Corona: Metformin bei COVID-19

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu Metformin

Studie zeigt, dass Metformin die Sterblichkeit bei Frauen mit COVID-19 verringert

04.12.2020 Forscher der University of Minnesota Medical School und der UnitedHealth Group haben in einer der weltweit grössten Beobachtungsstudien von COVID-19-Patienten beobachtet, dass Metformin bei Frauen mit einem signifikant verringerten Sterberisiko verbunden war.

Bei der in The Lancet Healthy Longevity veröffentlichten Studie handelt es sich um eine retrospektive Kohortenanalyse, die auf anonymisierten Patientendaten der UnitedHealth Group basiert.

Das Team analysierte etwa 6.000 Personen mit Typ-2-Diabetes oder Adipositas, die mit COVID-19 ins Krankenhaus eingewiesen wurden, und beurteilte, ob die Einnahme von Metformin mit einer verringerten Mortalität verbunden war oder nicht.

Sie fanden einen Zusammenhang, wonach Frauen mit Diabetes oder Adipositas, die wegen einer Erkrankung an COVID-19 ins Krankenhaus eingewiesen wurden und vor dem Krankenhausaufenthalt ein 90-Tage-Rezept für Metformin erhalten hatten, im Vergleich zu entsprechenden Frauen, die das Medikament nicht einnahmen, ein um 21% bis 24% verringertes Sterblichkeitsrisiko aufwiesen.

Bei den Männern gab es keine signifikante Verringerung der Mortalität.

Metformin war signifikant mit einer verringerten Sterblichkeit bei Frauen mit Adipositas oder Typ-2-Diabetes verbunden, die wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden, schließen die Studienautoren um Carolyn Bramante.

Um Mechanismus und Kausalität zu verstehen, sind prospektive Studien erforderlich. Wenn die Ergebnisse reproduzierbar sind, könnte Metformin zur Prävention der Mortalität bei COVID-19 weit eingesetzt werden, da es sicher und kostengünstig ist, schreiben sie.
© arznei-news.de – Quellenangabe: The Lancet Healthy Longevity – DOI:https://doi.org/10.1016/S2666-7568(20)30033-7.

Metformin-Anwendung verringert das Sterberisiko bei Patienten mit COVID-19 und Diabetes

15.01.2021 Die Einnahme des Diabetes-Medikaments Metformin – vor der Diagnose von COVID-19 – ist mit einer dreifachen Verringerung der Sterblichkeit bei COVID-19-Patienten mit Typ-2-Diabetes verbunden, so eine rassisch-heterogene Studie an der University of Alabama in Birmingham. Diabetes ist eine bedeutende Komorbidität in Zusammenhang mit COVID-19.

Die Studie

Die Studie – zuerst in MedRxiv zur Verfügung gestellt und nun in der Fachzeitschrift Frontiers in Endocrinology veröffentlicht – umfasste 25.326 Patienten, die zwischen dem 25. Februar und dem 22. Juni des vergangenen Jahres am UAB-Hospital auf COVID-19 getestet wurden. Von den 604 Patienten, die COVID-19-positiv waren, waren 311 Afroamerikaner.

Das primäre Ergebnis der Studie war die Sterblichkeit der COVID-19-positiven Patienten, und es wurde ein möglicher Zusammenhang mit den Charakteristika der Patienten bzw. den Komorbiditäten analysiert.

Die Sterblichkeit

Die Forscher fanden heraus, dass Schwarze, die nur 26 Prozent der Bevölkerung Alabamas ausmachen, 52 Prozent der positiv auf COVID-19 getesteten Personen waren und nur 30 Prozent der negativ getesteten. Im Gegensatz dazu waren nur 36 Prozent der COVID-19-positiven Probanden weiß, während Weiße 56 Prozent der negativ Getesteten ausmachten, was das Rassengefälle weiter unterstreicht. Einmal COVID-19-positiv, wurde jedoch kein signifikanter rassischer Unterschied in der Sterblichkeit beobachtet.

Die Gesamtsterblichkeit bei COVID-19-positiven Patienten betrug 11 Prozent. Die Studie ergab, dass 93 Prozent der Todesfälle bei Probanden über 50 Jahren auftraten, und dass es einen Zusammenhang zwischen Männer bzw. Bluthochdruck und einem signifikant erhöhten Sterberisiko gab. Diabetes war mit einem Odds Ratio von 3,62 mit einem dramatischen Anstieg der Sterblichkeit verbunden. Insgesamt traten 67 Prozent der Todesfälle in der Studie bei Probanden mit Diabetes auf.

Auswirkungen der Diabetes-Medikamente

Die Forscher untersuchten die Auswirkungen der Diabetes-Behandlung auf die negativen COVID-19-Ergebnisse und konzentrierten sich dabei auf Insulin und Metformin als die beiden häufigsten Medikamente bei Typ 2 Diabetes. Sie fanden heraus, dass die vorherige Verwendung von Insulin keinen Einfluss auf das Sterberisiko hatte.

Die vorherige Einnahme von Metformin hingegen beeinflusste das Sterberisiko. Die 11-prozentige Sterblichkeitsrate der Metformin-Anwender war nicht nur vergleichbar mit der der allgemeinen COVID-19-positiven Bevölkerung, sondern auch dramatisch niedriger als die 23-prozentige Sterblichkeit der Diabetes-Patienten, die kein Metformin einnahmen.

Nach Kontrolle anderer Kovariaten erwiesen sich Alter, Geschlecht und Metformin-Anwendung als unabhängige Faktoren, die die COVID-19-bedingte Sterblichkeit beeinflussen. Interessanterweise war auch nach Kontrolle all dieser anderen Kovariaten die Sterblichkeit signifikant weniger wahrscheinlich – mit einer Odds Ratio von 0,33 – für Typ-2-Diabetiker, die Metformin einnahmen, im Vergleich zu denen, die kein Metformin einnahmen.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Diabetes zwar ein unabhängiger Risikofaktor für die COVID-19-bedingte Sterblichkeit ist, so Studienautorin Anath Shalev, dieses Risiko sei aber bei Metformin einnehmenden Patienten drastisch verringert – was die Möglichkeit aufwirft, dass Metformin in dieser Hochrisikopopulation einen schützenden Ansatz bieten könnte.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Frontiers in Endocrinology.