Migräneattacken: Wirksamkeit von Eptinezumab

Eptinezumab beschleunigt Schmerz- und Symptomlinderung bei Migräneanfällen

19.06.2021 Im Vergleich zu Placebo verkürzt die Behandlung mit intravenösem Eptinezumab (Handelsname in den USA: Vyepti) nach Beginn einer mittelschweren bis schweren Migräneattacke die Zeit bis zum Abklingen der Kopfschmerzen und des belastendsten Symptoms laut einer im Journal of the American Medical Association veröffentlichten Studie.

In einer randomisierten, placebokontrollierten Phase-3-Studie untersuchten Paul K. Winner vom Palm Beach Headache Center in West Palm Beach, Florida, und Kollegen die Wirksamkeit von Eptinezumab während einer Migräneattacke und die damit verbundenen unerwünschten Ereignisse. Eptinezumab (238 Teilnehmer) oder Placebo (242 Teilnehmer) wurde innerhalb von ein bis sechs Stunden nach Beginn einer relevanten mittleren bis schweren Migräne intravenös verabreicht.

Linderung der Kopfschmerzen

Die Forscher fanden heraus, dass Patienten, die mit Eptinezumab behandelt wurden, statistisch signifikant schneller von Kopfschmerzen befreit wurden (Median: vier Stunden versus neun Stunden bei Placebo; Hazard Ratio: 1,54) und ihr belastendstes Symptom nicht mehr aufwiesen (Median: zwei Stunden versus drei Stunden; Hazard Ratio: 1,75).

Zwei Stunden nach der Infusion war die Kopfschmerzfreiheit in der Eptinezumab-Gruppe größer (Unterschied zwischen den Gruppen: 11,6 Prozent; Odds Ratio: 2,27), ebenso das Fehlen des störendsten Symptoms (Unterschied zwischen den Gruppen: 19,6 Prozent; Odds Ratio: 2,25).

Ähnliche signifikante Ergebnisse wurden vier Stunden nach der Infusion beobachtet. Darüber hinaus benötigten signifikant weniger mit Eptinezumab behandelte Patienten innerhalb von 24 Stunden eine Notfallmedikation (Unterschied zwischen den Gruppen: -28,4 Prozent; Odds Ratio: 0,31).

Sicherheit, Nebenwirkungen

Es wurden keine behandlungsbedingten schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse berichtet.

Behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse traten bei 10,9 % der Eptinezumab-Gruppe und 10,3 % der Placebo-Gruppe auf; die häufigste war Überempfindlichkeit (Eptinezumab: 2,1 %; Placebo: 0 %).

Die Durchführbarkeit einer Eptinezumab-Behandlung während einer Migräneattacke und der Vergleich mit alternativen Behandlungen müssen noch untersucht werden, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA. 2021;325(23):2348-2356. doi:10.1001/jama.2021.7665

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).