Multiples Myelom: 3. COVID-19-Impfstoff-Dosis steigert Immunantwort deutlich

Verstärkung der humoralen und zellulären Immunantwort nach einer dritten SARS-CoV-2-Impfung und Virusneutralisierung bei Myelompatienten

11.04.2022 Die meisten immungeschwächten Menschen mit multiplem Myelom haben in einer Studie von einer dritten Dosis COVID-19-Impfstoff profitiert – ein vielversprechendes Zeichen, nachdem sich gezeigt hatte, dass zwei Dosen für sie tendenziell nicht ausreichend waren.

Einige Menschen mit multiplem Myelom sind jedoch immer noch anfällig und benötigen möglicherweise eine vierte Dosis oder Antikörperbehandlungen, da die Beschränkungen aufgehoben werden und neue Varianten auftauchen laut einer in Cancer Cell veröffentlichten Studie.

Durchbruchsinfektionen bei Patienten mit multiplem Myelom

Frühere Forschungsarbeiten am Mount Sinai hatten gezeigt, dass bei Patienten mit multiplem Myelom Durchbruchsinfektionen auftraten, weil sie schlecht oder gar nicht auf die normale COVID-19-Impfung ansprachen, bei der es sich in der Mehrzahl um die mRNA-Zweidosisimpfstoffe handelte. Das Fehlen eines vollständigen Schutzes bei diesen anfälligen Patienten führte dazu, dass Antikörpertests durchgeführt und ein dritter Impfstoff verabreicht wurden, in der Hoffnung, dass dies die Immunreaktion verstärken würde.

Durch diese Studie sollte herausgefunden werden, ob die gefährdeten Patienten durch die dritte Dosis ausreichend geschützt waren oder ob sie weiterhin eine strikte soziale Distanzierung und Maskierung einhalten oder zusätzliche Impfstoffe oder Behandlungen in Anspruch nehmen mussten, wenn diese verfügbar waren.

Dritte Dosis erhöht die Antikörperspiegel

In dieser jüngsten Studie wurden über einen Zeitraum von 15 Monaten Blutproben von 476 Patienten mit Plasmazellerkrankungen entnommen und mit Proben verglichen, die von gesunden, geimpften Mitarbeitern des Gesundheitswesens stammen.

Die Ergebnisse zeigten, dass die dritte Dosis die Antikörperspiegel bei Patienten mit und ohne vorherige COVID-19-Infektion signifikant erhöhte, die Spiegel der COVID-19-bekämpfenden Antikörper bei Patienten mit multiplem Myelom jedoch unter denen von gesunden Menschen blieben.

Etwas mehr als ein Viertel der Patienten mit multiplem Myelom hatte nach den zwei Standardimpfstoffdosen keine nachweisbaren Antikörper, aber bei diesen Patienten entwickelten 88 Prozent nach einer dritten Dosis Antikörper. Die dritte Dosis führte auch zu einem deutlichen Anstieg anderer Immunzellen wie T-Zellen und B-Zellen, die ebenfalls zur Neutralisierung von COVID-19 beitragen.

Nach der dritten Dosis nahm die Neutralisierung des Wildtyp-Virus bei Patienten mit multiplem Myelom zu, die auf die beiden Standarddosen nur minimal oder gar nicht angesprochen hatten. Allerdings waren die neutralisierenden Titer gegen die Omicron-Variante bei Myelompatienten im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen immer noch niedriger. Daher könnte eine Untergruppe von Patienten immer noch anfällig für eine SARS-CoV-2-Infektion sein.

„Unsere Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit einer kontinuierlichen Überwachung der Immunreaktionen und weiterer Forschungsarbeiten zu Maßnahmen wie zusätzlichen Impfstoffdosen oder passiver Immunisierung für einzelne Patienten mit multiplem Myelom, die nach der dritten Impfdosis anfällig bleiben könnten, insbesondere da die COVID-19-Beschränkungen weltweit aufgehoben werden und neue Wellen von Virusvarianten auftauchen“, sagte die andere Hauptautorin der Studie Dr. Viviana A. Simon von der Icahn School of Medicine am Mount Sinai.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Cancer Cell, 2022; DOI: 10.1016/j.ccell.2022.03.013





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).