Quetiapin (Seroquel) Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu: Quetiapin (Seroquel); weitere Erfahrungsberichte zu diesem Wirkstoff unter Erfahrungen zum Absetzen von Quetiapin (Seroquel).


Erfahrungen mit Quetiapin zusammen mit Venlafaxin/Mirtazapin

30.10.2012 – Kommentar von blam:
Hallo,
ich nehme seit einem Jahr Antidepressiva (Venlafaxin und Mirtazapin) gegen redizivierende Depressionen. Während eines zweimonatigen Aufenthalts in einer Klinik erhielt ich zusätzlich 200 mg Seroquel (Quetiapin) täglich, und ich muss sagen, dass schlagartig eine Verbesserung meines Zustandes einsetzte. Ich wurde lebendiger, antriebsstärker und ausgeglichener. Nebenwirkungen traten nicht auf. Ich kann also nur Positives sagen!

01.01.2013 – Kommentar von gast:
Mit Seroquel habe ich gute Erfahrungen gemacht. Als ich drei Monate wegen Depressionen in einer psychiatrischen Klinik war, wurde ich auf zwei Antidepressiva – Venlafaxin und Mirtazapin – sowie auf zweimal täglich 100 mg Seroquel eingestellt. Dadurch wurde ich ganz plötzlich aktiver, wacher und stimmungsstabiler. Nebenwirkungen traten nicht auf.

Grippeerscheinungen Krämpfe im Kiefer und Selbstmordgedanken

21.05.2014 – Kommentar von Buddy:
Meine Tochter hat das Gefühl verfolgt zu werden, Grippeerscheinungen Krämpfe im Kiefer und Selbstmordgedanken mit der Einnahme von seroquel! Vorher hatte sie Clozapin bekommen und war 8 Jahre lang stabil! Nur wegen der schlechten Blutwerte mußte sie umgestellt werden und hat sich prompt mit einer Pistole in den Mund geschossen und Gott sei Dank überlebt. Trotz meiner Schilderungen wird das Medikament weiter gegeben und der Zustand verschlechtert sich. Mit Hundert prozentiger Sicherheit wird Sie nach der Entlassung wieder einen tötungsversuch starten nur weil die Ärzte nicht auf meine Warnungen hören wollen! Ich habe meine Tochter über 8Jahre lang betreut und nach dieser Umstellung ist sie total ausgeflippt. Hat die Wohnung aufgegeben und ist nach Berlin in ein Obdachlosenheim gekommen!
Ich weiss nicht mehr weiter, da bei Weitergabe der nächste Todesstoss wirksam und nicht so ausgeht wie eben!

Jemand positive Erfahrungen mit Seroquel?

22.11.2014 – Kommentar von Wassermann:
Hallo an alle, meine Psychiaterin hat mir vor kurzem Seroquel (Quetiapin) verschrieben. Als ich es versuchte, machte es mich supermüde morgens und dann ziemlich ‚angeheitert‘ am Nachmittag (meine Musik hörte sich sehr viel besser an). Dies war bei 50 mg. Dann bekam ich noch mal 50mg drauf und es haute mich derart um, dass ich tatsächlich ein wenig Angst bekam. Also gehe ich zurück auf 2x25mg heut Abend.

Ich habe so viele negative Dinge über Seroquel gelesen. Aber hat jemand auch mal eine gute Erfahrung damit? Hilft es mit der Konzentration? Wie ist es mit Musikhören dabei? Aus irgendeinem Grund macht Musik die Erfahrung mit Quetiapin besser.

Ich war für viele Medikamente so etwas wie ein Versuchsschweinchen in letzter Zeit und habe es einfach satt und will nur etwas das wirkt.Danke

12.01.2015 – Komentar zu Seroquel-Einnahme – Kommentar von Petra:
Moin, moin, liebe Anwender von Seroquel/Quetiapin!
Keine Panik! Ich nehme seit drei Jahren abends 25 – 50 mg zum Einschlafen und schlafe seitdem gut. Im Rahmen meiner chronifizierten Depression hatte ich vorher lange starke Schlafstörungen. Das Medikament, also 25 mg, nehme ich auch vor stressbesetzten Situationen. Es entspannt super, fast wie ein Benzo ohne Suchtpotential. Nebenwirkungen habe ich in der Dosierung keine. Es ist heute das Mittel der Wahl bei Depressionen mit Angst- und Schlafstörungen. Es tut einfach nur gut!

22.03.2015 – re: positive Erfahrungen – Kommentar von vogelimhaar:
Ich habe auch ziemlich gute Erfahrungen mit Seroquel. Abgesehen von ein paar negativen Nebenwirkungen wie minimale Gewichtszunahme und leicht störende lebhafte Träume, fühle ich mich erstaunlich ausgewogen.

Ich hoffe, das Medikament wird dir auch eine positive Erfahrung bringen.

15.04.2015 Kommentar von filou90:
Ich nehme seit ca 3 Jahren 300mg Seroquel XR und habe mich mittlerweile sehr gut daran gewöhnt. Anfangs starke Benommenheit und ständiges Gefühl, dass ich gleich einschlafe, auch unter tags. Konnte mich kaum wach halten. Aich an Gewicht habe ich innerhalb einem Monat 10kg zugenommen dadurch. Ansonsten hilft es super (habe diagnostiziertes Borderline, eine bipolare Störung und Depressionen).

30.08.2015 Antwort von Rapti:
Ich wünschte, ich könnte sagen, meine Erfahrung war großartig. meine letzte Erfahrung mit damit war schlecht (obwohl ich nicht die typische Gewichtszunahme hatte), und ich habe es gegen jede Hoffnung mit etwas Hoffnung trotzdem noch mal versucht; und dieses Mal hat es gewirkt. Ich habe jetzt nur 100 mg und ich werde darauf für eine Weile bleiben, unabhängig davon, ob im Stehen einschlafe.
Grad jetzt hab ich es unbedingt nötig. Und diesmal vertraue ich auch meinem Doc. Wir haben eine lange Geschichte zusammen und ich weiß nicht, ob ich wirklich eine Alternative habe. Entweder stabilisierter Zustand oder zurück ins Krankenhaus.

15.10.2015 anonym
Ich bin zur Zeit auf 300 mg Seroquel Retard. Ich habe jetzt dieses Medikament in verschiedenen Dosierungen eine ganze Weile genommen. Die Erfahrung ist überwiegend positiv.
Die guten Seiten:
-Hilft mir, einen regelmäßigen Schlaf zu haben
-Hilft gegen meine Angst
-Hilft mir bei allen möglichen psychotischen Symptome, die mit manischen Episoden kommen

NEGATIV:
-je nach Dosierung in der Vergangenheit, habe ich zuviel geschlafen (13 – knapp 17 Stunden pro Tag)
-Nach soviel Schlaf fühlt man sich groggy und unmotiviert
Meine höchste Dosis war 600 mg, und das war zu viel. Ich komme zur Zeit gut klar mit 300 mg.
Ich schlafe in der Regel etwas mehr als 8 bis etwas mehr als 11 Stunden pro Tag, was für mich in Ordnung ist. Normalerweise aber eher etwas weniger als neun Stunden!
Ich hoffe, dass dir dieses Medikament hilft.

Nebenwirkung Gewichtszunahme durch Seroquel

25.05.2015 – Kommentar von jade:
Die Pillen setzen also an; gut das ihr das schreibt, dann setz ich die tabletten gleich wieder ab…und bei den anderen nebenwirkungen wird mir auch schlecht; das ist ja den teufel mit dem beelzebub austreiben

04.06.2016 – re: Nebenwirkung Gewichtszunahme – Kommentar von Heino:
Ja, da muss man sich die Prioritäten überlegen. Die ganzen unerwünschten Arzneimittelwirkungen oben müssen ja nicht auftreten…sie können. Also bei mir hab ich keine Gewichtszunahme bemerkt; aber ich auch auch zusätzlich Sport gemacht.

27.07.2016 Kommentar von geger:
Meine Erfahrung deckt sich mit der von Heino: Ich habe auch kein Übergewicht durch Seroquel bekommen. Ich ernähre mich allerdings auch vegan und treibe Sport. Außerdem esse ich so gut wie keine Süßigkeiten. Das Zulegen beim Gewicht kann ja übrigens bei vielen anderen Medikamenten auf geschehen. Das muss man halt beobachten und entsprechende Gegenmaßnahmen ergreifen. Wenn das Medikament gut wirkt, würde ich es wegen dieser Nebenwirkung nicht absetzen.

Muss Quetiapin 250mg bei neurochirurgischer OP abgesetzt werden?

28.02.2016 Kommentar von Svenia:
Ich werde Anfang April 2016 wegen eines Hypophysentumores an der Hypophyse operiert. Kann ich bis zum Operationstag meine Dosis von 250 mg (abends) einnehmen oder muss das Medikament abgesetzt werden? Wenn ja, welche Alternativen gibt es, um trotsdem Schlaf zu finden.

Meine Erfahrungen

14.04.2016 Kommentar von Esther:
Hallo, mit Interesse habe ich die Artikel gelesen. Ich bin 40 Jahre alt, weiblich und leide seit über 20 Jahren unter Panik, Angst und dissoziativen Zuständen, seit drei Jahren ist eine ptbs diagnostiziert, auch eine leichte Zwangsstörung. Habe psychosomatische Beschwerden (Herz, Magen, Tinitus, chronische Körperschmerzen, Schlafstörungen). Ich habe schon einige Medikamente ausprobiert und nehme jetzt seit einem Jahr Venlafaxin (75) und Quetiapin(25).

Meine Lebensqualität hat sich seit der Einnahme von Quetiapin schon etwas gebessert, weil ich damit wieder mehrere Stunden am Stück schlafen kann. Seit ich nur noch eine halbe 25er Quetiapin am Abend nehme, bin ich auch nach ca. 9 Stunden wieder fit. Mit einer 25er erst nach ca. 12 Stunden. Dazu nimmt mir das Quetiapin die so oft vorhandene Angst/Unruhe, bzw. mindert sie zumindest. Ich halte das für besser als, wie so viele andere die ich in meinen Klinikaufenthalten kennengelernt habe, Beruhigungsmittel wie Tavor zu schlucken.

Am Anfang hatte ich diese Nebenwirkungen auf Quetiapin: Jucken in Armen und Beinen, Verwirrtheit und verstärkte Müdigkeit am Morgen. Nachdem ich aber für mich herausgefunden habe, wieviel Quetiapin wie lange wirkt, nehme ich jetzt, wie gesagt, eine halbe ca. 10 Stunden bevor ich aufstehen möchte, nur an sehr schlechten Tagen eine Ganze. Früher nahm ich 8 Jahre Fluanxol, was mir gut half, keine Nebenwirkungen. Bekam ich dann nicht mehr weil es nicht reszidive Schäden hervorrufen kann. Ich denke, dass Arzt und Patient den Risiko und Nutzen abschätzen müssen und so, die hoffentlich beste, individuelle Lösung finden. Mit freundlichen Grüßen

05.08.2016 Kommentar von brizz:
hallo!
ich bin 49, weiblich und bei mir wurde vor 10 jahren eine schizophrenie mit liebeswahn u beziehungswahn diagnostiziert. seitdem nehme ich mit einer unterbrechung von ca.8 monaten seroquel bzw. quetiapin. und das in einer sehr hohen dosis: ein paar jahre 1200mg täglich, dann 1000mg und jetzt seit ca.2 jahren 800mg täglich. (ich erkundige mich erst seit kurzer zeit über andere meinungen zur psychopharmaka-einnahme und beginne, mir sorgen, wegen meiner hohen dosis über die vergangenen 10 jahre hinweg, zu machen)

meine erfahrungen mit diesem neuroleptikum sehen so aus: gefühlsmäßig und sexuell gedämpft, sehr antriebsschwach (kann aber auch durch die ganzen psychosen kommen, die ich bis ca.2009 hatte) seit 2005 brauche ich eine immer stärkere lesebrille, 2013 hatte ich einen hörsturz und bin seitdem auf einem ohr schwerhörig, seit 2012 öfter mal leichte bis manchmal starke schwindelgefühle, motorische unruhe und eine zeitlang hatte ich ab u zu mal angstmachende u halbstündige sprachaussetzer (aber das kommt eventuell eher von einer borreliose, die ich vor den aussetzern hatte).mein gedächtnis, das zwar nie gut war, hat aber auch nochmal schwer nachgelassen, so dass ich z.b. sogar einen topf auf dem herd vergesse.

meine antriebslosigkeit ist allerdings vor ca.4-5 jahren weggegangen, weil ich das glück hatte und habe, mich kostenlos von einer heilpraktikerin energetisch durch akkupunktmassage (nach penzel) mindestens 1x im monat behandeln zu lassen; beginn der massage vor gut 5 jahren. seitdem konnte ich auch die 20 kilo mehrgewicht (von 2006 bis 2010 durch die pillen) wieder loswerden. meine privat/persönlichen grundbedingungen sind außerdem tatsächlich ideal, so lebe ich mit meinem mann und meinen beiden kindern (10 und 9 jahre jung) mal mehr mal weniger zufrieden und glücklich, auch noch mit meinen eltern im gleichen haus zusammen, was mir unheimlich viel halt und emotionale sicherheit gegeben hat und gibt.
(das einzig blöde an meiner situation ist, dass ich durch den liebeswahn ansonsten sehr isoliert leben muß, aber es gibt ja das internet!… )

euch allen alles gute!

Erfahrungsberichte zu unerwünschten Arzneimittel-Ereignissen

28.05.2016 Kommentar von Tobias W:
Guten Tag. Nach Fehlunterbringung im Bezirk Krankenhaus G. in Bayern bekam ich dieses Medikament. Als Nebenwirkungen bekam ich: Diabetes und Nieren-Probleme. Mfg Tobias W

Reizüberflutung / Zum Schlafen

27.07.2016 Kommentar von Maria:
Es hilft. Anfangs nahm ich es zusätzlich bei Bedarf gegen Reizüberflutung, es half etwas in einer Klinik. Jetzt nehme ich es selten zum Schlafen, 10 Stunden sind es dann, sonst 5. Die Dosis ist ein Witz: 25mg (unter venla 300, dulox 90, methylphen 30)

restless leg syndrom durch seroquel?

06.09.2016 Kommentar von cubus666:
ich selbst habe dieses medikament vor vielen jahren von meinem neurologen verschrieben bekommen wegen einer schizoaffektiven störung. die wirkung war einmalig. ich nahm es zwei jahre lang aber sehr hochdosiert 1200mg abends. mein neurologe verschrieb mir diese hohe dosis da es anfangs nicht wirken wollte. ich mußte aber keinerlei andere medikamente einnehmen und ich fühlte mich völlig gesund. das problem trat jedoch nach jahren ein als ich plötzlich das sogenannte restless leg syndrom bekam. so war es mir unmöglich das medikament seroquel weitet einzunehmen und ich mußte auf eine viel größere menge an anderen medikamenten eingestellt werden. wäre diese nebenwirkung restless leg syndrom nicht aufgetreten hätte ich mit nur einem einzigem medikament mein leben zufriedenstellend weiterleben können. auch die neuen medikamente sind sehr gut aber an seroquel kommt keines in seiner positiven wirkung heran.

gleichzeitig Sport?

01.09.2018 – Kommentar von hungry:
Hallo, Ich mache derzeit viel Sport unter Quetiapin wie ich auch vor dem Medi machte und ich bin mir bewusst, dass das Medikament die Regulierung der Körpertemperatur schwieriger bei wärmeren Wetter macht. Ich bereite mich derzeit auf einen 100 km Ultra-Marathon vor und fühle mich gut, aber bin doch besorgt, dass es möglicherweise zu einem Problem am Lauftag kommen könnte und ich bin natürlich sehr daran interessiert, dies zu vermeiden. Wie groß ist das Problem der Temperaturregelung tatsächlich bei diesem Medikament? Wenn es groß ist will ich es unter Aufsicht von meinem Psychiater absetzen.

Glaukom

02.06.2019 – Kommentar von mirtaquet:
hi, ich nehme 200 mg Quetiapin seit einem jahr + 15 mg mirtazapin. Ich kann aber nun schlechter sehen und der arzt meinte, ich hätte ein glaukom und ich solle eine operation machen lassen. werde mich aber nochmal in einer augenklinik untersuchen lassen. durch recherchen hab ich entdeckt,dass Seroquel solche arzneinebenwirkungen haben kann.bei tierversuchen sind auch glaukome aufgetreten. vielleicht sollte ihc mir was anderes suchen? ansonsten habe ich damit aber keine probs.

Restless Legs Syndrom?

25.09.2019 – Kommentar von Karotte:
Ich habe vor kurzem Quetiapin 150mg verschrieben bekommen und bekomme etwa eine Stunde nach der Einnahme schrecklich unruhige Beine für ein paar Stunden. Ich habe angefangen, es früher einzunehmen, damit ich zu einer vernünftigen Zeit schlafen gehen kann, denn ansonsten muss ich wachbleiben und warten bis dieses ’nervöse‘ Gefühl in meinen Beinen weg ist. Im Bett zu liegen ist unerträglich. Hat sonst noch jemand diese Nebenwirkung mit Quetiapin und wenn ja, ging es auch wieder weg? Ich habe mit 25mg angefangen dann jede Nacht verdoppelt, bis ich 150mg erreicht hatte. Ich nehme sie jetzt seit 7 Tagen ein. Freue mich über jede Erfahrung. Vielen Dank im Voraus

22.03.2020 – Kommentar von llm:
Ich hatte auch unruhige Beine anfangs, als ich anfing, das Medikament mit sofortiger Freisetzung zu nehmen. Ich bin auf dann auf Retard (verlängerte Freisetzung) übergegangen, und jetzt zeigen sich die Nebenwirkungen nicht mehr. Ob es nun an der Veränderung bei der Freisetzung lag oder einfach nachließ, weil mein Körper sich angepasst hat, da bin ich mir nicht sicher. Das sind jedenfalls meine Erfahrungen damit.

20.10.2020 – Kommentar von hamburg:
Hallo! Hoffe nicht, dass es dir immer noch so schlecht geht ! Ich bin auf Quetiapin seit 2014 und hatte die gleichen Symptome wie du; aber im Laufe der Jahre wurden die Symptome schlimmer. Während des Tages versuchte ich immer, meine Muskeln alle 10 Minuten oder so zu dehnen, jetzt mit 40 sehe isch wie ein kompletter Trottel in Schmerzlinderungskursen aus. ich dehne meinen Körper in alle möglichen Stellungen, um die Schmerzen zu lindern. Obwohl ich feststelle, dass einige Positionen -nicht im normalen Bereich – die Schmerzen reduzieren. Aber einige Physiotherapeuten sagen, das ist weil ich mit Hypermobilität geboren wurde! Ich bin davon aber absolut nicht überzeugt! Hat sonst noch jemand Erfahrungen mit Quetiapin oder einem ähnlichen Psychopharmakon und Restless Legs Sydrom gemacht?

Gegen Angststörungen

27.02.2019 Kommentar von Louis M:
Für leichte Angststörungen genügt dieses Medikament oft mit 25 mg auf 1/4 bis 1/2 geteilt morgens und abends . Man muss experimentieren. Dann kann es ab dem 3. Tag ohne Nebenwirkungen/ Müdigkeit gehen. Es ist eigentlich für Schizophrenie zugelassen, jedoch in kleinen Mengen kann es Benzos ersetzen, wenn auch bei Benzos schon kleine Mengen gereicht haben. Jeder Mensch ist anders, deshalb gilt bei allen Medikamenten, man muss mit Hilfe eines guten und erfahrenen Arztes experimentieren. Die Mengen, welche im Beipackzettel angegeben werden, sind bei vielen Menschen viel zu hoch angesetzt. Ob es sinnvoll ist, Seroquel über Jahre einzunehmen, muss jeder mit seinem Arzt entscheiden. Ich rate da zur Vorsicht , zumindest in größeren Mengen wird es kritisch..Man sollte in dieser Behandlungszeit nach Alternativen suchen, wie z.B.Bewegungs- Yoga-, Musik-, Aroma-, Akupunktur-, Akupressur-, Meditationtherapie usw.

Bipolare Störung: seroquel richtige wirkung?

30.08.2019 Erfahrung von Anastasia:
Hallo, ich habe bisher noch keine erfahrung mit austausch zu meiner krankheit gemacht. da ich aber an einer krankheit leide, bei der man sich in den seltensten fällen „einfach so“ mit jemanden drüber sprechen kann, und ich schon das bedürfnis dazu habe, schreibe ich hier mal.

ja, ich habe die diagnose bipolare störung bekommen. ich stimme den ärzten zu, nachdem sie mir erklärten was diese krankheit beinhaltet. in meinem bisherigen leben gab es einige hochs und intensive tiefs. nachdem ich das erste mal trevilor güber 2 jahre genommen habe, nehme ich jetzt seit ein paar wochen lamectal und seroquel. lamectal hatte recht schnell eine gute wirkung auf mich, ich konnte mich wieder besser konzentrieren auf Eine sache. seroquel macht mich einfach nur müde, legt meine glieder lahm. ich würde gerne wissen, was genau ich merken soll, um zu wissen ob seroquel denn die richtige wirkung bei mir erzeugt. vielleicht weiß jemand eine antwort…
Anastasia

02.09.2019 Erfahrung von Jan:
Hallo Anastasia.

Was hat denn der Arzt gesagt, warum Du seroquel nehmen sollst ? Hat er sonst noch was zu den anderen Psychopharmaka gesagt ?

seroquel ist ein Atypisches Neuroleptikum, wobei es nicht wirklich „atypisch“ ist.

Wenn Du es allein nehmen würdest, soll es die depressiven Phasen der bipolaren Erkrankung mindern (ist in den USA auch als Monotherapie zugelassen). Es kann aber ne Reihe von Nebenwirkungen zeigen, die nicht unerheblich sind.

Weitere Erfahrungsberichte

Anonymous sagte am 22.03.2021:
Ich hatte mit 13 Quetiapin verschrieben bekommen, um meine Depressionen und Schlafstörungen in den Griff zu kriegen.
Da ich magersüchtig war, hat die Gewichtszunahme und verstärktes Hungergefühl zum Gegenpol geführt: ich bekam eine Bulimie/das Binge-eating-Syndrom. Mit 17 Jahren habe ich mich dazu entschieden abzusetzen. In Absprache mit dem Arzt lief anfangs alles gut. Als ich dann tablettenfrei war, habe ich eine Panikstörung entwickelt, dass ich ständig den RTW gerufen habe vor lauter Angst! Dazu kamen Symptome wie Fieber, Zittern und verschommenes Sehen.
Lange Rede kurzer Sinn, ich landete als Akutaufnahme in der Psychiatrie,( obwohl ich die Tabletten nur zum Einschlagen genommen habe) , um wieder medikamentös behandelt zu werden. Nun nehme ich wieder 75mg abends zum Einschlafen und habe keine Probleme mehr. Ein weiterer Absetzversuch sollte bald anfangen. Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

Kaffeekanne sagte am 26.03.2021:
Quetiapin setze ich jetzt schon seit einigen Monaten ein, um nachts zur Ruhe zu kommen bzw. Überhaupt Schlaf zu finden. Die schlafanstoßende Wirkung ist hervorragend und setzt schon nach 30 Minuten ein. Derzeit variiere ich zwischen 50 und 150mg und komme damit gut zurecht. Gerade nach der Aufdosierung von Elontril auf 300mg war eine leichte Erhöhung nicht verkehrt. Gleichzeitig verhindert das Quetiapin, dass ich durch Elontril 2. zu schnell und 2. Überhaupt abnehme – ein positiver und durchaus erwünschter Effekt. Die Nebenwirkungen halten sich in Grenzen bzw. vernehme ich hiervon fast keine. Anzumerken ist das abnorme Traumverhalten, das noch nie so lebhaft und häufig bizarr war. Für die Bilder, die das Gehirn fabriziert, würde ich sonst tagsüber im Kino Geld ausgeben wollen.

Insgesamt halte ich Quetiapin für eine gute und sehr nebenwirkungsarme Ergänzung zur Tagesmedikation, die zuverlässig das tut, was sie soll. Schade, dass es bei einigen ändern völlig aus dem Ruder läuft und so sehr negative Erfahrungen gesammelt werden. Ist manchmal eben doch Glückssache mit Psychopharmaka.

Lissy 56 sagte am 05.04.2021:
Ich nehme seit 2015 Quetiapin, valdoxan, venlafaxin in verschiedenen Dosierungen aber bei weitem nicht so hoch dosiert wie ich es hier von euch lese. Bin damit immer super zurecht gekommen aber im letzten halben Jahr immer wieder deppressive Rückfälle . Ich bin froh das ich mir die Kommentare durchgelesen habe und mich in meiner Meinung bestärkt fühle die Dosierung zu erhöhen. ….

Blauvogel sagte am 11.04.2021:
Ich nehme seit November 2021 Quetiapin 50 bis 25mg & ich bemerke zunehmend sehr lebhafte Träume, fast in Richtung Alptraum tendierend…
Noch kann ich es geniessen, denn.ich.bin.glücklich endlich wieder schlafen zu können.

Nordlicht sagte am 19.07.2021:
Moin.
Zur Information und als Rückmeldung auf die Kommentare.

Ich bekomme aktuell in einer Klinik Quetiapin zum abfangen meiner depressiven Episoden.
Die Wirkung zeigt sich als Schlaffördernd und Antidepressiv, bei einer Dosierung von 100mg ausgehend von Anfangs 50mg.
Die hier beschriebenen lebhaften Alpträume kann ich nur bestätigen und auch die für mich sehr erholsame Schlafstabilisierung auf ca 7 Std.
Dem morgendlichen Überhang begegne ich mit einer motivierenden Morgenroutine, wie z. B. einfach kurz abduschen, einem duftenden Kaffee, sowie einem ruhigen und ausgewogenen Frühstück. Im Laufe des Vormittags lässt der Überhang dann langsam nach und die antidepressive Wirkung in Kombination mit einer gefühlt leichten Sedierung, hilft mir bei den Symptomen meiner Bipolaren Störung sehr, weder nach unten abzustürzen, noch zu hoch in eine Manie zu drehen.
Ich habe das Gefühl etwas gegen die Manie drücken zu müssen, jedoch nicht unangenehm, vielmehr bewusst wahrnehmend, um die Toleranzgrenzen unten sowie oben besser ein – bzw abschätzen zu können.

Mit meinem behandelnden Arzt habe ich besprochen, dass wir die Dosis nochmal etwas erhöhen, auf 150mg, um zu schauen, wie sich diese Dosierung auf meine Tages – sowie die Schlafroutine auswirkt.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir Quetiapin in der aktuellen Dosis nur positive Aspekte zur Behandlung meiner Symptome liefert und mir bei der Stabilisierung nach einer Manie Bipol Typ 2 sehr geholfen hat. Auch mit dem Vorgehen der Ärzte, sowie der vorausgehenden Aufklärung zu Nebenwirkungen etc bin ich sehr zufrieden.

Eilahtan sagte am 09.10.2021:
Also ich habe positive und negative Erfahrungen mit Seroquel gemacht… Habe 2 Jahre lang Therapie(inklusive Psychiatrie) gemacht und dort jeden Tag Seroquel 200 bekommen. Die einzige Nebenwirkung war die gewichtzunahme. Hab fast 15kg zugelegt Doch ich hätte auch einfach etwas weniger naschen können wenn dieser Heisshunger im Bett wieder angefangen hat
Mit seroquel xr retard hab ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht!! Konnte mich am Tag fast nicht mehr wach halten, meine Augen sind mir einfach zu gefallen. Ausserdem hatte ich morgens den Mund sehr trocken und übertrieben Durst während 2,3 Stunden. Des weiteren war ich lustlos und fühlte mich die ganze Zeit richtig groggy

Mike sagte am 22.11.2021:
Mir hilft Seroquel und ja die Musik hört sich wieder besser an.


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren