Kaftrio bei Mukoviszidose

Infos

Indikation / Anwendung / Krankheiten

Kaftrio wird angewendet als Kombinationsbehandlung mit Ivacaftor 150 mg Tabletten zur Behandlung der zystischen Fibrose (CF) bei Patienten ab 12 Jahren, die homozygot für die F508del-Mutation im CFTR-Gen (Cystic Fibrosis Transmembrane Conductance Regulator) sind oder heterozygot für die F508del-Mutation im CFTR-Gen und eine Minimalfunktions (MF)-Mutation aufweisen.

News

  • 03.11.2019 Elexacaftor-Tezacaftor-Ivacaftor wirksam bei Mukoviszidose … zum Artikel
  • 26.06.2020 EU: Mukoviszidose (zystische Fibrose) – CHMP-Zulassungsempfehlung für Kaftrio … zum Artikel
  • 24.08.2020 EU: Mukoviszidose (Zystische Fibrose, ZF) – Die Europäische Kommission erteilt Kaftrio die Zulassung … zum Artikel

EU: Mukoviszidose (zystische Fibrose) – CHMP-Zulassungsempfehlung für Kaftrio

26.06.2020 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Kaftrio (aktive Substanzen sind Elexacaftor / Tezacaftor / Ivacaftor) der Firma Vertex Pharmaceuticals (Ireland) Limited als Filmtabletten, die 100 mg Elexacaftor, 50 mg Tezacaftor und 75 mg Ivacaftor enthalten, für die Behandlung von Mukoviszidose (auch zystische Fibrose genannt).

Der Nutzen von Kaftrio liegt in dessen Fähigkeit, eine signifikante Verbesserung der Lungenfunktion, gemessen am ppFEV1 (percent predicted FEV1), zu erzielen (Reduktion um 14,3 Prozentpunkte bei heterozygoten MF und um 10 Prozentpunkte bei homozygoten Patienten) und Schweißchlorid zu reduzieren (eine Reduktion um 41,8 mmol/L bei MF und 45,1 mmol/L bei homozygoten Patienten).

Wirksamkeit

Die Sicherheit und Wirksamkeit von Kaftrio wurde in zwei klinischen Studien mit über 500 Patienten untersucht. Beide Studien zeigten klinisch signifikante Verbesserungen der Lungenfunktion der Patienten und eine Verringerung des Schweißchlorids.

In der ersten Studie, die Patienten umfasste, die heterozygot für F508del mit einer MF-Mutation waren, stieg die Lungenfunktion um 14,3 Prozentpunkte im Vergleich zu Patienten, die ein Placebo (eine Scheinbehandlung) erhielten.

In der zweiten Studie mit Patienten, die homozygot für die F508del-Mutation (F/F) waren, stieg die Lungenfunktion um 10 Prozentpunkte im Vergleich zu Patienten, die ein anderes Mukoviszidosemedikament (Symkevi) einnahmen.

Sicherheit, Nebenwirkungen

Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen waren Kopfschmerzen, Durchfall und Infektionen der oberen Atemwege.

Indikation bei Zulassung

Behandlung der zystischen Fibrose bei Patienten im Alter von 12 Jahren und älter, die homozygot für die F508del-Mutation oder heterozygot für die F508del im CFTR-Gen mit einer minimalen Funktionsmutation (MF) sind (entsprechend entweder ohne Produktion eines CFTR-Proteins oder eines CFTR-Proteins, das in vitro nicht auf Ivacaftor und Tezacaftor/Ivacaftor anspricht)

© arznei-news.de – Quelle: EMA

Aus der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels der Europäischen Kommission:

Wirkstoff / Wirkung / Wirkmechanismus / Wirkweise

Elexacaftor und Tezacaftor sind CFTR-Korrektoren, die an verschiedene Stellen des CFTR-Proteins binden, so eine additive Wirkung auf die zelluläre Verarbeitung und den Transport von F508del-CFTR haben und dadurch die Menge von CFTR-Protein an der Zelloberfläche im Vergleich zu jedem der beiden Wirkstoffe allein erhöhen. Ivacaftor verstärkt die CFTR-Kanal-Öffnungswahrscheinlichkeit (oder Gating-Aktivität) des CFTR-Proteins auf der Zelloberfläche.

Die kombinierte Wirkung von Elexacaftor, Tezacaftor und Ivacaftor ist eine Zunahme der Menge und Funktion von F508del-CFTR an der Zelloberfläche, was zu einer erhöhten CFTR-Aktivität führt, die anhand des CFTR-vermittelten Chloridionentransports messbar ist. Im Hinblick auf die MF-CFTR- Variante (MF, Minimalfunktion) ist nicht klar, ob und in welchem Umfang die Kombination von Elexacaftor, Tezacaftor und Ivacaftor auch die Menge der mutierten MF-CFTR-Variante auf der Zelloberfläche erhöht und ihre Kanalöffnungswahrscheinlichkeit (oder Gating-Aktivität) verstärkt.

Schwangerschaft / Stillen

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, oder wenn Sie vermuten, schwanger zu sein, oder beabsichtigen, schwanger zu werden, fragen Sie vor der Einnahme von Kaftrio Ihren Arzt um Rat.

  • Schwangerschaft: Es kann besser sein, die Anwendung von Kaftrio während der Schwangerschaft zu vermeiden. Ihr Arzt wird Ihnen helfen zu entscheiden, was für Sie und Ihr Kind am besten ist.
  • Stillzeit: Es ist nicht bekannt, ob Ivacaftor, Tezacaftor oder Elexacaftor in die Muttermilch übergehen. Ihr Arzt wird den Nutzen des Stillens für Ihr Baby und den Nutzen der Therapie für Sie berücksichtigen, um Ihnen zu helfen, zu entscheiden, ob das Stillen beendet oder die Therapie abgebrochen werden soll.

Nebenwirkungen / unerwünschte Wirkungen / Verträglichkeit

Wie alle Arzneimittel kann auch Kaftrio Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Schwerwiegende Nebenwirkungen

Anzeichen für mögliche Leberprobleme

Erhöhte Leberenzymwerte im Blut sind bei Patienten mit CF verbreitet. Die folgenden Symptome können auf mögliche Leberprobleme hinweisen:

  • Schmerzen oder Beschwerden im rechten Oberbauch
  • Gelbfärbung der Haut oder des Augenweißes
  • Appetitlosigkeit
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Dunkler Urin.

Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn eines dieser Symptome bei Ihnen auftritt.

Sehr häufige Nebenwirkungen (können mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Hautausschlag (tritt häufiger bei Frauen als bei Männern auf) Wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, wenn Sie Hautausschlag bemerken.

Sonstige Nebenwirkungen, die bei Kaftrio beobachtet wurden:

Sehr häufig (können mehr als 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühl
  • Infektion der oberen Atemwege (Erkältung)
  • Halsschmerzen (Schmerzen im Mund- und Rachenraum)
  • Verstopfte Nase
  • Magen- oder Bauchschmerzen
  • Durchfall
  • Erhöhte Leberenzymwerte (Anzeichen für eine Leberbelastung)
  • Veränderung der Art der Bakterien im Schleim.

Häufig (können bis zu 1 von 10 Behandelten betreffen)

  • Grippe
  • Abnormale Atmung (Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden)
  • Erniedrigter Blutzuckerspiegel (Hypoglykämie)
  • Laufende Nase
  • Probleme mit den Nebenhöhlen (verstopfte Nebenhöhlen)
  • Rachenrötung oder Halsschmerzen
  • Ohrenprobleme: Schmerzen oder Beschwerden in den Ohren, Ohrenklingeln, entzündetes Trommelfell
  • Drehschwindel (Störung des Innenohrs)
  • Blähungen (Flatulenz)
  • Pickel (Akne)
  • Hautjucken
  • Raumforderung in der Brust
  • Übelkeit
  • Erhöhte Kreatinphosphokinase-Werte (Anzeichen von Muskelabbau) bei Blutuntersuchungen

Gelegentlich (können bis zu 1 von 100 Behandelten betreffen)

  • Probleme der Brust und Brustwarzen: Entzündung, Schmerzen
  • Brustvergrößerung bei Männern
  • Blutdruckanstiege
  • Giemen
  • Verstopfte Ohren

Zusätzliche Nebenwirkungen bei Jugendlichen

  • Die bei Jugendlichen beobachteten Nebenwirkungen sind ähnlich wie die bei Erwachsenen.

Arznei-News.de – Quellenangabe: Europäische Kommission – EPAR – 24.08.2020

EU: Mukoviszidose (Zystische Fibrose, ZF) – Die Europäische Kommission erteilt Kaftrio die Zulassung

24.08.2020 Die Europäische Kommission hat am 21.08.2020 dem Medikament Kaftrio (Wirkstoffe sind 75 mg Ivacaftor, 50 mg Tezacaftor und 100 mg Elexacaftor) der Firma Vertex Pharmaceuticals die Zulassung für die Behandlung von Mukoviszidose (Zystische Fibrose, ZF) erteilt (genaue Indikation hier).
© arznei-news.de – Quelle: EC, 2020



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)