Lithium könnte das Risiko für Demenzerkrankungen verringern

Studie untersuchte Zusammenhang zwischen Lithiumeinnahme und dem Auftreten von Demenz und ihren Subtypen

18.03.2022 Forscher von der Universität Cambridge haben einen Zusammenhang festgestellt, wonach Lithium das Risiko für eine Erkrankung an Demenz verringern könnte.

Die Forscher führten eine retrospektive Analyse der Krankenakten von fast 30.000 Patienten des Cambridgeshire and Peterborough NHS Foundation Trust durch. Die Patienten waren alle über 50 Jahre alt und nahmen zwischen 2005 und 2019 Leistungen des NHS für die psychische Gesundheit in Anspruch.

Danach war die Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer Demenz bei den mit Lithium behandelten Patienten geringer als bei denen, die kein Lithium erhielten, obwohl die Gesamtzahl der mit Lithium behandelten Patienten gering war.

Die in der Fachzeitschrift PLoS Medicine veröffentlichten Ergebnisse unterstützen die Möglichkeit, dass Lithium eine präventive Behandlung für Demenz sein könnte, und diese Ergebnisse könnten in großen, randomisierten, kontrollierten Studien weiter überprüft werden.

In früheren Studien wurde Lithium als potenzielle Behandlungsmöglichkeit für Menschen vorgeschlagen, bei denen bereits eine Demenz oder eine frühe kognitive Beeinträchtigung diagnostiziert wurde, aber es ist unklar, ob es die Entwicklung einer Demenz verzögern oder sogar ganz verhindern kann, da diese Studien nur von begrenzter Größe waren.

Auftreten von Demenz

Von den 29.618 Patienten in der Studienkohorte waren 548 Patienten mit Lithium behandelt worden und 29.070 nicht. Ihr Durchschnittsalter lag bei knapp 74 Jahren, und etwa 40 % der Patienten waren männlich.

In der Gruppe, die Lithium erhalten hatte, wurde bei 53 bzw. 9,7 % eine Demenz diagnostiziert. In der Gruppe, die kein Lithium erhalten hatte, wurde bei 3.244 bzw. 11,2 % eine Demenz diagnostiziert.

Nach Kontrolle von Faktoren wie Rauchen, anderen Medikamenten und anderen körperlichen und psychischen Erkrankungen war die Einnahme von Lithium mit einem geringeren Demenzrisiko verbunden, sowohl bei Kurz- als auch bei Langzeitkonsumenten. Da jedoch die Gesamtzahl der mit Lithium behandelten Patienten gering war und es sich um eine Beobachtungsstudie handelte, wären größere klinische Studien erforderlich, um Lithium als potenzielle Behandlung von Demenz zu etablieren.

Bipolare Störung

Eine weitere Einschränkung der Studie war die Zahl der Patienten, bei denen eine bipolare Störung diagnostiziert worden war, die normalerweise mit einem erhöhten Demenzrisiko verbunden ist.

„Wir hatten erwartet, dass Patienten mit einer bipolaren Störung eher eine Demenz entwickeln würden, da dies der häufigste Grund für die Verschreibung von Lithium ist, aber unsere Analyse ergab das Gegenteil“, sagt Dr. Shanquan Chen vom Cambridge’s Department of Psychiatry. „Es ist noch viel zu früh, um das mit Sicherheit sagen zu können, aber es ist möglich, dass Lithium das Demenzrisiko bei Menschen mit bipolarer Störung verringert.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: PLOS Medicine, 2022; 19 (3): e1003941 DOI: 10.1371/journal.pmed.1003941

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.