigkeit eingesetzt und ist zu einem beliebten Mittel zur Gewichtsreduktion geworden.

Geringeres Risiko für Leberschäden

Die Ergebnisse früher klinischer Studien deuten auch darauf hin, dass GLP1-Agonisten das Risiko für Leberschäden verringern können. Daher nahmen Forscher des Karolinska Institutet alle Menschen in Schweden mit chronischer Lebererkrankung und Typ-2-Diabetes in eine registergestützte Studie auf. Anschließend verglichen sie das Risiko einer schweren Leberschädigung bei mit GLP1-Agonisten behandelten und bei nicht behandelten Personen. Die Ergebnisse zeigen, dass diejenigen, die das Medikament über einen langen Zeitraum einnahmen, ein geringeres Risiko hatten, später schwerere Formen von Lebererkrankungen wie Leberzirrhose und Leberkrebs zu entwickeln.

Den Forschern zufolge deutet dies darauf hin, dass GLP1-Agonisten eine wirksame Behandlung zur Vermeidung schwerer Lebererkrankungen bei Menschen mit gleichzeitigem Typ-2-Diabetes sein könnten.

„Schätzungen zufolge ist bis zu einer von fünf Personen in Schweden von einer Fettlebererkrankung betroffen, von denen viele gleichzeitig Typ-2-Diabetes haben, und etwa eine von zwanzig Personen entwickelt eine schwere Lebererkrankung“, sagt Erstautor Axel Wester, Assistenzprofessor an der medizinischen Abteilung in Huddinge, Karolinska Institutet. „Unsere Ergebnisse sind interessant, weil es derzeit keine zugelassenen Medikamente zur Verringerung dieses Risikos gibt“.

Viele der Studienteilnehmer setzten die Einnahme von GLP1-Agonisten ab, was zu einem Mangel an Schutzwirkung führte. Bei denjenigen, die ihre Medikamente über einen Zeitraum von zehn Jahren weiter einnahmen, war die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer schweren Lebererkrankung jedoch nur halb so hoch.

„Die Ergebnisse müssen in klinischen Studien bestätigt werden, aber es wird viele Jahre dauern, bis diese Studien abgeschlossen sind“, sagt Axel Wester. „Deshalb nutzen wir die vorhandenen Registerdaten, um zu versuchen, schon vorher etwas über die Wirkung der Medikamente zu sagen.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Gut (2024). DOI: 10.1136/gutjnl-2023-330962

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.