Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Palbociclib (Ibrance): Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Erfahrungsberichte zu Palbociclib (Ibrance):

Seite: 12

Anonymous sagte am 23/02/2016 um 18:18:
Ist das Medikament auch in Deutschland zugelassen?

Lebenskuenstler sagte am 29/03/2016 um 21:35:
Nein, Ibrance ist noch nicht in Deutschland zugelassen. Ich bekomme es aber durch meinen Arzt. Ich bin privat versichert und die Krankenkasse und Beihilfe hat die Einnahme für ein halbes Jahr zunächst genehmigt. Kostenpunkt für einmal 7854,-€. Da ist Lezrozol mit 42€ vergleichsweise ein Klacks. Ich nehme im Moment den 4. Zyklus ein. Es scheint tatsächlich zu wirken: Rückgang der hohen Tumorwerte, bessere Leberwerte, Blutbild na ja, andere Nebenwirkungen erträglich. Ich hoffe, dass das Medikament bald in Deutschland zugelassen wird.

Mondkind sagte am 13/04/2016 um 00:51:
Hallo Lebenskünstler,
Könntest du mir sagen wo dein arzt ist oder warum er dir das medikament ohne zulassung geben konnte.
Danke

Etinka sagte am 01/09/2016 um 21:55:
Hallo lieber Lebenskünstler,
Auch wir sind sehr auf der Suche nach einer Möglichkeit, an dieses Medikament zu kommen. Hat nicht Dein Arzt einen Tip?
Vielen lieben Dank,
Etinka

van Essa sagte am 25/09/2016 um 21:41:
Huhu, meine Mama ist in die Studie gekommen. Sie ist Patientin im NCT Heidelberg. Sie bekommt ihren 7. Zyklus. Habe gehört es soll noch diesen Herbst auf den Markt kommen…

Anonymous sagte am 09/09/2016 um 03:44:
Wir warten auch dringend auf das Medikament für meine Frau (ER+, PR+, Her2-, Metastase in Beckenkamm rechts, links, 3.LW, Clavicula). Warum sind das nur solche P… bei der EMA?!

Anonymous sagte am 14/04/2017 um 18:38:
Medikament ist seit 31.März in Deutschland zugelassen. Als Kassenpatientin wurde mir das Medikament am 12.April 17 von meinem Onkologe verordnet.
Am gleichen Tag konnte ich IBRANCE 125 mg 21 Hartkapseln in meiner Apotheke
abholen. Allen Krebspatienten gute und fröhliche Tage !

Poseidon66 sagte am 12/12/2016 um 20:09:
Meine Frau hat ebenfalls im Oberschenkelhals links, 2. LW. und in Lunge und Leber Metastasen.
Heute nach 8 Wochen Bestimmung des Krebstyps wurde die Behandlung mit Ibrance 125mg, Faslodex 250mg und Bestrahlung der Knochentumore in Uniklinik Homburg begonnen. Wir legen alle Hoffnung in dieses Medikament und danken dem Klinikum das sie uns das Medikament zur Therapie verschrieben haben.

unbekannte46 sagte am 20/12/2016 um 11:00:
hallo Ihr Lieben,
bin seit vier tagen in der Pallas Studie mit dem Medikament Palbociclib ! Ich wollte euch fragen ob ihr irgendwelche Nebenwirkungen habt?
Ich habe die Diagnose Brustkrebs HER2 neu: negativ ER mäßig Positiv
KI67: bis zu 90%

Anonymous sagte am 05/01/2017 um 13:10:
Hallo Unbekante 46, meine Frau ist seit 7.12. auf Letrozol/Ibrance. Wir mussten zwischenzeitlich eine Woche pausieren, weil die Erys abgerauscht sind. Sie bekommt zusätzlich Epo und jetzt geht es schon wieder. Der grund kann auch daran liegen, dass sie nur drei Wochen vorher ihre Rx beendet hatte. Wir sind jedenfalls froh dass es jetzt Ibrance (Palbociclib) auch in Deutschland gibt, und hoffen, dass möglichst viele davon auch profitieren können.

Anonymous sagte am 08/04/2017 um 19:45:
Lebenskünstler
ich stehe vor der Entscheidung der Inge B Studie sprich Palbociclib mit Letzorol
meine erst Erkrankung war 1997 und jetzt Metastasensuspekte Herde in der Schädelkalotte links und BWK 2/3 und in der 2.Rippe LWK 4/5 rechts.
Ich habe große Hoffnung das mir die Studie den gehofften Erfolg gibt.
Es wäre schön wenn ich Nachricht bekommen könnte.

Johanne sagte am 26/04/2017 um 20:01:
Hallo ihr Lieben, ich habe metastasierten BK, festgestellt im März 15, ich hatte eine Therapie mit Afinitor und Exemestan. Nach einem halben Jahr brach ich die Behandlung ab, weil ich unter den Nebenwirkungen litt. Ich beschloss vorerst nichts schulmedizinisches zu machen und begann im Januar 16 mit einer Heilpilztherapie, die auf mich abgestimmt ist. Meine Leberwerte waren auch sehr schlecht, ich nahm deshalb Silymarine. Ich erholte mich das ganze Jahr 2016, aber an Weihnachten ging es mir wieder schlechter und im Januar 2017 hatte ich Bauchwasser. Der Bauchfellkrebs und der Magenkrebs sind gewachsen, ich wollte zuerst keine Therapie entschloss mich aber nach 5maliger Punktion doch eine anzufangen. Am 4.3 begann ich mit Palbociclib 125gr und Faslodex 250ml, heute 26.4 geht es mir relativ gut. Nach 3 Wochen Palbociclib ging es schon aufwärts. Die Nebenwirkungen halten sich in Grenzen. Ich hoffe, dass es weiterhin so bleibt. Ich wünsche allen gute Besserung

deena3 sagte am 02/09/2017 um 17:18:
Hallo Johann, seit Herbst 2015 bekomme ich wegen Knochenmetastasen nach BK (2006) Faslodex und XGeva. Seit 1/2 Jahr steigt mein Tumormarker CA 15-3 langsam aber stetig an (jetzt 40). Ich denke, dass Faslodex seine Wirksamkeit schon aufgegeben hat. Eine ebenfalls Betroffene empfahl mir Letrozol (Femara). Nun lese ich von deiner Kombination Palbociclib + Faslodex. Ich glaube nicht, dass ich als Kassenpatient im Alter von 77 Jahren das sündhaft-teure Medikament Palbociclip von meinem Gynäkologen verschrieben bekomme…..

Sindy sagte am 02/09/2017 um 15.04.2018 um 17:05
Hallo, ich habe 06/17 die Diagnose bekommen Mammakarzinom,Metastasen in Wirbelsäule und Rippen und in der Lunge (was aber mehrere Ärzte als „Narben“ bestätigt haben) Ich habe eine sofortige Chemo bekommen (im Wochenzyklus) 18 x. Nach dem 9 Zyklus habe ich mich zusätzlich für Methadon entschieden und hatte jedes Mal extreme Schrumpfergebnisse. Die Chemo musst leider dann mit dem 15 Zyklus abgebrochen werden, da ich allergisch auf das Paclitaxel reagiert habe und eine Lungenentzündung bekommen habe. Nun bekomme ich die Ibrance 125 mit der Wechseljahrespritze und zusätzlich Letrozol und dennoch weiter Methadon.
Im Moment haben wir einen Stillstand des Tumorwachstums, hoffen wir mal, dass es auch so bleibt.

Anonymous sagte am 23.05.2018:
Mit einem Brustkrebs, der in die Knochen metastasiert hatte bekam ich Letrozol in Verbindung mit IBRANCE und es hat mir sehr geholfen!
Da ich noch relativ jung bin ist eine Daueranwendung angedacht.
IBRANCE und Letrozol sind lebensrettend!

Monika 61 sagte am 12.12.2018:
Ich bin 61 Jahre und habe Brustkrebs, Diagnosestellung Anfang Juli d. J. in der Universität-Frauenklinik HD. Die Behandlung mit Palbociclib 125 mg und Letrozol 2,5 mg wirkt: letztes MRT deutliche Besserung der Befunde! Keine nennenswerten Nebenwirkungen. Ich bin glücklich!
Hätten 5 Monate vorher mein Gynäkologe und die Chefärztin im Brustzentrum am Krankenhaus in Schwetzingen richtig hingeschaut (die Symptomatik war mit bloßem Auge erkennbar), hätte die Behandlung schon früher begonnen werden können. Nach meiner Rückmeldung kam keine Reaktion.

Massillan sagte am 24.04.2019:
Ich bin 54 Jahre alt, hatte mit 36 Jahren Brustkrebs und war 15 Jahre bescherdefrei.
Im April 2015 wurden mir Leber- und Knochenmetastsen diagnostiziert, – inoperabel. Chemos.
Seit Juli 2017 Ibrance in Kombination mit Fasslodex.
Seit Oktober 2017 metastasenfrei.

Anneke sagte am 09.05.2020:
2010 hatte ich BK, jetzt 2019 wurde metastasen auf Wirbelsäule, rippen und schädelknochen festgestellt. Nehme seit november Ibrance 125 , Femara und jeden monat 1 spritze xgeva . Nebenwirkungen sind zu ertragen , Tumoren sind kleiner geworden. Ich hoffe das es weiter bergauf geht .

Annie sagte am 01.08.2020:
Ich hatte 2001 das erste mal brustkrebs dann und 2018 nochmal nur mit Metastasen in den Knochen und in derLunge. Seitdem nehme ich ibrance und fühle mich wohl. Es gibt aber auch Tage wo ich mich schlapp fühle aber diese Tage kann man an einer Hand zählen.
Ich bin jetzt im 17 zyklus und es ist immer noch stillstand. Ich hoffe das bleibt mir noch ein weilchen.
LG Annie

Anonymous sagte am 30.11.2020:
Ich bin 46 Jahre habe BK nimm Grade die zweite Packung und hoffe das es schnell wirkt .Bis jetzt ausser Kopfschmerzen keine Nebenwirkungen

Barbara sagte am 11.05.2021:
Nehme an einer Studie teil, nachdem metastasiertet Brustkrebs nicht erkannt wurde. Knochen, Eierstock, Wasser im Bauch. Nach zweiwöchigen pausieren (Blutwerte schlecht) wird die Dosis auf 100mg gesenkt.

Anonymous sagte am 12.05.2021:
Hallo ich nehme Ibrance 125 bzw 100 seid 6 Monaten. 125 habe ich garnicht vertragen. Jetzt nehme ich 100mg. Und habe Schmerzen, im Mage, Bauchraum
und in meinen Knochen vor allem in der Nacht wenn ich auf der Seite liege. Habt auch ihr solche Erfahrungen ? Danke für euer Feedback

Anneke sagte am 17.05.2021:
ich hatte 2010 brustkrebs , wurde operiert (brusterhaltent) hatte bestrahlung und hormontherapie , welche ich nach 2,5 jahren abbrach wegen NW . 2019 Wurde knochenmetastasen festgestelt auf sämtliche knochen und schädel . Bekomme seir 11-2019 ibrance und hormontherapie (femara) , habe auch jetzt wieder starke NW welche mich arge schmerzen bereiten (schnllende finger) . Könnte ich nicht NUR ibrance nehmen , ohne femara ? Wurde mich freuen eine Antword zu bekommen .

Claudia sagte am 18.05.2021:
Hallo, nehme seit Mitte Februar 2021 Letrozol, Ende Februar kam Ibrance dazu. Habe BK mit zahlreichen Skelettmetastasen. Leukos waren schon zu Beginn niedrig, keine Ahnung weshalb, daher nehme ich nur 75 mg Ibrance. Muss immer wieder pausieren wegen der Leukos. Habe auch Schmerzen in Magen- und Bauchraum, Verdauung durcheinander, mal Verstopfung, mal fast Durchfall. Außerdem Entzündungen in der Nase und an der Mundschleimhaut. Alles ziemlich belastend. Hat jemand Erfahrung, ob sich das mit der Zeit bessert?

Jutta sagte am 22.05.2021:
Hallo, ich habe metatesierenden Brustkrebs am Bauchfell, nehme seit Dezember 2020 Ibrance 125 und letrozol. Die Blutwerte sind alle im grünen Bereich. Die Aszites ist zurück gegangen und die Tumormarker sind rückläufig. Als Nebenwirkung tritt bei mir Müdigkeit und schwitzen auf, aber das nehme ich gerne in Kauf, LG Jutta 61 Jahre.

Anonym sagte am 31.05.2021:
Habe auch magenkneifen nachdem man die Dosierung auf 100 mg gesenkt hat. Die Entzündung Inder Nase hat sich gebessert. Am besten mehrmals einfetten.

Tulpe ,57 jahre sagte am 14.06.2021:
Hallo,
Ich habe BK mit metastasen im Knochen von Hüfte, Becken, Wirbelsäule, Rippen und Brustbein.
Ich bekomme seit august 2020 Zoladex und Letrozol und seit September 2020 Ibrance.
Erst ging es mir sehr gut damit, hatte nur Wechseljahre- Beschwerden XXL. Ende Januar ging es mir weniger gut, die leuco‘s gingen hinunter, die Leberwerte waren auch nicht gut. Ich war da sehr müde und schlapp. Dürfte ein paar Wochen pausieren und auch die Zyklus mit Ibrance verkürzen und die Pausen verlängern . Trotzdem waren in April alle Tumoren im CT- Scan nicht mehr sichtbar und ich bekomme jetzt Ibrance 75 mg. Hiermit geht es mir besser, obwohl ich am Ende der Kur extrem müde bin und die Pausewoche echt gebrauche um mich zu erholen. Weil die Mittel aber das mit dem Krebs machen, was sie machen müssen, nehme ich die Nebenwirkungen in Kauf. Was mir aber hilft ist Sport, damit kann ich diese Nebenwirkungen etwas verbessern. Gelenkschmerzen sind damit weg, meinen Rücken ist weniger steif, die Müdigkeit ist auch etwas besser und die Sport ( schwimmen, Nordic walking, MTT und Pilates) ,( alles auf tiefe Stufe)macht mich mehr zufrieden. Verdauungsprobleme sind unter Kontrolle mit Pantozol und Leinsamen am Morgen. Was ich echt schwierig finde ist mein veränderte Körpergeruch. Hat jemanden dort Erfahrung?
Ich wünsche alles Gute an allen.

JoH sagte am 27.06.2021:
Ich nehme Ibrance/ Letrozol seit einer Woche. Metastasen in Leber und Lunge. Vor sechs Jahren hatte ich erstmals DCIS (mit OP, Tamox und Bestrahlung behandelt). Eigentlich ein seltener Verlauf.
Nebenwirkungen bei Ibrance wie beschrieben, aber erträglich. Aber auch bei mir Bauchkneifen im Metasgebiet und unangenehm fester Bauch, obwohl nur geringe Menge freie Fküssigkeit.

Anonymous sagte am 13.08.2021:
Veränderte Körpergeruch ist mir nicht aufgefallen. Toi, toi habe ich kaum Nebenwirkungen, nur der Rücken schmerzt. Deswegen erneutes Knochenzyntigramm, mal sehen wie dies abläuft. Euch Allen alles Gute

UteN sagte am 20.08.2021:
Ich hatte 2014 BK, lobulär – Brust wurde komplett entfernt mit Wiederaufbau, danach Therapie mit Tamoxifen. Seit 2019 Umstieg auf Letrozol 2,5 mg.
Im Sept. 2020 wurden Spätmetastasen im Bauchfell entdeckt. Hatte 18 x Chemo + 9 x Antikörpertherapie von 10/2020 bis 03/2021. Während der Chemotherapie sind die Tumormarker bis auf 40 gefallen (Anfangs lag der CEA 15,3 bei 217,0). Nach Chemoende bekam ich Ibrance 125 + 2,5 mg Letrozol. Seit Beginn mit Ibrance klettert der CEA 15,3 unaufhörlich. Er lag gestern bei 238 !
Ich habe jetzt 6 Zyklen Ibrance mit Letrozol hinter mir und nach einem CT was eher Entzündungen im Bauchraum ergeben hat, haben meine Ärzte (ich bin in München und Traunstein) empfohlen, gleich wieder in die nächste Chemo zu gehen. Offenbar hat Ibrance 125 bei mir gar keine Wirkung gezeigt. Das Bauchfell scheint wieder befallen zu sein. Wer hat damit Erfahrungen gemacht? Und kann man nach einem halben Jahr Pause nochmals eine Chemo verkraften 8ich bin inzwischen 57 Jahre alt). Ich hatte durch Abraxan und Avastin genug Nebenwirkungen – Neuropathie, Haarausfall sowieso und überhaupt war ich schlapp, müde, kraftlos.) Ich fürchte mich regelrecht vor der nächsten Chemo. Wer hat Erfahrungen und kann was dazu sagen???

Isolde B sagte am 29.11.2021:
Ich nehme seit 1,5 Jahren Ibrance 125er und Letrozol nach Brustkrebs mit Entfernung einer Brust und mit einer Metastase auf der Lunge. Gravierende Nebenwirkungen habe ich noch nicht, ich vertrage die Medikamente wohl recht gut, die Metastase ist im CT jetzt nicht mehr zu sehen und auch die Blutwerte sind perfekt, sagt meine Ärztin. Was mir allerdings zu schaffen macht, ist das totale Runterfahren der Hormone.( Ich habe seit Beginn meiner Wechseljahre ein Hormongel verwendet und war damit sehr zufrieden.) Jetzt habe ich dafür sehr trockene Haut und Haarausfall. Das ist dann wohl auch das kleinste Übel !? Gliederschmerzen habe ich zwar auch immer wieder, aber das kann auch meiner Arthrose (seit über 30 J.) und meinem Alter geschuldet sein. Ich bin 71 Jahre alt. Isolde.

Tulpe sagte am 08.12.2021:
Inzwischen gebrauche ich 15 Monate Ibrance, seit April 17mg. Alles ist stabil. Ichhabe ein Tagesrythmus gefunden wegen der Fatique und komme gut damit zurecht.wäre noch gespannt wie es Anonymus geht. Ich wünsche allen schöne Festtage.

Peter sagte am 30.03.2022:
Hallo zusammen,

meine Mama bekommt seit 2 Monaten Ibrance. Eigentlich hat Sie sich auch besser gefühlt, jedoch haben die letzten Blutergebnisse eine extreme Steigerung der Tumormarker ergeben. Dadurch ist Mama seit Wochen total down. Hat jemand die gleichen Erfahrungen gemacht?

VG
Peter

Carmen sagte am 08.04.2022:
Hallo. Nehme seit ca 5 Jahren Ibrance. Hab mit 125mg angefangen und dann bis heute 100mg dazu Letrozol und monatlich Zoladex und alle drei Monate Zometainfusion. Bin seit Anfang 2022 ohne Befund. Hatte einen Tumor in der Brust und Metastasen im Brustwirbel. Lg

Gabi sagte am 10.06.2022:
Moin,
ich hatte 2003 Brustkrebs (37 J.). Wächter Lymphknoten waren befallen. Behandlung mit vollem Paket:
Chemo, Strahlen, 7 Jahre Tamoxifen.
Dann 2021 (mit 55 Jahren) Metastasen in Lunge und Kreuzbein. Nicht in der Brust….
Das Kreuzbein wurde bestrahlt.
Seit November 2021 bekomme ich Fulvestrant und Xgeva als Monatsdepotspritzen.
Dazu Ibrance 125 (Tabletten)
Das Kontroll-CT zeigte nach 3 Monaten eine Schrumpfung des 4cm Lungentumors um mehr als die Hälfte.
Bin sehr gespannt auf die nächste Kontrolle im Juli.
Nebenwirkungen sind auszuhalten. Habe deutlich weniger Energie. Okay. Gibt’s eben mehr Sofapausen.
Entzündete Nase und schlimme Akne während des Zyklus. In der Pausewoche heilt es dann aus …
Schmerzen in Gelenken und Muskeln, ja. Aber alles gut auszuhalten. Wenn’s denn das Überleben sichert…!
Ich wünsche uns allen noch ganz viel gute Lebenszeit.

Püppi54 sagte am 20.06.2022:
Seit Oktober nehme ich Ibrance 125 und Anastrazol. Brustkrebs 2015, der operiert und bestrahlt wurde. 2021 Metasen in der Lunge die kleiner werden und eine Knochenmetastase im Brustbein. Nur leichte Nebenwirkungen, sind gut aushalten. Nur die Entzündungen im Mund machen mir zu schaffen, nach 14 Tagen Einnahme beginnt es und heilt langsam ab bis zum nächsten Zyklus. Wer hat ähnliche Erfahrungen und hat etwas gefunden was dagegen hilft?

Annabell sagte am 28.06.2022:
Diagnose BK Stadium 4 mit Beteiligung der Lymphknoten, Brustmuskel und Knochenmetastasen.
Behandlung mit Ibrance 125 mg und Letrozol .
So gut wie keine Nebenwirkungen. Brustwirbelmetastase wurde bestrahlt( 10x)
Bei der Sonografie Lumphdrüsenkarzinome nicht mehr sichtbar, BK mehrere Tumore nicht mehr sichtbar, einer um die Hälfte verkleinert.
CT im Juli zur Kontrolle.
Mir gehts gut, hoffentlich bleibt das so.

Carmi sagte am 03.07.2022:
Carmi, hatte 2011 BK, OP, 6 Chemo und 36 Bestrahlungen. Diesen April Metastasen im Skekett und malignes Aszites festgestellt. Ibrance wurde auf 100 runtergeschraubt, Letrozol 2,5 mg. Alles gut! Gefrorenen Ananassaft hilt dem Mund. Milka Herzchen aufessen und Herzchenform mit Saft füllen und einfrieren. Alles Gute!

Sina sagte am 26.07.2022:
Hatte 2019 mit 31 Jahren Brustkrebs, Op’s und Bestrahlung waren erfolgreich.
Ende 2020 wurden bei einer Routineuntersuchung Knochenmetastasen in vielen Bereichen entdeckt.
Bekomme seitdem Ibrance 125mg und Letrozol 2,5mg.
Nehme nebenbei noch viele Vitaminpräparate dadurch sind die Nebenwirkungen gut erträglich.
Seit Ende der 2021 rückläufig bzw so gut wie weg.

Lena sagte am 07.08.2022:
Diagnose nicht heilbar im Mai 2017, Mammakarzinom, inflammatorisch, Metas Lunge Lymphal Pleural, 6 Monate wöchentlich Chemo und alle 14 Tage Antikörper, dann Dez 17 grossflächige Amputation der Brust rechts. Seit Jan 2018 Ibrance erst 125mg, jetzt 100mg und Aromatasehemmer Letrozol. Es geht mir gut! Tumormarker sind stabil um die 41, alle anderen Werte gut, gehe arbeiten, Familie, Sport/Schwimmen. Lebe sehr bewusst jeden Tag. Sicher ich muss mir jeden Tag einteilen, Kraft reicht oft für vieles nicht, Körper „zieht den Stecker“. Aber das ist gut zu händeln. Habe gelernt auf meinen Körper zu hören. Und bin Dankbar.

Kämpferin sagte am 11.08.2022:
Erste Brustkrebserkrankung 2006. Nach OP und Bestrahlung und 5 Jahren Tamoxifen war bis 2019 alles ok. Bei mir wurden dann 2019 Metastasen in der Lunge und der Leber festgestellt. Ich nehme seit 10.2019 ibrance 100 und letrozol. Mir geht es sehr gut und der Tumormarker ist von 100 auf 28 gesunken. Morgen ist wieder Verlaufskontrolle CT, ich bin gespannt.

Jule, 42 Jahre sagte am 27.08.2022:
Hallo zusammen, erstmals 2012 erkrankt, dann 2021 rezediv und 2022 Metastasen.bisher nur tamoxifen Einnahme…bis 2022 dann das Medikament erst seit 3 Monaten Palbociclib u.Fulvast.spritzen, Bisphosphonate inf., und Zomete alle 3 monate. Nach der 1.Einnahmne ging es mir schon besser.Nebenwirkungen bisher keine nur das Blutbild. Daher von 125mg auf 100 mg. Deshalb keine Angst vor dem Medikament!
Ich konnte vor 3 Monaten nicht mehr laufen da die Metastase einen Tumoreinbruch in der LWK verursachte.Jetzt zeigt das CT nichts mehr an. Bin gespannt auf d.jetzigen CT Bilder.
Kann wieder alles machen.laufen, Sport,Schwimmen…Ein Glück gibt es dieses Medikament:)

J. sagte am 18.10.2022:
nehme Ibrance 125mg seit Februar 2021! Dazu alle 4 Wochen Xgva und Fulvestrant Metastasen sind teilweise verschwunden und die vorhandenen bisher inaktiv. Nebenwirkungen betreffen Verdauungssystem, im Wechsel Durchfall und Verstopfung. Ansonsten etwas Müde und manchmal luftnötig.

Serash sagte am 23.10.2022:
Ich hatte 2014 Brustkrebs und bekam nach Chemo und Bestrahlung Tamoxifen. Im November 2016 wurden Knochenmetastasen in der Wirbelsäule festgestellt. Nach Bestrahlung und Entfernung der Eierstöcke bekam ich Letrozol, einmal im Monat eine Spritze X-Geva und Ibrance 125 mg. Ich hatte starke Nebenwirkungen, unter anderem einen Vestibularisausfall, Haarausfall, Schwindel und Übelkeit, mit denen ich so nicht leben konnte. Nach einem Klinikwechsel 2017 nach Witten-Herdecke zu Frau Dr. Voigt nahm ich Ibrance in der niedrigeren Dosierung von 100 mg und es ging deutlich besser. Zusätzlich wurde ich komplementärmedizinisch aufgebaut, sodass mein Immunsystem und mein Befinden gesteigert wurden. Seit zwei Jahren nehme ich Ibrance nur noch mit 75 mg. In diesen sechs Jahren ging es mir zunehmend besser und es wurden keine weiteren Metastasen oder ein Zuwachs der vorhandenen diagnostiziert.

Anonymous sagte am 29.10.2022:
E.Brustkrebs 2019 bekommt seit Mai2022 Ibrance 75mg, und alle 4 wochen fulvestrant,Nebenwirkungen Bauchschmerzen,Übelkeit,Müdigkeit

Nati sagte am 09.01.2023:
Hallo, ich hätte 2004 BK, mit Amputation, Bestrahlung und Chemotherapie erhalten. 5 Jahre Tamoxifen genommen. 2018 durch Zufall Knochenmetastasen in Hüfte und Wirbelsäule festgestellt, wieder das volle Programm. Ich nehme seid 2019 Ibrance und Letrozol, hatte zeitweise Haarausfall, hat sich wieder gelegt. Seid Ende 2022 habe ich einen Bauch, als wäre ich schwanger, kann nur noch kleine Portionen essen. Hat hier jemand Erfahrung.

Wünsche allen ein gesundes neue Jahr.
Gruß Nati

Tulpe sagte am 21.01.2023:
Nach 26 Monaten Ibrance, Letrozol und Zoladex(monatliche depotspritzen) mache ich ein Pause mit Ibrance. Die letzte Monate war ich oft sehr schwindlig, hatte Wortfindungsprobleme und war vergesslich/ unkonzentriert , hatte zunehmend ein komisches Gefühl im Kopf. Ein paar mal bin ich in Unmacht gefallen . Auf ein MRT war nichts sichtbar. ( übrigens sind schon länger keineTumoren mehr sichtbar auf die Scans). Beim pausieren ging es ziemlich schnell besser mit die Beschwerden im Kopf.
Jetzt schauen wir mal was ohne Ibrance passiert.

Heidi56 sagte am 22.02.2023:
2016 BK, OP und Bestrahlung, jetzt metastasiert in Lymphknoten und Knochen, Therapie mit Ibrance, Letrozol und X-Geva, Nebenwirkungen unter.anderem lästige Aphten. Für Püppi im Juni 2022, wegen der Frage der Aphten im Mund verwende ich Oralmedic, Wattestäbchen, wirkt super schnell

Waltraud sagte am 24.02.2023:
2013 DCIS…Sommer 21 Metas in WS und Lunge. Bekomm seither Ibrance125 und Letrozol. Alle 3 Monate CT, bisher Stillstand. Haarausfall, Belastbarkeit niedrig, trotz Sport wiege ich soviel wie nie (achte sehr auf Ernährung nützt aber nix). Bin 71…geschenktes Weiterleben?

Lina am 31.03.2023:
2019 BK, 2020 Knochenmetastasen, Ibrance und Letrozol Einnahme. Metastasen sind verschwunden.
Tulpe, mich würde mal interessieren wie dein CT, nachdem absetzen, ausgefallen ist? Da ich genau mit den gleichen Nebenwirkungen zu kämpfen habe.

Ute 57 Jahre am 03.04.2023:
Ich erkrankte Dezember 2014 an BK. Danach folgte Chemotherapie, Bestrahlung.Ein halbes Jahr später bildete sich durch das Medikament ein 2 cm Thrombus. Jetzt nehme ich seit dem Blutverdünner und alles ging viele Jahre gut. Mein Leben war wieder perfekt.2021 dann ein herber Rückschlag. Mit Verdacht Galle ins Krankenhaus aber leider sind es Lebermetastasen bis 5cm , unoperierbar, bösartig und schnellwachsend.Für mich brach ein Welt zusammen. Dank meinen Ärzten, stehe ich , nach einem 3/4 Jahr Pause, wieder mitten im Leben. Dank der Medikamenten Ibrance und Fulverstrant.Klar hab auch ich Nebenwirkungen, aber dagegen kann man etwas tuhen. Leben heisst meine Devise und Kämpfe um jeden Tag. Irgenwann kommt der Tag X, aber bis dahin mache ich das , worauf ich Lust habe. Ich gehe sogar wieder in meinem Beruf als Verkäuferin arbeiten. Der Kontakt zu meinen Kunden ist mir sehr wichtig. Alle Unterstützen mich. Ich wünsche allen mit diesem Medikament ein langes Leben. LG Ute aus Dresden.

Tulpe am 06.04.2023:
Liebe Lina,
Seit das Ibrance gestoppt ist, sind die komische Beschwerden im Kopf schnell verschwunden. Interessant finde ich, dass der tumormarker tiefer ist als wenn ich das Ibrance noch genommen habe. Deshalb haben wir kein CT-Scan mehr gemacht.
Ich bin auch sehr neugierig, wie es bei dir weiter geht.

Anonymous am 17.04.2023:
Hallo.,
Ich erkrankte mit 49 Jahren an Brustkrebs. Es folgten OP,Hammerchemo mit Bestrahlung.2022 ,mit 72 Jahren,wieder Brustkrebs,diesmal mit Metastasen in Lunge und Wirbelsäule. Wieder OP,wieder Amputation, Wirbelsäule wurde bestrahlt und nehme jetzt Ibrance,mittlerweile die niedrigste Dosis, Anastrozol,einmal im Monat eine Knochenspritze Denosumab.Dazu hochdosiertes Vitamin D und Kalzium.Bestrahlungen und Ibrance 125 waren schrecklich ,Schmerzen nur mit starken Schmerzmittel auszuhalten.Jetzt mit 75 geht es gut.Nebenwirkung sind vorhanden.Unfit, was Haarausfall,Knochenschmerz,aber auszuhalten.Dazu gekommen ist das mit den Augen!Schlechtes Sehen,Tränen,Jucken,ziemlich unangenehm. Hat jemand da einen Tipp?
Beim letzten CT war das Ergebnis, das alles so geblieben ist.Für mich jetzt gar nicht so schlecht.
Euch allen alles Gute

Carmi am 22.04.2023:
Ich freue mich immer wenn ich lese, dass Metastasen verschwinden. Meine im Skelett leider nicht. lt. Onkoaussage wird dies auch nicht passieren. nehme seit 1 Ibrance und letrozol. Nebenwirkungen sind passable. Euch allen alles Gute und bleibt weiterhin tapfer!

Löwenherz57 am 26.04.2023:
Ich bin 65 Jahre alt, Diagnose Brustkrebs im März 2021, gleich mit Metatasen in Hüftschaufel und Schädelknochen. Nach Brust-OP nehme ich Ibrance, gegenwärtig 100 mg. Dazu Letrozol und Denosumab Monatsspritze. Neben den von vielen hier beschriebenen Muskel- und Knochenschmerzen habe ich auch ab und an Aphten im Mund sowie ganz extrem trockene Mund-, Hals- und Nasenschleimhäute. Ich lebe ganz gut damit, probiere viel aus, um diese Nebenwirkungen erträglicher zu machen. Gegen die trockenen Augen helfen mir befeuchtende Augentropfen und Salbe (über Nacht). Gegen den Eisenmangel trinke ich roten Saft bzw. speziellen Kräutertrunk. Das hilft mir, nicht so schnell erschöpft zu sein. Wichtig ist für mich Bewegung, und wenn es auch nur der Spaziergang ist. Hauptsache alle Muskeln und Gelenke täglich arbeiten lassen. Bisher habe ich keine neuen Metastasen dazu bekommen. Nächste Kontrolle jetzt im Mai. Wünsche euch allen hier viel Glück und alles Gute!

Biggi am 04.06.2023:
Hallo,
ED 2013, OP, Chemo, Bestrahlung. Bis 2019 Tamoxi, dann Zufallsbefund Metastasen Skelett, Lunge.
OPs, Bestrahlung, verschiedene Chemos, eigentlich immer was in den letzten 4 Jahren. Sommer 2022 „stable disease“. Leider als Langzeit Therapie wieder Tamoxi. Daher 12/2022 wieder Verschlechterung. Seitdem umgestellt auf Ibrance und Fulvestrand mit gutem Ergebnis = wieder stabil.
Nebenwirkungen:
Anfangs 3 mal ohnmächtig geworden, Haare dünner, als früher, aber kein Wunder nach all den Chemos. Übelkeit, Schweißausbrüche, Müdigkeit. Neuerdings stete Gewichtszunahme. Blutbild anfangs öfter mal nicht so gut (Leber), jetzt „normal“.
Motto „Hurra, ich lebe noch“ Prognose 4 Jahre überlebt.
Gebt niemals auf!!

Iris am 22.07.2023:
Im Okt.2000 bekam ich Brustkrebs. Brusterhaltend operiert.
Chemos , Bestrahlungen. 20 Jahre Ruhe.
Im Okt.2020 war meine Leber durchsetzt mit Metastasen, aus
Brustkrebszellen. 60 ! Chemos mit Paclitaxel und 30 Antikörper
Bevacizumap- Infusionen. Danach sah man im CT nur noch
Residuen( kleinste Überbleibsel, die nicht weiter zurückgehen).
Dann sieben Monate keine Behandlung. Jan. ´23 eine neue Metastase in der Leber. Seitdem IBRACE 125mg und Letrozol.
Metastase schrumpft.
Habe einen leichten Kopftremor, ( wird behandelt), schlafe sehr schlecht wegen der wahnsinnigen Hitzewellen nachts.
Bin antriebslos und muss mich sehr aufraffen, um mit meinem Hund spazieren zu gehen. Appetitlosigkeit, kein Geruchs.-und Geschmacksinn mehr. Gewicht ok, fühle mich wohl mit 13 Kg
weniger auf der Waage.
Bin jetzt 66 und gespannt, was das Leben noch so mit sich bringt.

Marie56 am 12.08.2023:
Hallo ich bin seit 2012 an Brustkrebs erkrankt , 2017 hatte ich 1 Rezidiv von Brustkrebs und 11/2019 eine Brustkrebs -Metastase in der Lunge und befallenen Lympfdrüsen ( Zn. operativer Entfernung und strahlentherapie )Seither bin ich mit Ibrance 125 mg und Fulvestrant Spritzen in Behandlung .
So langsam fangen die Nebenwirkungen an , vor allem Bauchschmerzen und Durchfälle, ein unerträgliches Ausmaß anzunehmen . Wer hat Erfahrungen mit ggf einer Darmsanierung , Probiotika auch bei fortlaufender Therapie ?

Erfahrungsberichte zu Palbociclib (Ibrance):

Seite: 12





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.