Statine – Nebenwirkungen

KurzInfo

News zu den Nebenwirkungen

Bekannte Nebenwirkungen

  • Muskelbeschwerden
  • einzelne Fälle von Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsproblemen
  • erhöhte Aggressivität und Reizbarkeit
  • einzelne Fallberichte von nächtlichen Alpträumen
  • mögliche Nierenschädigungen
  • mögliches Ansteigen der Leberwerte
  • leichte Erhöhung des Risikos für Diabetes mellitus
  • als seltene Nebenwirkungen kann Gynäkomastie auftreten
  • evtl. könnten Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Juckreiz und Mundtrockenheit

Probleme mit den Muskeln: Mögliche Nebenwirkungen bei Statin-Einsatz

11.11.2018 Statine wurden bei einigen Patienten mit Muskelschmerzen und anderen Muskel-Skelett-Nebenwirkungen in Verbindung gebracht.

Eine neue in der Fachzeitschrift Pharmacology Research & Perspectives veröffentlichte Studie hat den Zeitpunkt dieser Nebenwirkungen untersucht, die sich während der Statinbehandlung entwickeln, und erforscht, ob die gleichzeitige Einnahme von Medikamenten und Statinen den Zeitpunkt von Muskel-Skelett-Nebenwirkungen verschiebt.

Für die Studie wurden Fälle, in denen Statine (Atorvastatin, Rosuvastatin, Simvastatin, Lovastatin, Fluvastatin, Pitavastatin und Pravastatin) verschrieben wurden, aus den US Food and Drug Administration Adverse Event Reporting System Data Files extrahiert.

Der Zeitpunkt des Auftretens

Der Zeitpunkt des Auftretens von statininduzierten muskuloskelettalen Nebenwirkungen (MAE) war von Medikament zu Medikament unterschiedlich. So war beispielsweise der Beginn von MAE bei hochintensiven Statinen wie Atorvastatin und Rosuvastatin signifikant schneller als bei Simvastatin.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Die gleichzeitige Einnahme von Medikamenten – auch solchen, die das Risiko für MAE erhöhen können – verursachte keine Veränderungen beim Beginn von MAE, die mit Statinen assoziiert sind.

Die passive Überwachung von unerwünschten Ereignissen hat eine wichtige Rolle bei der Gewährleistung der Arzneimittelsicherheit als System zur Erkennung unbekannter Nebenwirkungen gespielt.

Data Mining des Food and Drug Administration Adverse Event Reporting System, einer sehr umfangreichen Datenbank, wird ein Hilfsmittel zur Verbesserung der Arzneimittelsicherheit sein, sagte Studienautor Daiuke Kobayashi von der Josai Universität, Japan.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Pharmacology Research & Perspectives, 2018; 6 (6): e00439 DOI: 10.1002/prp2.439

Statine haben ein geringes Risiko für Nebenwirkungen

10.12.2018 Die cholesterinsenkenden Medikamente – Statine genannt – haben erhebliche Vorteile bei der Verringerung des Risikos für Herzinfarkte und Schlaganfälle durch Blutgerinnsel (ischämische Schlaganfälle) bei Risikopatienten gezeigt.

Da Statine mit einem geringen Risiko für Nebenwirkungen verbunden sind, überwiegt der Nutzen der Einnahme die Risiken laut einer in Arteriosclerosis, Thrombosis and Vascular Biology veröffentlichten Forschungsarbeit, die mehrere Studien zur Bewertung der Sicherheit und der möglichen Nebenwirkungen dieser Medikamente überprüft hat.

Laut dem Bericht nimmt jeder vierte US-Amerikaner über 40 Jahre ein Statin, aber bis zu 10 Prozent der Menschen in den Vereinigten Staaten stoppen die Behandlung aufgrund von Symptomen, von denen sie annehmen, sie seien auf das Medikament zurückzuführen, was aber möglicherweise nicht der Fall ist.

Nutzen

Die wirksamsten Statine bewirken eine mittlere Reduktion des Lipoproteincholesterins niedriger Dichte von 55% bis 60% bei maximaler Dosierung, und 6 der 7 vermarkteten Statine sind in generischer Form erhältlich, was sie für die meisten Patienten erschwinglich macht.

Diese wissenschaftliche Stellungnahme, die in erster Linie Daten aus randomisierten kontrollierten Studien verwendet und gegebenenfalls durch Beobachtungsdaten ergänzt, bietet einen umfassenden Überblick über die Sicherheit und Verträglichkeit von Statinen.

Patientengruppen

Der Bericht umfasst die allgemeine Patientenpopulation sowie demographische Untergruppen, darunter ältere Menschen, Kinder, Schwangere, Ostasiaten und Patienten mit spezifischen Erkrankungen wie chronischen Erkrankungen der Nieren und der Leber, Virusinfektionen mit menschlicher Immunschwäche und Organtransplantationen.

Häufigkeiten der Nebenwirkungen und weitere Befunde

  • Das Risiko einer statinbedingten schweren Muskelschädigung, einschließlich der Rhabdomyolyse, beträgt <0,1%,
  • das Risiko einer schweren Hepatotoxizität beträgt ≈0,001%.
  • Das Risiko eines statinbedingten neu diagnostizierten Diabetes mellitus liegt bei ≈0,2% pro Jahr der Behandlung, abhängig vom zugrundeliegenden Risiko eines Diabetes mellitus in der untersuchten Bevölkerung.
  • Bei Patienten mit zerebrovaskulären Erkrankungen erhöhen Statine möglicherweise das Risiko eines hämorrhagischen Schlaganfalls, führen aber zu einer deutlicheren Reduktion des Risikos eines atherothrombotischen Schlaganfalls und damit des gesamten Risikos für Schlaganfälle sowie anderer kardiovaskulärer Ereignisse.
  • Es gibt keine überzeugenden Belege für einen kausalen Zusammenhang zwischen Statinen und Krebs, Katarakt, kognitiver Dysfunktion, peripherer Neuropathie, erektiler Dysfunktion oder Tendinitis, schreiben die Studienautoren.

Abbruch aufgrund unerwünschter (subjektiver) Beschwerden

In den USA hören etwa 10% der Patienten aufgrund subjektiver Beschwerden auf, ein Statin zu nehmen, meist Muskelsymptome ohne erhöhte Kreatinkinase. Im Gegensatz dazu beträgt in randomisierten klinischen Studien der Unterschied in der Häufigkeit von Muskelsymptomen ohne signifikant erhöhte Kreatinkinase bei statinbehandelten Teilnehmern im Vergleich zu Placebo-behandelten Teilnehmern <1%, und er ist noch kleiner (0,1%) für Patienten, die die Behandlung wegen solcher Muskelsymptome abgebrochen haben.

Dies deutet darauf hin, dass Muskelbeschwerden in der Regel nicht durch pharmakologische Effekte des Statins verursacht werden. Die Wiederaufnahme der Statintherapie bei diesen Patienten kann problematisch sein, aber sie ist wichtig, insbesondere bei Patienten mit hohem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse, für die die Prävention dieser Ereignisse eine Priorität darstellt.

Insgesamt überwiegt bei Patienten, für die eine Statinbehandlung nach den aktuellen Richtlinien empfohlen wird, der Nutzen bei weitem die Risiken, schließen die Autoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Arteriosclerosis, Thrombosis, and Vascular Biology. 2018;0:ATV.0000000000000073

Statine scheinen nur ähnliche Nebenwirkungen wie Placebo hervorzurufen

16.11.2020 Eine im New England Journal of Medicine veröffentlichte Studie zeigt, dass Patienten über ähnliche Nebenwirkungen bei der Einnahme von Statinen bzw. Placebo (Scheinmedikamente) berichten.

In der klinischen Studie mit 60 Patienten, die von Forschern des Imperial College London und Klinikern des Imperial College Healthcare NHS Trust geleitet wurde, waren 90 Prozent der Symptome, die die Patienten während der Einnahme von Statinen erlebten, auch unter der Einnahme von Placebo-Pillen aufgetreten.

Frühere Studien haben gezeigt, dass Statine bei bestimmten Menschen das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und Tod durch Herzerkrankungen um etwa 25-35 Prozent verringern. Die meisten Menschen vertragen Statine, aber schätzungsweise etwa ein Fünftel der Patienten berichten über Nebenwirkungen wie Muskelschmerzen, Müdigkeit oder Gelenkschmerzen und brechen die Einnahme deshalb ab oder lehnen diese Medikamente ab.

Nebenwirkungen durch den Nocebo-Effekt

Die Forscher gehen davon aus, dass diese Nebenwirkungen hauptsächlich durch den Nocebo-Effekt verursacht werden – bei dem Menschen aufgrund einer negativen Verknüpfung mit einer Therapie Nebenwirkungen verspüren – und nicht durch eine tatsächliche pharmakologische Wirkung des Medikaments.

Das Team schlägt vor, dass Ärzte die Patienten bei der Verschreibung von Statinen über den Nocebo-Effekt informieren und ihre Erwartungen an die Einnahme der Statine berücksichtigen sollten, um die Menschen dazu zu ermutigen, das Medikament zu nehmen bzw. beizubehalten.

Unsere Studie legt nahe, dass die berichteten Nebenwirkungen der Statine nicht durch das Statin selbst, sondern durch die Wirkung der Einnahme einer Tablette verursacht werden. Einige der Nebenwirkungen könnten auch von den typischen Schmerzen des Älterwerdens herrühren. Unsere Ergebnisse sind signifikant, weil sie ein weiterer Beleg dafür sind, dass die Nebenwirkungen von Statinen minimal sind, schreibt Studienautor Dr. James Howard.

Die Studie

Das Team nahm 60 Patienten im Alter von 37-79 Jahren, die Statine erhielten und ihre Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen abgebrochen hatten, von Juni 2016 bis März 2019 in die Studie auf. Während der Studie erhielten die Patienten vier Flaschen mit einem Statin, vier Flaschen mit einem Placebo und vier leere Flaschen, die über einen Zeitraum von einem Jahr eingenommen werden sollten.

Die Patienten nahmen identische Tabletten ein, waren acht Monate lang gegenüber Statin oder Placebo verblindet und nahmen vier Monate lang nichts ein. Die Patienten nahmen diese Fläschchen in einer zufälligen Reihenfolge ein und mussten auf einem Smartphone von 0 – keine Symptome – bis 100 – schlimmste vorstellbare Symptome – aller täglich auftretenden Nebenwirkungen bewerten. 49 der 60 Patienten schlossen die vollen 12 Monate der Studie ab.

90 Prozent der Symptome waren für Statine und Placebo ähnlich

Das Team fand heraus, dass 90 Prozent der Symptome, die die Patienten unter Statinen verspürten, auch dann vorhanden waren, wenn sie Placebo-Tabletten einnahmen. Sie fanden auch heraus, dass unter den 60 Patienten die durchschnittliche Symptomintensität während der Monate ohne Tabletten bei acht, während der Placebo-Monate bei 15,4 und während der Statin-Monate bei 16,3 lag.

24 der 49 Teilnehmer, die die Studie abgeschlossen hatten, brachen die Einnahme von Tabletten wegen unerträglicher Nebenwirkungen für mindestens einen Monat der Studie vorzeitig ab – wobei es zu insgesamt 71 Unterbrechungen kam. Von den 71 Unterbrechungen traten 31 während der Placebo- und 40 während der Statin-Monate auf.

Sechs Monate nach Abschluss der Studie hatten 30 der Patienten die Statin-Behandlung erfolgreich wieder aufgenommen und vier hatten dies geplant. Fünfundzwanzig der Patienten erhielten keine Statine und hatten nicht vor, ihre Statine erneut zu nehmen.

Eine weitere Analyse ist erforderlich, um festzustellen, ob 10 Prozent der von den Patienten berichteten Symptome auf die Statine oder den Nocebo-Effekt zurückzuführen waren, schließen die Studienautoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Imperial College London.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren