Icosapent-Ethyl senkt kardiovaskuläres Risiko bei vorheriger perkutaner Koronarintervention

Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse sinkt, wenn Icosapent-Ethyl bei Patienten mit erhöhten Triglyceriden und früherer PCI zusätzlich zu Statinen verabreicht wird

24.03.2022 Das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse ist bei mit Statinen behandelten Patienten mit erhöhten Triglyceriden und einer Vorgeschichte von perkutanen Koronarinterventionen (PCI), die Icosapent-Ethyl erhalten, geringer. Dies geht aus einer im Journal of the American Heart Association veröffentlichten Studie hervor.

Die Studie

Dr. Benjamin E. Peterson von der Harvard Medical School in Boston und Kollegen führten eine Post-hoc-Analyse bei einer Untergruppe von Patienten durch, die in die multizentrische Reduction of Cardiovascular Events With Icosapent Ethyl-Intervention Trial (REDUCE-IT) Studie aufgenommen wurden.

Alle in die Post-Hoc-Analyse einbezogenen Patienten hatten zuvor eine PCI hinter sich, wurden seit mindestens vier Wochen mit einer stabilen Dosis von Statinen behandelt und wiesen ein Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin <100 mg/dL und Nüchterntriglyceride von 135 mg/dL bis 499 mg/dL auf.

Insgesamt 8.179 Patienten, die in der REDUCE-IT-Studie nach dem Zufallsprinzip entweder Icosapent-Ethyl oder Placebo erhielten, wurden im Median 4,9 Jahre lang beobachtet. 41,7 Prozent (3.408 Patienten) wiesen eine vorangegangene PCI auf, mit einem medianen Follow-up von 4,8 Jahren, und wurden im Median 2,9 Jahre nach der PCI randomisiert.

Kardiovaskuläre Ereignisse

Die Forscher beobachteten eine signifikante Verringerung des primären zusammengesetzten Endpunkts kardiovaskulärer Tod, nicht-tödlicher Myokardinfarkt, nicht-tödlicher Schlaganfall, koronare Revaskularisierung oder instabile Angina pectoris, die einen Krankenhausaufenthalt erforderte, sowie des wichtigen sekundären zusammengesetzten Endpunkts kardiovaskulärer Tod, nicht-tödlicher Myokardinfarkt oder nicht-tödlicher Schlaganfall bei den mit Icosapent-Ethyl behandelten Patienten im Vergleich zu Placebo (Hazard Ratio 0,66 bzw. 0,66).

Auch die Gesamtzahl der Koronarrevaskularisationen und der Revaskularisationssubtypen war stark rückläufig. Eine signifikante Verringerung der Gesamtzahl der Ereignisse wurde ebenfalls festgestellt (Hazard Ratio: 0,61).

„Icosapent-Ethyl hat das Potenzial, einem großen Teil dieser Patienten zu nützen, einschließlich derjenigen mit einer früheren PCI“, so ein Mitautor in einer Erklärung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: https://doi.org/10.1161/JAHA.121.022937Journal of the American Heart Association. 2022;11:e022937





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).