Ribociclib (Kisqali) Erfahrungen, Erfahrungsberichte

Erfahrungsberichte zu Ribociclib (Kisqali):

Seite: 12

Annette sagte am 20/11/2017:
Hallo habe das Medikament seit heute das erste mal eingenommen!20,11,17mus es jetzt 3 Wochen jeden Tag nehmen mit einem anderen Medikament bin gespannt was an Nebenwirkungen ich bekomme! Werde mich wieder melden!

Pedi sagte am 16/01/2018:
Ich nehme es seit 2 Jahren. Alles gut. Bis jetzt jedenfalls. Viel Glück

M sagte am 16/02/2018:
Hi pedí
Ich muss das Medikament auch nehmen. Sind bei dir die Haare ausgefallen?

Kinga sagte am 24/09/2018:
wirkt es auch vor der Menopause?

Do Do sagte am 15.01.2019:
Ich bin jetzt beim 9. Zyklus und ein paar Nebenwirkungen zeigen sich schon.
– Augentrockenheit
– Nasenbluten, welches mit Kochsalzlösung gut in den Griff zu bekommen ist
– Hautjucken, hält sich in grenzen
– Schlaflosigkeit, dass leider sehr massiv
Aber dies alles nimmt man in Kauf wenn durch Kisqali die Metastasen zurück gehen und das mit Erfolg
Und wenn man bedenkt, wie massiv die Nebenwirkungen einer Chemotherapie sind
Ich hoffe das Medikament hat weiterhin so viel Erfolg

Kati sagte am 02.04.2019:
Ich nehme das Medikament seit 3 Monaten. In dieser Zeit ist der Metastasen Befall deutlich rückläufig. Verklebungen beginnen sich zu lösen. Nebenwirkungen habe ich keine.
Das Medikament ist ein Segen.

Angelina sagte am 16.06.2019:
Hallo, ich nehme das Medikament seit 2 Monaten. Erst nach dem 3. Zyklus, Ende Juni 2019, werde ich durch ein CT erfahren, ob die Metastasen zurückgegangen sind. Leider habe ich einige Nebenwirkungen:
– ziemlicher Haarausfall
– mir ist öfter schlecht
– Verstopfung
– ich bekomme rasch blaue Flecken, wenn ich mich leicht stoße
– Schlafstörung (Einschlaf- und Durchschlafprobleme)
– trockene Haut, empfindliche Fingerkuppen
– trockene Augen

stiepi sagte am 27.10.2019:
Hallo , ich bin jetzt in dem 3. Kisquali Zyklus welches ich zusammen mit Leterozol nehmen muß. Vorher habe ich das Medikament gut vertragen, jetzt ist plötzlich extremer Juckreiz aufgetreten, gegen die Cremes nur kurz helfen. Da Fenistil Dragees und Citereizin müde machen, bin ich auf Loratandin ausgewichen. Die Wirkung hat aber ,nachdem sie in den ersten 2 Tagen ganz in Ordnung war ,stark nachgelassen.
Kann mich jemand beraten ob ich es mit Ceterizin kombinieren kann? Oder noch eine andere Lösung?

Dodo sagte am 07.02.2020:
Hallo zusammen, ich bin bereits beim 22 Zyklus angekommen und muss sagen, mir geht es weiterhin sehr gut!
Die Nebenwirkungen:
Trockene Augen
Massive Schlafstörungen
Haarausfall hatte ich nur während der ersten Zyklen, wird definitiv besser!
Blutbild Veränderung
Aber dies alles ist auszuhalten und ich bin dankbar das es dieses Medikament gibt

Momo sagte am 17.04.2020:
Hallo,
mir helfen die Kommentare sehr.
Ich nehme das Kisqali ( jetzt 10 Monate) zusammen mit Exemestan. Zum zweiten Mal habe ich Brustkrebst ohne Metastasen.
Nebenwirkungen:
Haarausfall, nur am Anfang
Die Augen sind in der dritten Wochen immer extrem trocken.
Müde und schlapp und Schlafstörungen.
Dennoch nicht zu vergleichen mit der Chemo vom ersten Mal.
Erfolge sind super, fast kein Krebs mehr .lt. MRT, auch wenn die Nebenwirkungen mich immer wieder belasten, sind die Erfolge einfach toll.
Keine OP , Brust kann erhalten bleiben.
Behandlung wird bald beendet.

Helunka55 sagte am 26.04.2020:
Ich habe das Medikament zum ersten Mal eine Woche genommen, dann bekam ich hohes Fieber über 39 ,5 Grad,Schüttelfrost und extreme Übelkeit mit Erbrechen.
Habe das Medikament abgesetzt und nach 10 Tagen auf Rat meines Arztes wieder genommen niedrigeren Dosis. Nur nach einmalige Einnahme das gleiche :Schüttelfrost, Fieber…..usw…
Ich kann es mir nicht vorstellen damit weiter zu leben.

Freude52 sagte am 16.06.2020:
Ich habe ein metastasierendes Mammakarzinom Second Line mit einer Lebermetastase und Knochenmetastase.
Behandlung durch 6 x TACE ( arterielle Einspritzung der Chemo direkt in den Metastasenbereich der Leber) und jetzt bin ich im 7. Zyklus mit Kisqali und
Fulvestrant .
Nebenwirkungen: Juckreiz – jetzt erträglich mit Dermatop Salbe
Einschlafstörungen
etwas Übelkeit, Apetitlosigkeit
Müde, schlapp.
Aber das ist alles nicht so schlimm, fühle mich nicht eingeschränkt und es geht mir sonst gut. Die Lebermetastase ist Dank TACE so gut wie weg und der große Check wegen den Knochenmetastasen kommt erst im Herbst.

Anonymous sagte am 24.07.2020:
Mir war sehr übel, hatte starke Sehstörungen (als ob schwarze Fledermäuse immer um mich herum fliegen) Ich weiß noch nicht ob ich das Medikament auf Dauer nehmen kann.

Nordlichtkr sagte am 11.08.2020:
Ich nehme Kisquali seit März 2019 und damit schon über 1 Jahr. Nebenwirkungen extreme Schlafprobleme, die latent vorher schon da waren. Seit 2 Monaten juckt die Haut manchmal. Metastasen waren nach BK vor 5 Jahren nun komplett auf dem Rippenfell, Wasser an der Lunge. Nach Pleudorese nun alles top…bete, dass es so bleibt.

Anonymous sagte am 28.10.2020:
Dodo 27.11.2020
Ich habe Anfang des Jahres schon einmal berichtet wie gut es mir mit Kisqali geht und nun bin ich schon beim 32. Zyklus angekommen und mir geht es weiterhin gut!
Die Nebenwirkungen nehmen zu:
– Müdigkeit
– weiterhin Augenprobleme
– Wassereinlagerung untere Extremitäten
– häufig Rückenschmerzen
– Schlafprobleme sind besser geworden
– Blutbild Veränderungen sind stabil
Mein allgemein Zustand ist absolut zufriedenstellend und mein Leben darf noch lange so weitergehen!!!

Anonymous sagte am 02.11.2020:
Inzwischen nehme ich das Medikament zusammen mit Exemestan seit Dezember 2018 wegen Bauchfellmetastasen nach Brustkrebs. Die Metastasen haben sich zurückgezogen und sind beim CT nicht mehr zu sehen. Die Nebenwirkungen sind bei mir minimal. Ich bin sehr glücklich, dass es dieses Medikament gibt!

Tulpe sagte am 03.12.2020:
Bin mit Kisqali und Letrozol mit Zoladex-Spritze (da noch nicht in Menopause) im 6 Zyklus.
– Juckreiz; bekomme Fexofenadin, dauert einige Tage bis es richtig wirkt
– Schlafstörungen; besonders schlimm in der jeweils dritten Woche und einige Tage darüber hinaus
– Augen sehr trocken (trocken waren die aber vorher auch) und im äußeren Sichtfeld sieht es manchmal aus, als ob etwas an mir vorbeifliegt oder fällt, fahre daher zur Zeit kein PKW mehr.
– bin häufig einfach Schwach und ermüde schneller
– Geschmacksveränderungen

Anonymous sagte am 07.01.2021:
Hallo,
ich habe zum 2. Mal Brustkrebs (nach 10 Jahren), diesmal leider mit Knochenmetastasen. Ich habe aber keinerlei Schmerzen. Ich nehme Kisqali und Letrazol seit 10 Zyklen ein. Weiterhin erhalte ich alle 4 Wochen Zometa.
Mir geht es nach wie vor gut.
Die Haut juckt ein wenig, das Blutbild hat sich natürlich auch verändert, aber alles im grünen Bereich.
Hoffe das es so weiter geht. :-)

Blume sagte am 13.01.2021:
Hallo,
seit Oktober 2019 nehme ich Kisqali und XGeva. Erst in der Kombination mit Fulvestrant jetzt seit 4 Monaten mit Letrozol. Ich vertrage die Therapie gut. Nebenwirkungen:
– brüchige Nägel
– dünnere Haare, leider!
– Juckreiz am ganzen Körper
– trockene Schleimhäute/ Augen
Meine Leukozyten sind niedrig aber stabil. Musste noch nicht aussetzen oder die Dosis reduzieren. Der Krebs ist momentan nicht aktiv und der Tumormarker ist sehr stark runter gegangen! Ich bin sehr froh, dass es dieses Medikament gibt und hoffe, dass es mir noch lange so gut hilft!

Kati sagte am 29.01.2021:
Habe heute erfahren, dass bei meinem CT keinerlei Tumore und Verklebung mehr zu sehen sind. Im Dezember 2018 habe ich die Diagnose Metastasen am Bauchfell nach Brustkrebs 2005 erhalten. Die Prognose war sehr schlecht. Seit Januar 2019 nehme ich Ribociclib und Exemestan. Bis auf ein paar kleine Nebenwirkungen geht es mir gut. Ich bin sehr dankbar!

Pauline sagte am 07.02.2021:
Hallo,
auch ich nehme seit 2019 Kisqali zusammen mit Letrozol und mir geht es gut. Nebenwirkungen fast keine.Ich bin sehr froh das es dieses Medikament gibt und hoffe das es uns allen dadurch noch ein langes Leben beschert.

Katzenmama sagte am 02.03.2021:
Habe nach 8 Jahren, durch einen Zufallsbefund erfahren, das ich Metastasen in Knochen und Lunge habe. Ich war total zerstört, bis ich durch meinen Arzt zu Kisqali gekommen bin und erfahren habe das es dadurch gute Überlebenschance gibt.
Ich nehme sie jetzt 3 Wochen und in der 3 Woche fing dann Übelkeit mit Brechen an. Weiß vielleicht wer was dagegen helfen kann? Bin aber in 3 Tagen wieder im kh zur Kontrolle .

Maddy1301 sagte am 07.03.2021:
Hallo, ich nehme kisqali bereits im 32. Zyklus. Zusammen mit exemestan..
Mir gehts soweit gut, zur Zeit Jucken einige Stellen Körper, wogegen ich cortison Creme nehme. Augen Trockenheit hab ich auch.
Ich führe Tage ich seit dem ich 2018 mit kisqali begonnen habe. Es gibt Phasen, wo ich exakt 20 min nach der Einnahme (abends vor dem schlafen gehen) starke Übelkeit habe, muss mich sofort hinlegen. Schlafstörungen bisher noch nie.
Ich habe aber dafür ständig Magen Probleme – Magenschleimhautentzündung und Helicopter Pylori. Muss regelmäßig zur Magen Spiegelung.

Ich habe 2016 meiner ED gehabt. Her2 negativ , Hormon positiver Brustkrebs. 2017 dann Metastasen in sämtlichen Knochen. Bis jetzt ist alles stabil. Morgen am 8.3.2021 ist großes staging.

Rosenresli sagte am 22.03.2021:
Hallo,ich habe eure Erfahrungsberichte dankbar gelesen . Ich nehme neu KISQALI,da ich ein anderes Medikament nicht vertragen habe.(extremer Durchfall,Fieber und Hautausschlag mit Blasen).Meine Dosierung z.Zt.1x tgl.200 mg.Leider hat keine von euch die Dosierung angegeben. Kann mir da noch jemand was nachmelden?

Katzenmama sagte am 30.03.2021:
Hallo Risenresli,
Ich nehme 600 mg Übelkeit und Brechen bei mir jetzt im 2 Zyklus ganz weg habe Paspertin und Pantoloc bekommen, leichter Haarausfall wird aber wieder besser , Hautjucken auch wieder besser, und trockene Augen .Es geht mir eigentlich wieder richtig gut und sage mir Nummer meine Küsschen ( Kisqali) werden mir tägl. helfen.
Alles liebe für euch und das es euch gut geht .

PS: habt ihr einen Tipp was gegen die a
Augentrockenheit hilft bzw. welche Tropfen ????
Danke euch Liebe Grüße

Itgy sagte am 06.04.2021:
Ich nehme Kisquali mit Extemestan seit fünf Monaten.
Nebenwirkungen:
-Gelegentlich Nasenbluten
-Etwas entzündete Gesichtshaut
-trockene Augen, wogegen Euphrasia AT gut helfen
-Sodbrennen und Übelkeit nehme ich ein Basenpulver. Damit komme ich prima zurecht.

Rosenresli sagte am 08.04.2021:
Danke für deine Antwort liebe Katzenmama. Ich habe meinen 1. Zyklus hinter mir. Mir geht’s prima, keine Nebenwirkungen mit 200 mg am Tag. Ich starte morgen mit 400 mg am Tag in den 2. Zyklus. Ich werde wieder berichten. Euch allen alles Gute.

Katzenmama sagte am 08.04.2021:
Hallo liebe Rosenresli,
Schön das es dir gut geht das freut mich sehr. Ich nehme weiterhin 600mg Kisqali und alles ist in Ordnung , Blutbild ok, kein Brechen und Übelkeit mehr, Hautjucken ganz wenig, nur mehr ein wenig Haarausfall hält sich aber in Grenzen und Augentrockenheit auch ein wenig. Lebensqualität ist voll gegeben. Bin so froh das es dieses Medikament für uns gibt, damit können wir es schaffen.
Alles liebe für euch alle

Löwenmami sagte am 08.05.2021:
Ich bin 33 und nehme kisquali 600mg mit Anastrozol und Zolatex zusammen in einer Studie. Jetzt im 1. Zyklus. Zolatex im 2ten.
Bisher habe ich Gottseidank nur Geschmacksveränderungen, und 2/3 niedergeschlagene Tage wo ich mir selbst nicht Herr der Lage war. Ich habe Kontaktlinsen und würde trockene Augen direkt bemerken. Noch nichts, nur trockene blutuge Nase u trockene Hände.

Die Schlafstörungen/ Hitzewellen und Frösteln kommen, denk ich von den anderen Medikamenten.
Das Blutbild heute war gut, darf es weiterhin nehmen und bin froh keine Chemo machen zu müssen, um bei meiner 10 Monate alten zu sein. ED war in Stillzeit. Nun Noch 23 Zyklen..

Hat jemand Erfahrung nach dem absetzen zur Fruchtbarkeit?
Wie sieht der Haarausfall aus? Ein paar überall oder entstehen kleine Löcher? Sollte ich mich um eine Perücke/ Tücher/ Haarverfichtung bereits kümmern?

Lieben Dank im Voraus für eure Erfahrungen und haltet durch.

Löwenmami

Clavis88 sagte am 14.05.2021:
Hallo zusammen, meine ED war im Januar 2016. Brustkrebs. Ich durchlief das Standardprogramm OP, Chemo und Bestrahlung. Etwa im Mai 2017 kamen verstärkte Probleme am Haltungsapparat. Bedauerlicherweise durch eine Fehleinschätzung einer Radiologin nach Szintigramm wurde die Diagnostik erst im November 2019 vorangetrieben. Die Knochenmetastasen sind fortgeschritten, schafften einen Schweizerkäse in meinem gesamten Rücken. Das Kreuzbein links gleicht einer Medienlandschaft. Ich habe immer Schmerzen, nachts starke, und muss oft raus. So bei mir auch wie Ihr alle beschrieben habt. Juckreiz gottseidank selten, hier fand ich neulich eine fast nichts kostende Ringelblumen-Handcreme, die ich inzwischen am ganzen Körper einsetze.
Ja, auch ich bin sehr dankbar, dass es Kisqali gibt! Befinde mich im 17. Zyklus und in der kritischeren zweiten Einahmewoche (vor der bedauernswerten dritten). Der Preis für die Einnahme ist hoch: wachsender Bauch- und Hüftumfang bei während der Einnahmezeit stets 1.5 kg mehr Gewicht. Extrem stark verlangsamte Darmentleerung. Knochenschmerzen sind ja schon normal, trockene Augen – ich muss fünfmal nachts etwas in die Augen werfen-auch ich bin viel nachts unterwegs…. An erwerbsmäßigem Arbeiten bei ständig unplanbarer Befindlichkeit ist seit Jahren nicht mehr zu denken. Wenn ich meine starke Phase habe, musiziere ich und bin gartenaktiv inkl. Wurzel ziehen. Das ist genauso unglaublich wie der Umstand aufrecht gehen und sich in der Position überhaupt „tragen“ zu können. Der menschliche Körper ist ein Wunder! Also lasst uns weiter durchhalten!

Katzenmama sagte am 16.06.2021:
Hallo ihr lieben, bin jetzt im 6 Zyklus und es geht mir mit Kisqali richtig gut, die Lunge ist vom Tumor befreit worden nur in den Knochen noch nicht,danke das es sie gibt.
Ich denke da brauch ich noch Geduld bis es eventuell stagniert.
Das einzige was nicht so gut ist die Haare gehen aus und werden dünner, ebenso die Wimpern und Augenbrauen , die hab ich mir stechen lassen jetzt ist es schöner als vorher. Wie ist das bei euch mit den Haaren ?
Alles liebe und ganz viel Kraft für uns alle Gott segne uns .

Brigitte W sagte am 20.07.2021:
Hallo an alle Betroffenen,
bei mir wurde im Mai 2020 Brustkrebs mit Metastasen an Lunge und 10.Brustwirbel festgestellt.Der Brustwirbel wurde bestrahlt danach im September 2020 wurde mit 600mg Kisqali mit Letrozol angefangen.
Bei der 1.CT war der Tumor an der Brust kleiner und am Brustwirbel auch.Ich nehme seither noch 400mg Kisqali mit Letrozol.
Am Anfang war mir oft schlecht das hat sich gebessert aber Hautjucken,trockene Augen und massive Schlafstörungen sind geblieben.Zur Zeit habe ich Rückenschmerzen und bin sehr empfindlich ich könnte bei jeder Kleinigkeit heulen.
Ich bin trotzdem sehr froh dass es mir relativ gut geht und freue mich sehr über die Resonanz anderer Betroffener.
Ich wünsche allen dass wir noch lange ein lebenswertes Leben haben.
Liebe Grüße
Brigitte

Elke sagte am 20.07.2021:
Hallo,
ich bin sehr dankbar für Eure Berichte. Sie haben mich doch sehr aufgebaut. Ich habe vor 6 Wochen die Diagnose Brustkrebs bekommen. Leider hat er auch gleich in die Knochen gestreut. Aber wir hoffen das es mit Kisqali wieder gut wird. Ich bin jetzt im 1. Zyklus. muss noch Letrozol Bluefish 2,5mg nehmen und bekomme alle 4 Wochen Zometa und eine Spritze für die Knochen.
Nebenwirkungen habe ich noch keine. Vor den Schlafengehen trinke ich Holunderblüten Tee. Und für den Magen habe ich mir Gundermann Tee besorgt und nun hoffen meine Lieben und ich das die Therapie anschlägt. Wie lange dauert eigentlich diese Therapie ??? kann mir vielleicht jemand diese Frage beantworten.
Ich werde wieder berichten…

Schneewittchen 07 sagte am 08.08.2021:
Hallo zusammen,ich bin im 7 Zyklus von Kisquali,Letrozol,X- Geva und Zoladex . Alles soweit gut und nach dem ersten Ct im Mai alles Rückläufig. Jetzt plötzlich Leberwerte zu hoch. Hatte das schon jemand von euch??? Lg

Madmal sagte am 13.08.2021:
Hallo, habe mit großer Sorgfalt eure Berichte gelesen, habe im April 2021 die Diagnose Brustkrebs erhalten, mit einem betroffenen Lymphknoten. Habe bereits letzten Monat die erste Spritze Enantone bekommen und seit 14 Tagen nehme ich ribociclib 600mg und Letrozol. Habe heute leider die Nachricht erhalten das ich passieren soll da der Nierenwert nicht in Ordnung ist. Die Nebenwirkungen von ribociclib , leichte Übelkeit, Schlafstörungen, mir machen die Nebenwirkungen im Moment mehr Probleme da ich sehr starke Rücken- und Gliederschmerzen habe. Wünsche euch allen alles erdenklich Gute

Nachtrag: Entschuldigung, mir sind eben ein paar Fehler unterlaufen, meinte nicht passieren sondern pausieren und die Nebenwirkungen der Spritze bereiten mir größere Probleme

Sabine sagte am 22.08.2021:
Sabine,
ich nehme seit Februar 2019’Kisquali 600 und Letrezol wegen Metastasen in Lunge und Knochen. Erstdiagnose Brustkrebs 2010. Ich bin glücklich, euch zu erzählen,dass die Metastasen weg sind.
Mir geht es körperlich gut, Haarausfall ist besser geworden. Ich werde homöopathisch behandelt und habe keine weiteren Nebenwirkungen.Ernährung umgestellt nach Anne Fleck. Ich drücke allen die Daumen. Bleibt positiv und nehmt euch Zeit für dich selbst.

Monika sagte am 25.08.2021:
Hallo. Wollte euch die Ergebnisse mit Kisquali bei meiner 89 jährigen Mutter schicken. Sie ist im 24 Zyklus .Sie hat Probleme morgens Butter zu essen(Tabletten werden früh genommen)und muss dann brechen oder hat Durchfall. Vielleicht hilft es euch.Sonst geht es ihr (Metastasen an der Wirbelsäule durch Brustkrebs)den Umständen und dem Alter entsprechend ganz gut.

Tanni sagte am 04.09.2021:
Hallo!

Bei mir ist im Februar diesen Jahres Brustkrebs ohne weiteren Metastasen diagnostiziert worden, und weil ich noch nicht im Wechseljahren war, habe ich erst mal angefangen mit Anastrozol und jede 4 Wochen Zoladex Implantat. Als mein Körper gut an diese zwei Sachen angesprochen hat, durfte ich innerhalb eine Studie mit Ribociclib starten. 4 Zyklen – 600 g habe ich eingenommen, habe soweit, bis auf die anfänglichen Knochen- und Gliederschmerzen und etwas Schlafstörungen, alles gut vertragen. Nun hat auf einmal meine Leber angefangen zu spinnen und die Werte würden ziemlich hoch. Also, musste ich erst mal pausieren.

Tumor hat sich trotz allem in diesen 4 Zycklen nun fast halbiert, und es würde jetzt im August brusterhaltend operiert.
Ich darf, nach einer Uterbrechung von 9 Wochen mit Ribociclib weiter machen, allerdings mit etwas niedrigere Dosis – 400 g, und wenn alles gut ist, darf ich diese Dosis wieder auf 600 g erhöhen. Die Nebenwirkung wie Schlafstörung, Knochen- und Gliederschmerzen waren erste zwei-drei Tage wieder sehr stark, und ich hatte Gefühl ich bekomme Fieber, aber dem war es nicht so. Sonst habe ich keine andere Probleme.

Ich bin sehr froh dass es diesen Medikamenten gibt und dass auf diese Weise doch die klassische Chemotherapie umgegangen werden kann.

Ich wünsche allen alles Gute!

Puppy sagte am 19.09.2021:
Ich musste Ribociclib nach nur 4 Tagen wieder absetzen. Trotz Anti-Brechmedizin (3 verschiedene) kam alles wieder raus (selbst Ingwer oder Fencheltee), essen ging überhaupt nicht. Ich war so schwach, dass ich kaum bis zum Klo kam. Hatte Bewusstseinsstörungen. Juckender Hautausschlag am ganzen Körper. Dazu die starken Schmerzen, die ich sowieso immer habe, ich wollte nicht mehr leben in diesen Tagen und habe gejammert wie ein Kleinkind. Die starken Schlafstörungen wurden einen Tag nach dem Absetzen besser, die Übelkeit erst drei Tage nach dem Absetzen, aber weiterhin Magenschmerzen, Gliederschmerzen, Jucken, starke Schwäche. Jetzt, am 6sten Tag nach dem Absetzen liege ich immer noch krank im Bett. Vielleicht beginne ich mit 200mg nochmal, ich hatte 600mg eingenommen und die Probleme begannen schon am 2. Tag. Mein Onkologe ist ein bisschen ratlos, so eine extreme Überreaktion gibt es sonst nicht. Am liebsten würde es nicht wieder einnehmen, es kommt mir vor, als hätte ich mich stark vergiftet, aber die Lungenmetastasen müssen irgendwie behandelt werden, operieren geht nicht. Hoffentlich vertragt ihr es besser!

Ich habe noch vergessen, dass ich auch ganz schlimme Hitzewallungen hatte, in der schlimmsten Nacht kamen sie alle 15 Minuten

Elke sagte am 22.09.2021:
Moin…Das mit den Magenkrämpfe hab ich im letzten Zyklus auch gehabt. Hab einen sehr guten Tipp bekommen. Ein Glas Kefir auf den Tag verteilt . Das hat wunderbar geholfen. Die Darmflora hat sich damit sehr erholt. Hab keine Plähungen mehr und der Bauch ist wieder richtig entspannt. Gundermann Tee hilft mir auch sehr. Bekommt man aber nur im Internet. Viele kennen ihn nicht. Ist ein sehr altes Hausmittel.

Bleibt standhaft und lasst euch nicht unterkriegen.

Katzenmama sagte am 22.09.2021:
Hallo ihr lieben, habe da eine Frage wie hoch sind bei euch die Leukozyten????
Bei mir alles ok am Anfang hatte ich auch Übelkeit und brechen da habe ich Paspertin Tabletten bekommen die ich aber in der Zwischenzeit wieder absetzen konnte. Alles liebe und gute für euch !

Elke sagte am 22.09.2021:
Hallo, ich bin jetzt im 3 Zyklus und meine Leukozyten sind auch gefallen, auf 3800 . Ist aber noch im grünen Bereich. Laut meiner Hausärztin. Gib mal Bescheid wie Deine sind und was du machst damit sie wieder hoch gehen. Bzw was die Ärzte machen, denn laut Aussage von meiner Ärztin können wir nicht viel über die Ernährung machen…
LG

Katzenmama sagte am 22.09.2021:
Hallo liebe Elke meine sind auch so in deiner Höhe nach dem 9 Zyklus, ja man kann nicht viel machen weil ja das Medikament Leukozyten senken, außer viel Bewegung und das mach ich ich gehe täglich zwischen 7 und 12 Kilometer und mache Qigong was sehr gut für den gesamten Körper ist !
Alles liebe für dich Elke

Maddy sagte am 23.09.2021:
Hallo ihr Lieben. Ich hatte hier schon mal geschrieben. Da war ich im 32. Zyklus.
Jetzt bin ich im 42. Zyklus und es wirkt weiterhin.
Ich nehme die volle Dosis, also 3 Tabletten , 3 Wochen lang und dann eine Woche Pause- wie bei der Pille.Das einzige was wirklich extrem nervt sind diese juckenden stellen an verschiedenen Körper teilen. Und nichts hilft … macht mich wahnsinnig.
Blutbild ist logischer Weise schlecht, was aber absolut normal ist.
Danke, dass ihr alle nach wie vor schreibt

Schokoladefan sagte am 27.09.2021:
Hallo zusammen! Ich nehme seit März 2021 Kisqali zusammen mit Letrezol, Zoladex und Zometa. Tumormarker nicht runter gegangen. Wie hoch sind eure Werte? CEA/19-9/15-3/CA 125. Würde mich toll interessieren. Wie lang Kisqali bis angeschlagen hat?
Alles Liebe

Katzenmama sagte am 14.10.2021:
re: Maddy Juckreiz – Antwort unter: Juckreiz (Pruritus) Erfahrungen Behandlung Katzenmama

Elisabeth sagte am 19.10.2021:
Hallo, liebe Mit Kämpferinnen
ich bin Elisabeth und nehme Ribociclib seit 6 Monaten und bekomme einmal im Monat Fulvestrant gespritzt. Gestern wieder die Spritze und das Gespräch mit meinem Onkologen. Mein Tumormarker geht leider nicht runter. Liegt jetzt bei 102. Habe Lungenmetastasen und große Angst vor dem nächsten CT am 17. 11. Könnt ihr mich ein wenig aufbauen. Liebe Grüße.

Elke sagte am 20.10.2021:
Hallo ihr lieben,
Gestern war der große Tag. Ich nehme Kisqali und Letzerol jetzt 3Monate und die Untermieter in der Brust sind nur noch in mm Größe . Man kann sie nicht mehr ertasten und die Knochenmetastasen sind auch rückläufig. Der Tumormaker ist nur noch bei 15 . Die Therapie läuft weiter in der Dosierung. Ich drücke Euch allen die Daumen und wir schaffen das. Aufgeben ist nicht
Ganz liebe grüße Elke

Nate sagte am 05.11.2021:
Liebe Elisabeth,

bitte hab keine Angst! In deinem Leben und deinem Körper steckt so viel Kraft, und du wirst es schaffen, mit dieser Medikamententherapie dein Leben zu verlängern. Ich denke so: Was kann ich, will ich noch machen, was ist mir wichtig. Das Leben ist so schön, jetzt in diesem Moment, es existiert immer sowieso nur JETZT… :)
Leben wir weiter mit Zuversicht…!

Ich nehme Kisqali im 2. Zyklus, habe mit 200mg angefangen, diesmal 400, dazu Fulvestrant und X-Geva.
Im März Diagnose Brustkrebs mit vielfachen Knochenmetastasen und drei gebrochenen Brustwirbeln etc. Zuerst Rücken-OP wg. drohendem Querschnitt, leider Infektion und wieder OP, dann Bestrahlung erst oberer dann unterer Rücken.
Laaaangsam kehren Kräfte zurück. Ich setze mich nicht unter Druck. Anfangs konnte ich nur 10min zum Essen sitzen, jetzt koche ich schon und so…

Aber ich glaube, es ist wichtig, dass man das als Chance sieht, sich zu verändern. Viel weniger bis keine Kompromisse.

Ich bin froh, von euch allen zu lesen:)
LG, Nate

Petri sagte am 19.11.2021:
Hallo:-)
Ich hatte meine ED 2016 und nun leider ein Rezidiv! Nach OP und Bestrahlung bekomme ich nun Kisqali, Letrozol und Zoladex! Ich bin jetzt in der 3. Woche von 1. Zyklus von Kisqali und habe gestern nach der Einnahme Bauchschmerzen bekommen die immer noch da sind! Hat da jemand einen guten Tipp dagegen??

Elke sagte am 23.11.2021:
Hallo liebe Petri,
die Nebenwirkungen hatte ich auch in der ersten Zeit. Jetzt trinke ich regelmäßig Kefir und nun habe ich keine schwiedrigkeiten mehr. Bekam den Tipp von einer Mitstreiterin und hat super geholfen. Bin jetzt im 5 Zyklus.
LG Elke

Susan sagte am 26.11.2021:
Hallo zusammen! Ich bin im 7. Zyklus, nehme außerdem Letrozol und bekomme alle 4 Wochen Enantone als Spritze. Meine ED war im Februar 2021, bin mit diesem Medikament in einer Studie. Bisher hielten sich Nebenwirkungen in Grenzen (Müdigkeit, Abgeschlagenheit, trockene Schleimhäute). Seit diesem Zyklus habe ich Darmprobleme (Blut im Stuhl). Kennt das jemand, kann das mit den empfindlichen Schleimhäuten zusammen hängen? Was kann man machen? LG Susan

Nate sagte am 07.12.2021:
Hallo alle!

Leider nur eine weitere Frage: Fing gerade mit dem 3. Zyklus an. Darf Dosis nicht über 400mg erhöhen im Moment, wegen der Leukozyten.
Ich würde sehr gerne wissen, welche Leuko-Werte ihr so hattet, als sie runtergingen. Hat sich das erholt?
Meine sind bei 1,7.

Danke für Antworten und viele Grüße,
Nate

Music 77 sagte am 10.12.2021:
Ich hatte nach Erstdiagnose 2018 hohe Hormonrezeptoren und kleiner Tumor nur Bestrahlung und Tamoxifen. Dann März 2021 plötzlich der Schock, drei Knochenmetastasen. Diese wurden alle bestrahlt und seitdem nehme ich Letrozol, Kisqali und X-Geva. Eine Adnexektomie hatte ich im Juni 2021, da ich noch prämenopausal war und nicht ewig Enantone oder Zoladex spritzen wollte. Ich habe die Therapie sehr gut vertragen, alles ist rückläufig und stabil, Leukos waren zwar niedrig aber konstant bei 2,0. Jetzt im 7.Zyklus hatte ich plötzlich eine sehr starke Erhöhung der Leberwerte GOT und GPT. Ich musste die Therapie bis auf X-Geva komplett pausieren und bekomme jetzt Cortison, da die Werte weiter anstiegen. Hat jemand Erfahrung mit dieser Erhöhung der Transaminasen und wie lange man pausieren muss bis die Leber sich erholt? Ribociclib hat so tolle Studiendaten zum Gesamtüberleben, ich fände es schlimm, wenn die Therapie aufgrund der Leber nicht fortführbar wäre.
Danke generell für eure Nachrichten und euch alles Gute!

MALU sagte am 19.12.2021:
Hallo, ich bin neu hier.
Hatte bereits 3x ein Mamma-CA (immer hormonpositiv). 2004 das erste Mal, dann 2014 und dann das dritte Mal im Febr. 2021. Habe auf beiden Seiten eine Mastektomie mit Rekonstruktion durchführen lassen. Dadurch sollte die Gefährdung für erneuten Brustkrebs „minimal reduziert“ sein.
Ich bekam vor 3 Wochen plötzlich ganz starke Schmerzen im Oberbauch (erster Verdacht: Gastritis).
Letzte Woche wurde ein CT gemacht, habe Lebermetastasen und Metastasen in der WS.
Bin mit den Nerven durch…
Habe aber nun mit der Therapie sofort begonnen: Kisqali + Aromatasehemmer (Injektionen).
Kennt jemand genauere Prognosen zu der Behandlungsform ?

Habe Angst vor Nebenwirkungen und vor dem Lebensende….
Es erfolgt noch eine Leberpunktion, um abzusichern, dass die Metastasen vom Brustkrebs kommen.
Würde mich gern mit einer Frau austauschen, die ein ähnliches Schicksal hat.
Bedanke mich herzlich im Voraus für Kommentare und grüße herzlich !

Arznei-News: Auf dieser Seite bitte nur Erfahrungsberichte zum Medikament Ribociclib (Kisqali) schreiben; Erfahrungen zur Behandlung von Brustkrebs generell bitte auf dieser Seite austauschen.

Dodo sagte am 22.12.2021:
Hallo, ich nehme seit Juli 2018 Kisqali plus Letrozol und vor vier Monaten wurde ich umgestellt von Zometa auf X-Geva
2011 Erstdiagnose
2018 Lungen und Knochenmetastasen
Lungenmetastasen sind unter Kisqali nicht mehr nachweisbar und die Knochenmetastasen bleiben bis auf LWK 5 stabil
Ich rate jedem durchzuhalten und tapfer zu sein!
Die Nebenwirkungen werden erträglich und man lernt damit zu Leben
Gegen trockene Augen helfen Tropfen
Die Schlafprobleme bleiben leider
Ich bin Dankbar, dass es dieses Medikament gibt und hoffe, dass es noch lange wirkt!!!
Haltet durch, bleibt positiv und genießt das Leben

Anonymous sagte am 29.12.2021:
Hallo ihr lieben,

Ich bin im 25. Zyklus, nehme außerdem Letrozol und bekomme alle 4 Wochen Zometa Infision.
Mir geht es körperlich gut.
Nebenwirkungen sind bei mir Schlafstörungen und Haarausfall. Am Anfang hatte ich gar keine Haarausfall. Aber in letzter Zeit sehr vermehrt.
Wünsche euch allen alles Gute

Gertrude sagte am 03.01.2022:
Nachdem ich 2016 zum ersten Mal an Brustkrebs erkrankte (OP und Bestrahlungen), hat es mich 2020 mit vergrößerten Lymphknoten auf der anderen Seite erwischt. Chemo (4x mit Taxotere, wo es mir bescheiden ging). Danach OP und Bestrahlungen. Seit August nehme ich Aromasin und Kisquali. Alle 3 Monate eine X-Geva Spritze. Hab 2 Knochenmetastasen und leider auch 2 in der Leber. Biopsie ergab, dass die Lebermetastasen mit dem übrigen Krebs zusammenhängen. Somit Kisquali auch hier helfen soll. Morgen neuerliche CT (habe Angst). Bislang vertrage ich die Therapie ziemlich gut. Hautjucken (besonders an den Füßen), Hitzewallungen, Schlafstörungen habe ich sehr wohl. Ebenso sehr dünnes Haar. Und ich war immer so stolz auf meine Mähne.

Rosette13 sagte am 07.01.2022:
Hallo ihr Lieben, es ist gut zu lesen, dass Kisquali auch laenger wirkt. Es wurden nach TumorOP im Juli 2019 Knochenmetastasen an 5 Stellen festgestellt. Ich nahm Letrozol und alle 4 Wochen Xgeva Injektion. Es ging mir gut. Im Juni 2021wurde durch ein MRT erneute Metastasen in der Hüfte festgestellt. Vorher hatte ich schon monatelang Hueftschmerzen,die auf Arthrose zurück geführt wurden(!). Nunja, jetzt bekomme ich also Kisquali und alle vier Wochen Injektionen Floradex und Xgeva. Seit ein paar Wochen habe ich Schmerzen im rechten Bein. Es wird in 5 Tagen ein MRT gemacht. Ich hoffe, der Grund ist nicht das weitere Metastasenwachstum… (!) Welche Bedeutung haben eigentlich die Tumormarker? Mein Arzt sagte, im Sommer war er bei 400 und jetzt bei 200 durch die o. g. Medikation. LG.

Rosa sagte am 10.01.2022:
Liebe Mitstreiterinnen

Meine erste Diagnose habe ich im Januar 2010 erhalten. Mein Status war T3, HR positiv, pN2, nach der Amputation der linken Brust erfolgte eineinhalb Jahre später der Brustaufbau mit Eigengewebe und Muskulatur vom Bauch. Sieht super aus. Meine Therapie war 32x bestrahlen, anschliessend Tamoxifen und Zoladex. Eine Chemotherapie wollte ich nicht.

Die zweite BK Diagnose bekam ich 2020 nach dem ich am Hals geschwollene LK spürte. Der MRT Befund ergab 11 Metastasen in der Wirbelsäule und drei LK links am Hals. Die Therapie sollte zum einen mit Fulvestrant und 600 mg Kisqali sein, leider habe ich Kisqali damals sehr schlecht vertragen, was dann auch zum Absetzen von Kisqali führte. Nun habe ich es erneut versucht mit 200 mg Kisqali im ersten Zyklus und im zweiten Zyklus mit 400 mg, und siehe da, es geht mir sehr gut. Keine grossen Nebenwirkungen, nur gelegentlich leichte Übelkeit, ein wenig Schlafprobleme das ist alles. Ich werde nach dem 4 Zyklus auch die 600 mg nochmals in Angriff nehmen und bin zuversichtlich das es deismal klappt!
Ich bin froh das ich dieses Forum gefunden habe, mit so viel positiv eingestellten Menschen. Ich wünsche allen weiter hin viel Kraft und denkt daran, Aufgeben gilt nicht!

Juni 2020 sagte am 10.01.2022:
Ich habe meine Disgnose im Juni 2020 erhalten . Der Tumor wurde in der linken Brust entfernt . Drei Wochen später wurden noch Metastasen in der Leber entdeckt . Jetzt bin ich im 16. Zyklus mit Kisqali. Dazu nehme ich 2,5 Letrozol . Seit Januar brauche ich kein Zoladex mehr gespritzt bekommen.
Ich mache immer eine 14 -tägige Pause , da nach 7 Tagen mein Blutbild immer nicht ausreicht . Das hat sich jetzt so eingespielt und ich komme gut zurecht . Die Haare sind noch dünner geworden , manchmal macht mir Juckreiz zu schaffen und nach meinem Dienst muss ich erst einmal schlafen. Die Metastase in der Leber ist wesentlich kleiner geworden, 2 kleine Metastasen sind weg . Ich will mich nicht beschweren und hoffe , dass es so weitergehen kann. Freue mich hier über die Beiträge von Euch .

Minimouse sagte am 12.01.2022:
Hallo ihr Lieben

ED Mai 2021 / Brustkrebs mit Metastasen in Lymphsystem, Lymphknoten und 4 grosse à 4×6 cm Lebermetastasen.
Keine OP bis jetzt. Therapie schlägt gut an. Lebermetastasen nur noch 1,5 cm gross und Brusttumor nur noch 7mm (von 2cm) gross. Bin sehr dankbar, obwohl der Preis hoch ist. Und doch hat man mit diesen Medikamenten mehr Lebensqualität als mit Chemo.

Sofort Behandlung mit Kisqali 600mg und Letrozol und Zolatex.
Die ersten 3 Monate ziemlich Beschwerden und Nebenwirkungen wegen Kiqali.
Magenbrennen und Schwindel kurz nach der Einnahme. Habe jetzt die Einnahme auf den Abend spät verlegt. So kann ich gleich ins Bett und merke nichts mehr. Funktioniert gut. Obwohl jetzt nach 6 Mt. spüre ich nichts mehr bei der Einnahme. Der Körper hat sich an dieses „Gift“ gewöhnt.

Haarausfall am Anfang stark. Habe keine Körperbehaarung mehr. Aber Kopfbehaarung ist noch da, wenn auch viel weniger als vorher.
Jukende und trockene Haut, macht mich wahnsinnig, Müdigkeit und rasche Erschöpfung, brüchige Nägel, Schlafstörungen mit Hitzewellen dann wieder Frösteln etc die ganze Nacht hindurch. Daher mühsames Schlafen. Auch am Tag viele Wallungen, sodass mir der Schweiss nur so raus spritzt.

Bin natürlich dankbar, dass es dieses Medikament gibt. Obwohl es immer einen faden Nachgeschmack hat. Man weiss, dass es nicht ewig wirkt. So haben es mir die Ärzte vermittelt. Habe sehr grosse Mühe und die psychische Belastung ist enorm. Man hat mir gesagt, dass ich mit 4-5 Jahren rechnen muss, sprich die Überlebenschancen bei ca. 5 Jahren liege. Habe einen erst 8-Jährigen Sohn. Bin sehr traurig und verzweifelt.
Was habt ihr da für Infos erhalten?

Minimouse sagte am 14.01.2022:
Hallo Nate

Bezüglich der Leukozyten Werte: Ich nehme seit Juni 2021 600mg Kisqali. Meine Werte sind 3.4 / 3.1 / 3.0 / 3.3 / 4.5 Immer sehr unterschiedlich, jedoch immer zwischen 3.0 und 4.0

LG Minimouse

Nordlichtkr sagte am 14.01.2022:
Liebe Minimouse,
Ich nehme seit fast 3 Jahren Kisquali (von 600 auf 400 reduziert) Leukozyten immer grenzwertig. Nach Rezidiv war Lunge und komplettes Rippenfell 2019 methastiert. Im Krankenhaus hat man mir keine Hoffnung mehr gemacht.
Dann fand ich einen guten Onkologen und selbst wenn die Therapie irgendwann nicht mehr wirkt: wir haben einen ganzen Köcher voller Pfeilen, von denen wir erst 1 verschossen haben…so macht er mir Mut.
Nach Kisquali gibt es ein neues Folgemedikament aus USA, es ist gut wirksam und es gibt noch die Chemo.
Ich arbeite voll, hatte mich gerade selbständig gemacht…Ernährung umgestellt, Sport machen…immer optimistisch sein.
Schlafen geht nur mit Schlafmittel, da bin ich von abhängig…
Haare waren schon vorher dünn, Fingernägel brechen…egal.
Mein Zavnfleisch hat sich leider aktuell komplett zurückgemeldet, Mund ist trocken , Haut juckt nur bei Sonnenbestrahlung
Also,
Alles erträglich…ich darf leben…
Alles Gute, mutig bleiben und durchhalten.
LG aus dem Norden

Katzenmama sagte am 16.01.2022:
Hallo ihr lieben ,
Ja mein Arzt hat auch gesagt sollte Kisqali nicht mehr helfen gibt es noch viele andere neue Mittel , also Kopf hoch wir sind stark.
Das Leben trotz allem genießen und sich auf jeden neuen Tag freuen.
Habe auch fast keine Nebenwirkungen nur Haare dünner geworden und Hautjucken ,aber wie gesagt wir dürfen leben.
Meine Leukozyten liegen auch immer zwischen 3.3 und 4.3 jedesmal anders sonst mit Blut alles ok
Alles liebe für euch und ganz liebe Grüße

Tanja sagte am 19.01.2022:
Hallo Ihr Lieben!
Schöne von anderen Betroffen zu lesen. Habe Brustkrebs seit Nov. 2020. Bei mir wurde die Brust entfernt, da zu viele Herde drin waren.
Ich nehme 400 mg Kisqali ein.
Bin im 5 Zyklus. Ich kämpfe seit dem 4 Zyklus mit starke Übelkeit, Appetitlosigkeit und habe auch schon 4 Kg abgenommen. Ich muss mich zum Essen zwingen. Habe zu nichts Appetit. Muss mich zum Essen zwingen.
Sehe meine Arzt an der Uni immer nur 1x im Monat und dann ist er in 10-15 Minuten fertig.
Hat gesagt ich könnte MCP 10mg nehmen. Darf ich das täglich einnehmen?
Welche Ratschlag habt ihr für mich?
Was kann ich machen?
Wäre die Einnahme am Abend besser?
Schlafen kann ich auch nachts nicht mehr durch. Habe so sehr geschlafen.
Kann man da eine Schlafmittel einnehmen oder muß das vom Arzt genehmigt werden.
Fülle mich alleine gelassen.
Hoffe Ihr könnt mir helfen.
lg

Erfahrungsberichte zu Ribociclib (Kisqali):

Seite: 12


Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.