Linerixibat

Phase-2b-Daten zu Linerixibat bei der Behandlung von cholestatischem Juckreiz bei primär biliärer Cholangitis (PBC)

14.11.2020 GlaxoSmithKline hat Daten für Linerixibat präsentiert, einem Prüfpräparat für die potenzielle Behandlung von cholestatischem Juckreiz bei Patienten mit primär biliärer Cholangitis (PBC).

Die Phase-2b-Studie GLIMMER (GSK2330672-Studie zur IBAT-Hemmung mit Multidosismessung zur Bewertung des Ansprechens) zeigt, dass Linerixibat den Juckreiz (cholestatischer Juckreiz) in einigen Behandlungsgruppen im Vergleich zu Placebo signifikant verbesserte.

Die Daten zeigen, dass die gezielte Behandlung der Gallensäurenwiederaufnahme mit Linerixibat, einem ilealen Gallensäuretransporter (IBAT-Inhibitor), eine Linderung bei Patienten mit cholestatischem Juckreiz bei PBC bewirken kann.

In GLIMMER wurden 147 Patienten 12 Wochen lang doppelblind entweder mit Placebo oder mit 20, 90, 180 mg einmal täglich oder 40, 90 mg zweimal täglich Linerixibat behandelt. Die Patienten in der Studie verzeichneten auf einer numerischen Bewertungsskala täglich ihren Juckreiz.

Während die primäre Analyse der mittleren Veränderung gegenüber dem Ausgangswert nach 12-wöchiger Behandlung in der Gesamtpopulation statistisch nicht signifikant war, zeigten drei Linerixibat-Gruppen – 40 mg und 90 mg zweimal täglich bzw. 180 mg täglich – eine signifikante Verbesserung des Juckreizes im Vergleich zu Placebo über die 12-wöchige Behandlungsdauer.

Ermutigenderweise wurde in der Untergruppe der Patienten mit mittelschwerem bis schwerem Juckreiz (Basisjuckreiz NRS ≥ 4) in der Gruppe mit 40 mg zweimal täglich ein signifikanter Unterschied im Juckreiz gegenüber Placebo erzielt (N=15 vs. Placebo N = 24, p=0,037). Diese Dosis von Linerixibat zeigte auch signifikante Verbesserungen gegenüber dem Ausgangswert bei der Messung der Lebensqualität, einschliesslich der sozialen und emotionalen Bereiche des krankheitsspezifischen patientenberichteten Instruments PBC-40 in der Gesamtpopulation.

Aufgrund des Wirkmechanismus von Linerixibat waren die häufigsten unerwünschten Ereignisse Durchfall und Bauchschmerzen. Sicherheit und Verträglichkeit wurden als akzeptabel erachtet, um mit der Planung der Phase 3 fortzufahren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: GlaxoSmithKline.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.