Saxenda Erfahrungen Seite 2

Erfahrungsberichte zu Saxenda:

Seite: 123

Nonridercowboy sagte am 19.12.2020:
Hallo, ich benutze mittlerweile Saxenda seit 2 Monaten, habe die Ernährung so umgestellt, dass ich die 16/8 Regal einhalten kann. Ich versuche jeden Tag Sport zu machen, was mir auch gut gelingt. Resultat: 17.10. 136,4 Kg, 18.12.20 116,2 kg, 20 Kilo in 2 Monaten, Saxenda hilft mir dabei. Und jetzt zu den Nebenwirkungen, habe manchmal Durchfall und mit Übelkeit zu kämpfen, alles quasi im Toleranzbereich.

Lucy sagte am 08.01.2021:
Ich nehm Savenda seit 6 Wochen und habe in der Zeit knapp 10kg verloren (von 116 auf 106 bei 1,79 Körpergröße). In der ersten woche hatte ich extreme Nebenwirkungen, aber jetzt läuft es super. Bin auch nur bei 0,9. Hatte versucht auf 1,2 zu erhöhen, aber das ist für zuviel. Meine Ärztin meinte auch, dass das nihct ungewöhnlich sei und viele damit auskommen.
Ich kann Savenda wirklih empfehlen, aber man sollte versuchen möglichst viel Sport zu machen. Durch das schnelle abnehmen, kommt die Haut sonst nihct nach ;-)

Milki sagte am 09.01.2021:
Hallo wann spritzt ihr denn?? Ich lese viel das man um 18 Uhr spritzen soll. Aber ist das richtig?

hmayla sagte am 11.01.2021:
Hallo =)

Ich habe heute morgen mit dem Saxenda gestartet. Jetzt schon mit ein wenig Überlkeit zu kämpfen, versuche viel Wasser zu trinken.
Ich werde in ein paar Wochen berichten wie es bei mir verlief.

Stand jetzt:
110 Kilo auf 165 Körpergrösse.

Wie sieht eure Routine aus mit dem Saxenda?

Daphne sagte am 12.01.2021:
Ich nehme Sax. seit Ende Oktober 2020.
3,0 ist zuviel, das Sodbrennen war so stark, dass ich erst dachte es wäre ein Herzinfarkt. Bitte achtet daher darauf keine Kohlesäurehaltigen Getränke zu Euch zu nehmen u.kleine zu Portionen essen. Ich habe, es war leider Weihnachten u.Homeoffice 2,2 kg abgenommen und wiege statt 90,4, nun 88,2. Ich war einmal Modell aber durch Insulienresistenz, Schilddrüsenunterfunktion mit vielen Knoten drin, konnte ich nicht mehr abnehmen und wog plötzlich 30 kg mehr.. Blutdruck, Cholesterinwerte aus der Hölle. Ich esse fast Ausschließlich Gemüse, seit Jahren schon. Das habe ich einfach nicht verstanden. Hashimoto tat sein übriges.
Ich jogge 3x in der Woche, Fitnessstudio kommt dazu. Meine Verzweiflung war riesig. Saxenda hilft. Ich hatt 5 Jahre nicht solche Erfolge wie jetzt. Danke.

Saphia sagte am 16.01.2021:
Update hallo zusammen am14. 1erste Gewichtskontrlle bei Aerztin nach 4 Wochen und 4 Tagen 3.5kg verloren ist jetzt nicht gerade viel aber ich bin zufrieden jetzt neu 124.2 kg. Ich mache weiter mit 3.0 Bewegung und essen bis das Sättigung gefühl Eintritt. Nebenwirkungen vorallen Nachts saures Aufstossen :ich nehme dann eine Gurke und weg ist es. Die kleinen nicht Essig Gurke.. Melde mich dann wieder.

Lisa sagte am 27.01.2021:
Hallo zusammen.
Ich benutze Saxenda seit 3 Wochen.
Habe 5 kg bisher abgenommen.
Leider vertrage ich es leider nicht.
Extrem Magen und Bauchspeicheldrüsen schmerzen.
Ich höre sofort auf. Das ist mir leider nicht wert.
Habe noch 4 Pens übrig. Ungeöffnet.

Benita. sagte am 31.01.2021:
Hallo zusammen.
Ich nehme Saxenda seit 11 November 2020. Bin 160cm groß und bin mit dem 71kg. Gewicht gestartet. Jetzt habe 61kg und bin überglücklich. Am Anfang mit klein Übelkeit und Kopfweh gekämpft und immer wieder kleine Hunger gehabt, der hab ich aber mit trinken und Kaugummi weggejagt. Jetzt hätte ich gerne nur das Gewicht behalten und brauche Hilfe bei mein Ernährungsplan.

LG Sammy sagte am 02.02.2021:
Hallo, ich habe eine Frage. Ich benutze Saxenda seit rund 4 Wochen. Abgenommen habe ich bis jetzt ca. 3 Kg. Anfangs war alles ok aber nach zwei Wochen habe ich an der Einstichstelle juckenden Ausschlag bekommen. Sieht aus als wenn mich eine Biene gestochen hätte. Laut Beipackzettel kann das eine Nebenwirkung sein. Jetzt meine Frage: Hat das noch jemand bekommen und was habt ihr gemacht? Weiter gespritzt oder aufgehört?

Saphia sagte am 03.02.2021:
An LG Sami ich habe dass auch ist nicht schlimm vergeht wieder die Einstich bekommen eine kleine Kruste die geht wieder weg. Ich spritze weiter. LG saphia

Anonymous sagte am 10.02.2021:
An “LG Sammy ” hallo. Ich hatte auch am Anfang so was gehabt. Juckende,rote, leicht geschwollene Stelle. Nach 5-6 Wochen war es vorbei. Vergiss bitte nicht Saxenda in Kühlschrank zu halten!
Liebe Grüße und viel Erfolg !!!

Saphia sagte am 18.03.2021:
Hallo zusammen Ich nehme saxenda nun seit 3 Monaten ich hab 8 Kg abgenommen. Am Anfang etwas mehr und dann sehr langsam. Wer kennt das? Ich habe vor eine Woche Pause zu machen und dann wieder mit 0.6mg zustarten. Was haltet ihr davon. Vielleicht gibt es es noch einmal Kg Ruck. Vielleicht hat sich mein Körper zu sehr daran gewöhnt. Wer hat ähnliche Erfahrungen. Danke für eure Antworten

Anonymous sagte am 20.03.2021:
Hallo ihr Lieben,

Ich 32 Jahre, weiblich, bmi 42 habe erst vor 2 Wochen durch eine Bekannte von Saxenda erfahren und würde es auch sehr gern testen. Mich würde jedoch interessieren ob die Krankenkasse die Kosten für Saxenda übernimmt oder ob ich die Kosten selbst tragen muss? Ich habe viel dazu gegoogelt finde aber keine eindeutige Antwort dazu. Verschreibt euch der Hausarzt Saxenda oder doch ein Endokrinologie? Fragen über Fragen…. Hoffe ihr könnt mich aufklären, natürlich kann ich das auch meine Hausärztin fragen aber vielleicht seit ihr ja genauso informativ…. :-)

Grizzlibaer sagte am 24.03.2021:
Hallo Zusammen,

Ich startete mit Saxenda am 6.1.2021 mit einem Körpergewicht von 137kg bei 1 m 81cm. Gestern war ich in der Kontrolle resp. Ernährungsberatung. Ich habe also in den letzten 3 Monaten 22,5 KG verloren. Ich habe meine Ernährung ein bisschen umgestellt und bewege mich nun 3 mal in der Woch (Joggen/Gehen). Ich esse aber nach wie vor alles und verzichte auf nichts….einfach im Maase und habe keine Heisshungerattacken mehr.

Elli71 sagte am 27.03.2021:
Hallo zusammen,
Ich bin weiblich, 49 Jahre. Habe mit 93,5 Kilo gestartet und bei 81, 5 Kilo abgesetzt.
mein Endokrinologe hat mir letztes Jahr Saxenda empfohlen-durch Zufall hat sich eine Sehr starke Insulinresistenz herausgestellt, die mir endlich erklärte, warum ich es nicht geschafft habe, abzunehmen. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich die letzten 3-4 Jahre extremen Stress hatte und viele Sorgen, wenig Bewegung kam durch Erschöpfung dazu. Also alles, was abnehmen erschwert. Ich konnte Saxenda nur in 0,1er Schritten hochdosieren, da die Nebenwirkungen zu stark waren, insbesondere die starke Müdigkeit. Allerdings ist schnelles Abnehmen nicht gesund und ich so verlor ich pro Monat 1kg, was sehr gesund war und ich habe mit schwimmen im Sommer und Ernährungsumstellung von März bis Oktober 2020 insgesamt 11 Kilo abgenommen. Konnte nicht über 2,0 in der Dosis kommen und habe es dann runtergefahren. Langsam ging durch Stress und Erschöpfung der alte Zustand wieder los und ich hatte bis Anfang März 2021 schon wieder 5 Kilo mehr, was mich total traurig macht – ich kann also sagen, dass der Jojo Effekt bei diesem Medikament genauso stattfindet wie bei einer Diät.
@Sophia: ich fange seit gestern wieder ganz neu an mit Saxenda und hoffe nun natürlich auch, dass es mir nochmal hilft. Mir würd es reichen, wenn ich nochmal ganz ganz langsam 1 Kilo pro Monat abnehmen könnte und irgendwann auf 75 Kilo käme. Also gesund reduzieren und gleichzeitig Ernährung weiter sehr zuckerfrei und fettfrei. Inkl. Etwa Sport, aber nicht zu viel, da mehr Muskeln auch mehr Zucker möchten.

Wünsche ich allen viel Erfolg mit Saxenda!!!!!!

Sportmuffel sagte am 06.04.2021:
Ich bin w, 47 Jahre alt, 157cm gross und konnte mein Gewicht innerhalb 12 Monate von 78 KG auf 51 KG reduzieren (mein Grundumsatz ist sehr tief, ca. 1100). Ich habe deswegen täglich nur ca. 1000 Kalorien zu mir genommen und ca. 80g Kohlenhydrate (also LowCarb). Ich habe keinen Sport betrieben, bin aber stets zu Fuss unterwegs gewesen, anstatt mit öV oder Rolltreppe.
Als ich schon mehr als 20 KG abgenommen hatte, war ich nur noch mit dem Fahrrad unterwegs.
Ich hatte keine Nebenwirkungen durch Saxenda ausser Verstopfung und Blutergüsse an Einstichstelle.
Bin nun nach 12 Monaten bei 1,8 MG und hatte Dosis jeweils erst erhöht (immer jeweils um 5 Klicks), wenn ich das Gefühl hatte, dass der Hunger wieder stärker wurde. Ich beginne in wenigen Tagen die Dosis schrittweise zu reduzieren, um das Medikament abzusetzen. Ernährungsumstellung ist vollzogen (habe viele Lebensmittel ersetzen können, wie zB. keto-geeignete Marmelade (100g = 38kcal) oder Saucen inkl. für Salat etc., Aroma-Tropfen und Pulver (für Quark, Kaffe, zum Backen, getreidefreies Müsli etc.) nur noch vom Sportgeschäft! Mein Geheimtipp sind ausserdem Reis und Nudeln aus Konjakmehl. Habe im Keto-Shop sogar Kuchen- und Brotbackmischungen gefunden, die kaum Kohlenhydrate haben. Schokoriegel gibt’s bei mir auch nur noch vom Sportgeschäft (beste von Barebells). Allg. Getreide- und zuckerenthaltene Produkte weitmöglichst abgewöhnen und Produkte mit Sucralose bevorzugen und kohlenhydratarme Mehle vorziehen. Statt Zucker, lieber Erytrith oder dergleichen verwenden. Nun heisst es für mich Gewicht halten, dazu erhöhe ich gesamte Tages-Kalorienmenge nur max. auf 200-300 Kalorien mehr, je nach Bewegungsintensität. Wie ich dann ganz ohne Saxenda mit dem wiederkehrenden Hungergefühl klarkomme, ist abzuwarten.

Lillifee sagte am 30.04.2021:
Hallo zusammen,
Ich habe Saxenda von meine Hausärztin empfohlen bekommen, vorher hatte ich davon noch nie etwas gehört.
Start 120 kg / 168 cm (mein persönlicher Tiefpunkt oder anders gesagt, so viel war es noch nie)
Ich hatte vorher immer wieder Versuche zum abnehmen gestartet, die fehlgeschlagen sind. Ich habe auch zusätzlich noch eine Schilddrüsenunterfunktion, bin aber gut eingestellt.
Seit ich Saxenda am 10.04.21 angefangen habe, sind in den ersten 20 Tagen 4kg runter und das für mich völlig stressfrei.

Anfangs hatte ich leichtes aufstoßen, aber das hat sich schnell gelegt. Ich dosiere jetzt 1.2mg und werde die Dosierung solange beibehalten, bis ich merke das ich wieder mehr Hunger bekomme.
Ich hatte keine der anderen angegeben Nebenwirkungen (Übelkeit, Erbrechen), habe aber ab dem ersten Tag meine Essensmenge deutlich reduziert. Aktuell nehme ich 1000-1300 kcal täglich zu mir, viel Gemüse, aber auch normal Nudeln oder Brot. Ich verspüre keine Lust auf Süßigkeiten und auch im allgemeinen habe ich nur wenig Hunger.

Saxenda gibt mir die Möglichkeit, mehr über das nachzudenken, was ich essen möchte. Das hilft mir ungemein!

Hermann Rudolf sagte am 11.05.2021:
Nehme seit 19 Tagen Saxenda alle 7 Tage Steigerung der Dosierung. Habe keinen Hunger seit der ersten Einnahme. Durstgefühl habe ich auch verloren, aber ich erinnere mich daran und trinke einfach etwas. Habe in dieser Zeit fast 10 Kilo verloren. Nebenwirkung habe ich nur beim Essen, kann in etwa soviel essen wie in eine Tasse passt, wenn mehr fühlt es sich an als wenn mein Magen platzt. Achtjährige kann nur einmal pro Tag etwas essen. Absolut geiles Produkt! Nur zum empfehlen von meiner Seite her.

Carina sagte am 23.05.2021:
Hallo ihr lieben . Ich nehme seit vier Tagen Saxenda. Ich habe 103,3kg gewogen und bin 1,64cm groß . Jetzt wiege ich 99,3kg. Dazu muss ich aber sagen , dass ich auf der Arbeit zur Zeit viel zu tun habe und dauerhaft in Bewegung bin . Zu den Nebenwirkungen kann ich sagen dass ich ca. 1-2 Stunden nach dem spritzen schlapp bin , leichtes aufstoßen habe und am Abend ein komisches Gefühl im Bauch merke. Dennoch sind es bis jetzt noch Nebenwirkungen mit denen ich zurecht komme. Ich spritze mich zwischen 8-10uhr am Morgen auf nüchternen Magen . Weiß nicht ob das so prickelnd ist . Werde euch auf dem laufenden halten . Lieben Gruß

Anni Nym sagte am 29.07.2021:
Weiß jemand ob einen Zusammenhang mit Brustkrebs gibt?
Ich bin im (künstlichen) Wechsel seit einer Erkrankung. Und seit ich Saxenda Spritze (nach 5 Tagen) setzte meine Periode wieder ein.

Eigentlich macht mir das Sorgen.

Olive sagte am 21.08.2021:
Hallo zusammen,
Ich habe durch die Wechseljahre (bin 58J) und mehrheitlich Homeoffice in den letzten 3 Jahren rund 12 kg zugenommen, obwohl ich Sport mache und mich schon mein ganzes Leben gesund und frisch gekocht ernährt habe. Ich mochte noch nie Süssigkeiten und durch meine Fructoseintoleranz nehme ich auch keinen Zucker via Früchte zu mir. Ich liebe Salat, Gemüse, Fleisch und Fisch; esse keinen Junk Food, mag keine Würste oder fettige Speisen und bin auch kein Teigwaren Typ. Da würde man eigentlich annehmen, dass ich keine Gewichtsprobleme habe, oder? Entsprechend war ich sehr frustriert und wusste nicht mehr weiter und habe einen Arzttermin gemacht. Meine Aerztin, die mich schon länger kennt, hat mich ernst genommen und auch nicht mein Ess- und Sportverhalten in Frage gestellt. Sie hat mir bestätigt, dass es in den Wechseljahren für viele Frauen ganz schwierig wird. Dafür bin ich ihr sehr dankbar.

Als ich vor 7 Wochen mit Saxenda startete, wog ich 77 kg bei einer Grösse von 163 cm. Heute wiege ich knapp 70 kg, was mich natürlich super glücklich macht. War zu Beginn etwas müde und leichte Uebelkeit. Nach 2 Wochen fühlte ich mich energetischer und rundum gut. Da mein Gewicht ja unter der krankenkassenzulässigen Höhe ist, bezahle ich Saxenda selbst, was ich auch absolut in Ordnung finde. Es gleicht sich aus, da ich nun wieder in meine Kleider passe und nichts Neues kaufen muss. Ich habe mich wie immer ernährt, aber automatisch kleinere Portionen gegessen, weil ich wenig Hungergefühle hatte. Mein Zielgewicht ist 65kg, damit ich auf einen BMI von 24.5 komme. Ich werde nun langsam die Saxenda Dossierung wieder runterfahren und hoffe natürlich, dass ich mein Gewicht noch etwas reduzieren kann und weiterhin ein eingeschränktes Hungergefühl habe. Allerdings muss ich sagen, dass ich mir etwas Sorgen mache, wie es sein wird ohne Saxenda. Falls ich danach wieder zunehme, weiss ich dann auch nicht mehr weiter… Hat jemand Erfahrung, wie es ist, nachdem man mit Saxenda aufhört? Konntet ihr das Gewicht halten? Habt ihr Tipps?

Nina sagte am 25.08.2021:
Hey Leute ich bin 28 und habe die Dosis eine Woche auf 0.6 gehabt ich wiege 87 und es hat eine Woche nichts gebracht irgendwie. Heute hab ich auf 1.2 erhöht hatte auch jemand von euch die Erfahrung das bei 0,6 nix gebracht hat ?

Reinhard sagte am 25.08.2021:
Hallochen!
Ich nehme seit sieben Wochen Saxenda, kann allerdings wegen einer Behinderung kaum Sport machen. Ich habe das Zeug „eingeschlichen“ wie vorgeschrieben und dann bei 1,8 ml bereits Wirkung gespürt. Habe es dann auch bei dieser Dosierung gelassen. Warum soll ich es erhöhen, wenn es bereits wirkt? Ist ja nicht gerade billig. Ich habe im Juni 4 kg abgenommen und im August bisher 2 kg. Ich spüre keinerlei Nebenwirkungen und bin zufrieden. werde es weiter nehmen.

Livia sagte am 26.08.2021:
Hallo, ich hab gerade mit Saxenda angefangen. Ab wann verringert sich eigentlich das Hungergefühl? Erst mit Dosis Steigerung oder sollte das schon bald kommen?

Xandy sagte am 29.08.2021:
Hallo liebe Community!

Ich habe gestern meine erste Saxenda Spritze 0,6 gehabt. Ich werde die abends spritzen. Alle, die Nebenwirkungen hatten – wann ging´s mit denen los? Ich habe da ein bisschen Angst vor allem vor Schlappheit, Übelkeit und Durchfall. Passt zur Büroarbeit nicht ganz…

Xandy sagte am 30.08.2021:
an Livia
Bei mir ab dem 2. Tag schon bei der 0,6 Dosierung.

Ellie sagte am 01.09.2021:
Hallo zusammen,

zu den Nebenwirkungen: bei mir ging es von Tag eins mit Nebenwirkungen los, allerdings kein Durchfall, sondern eher diese Wahnsinns Müdigkeit. Habe letztes Jahr 2020 im März begonnen und daher das Medikament ganz ganz langsam über 5 Monate auf ca. 2,0 hochgefahren. Habe in dieser Zeit mit leichter Ernährungsumstellung und schwimmen bis Sep. 2020 10 Kilo abgenommen, was ich auf diesem langsamen Weg gesünder und besser empfunden habe als ruckartig.

Zur Frage weiter oben des Absetzens: ich habe Saxenda im Herbst 2020 langsam ausgeschlichen und leider habe ich relativ schnell schon wieder 4 Kilo zugenommen bis Anfang 2021 und ich merkte auch, dass die Hunger-Attacken wieder kamen und der zuckerstoffwechel wieder in die falsche Richtung lief. Allerdings muss ich klar dazu sagen, dass ich in der Zeit des absetzens Weihnachten war, ich mich von meinem Freund getrennt hatte und auch beruflich weiterhin im Stress und sehr erschöpft war – das sind alles keine guten und gesunden Punkte, um das Gewicht zu halten. Ich habe mich dann dazu entscheiden, ab März 2021 trotz der starken Nebenwirkungen bei mir, wieder langsam hoch zu spritzen, Lieder habe ich nur wieder die 4 Kilo verloren trotzdem Sport, die ich über Weihnachten dazu bekommen habe. Mein endokrinologe sagte mir auch vorher, dass das nicht jedes mal wieder so gut funktioniert leider. Bin jetzt bei 2,0 wieder angekommen und bin mir sicher, dass wenn meine Lebensumstände nicht immer noch negativ und nicht optimal wären, dass ich jetzt noch mehr abgenommen hätte. Ich werde s weiter spritzen, um das Gewicht zu halten, aber nicht höher fahren.

Bin übrigens 50 geworden im Juli, hatte Ausgangsbedingungen von 93,5 Kilo und bin jetzt bei 82/83 Kilo. Ganz wichtig: ich habe eine Muskelmassen von 50,5 Kilo, da ich mein Leben lang Sport gemacht habe, benötige also zur Verbrennung eine ganze Menge, der grundumsatz ist ja bei jedem anders.

Ich hoffe, es war hilfreich für den ein oder anderen !! Gerne fragen, wenn ich Euch noch etwas berichten kann☺️ Ich wünsche euch allen ganz viel Erfolg

Liebe Grüße.

Anneliese sagte am 05.09.2021:
Hallo an Alle !
Ich verwende Saxenda jetzt fast 3 Wochen- habe grundsätzlich nur diesen verdammt permanenten Brechreiz – hört das irgendwann auf ?
Abgenommen habe ich bis jetzt ca. 3 KG
aber habe mich vorher schon gesund ernährt und regelmäßug Bewegung gemacht – mein Problem ist nur diese spezielle Schilddrüsenerkrankung.

Lg. und viel Erfolg an alle
Anneliese

Patrick sagte am 08.09.2021:
Ich musste nach zwei Wochen abbrechen. Und zwar mit der Dosis von 0.6. War extrem müde, die Müdigkeit ging auch nach zwei Wochen nicht weg. Ohne Antrieb, hätte am liebsten den ganzen Tag geschlafen. Das ist natürlich schlecht wenn man arbeitet und mit Menschen kommunizieren muss. Zudem hatte ich nur noch sehr selten statt täglich Stuhlgang. Die ersten drei Tage starke Kopfschmerzen. Positiv ist jedoch, dass Saxenda tatsächlich bewirkt, dass man keinen Hunger mehr hat. Schade.

Sonja sagte am 11.09.2021:
Ich nehme Saxenda seit 5 Wochen und habe in dieser Zeit 10 kg verloren. Das ist extrem viel. Aber ich hatte halt einfach keinen Hunger. Besonders in der ersten Woche ging es sehr schnell. Ich habe oft mit leichten Schwindel und Unwohlsein zu kämpfen, was für mich aber erträglich ist. Bei der Dosierungserhöhung auf 1,8 mg habe ich erhebliche Probleme bekommen, weil ich plötzlich Koliken bekam und dabei ohnmächtig wurde. Daraufhin habe ich die Dosis wieder auf 1,2 mg reduziert und damit fühle ich mich wohl. Ich könnte mir eine Dosierung auf 3 mg bislang nicht vorstellen, weil bei 1,8 mg es wirklich sehr heftig war mit den Nebenwirkungen. Ich habe immer den Mund trocken und muss deswegen viel trinken. Bis jetzt hat sich die Investition auf jeden Fall gelohnt, denn mit dem Übergewicht habe ich mich erheblich schlechter gefühlt als mit den Nebenwirkungen.

Lenni sagte am 19.09.2021:
Hallo,
Ich nehme Saxenda jetzt seit 3Monaten und habe 10 kg abgenommen. Die hatte ich allerdings schon nach 6 Wochen runter, seit dem passiert nicht mehr so viel. Ein weiteres positives Ergebnis, ich habe auch mit dem Rauchen aufgehört und Alkohol trinke ich auch weniger.
Hat jemand von euch es geschafft, das die Krankenkasse die Kosten übernimmt? Wenn ja, welche Krankenkasse und wie habt ihr das geschafft?
Bin neugierig auf eure Antwort,
Liebe Grüsse
Lenni

BIG.berlin sagte am 30.09.2021:
Hallo zusammen,

ich (w, 57 J.) habe seit Mitte August 8 kg abgenommen – also erst schnell, dann weniger, aber im Schnitt über 1 kg pro Woche ist traumhaft und mehr sollte es auch gar nicht sein. Startgewicht 102 kg bei 168 cm. Es wird ganz explizit darauf hingewiesen, dass KEIN Alkohol getrunken werden soll, da SAXENDA dann nicht so funktionieren kann, wie es könnte/sollte. Ich bin zurzeit (immer noch) bei der Dosis 1,2 hängengeblieben, das ist für mich völlig ausreichend und somit halten die Pens auch länger. Bis auf eine permanente leichte Übelkeit vertrage ich das Medikament bestens, also keine anderen Nebenwirkungen. Ich bin etwas kraftlos, was aber auch daran liegt, dass ich nicht mehr täglich 3.000 kcal zu mir nehme, wie in der vergangenen Zeit, sondern nur noch bis zu 1.400 kcal und auch einen krassen Zuckerentzug hinter mir habe. Der Appetit auf Chips und Schoki ist mir zu 99% vergangen. Sport ist leider noch nicht drin, aber hoffentlich dann, wenn ich noch mehr abgenommen habe. Durch mehr Bewegung wird auch die Antriebslosigkeit besser. Nach einigen Zeitexperimenten setze ich mir die Spritze nun morgens und halte das für die beste Uhrzeit.
Die 5 Pens kosten mit Nadeln 330 €, was ich überhaupt nicht viel finde für das, was man dafür an Wirkung/Gegenleistung bekommt!!! Und das Geld ist ganz fix wieder drin, weil man ja so viel weniger isst und kaum noch essen geht. Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen entstehen u.a., weil man nicht genug trinkt – das Medikament reduziert nicht nur den Hunger, sondern auch den Durst.
Ich habe jetzt noch 20 kg vor mir und bin guten Mutes.

Beste Grüße an alle Mitstreiter*innen

Fienchen sagte am 18.10.2021:
Hallo Abnemwillige,

ich nehme Saxenda nun seit fast drei Wochen. Nebenwirkungen habe ich keine, die ersten zwei Tage hatte ich ein leicht flaues Gefühl. Ich habe vom ersten Tag an weniger gegessen und das wichtigste, ich habe nicht mehr ständig überlegt was ich mir als nächstes in den Mund schieben :)
Bevor ich mit Saxenda begonnen habe, hatte ich schon von 111 kg auf 108 kg abgenommen, bei einer Körpergröße von 172cm. Mit Saxenda sind es nun nochmal 3,5 kg weniger. Die erste Woche habe ich 0,6mg gespritzt und nun seit 1,5 Wochen 1,2mg. Morgen gehe ich auf 1,8mg und möchte dort eigentlich auch bleiben. Ich essen keine Diätkost sondern ganz normal, aber deutlich kleinere Portionen. Ich Frühstücke meisst spät und esse dann warm zu Abend, das habe ich schon immer so gemacht aber halt mehr und zwischendurch immer mal was in den Mund Geschoben. Die Lust auf Zwischensnacks ist mir vollkommen vergangen. Leider auch die Lust zu trinken, da muss ich echt noch an mir arbeiten. Alles in allem bin ich guter Hoffnung, ich wäre dankbar wenn ich 15 kg abnehmen würde. Durch eine nachgewiesene Insulinresistenz und eine Schilddrüsenunterfunktion, nehme ich leider Nur schwer ab, was nach einiger Zeit echt zu Frust führt. Ich bin gespannt wer hier noch weitere Zwischenstände zum besten gibt. Freue mich über weitere Mitstreiter.

Erika B. sagte am 22.10.2021:
Hallo
Ich (50 Jahre) habe im Juni mit Saxenda bei einem Gewicht von 102 kg/ 1,63 Körpergröße begonnen.
Schnell war klar, dass ich mit der Dosierung 1,2 mg gut zurecht komme.
Als Nebenwirkungen hatte ich etwas Schwierigkeiten mit Verstopfungen.
Kein Heißhunger und wirklich Lust auf gesunde Speisen waren die großen Vorteile.
Nach zwei Rezepten und stolz 22 kg !!! Gewichtsabnahme habe ich nun Saxender abgesetzt.
Die letzten 4 Monate habe ich intensiv mit Fitness- und Muskelaufbau genutzt sowie eine persönliche Ernährungsberatung absolviert.

Ich wiege jetzt 80 kg und möchte noch weitere 10 kg abnehmen.
Erst einmal werde ich es ohne Saxenda versuchen und neu Erlernte intensiv nutzen.
Zur Einhaltung der Diziplin hilft mir eine hochwertige Sportuhr, die auch jedem empfehlen kann, wer sich dauerhaft mehr bewegen möchte.

An alle, die noch unsicher sind, ob es sich lohnt mit Saxenda zu starten:
Es ist ein gutes Sprungbrett in ein leichteres Leben, aber es ist kein Allheilmittel, sondern eine dauerhafte Unstellung der Gewohnheiten muss man immer noch selber machen.

Sabrina sagte am 01.11.2021:
Hallo ihr lieben. Ich benutze Saxenda jetzt genau seit 2 Wochen und habe genau 4,8 kg abgenommen. Ich habe mit 84,5 kg begonnen und liege gerade bei 79,7kg. Das ist wirklich super. Die erste Woche habe ich 0,6 gespritzt und hatte minimale Kopfschmerzen und ein Unwohlsein. Aber das ging ca. nach 5 Tagen wieder weg. Spritze seit einer Woche 1,2 denke, dass ich erstmal dabei bleibe, da ich sehr gut damit klarkomme. Hungergefühl hab ich nicht wirklich. Ich versuche auch täglich 3 Liter Wasser zu trinken. Appetit auf süßes hab ich überhaupt nicht mehr. Man kann theoretisch alles essen worauf man Lust hat, allerdings isst man halt extrem wenig, da man gleich ein sättegefühl hat. Ich möchte erstmal bis 60 kg runter schaffen, wenn ich die Pens aufgebraucht habe, denke ich dass ich noch eine Packung kaufen werde, aber es kommt drauf an, wie weit ich schon bin. Lg

Katze sagte am 22.11.2021:
Hallo! Ich habe mir Saxenda besorgt weil eine ganze Menge Frauen aus meinem Bekanntenkreis so tolle Erfolge hatten. Ich nehme es seit 4 Tagen, wie empfohlen die 0,6 aber irgendwie tut sich bei mir gar nicht. Keine Nebenwirkungen außer dass ich mehr Gusti habe als früher. Könnte andauernd was essen. Habe 80 kg bin 176 cm und möchte 6 kg abnehmen! Hoffe, dass ich auch bald keinen Appetit mehr haben werde!

Dalia sagte am 22.11.2021:
Ich 54 Jahre 1.72. 81.9 kg habe in 4 Tagen 2.4 kg abgenommen. Ganz gutes Gefühl so schnell abzunehmen. Keine Lust auf Essen . Aber habe gemerkt das helle gelbe Flecken auf meine Beine sind , weis nicht von was.

Jeni sagte am 23.11.2021:
Hallo.
Ich nehme Saxenda seit 23.01.2021.
ich habe 20 kg abgenommen.Ich hatte auch all die typischen Nebenwirkungen aber es geht vorbei.
Mit der Zeit gewöhnt sich der Körper daran. Ich habe es jetzt abgesetzt und habe die letzten 2,3 Wochen 2 kg zugenommen. Das liegt aber daran das ich alles in mir reingestopft habe. Also mein Fazit ist , ein tolles Produkt aber danach sollte man auch sein Kopf einschalten und sich gesünder ernähren.

Fienchen sagte am 23.11.2021:
Jeni darf ich fragen ob du auf die volle Dosis hoch bist? Und noch was anderes dazu gemacht hast? Hast du andere Sachen gegessen? Bei mir gingen die ersten Kilos rasant und nun kommt es mir vor als sind es nur 100-200 Gramm die Woche, mal auch nichts.

Alfredo sagte am 28.11.2021:
Hallo, ich männlich, 66 Jahre alt, nehme auf Empfehlung meines Hausarztes Saxenda. Ich lebe in der Schweiz und hier übernimmt die Krankenkasse (wenn deren Vorgaben bezüglich Gewichtsabnahme erfüllt werden) bis auf einen Selbstbehalt von 10% des Preises die Kosten. Seit Ende Mai 2021 wende ich begleitet von einer Spitalärztin Saxenda an. Mit 116.0 Kg bei 180 cm Körpergrösse startete ich und erhöhte jede Woche bis zur Höchstdosis. Ich hatte das Glück, das ich bis heute keine Nebenwirkungen verspürte. Ich rauche nicht und trinke selten und wenn dann nur wenig Alkohol. Bei den Mahlzeiten habe ich nur wenig geändert, etwas mehr Gemüse und etwas weniger Kohlenhydrate. Sport treibe ich wenig, gehe aber 1-2x wöchentlich in ein Fitnesscenter zum trainieren. Heute wiege ich 103.0 Kg und konnte ein Medikament gegen Bluthochdruck das ich seit Jahren einnahm absetzen. Die Gewichtsabnahme verläuft nun nach sechs Monaten deutlich langsamer als zu Beginn, laut meiner Ärztin ist das aber normal. Bis Februar 2022 übernimmt die Krankenkasse meine Kosten, danach entscheidet sie über den Erfolg der Anwendung, ob sie noch weiter geführt wird oder nicht. Ich habe bis heute nur gute Erfahrungen mit Saxenda gemacht.
Ich hoffe natürlich, dass ich mit Willen und Disziplin nach Saxenda das Gewicht halten kann.
Ich wünsche allen Anwendern viel Erfolg!

Stelz sagte am 02.12.2021:
Hallo zusammen,
Ich nehme Saxenda seit ca. 2 Wochen. Habe langsam angefangen und erst mit 0,3 gestartet, wollte abwarten ob allergische Reaktionen etc… sich zeigen, es gab keine Nebenwirkungen und Allergischer Reaktionen. In dieser Woche hatte ich weniger Hunger aber es war noch nicht so, dass ich damit wirklich nennenswert abhenhemen könnte. In der zweiten Woche habe ich dann den Dosis erhöht und mit 0,6mg gespritzt und siehe da die Wirkung hat sich verstärkt, ich habe wenig Hunger und habe das Gefühl dass die meiste Wirkung erst gegen Abend (18:00 Uhr) am stärksten ist (Spritze mich gggen 08:30 Uhr morgens) eintritt, da ich zum Abendessen nichts mehr runter kriege, ich habe kein Appetit und leckere Gerüche oder appetitlichs Essen lösen bei mir nichts mehr aus, völlige Gleichgültigkeit. Bin etwas müde. Mit 9,6 mg sehen meine Mahlzeiten wie folgt aus: Frühstück Kaffe mit Milch und Zucker (kein Bedürfnis mehr nach dem richtigen Frühstück, obwohl ich normalerweise darauf nicht verzichten kann) Mittag esse ich normal aber die portionsgrößen haben sich um viertel verkleinert da ich sonst bei „normalen“ Portionen im Nachgang Völlegefühl und Übelkeit habe, ich fühle mich grundsätzlich viel schneller satt als sonst und habe festgestellt, dass ich kein Heißhunger mehr habe sodass ich langsamer esse. Zwischendurch gibt es dann entweder Banane, Kaki Frucht oder Apfel… Gegen Abend muss ich mich zum Essen zwingen, aber ich esse trotzdem Kleinigkeit…
Seit dem Zeitpunkt als ich mit der Dosis von 0,6 angefangen habe, habe ich von 72,7 auf 71kg mein Gewicht reduziert (also ca. 1 Woche, 1,7kg). Ich bewege mich wenig da ich im HO Sitze und wo jetzt Coronazahlen schon wieder steigen da bleibt man eben mehr daheim :/. Ich mache weiter und berichte Euch weiter

Putzli sagte am 04.12.2021:
Hallo
Ich bin aus der Schweiz und meine Hausärztin hat mich über Saxenda aufgeklärt. Nun läuft der Kostenübernahmeantrag bei der KK und ich hoffe es wird übernommen. Gibts unter euch solche die Vollzeit arbeiten? Wie habt ihr das am Anfang gemacht? War es nicht extrem anstrengend mit Nebenwirkungen den Kopf bei der Sache zu halten? Darf man andere Medikamente einnehmen z.B. gegen die Kopfschmerzen? sorry, sind alles Fragen die ich auch meiner HÄ hätte stellen können, glaube jedoch das ihr fast besser Bescheid wisst. ;-) Ich hoffe es klappt!

Lg

Tamara 23 sagte am 09.12.2021:
Ich habe am 26.11.2021 mit Saxenda gestartet. 1 und 2. Woche mit 0.6mg, seit Woche 3 auf 0.9mg (15 Klicks). Ich habe mit 71 kg gestartet und heute am 09.12.2021 bin ich 67.8 kg. Mir ist 0.9mg etwas zu stark, da ich nach dem Essen Übelkeit für die nächsten 5h verspüre. Mit 0.6mg hatte ich gar keine Nebenwirkung, deshalb werde ich die Dosis wieder reduzieren.
Bereits seit der ersten Spritze verspüre ich absolut keinen Hunger mehr und das Essen ist mir gleichgültig geworden. Ich esse nur noch einmal am Tag so richtig, am Mittag und ca. 800 kcal (Mittagessen und während dem Tag noch ca. 3-4 Kaffee mit Zucker und Milch und ein wenig Schokolade). Grundsätzlich finde ich Saxenda super, das Hungergefühl inkl. Magenknurren ist komplett weg. Heisshunger habe ich ebenso nicht. Ich habe immer bei Diäten gescheitert, weil ich am Abend immer Heisshunger hatte und einfach alles in mich reinstopfte (ich denke ihr kennt das alle).
Ich würde Saxenda jedem empfehlen. Da mein BMI unter 35 ist und ich auch keine sonstigen Erkrankungen habe, muss ich Saxenda selber bezahlen.
5 Pens reichen allerdings bei einer Dosis von 0.6mg – 0.9mg ca. 3 bis 3.5 Monate, was dann auch nicht mehr so teuer ist.

elfi83 sagte am 18.12.2021:
hallo. ich nehme saxenda seit einem halben jahr. habe +/- 15 kg abgenommen bei der höchsten dosis. die wirkung lässt nach und die zahl auf der waage wird auch nicht kleiner. weiss jmd, ob es was bringt, wenn man saxenda absetzt und später wieder nimmt? bei welcher dosis und zeitlichem abstand? danke für eure antwort

Rubi sagte am 01.01.2022:
Hallo, ich würde gerne mit Saxenda anfangen. Nehme allerdings ggr. dosiert Blutverdünner und Bisoprolol aufgrund von Vorhofflimmern in der Vergangenheit. Nimmt irgenjemand diese Medis auch ? Gibt es Erfahrungswerte? Mein Arzt hat mir die Einnahme von Saxenda empfohlen . Vielleicht gibt es ja hier jemanden mit Erfahrung. Danke im Voraus und ich werde berichten.

Ellie71 sagte am 02.01.2022:
Hallo elfie83,
ich habe Saxenda letztes Jahr über 9 Monate so langsam hochdosiert und auch nur bis 2.0, dass ich ganz langsam 12 Kilo abgenommen habe inkl. Sport und Ernährungsumstellung. Dann hab euch es langsam ausgleichen lassen und die Hungerattacken und die Umstellung des Stoffwechsels gingen langsam wieder los leider und ich habe wieder 5 Kilo zugekommen dann habe ich nach 4 Monaten neu begonnen, aber auch wieder nur immer einen Klick höher gefeiert, also ganz langsam und habe nochmal 6 Kilo abgenommen und bin jetzt wieder nur bei 2.4 und merke jetzt, die Wirkung lässt komplett nach. Entweder höre ich jetzt nochmal länger als 4 Monate auf und starte nach 6 Monaten ganz neu oder ich schraube auf 3.0 hoch, beides wird sicher nochmal etwas bringen. Aber ich kann nur allen raten, nicht von Anfang an die 3.0 zu spritzen, sondern sich das Zeug lange lange aufzuheben und nur langsam hochzuschrauben, da es sein kann bei einigen, dass ein Momo Effekt einsetzt, insbesondere bei denen, die ggf. eine Insulinresistenz haben (wissentlich oder unwissentlich). Ich hoffe, ich konnte Dri ein wenige helfen. Liebe Grüße, Ellie71

Ellie71 sagte am 02.01.2022:
Hallo Rubie,
ich nehme Saxenda mit zwischenzeitlich 3-4 monatiger Unterbrechung schon seit fast 2 Jahren und nehme auch Bioprolol und einige andere Medikamente. Mein Arzt sagte mir damals, dass Saxenda im Darm wirkt und mit den anderen Medikamenten keine Probleme hat. Im Gegentiel, die meisten Ärzte sagten, es sei gut, dass jetzt mein Blutdruck, meine Leberwerte und vieles mehr durch Saxenda um einiges viel besser geworden sei. Auch mein Kardiologe, der mir Bisoprolol verschreibt. Ich bin kein Arzt und kann dir nur meine Erfahrung berichten, aber der Arzt, der dir Saxenda empfiehlt, muss dir ja eine Info zur Einnahme und deinen anderen Media geben. Ich hoffe, das war hilfreich. Liebe Grüße, Ellie71

Anonymous sagte am 09.01.2022:
Hallo Ellie71,
vielen Dank für deinen Bericht. Ich habe jetzt eine Woche Saxenda „hiner“ mir und kann stolz berichten, daß ich 5,2 kg weniger auf der Waage habe. Ernährungsumstellung eingeschlossen kann ich nur berichten das ich keine Probleme mit Nebenwirkungen habe.
Melde mich wieder um einen Zwischenbericht abzugeben. Haltet duch ! Lg

Putzli sagte am 13.01.2022:
Hallo an Alle
Start mit Saxenda: 05.01.2022, mit Dosis 0,6 … hatte vom 1. Tag viel weniger Hunger! Also top! Bin seit gestern auf 1,2 hochgefahren und merke, dass ich mich schon ziemlich zwingen muss um etwas zu essen. Ich stehe nicht auf die Waage…. mein Ausgangsgewicht weiss also nur meine Ärztin :-) könnte es ausrechnen, da ich den BMI (35!) weiss! mach ich aber nicht. Ich messe wöchentlich den Umfang von: Brust, Bauch, Hüfte, Oberschenkel, Unterschenkel, Oberarmen und Hals! So habe ich irgendwie weniger Druck…. habe in der 1. Woche insgesamt 9 cm weniger! Toll oder?!
Da ich im Moment gar keinen Sport machen kann wird es bei mir wahrscheinlich nicht ganz so schnell gehen wie bei andern, aber die Vorgabe der Krankenkasse ist ja auch nicht so hochgesteckt mit 5% des Ausgangsgewichtes. Nächste Woche habe ich einen ersten Kontrolltermin bei meiner Hausärztin, bin gespannt was sie meint und werde gerne wieder berichten! Bis dahin wünsche ich allen gutes Gelingen und bleibt gesund.

Schöne Grüsse aus der Schweiz
Putzli

Phil sagte am 17.01.2022:
In den ersten drei Tagen mit 0,6 mg habe ich nichts gespürt, hatte Heisshungerattacken wie vorher auch. Am 4. Tag auf 1,2 mg dasselbe. Am 5. Tag 1,8 mg und zum ersten Mal war ich sehr satt. Seit dem 6. Tag 3,0 mg und alles läuft prima. Bisher nach 2 Wochen 6 kg abgenommen. Sehr hilfreiches Medikament. Nebenwirkungen ausser sehr leichter Überkeit nichts. Am besten den Start versuchen wie im Beipackzettel angegeben, aber im Zweifelsfalls einfach auf den Körper hören und individuell dosieren.

Valeria G sagte am 21.01.2022:
Hallo zusammen.
Eure Erfahrungen haben mir auf dem Weg zu Saxenda sehr geholfen. Deshalb möchte ich nun beitragen für andere.
Ich beginne heute mit Saxenda. Bin 46Jahre alt, 170cm gross und wiege 123,8kg. Ich habe Störungen in der Schilddrüse aber nicht genau abgrenzbar. Nehme in Schüben zu und noch keiner weiss weshalb. Hunger ist bei mir nicht das Problem. Eher schon jetzt zu wenig.
Ich bin Mami von zwei Kindern und seit den Geburten eben Probleme.
Bin mal gespannt wies läuft. Habe hier in der Schweiz eine Kostenübernahme erhalten. Muss jedoch innert 16Wochen 7Kg abnehmen und dannach nochmals ein definiertes Ziel in 10Monaten.
Wird ausserdem engmaschig die Schilddrüse kontrolliert.
Werde Euch berichten wies läuft.

MsAnonym sagte am 22.01.2022:
Hallo Ihr Lieben,
ich habe alle eure Erfahrungsberichte durchgelesen, positive sowie auch negative und mich schlussendlich auch für die Einnahme von Saxenda entschieden.

Pandemiegeschuldet hab ich 15 kg in zwei Jahren zugenommen (24 Jahre alt) und wog zu Beginn meiner Behandlung 94,5kg.
Nach nun genau einer Woche Saxenda 0,6mg hab ich schon gute 4,5 kg abgenommen und aktuell bei 89,6kg.
Das ist wirklich bemerkenswert! Morgen geht es dann auf 1,2mg hoch.

Zu den Nebenwirkungen, ich spritze mich immer ca 19:30 Uhr und spüre nur Müdigkeit, die hab ich mir durch meine späte Spritzzeit aber zum Vorteil genommen und schlafe so ruhig und gut wie schon lange nicht mehr.
Ansonsten an den ersten zwei Tagen leichte Übelkeit.
Sonst geht es mir super, ich fühle mich jeden Tag besser und freu mich über jeden Erfolg.
Saxenda hilft mir unglaublich gegen meine Gelüste. Und das wichtigste, ich denke nicht mehr 22 Stunden am Tag an Essen.
Zusätzlich mache ich wieder mehr Sport und bin auch wieder super motiviert. (Komme ursprünglich aus dem Leistungssport und ernähre mich auch wieder sehr bewusst und gesund)
Für mich bis jetzt ein voller Erfolg und ich freu mich auf alles was noch kommt und halte euch auf dem laufenden.

Mein Ziel sind 75kg und eine riesige Shopping tour zu Belohnung.

Viele Grüße an alle und danke für das Teilen eurer Erfahrungen!

Petra sagte am 27.01.2022:
Hallo zusammen, ich bin Typ 1 Diabetikerin, 56 Jahre und habe mit einem Gewicht von 121,9 kg bei 173 cm Körpergröße mit Saxenda begonnen. Ich hatte vorher mit meiner Diabetologin gesprochen und da so gut wie alle Versuche abzunehmen gescheitert sind (Insulin und Schilddrüsenunterfunktion) meinte sie, es wäre einen Versuch wert. Am ersten Tag der Einnahme war noch alles prima. Am zweiten Tag hatte ich so heftiges Sodbrennen und in der Nacht so eine schlimme Übelkeit, dass ich Angst hatte mich zu übergeben, weil ich dachte die pure Magensäure schießt durch meinen Hals. Also die Übelkeit schweißgebadet weggeatmet … Am nächsten Tag habe ich die Dosis auf 0,3 mg reduziert und nur noch ganz langsam um 0,2 gesteigert. Jetzt bin ich bei 1,2 mg und denke, das werde ich erst mal so beibehalten. Abgenommen habe ich in den ersten 3 Wochen 5,5 kg. Die Nebenwirkungen beschränken sich jetzt auf Aufstoßen und Pupseritits :o). Ab und zu kommt noch mal ein Anflug von Sodbrennen. Habe mir in der Apotheke was dagegen geholt und das hilft. Vom Essen her kann ich sagen, dass ich nur noch wenig Hunger habe. Hatte aber auch noch nie Heißhungerattacken. Bin gespannt, wie es weiter geht. Melde mich in ein paar Wochen wieder.

Basti sagte am 05.02.2022:
Moin aus Hamburg, Moin ihr Saxenda Injezierer, ich nehme das Zeug seit 4 Wochen Wie durch Geisterhand sind 6 kg weg. Nebenwirkungen habe ich überhaupt nicht. Auch der Appetit ist nicht mehr so sehr da.
Obwohl…..Ein kleines Stk Schoki gönne ich mir noch immer. Früher war es gleich ne ganze Tafel.
Ich bin echt gespannt, wie es weiter geht.

Valeria sagte am 08.02.2022:
So ich melde mich mal nach 2,5Wochen Saxenda.
Puh, also 3kg und 7cm Taillenumfang sind weg. Aber der Weg dahin, krass. Gestartet bei 0,6. Kopfschmerzen der übelsten Sorte und konnte 4 Tage nicht auf Klo. Musste dann Abführzäpfchen nehmen. Apettit gleich auf Null gesunken. Konnte von Beginn weg nur noch sehr wenig essen, da sonst gleich die Magensäure hochkommt.
Dann sollte ich ja 1Woche später auf 1,2 erhöhen. 2 Tage lang konnte ich dann weder Essen noch Flüssigkeit bei mir behalten. Anschliessend 1 Tag komplett auf Saxenda verzichtet. Nun verteile ich die Dosis auf 2mal und bleibe bei 0,9. Also morgens 0,6 und abends 0,3. Werde in 1 Woche versuchen die Abenddosis wieder zu erhöhen.
Bin ehrlich gesagt erschrocken wie heftig die Nebenwirkungen bei mir ausfallen. Aber offenbar gibt es das auch. Wohl bedingt durch meinen eh langsamen Stoffwechsel muss ich auch viiiiel langsamer erhöhen.
Halte Euch auf dem laufenden.

Putzli sagte am 10.02.2022:
Hallo ihr Lieben

Ich habe am 05.01.2022 mit Saxenda angefangen. Erst nur mit 0,3 mg da ich wissen wollte wie ich es vertrage. Alles gut. Dann wie empfohlen gesteigert bis zur Höchstdosis. Mittlerweile spritze ich 1,2 mg morgens und 1,8 mg abends. Hatte nach 14 Tagen die erste Kontrolle bei meiner Aerztin und siehe da….. 4 kg weniger! Da ich mein Gewicht nicht weiss und mir meine Aerztin nur sagen darf wieviel ich abgenommen habe bin ich auch nicht gestresst. Ich messe mich wöchentlich und habe schon insgesamt über 60 cm verloren!! Gestern Abend hatte ich das erste mal das Gefühl von Hunger….. sonst muss ich mich meistens zwingen etwas zu essen, aber Gestern habe ich vor lauter Arbeit das Essen vergessen!! ICH HABE VERGESSEN ZU ESSEN!! Hätte ich nie für möglich gehalten. Wenn ich esse schaue ich das es ausgewogen und gesund ist.
Am Mittwoch habe ich den 2. Termin bei meiner Aerztin und ich bin gespannt was sich auf der Waage getan hat. Nebenwirkungen hatte ich bis heute so gut wie keine, höchstens ab und an etwas Kopfschmerzen. Auch beim Essen ist es so, dass ich mittlerweile weiss wieviel ich essen kann damit ich nicht stundenlang ein „ich hab zuviel gegessen“-Gefühl habe. Auch ich esse zwischendurch Schokolade, aber ca. 1 x die Woche wenn überhaupt und dann geniesse ich das kleine Stück.
So, nun wünsche ich weiterhin Allen Saxendanern viel Erfolg und freue mich auf weitere Erfahrungsberichte von Euch!!

Schöne Grüsse aus der Schweiz

Putzli

Franziska19 sagte am 10.02.2022:
Hallo ,
dann schreibe ich jetzt auch mal meine Erfahrung mit Saxenda .
Ich 56 Jahre 164cm ,Startgewicht am 1.1.2022 108 kg !!
Ich habe durch eine Bekannte von Saxenda erfahren und es mir dann auch verschreiben lassen.
Das es nicht billig ist war mir bekannt aber eine Magenverkleinerung ( bekommt man auch nur von der KK bezahlt wenn man sich erst auf 150 kg hoch futtert , was mir auch nach wie vor nicht schlüssig ist ), hätte ich auch selbst bezahlt und wäre somit deutlich teurer .
Also ich habe genauso angefangen wie empfohlen mit 0,6 und dann die nächsten Wochen immer eine Stufe höher .Bin aber seit 2 Wochen auf 1.3 stehen geblieben weil es mir bei der nächst höheren Stufe furchtbar schlecht geworden ist .
Ich habe vom ersten Tag an keinen Hunger ( muss mich zum Essen zwingen )und bin mit ganz wenig satt (Hurra !!).Allerdings ist Sodbrennen mein ständiger Begleiter (wird durch trinken von stillem Wasser aber deutlich besser )und Verstopfung habe ich auch .
Heute morgen hatte ich 98 kg auf der Waage (also 10kg sind weg ) und das in der kurzen Zeit.
Ich nehme die Nebenwirkungen gerne in Kauf und versuche fettfrei zu essen,dann ist das Sodbrennen nicht ganz so unangenehm.
Ich hoffe ich konnte einigen mit meiner Erfahrung helfen und wünsche allen weiterhin viel Erfolg .
Franzi

Jürg sagte am 15.02.2022:
Hallo zusammen
Ich habe am 08.02.22 mit Saxenda begonnen. Hatte ein Startgewicht von 116.3 kg. Heute, eine Woche später habe ich von 0.6 auf 1.2 mg erhöht. Die Waage zeigte noch 112.9 kg an. Ich hatte bis jetzt keine Nebenwirkungen. Ab dem zweiten Tag hatte ich fast kein Hunger mehr. Ich hoffe, es geht so weiter.
Ich melde mich wieder.

Machts gut und allen viel Erfolg

Gruess Jürg

Stella sagte am 15.02.2022:
Hallo,
ich nehme seit letzten Donnerstag (8.2) Saxenda. Startgewicht 109 kg. Heute 15.2 107,2 kg. Mein Arzt sagte mir ich darf nicht mehr als 1,5 kg pro Woche bzw im Monat nicht mehr als 6 kg verlieren. Seit Tag 1 hab ich von den Nebenwirkungen her nur leichte Übelkeit innerhalb einer halben Stunde nach dem Spritzen und direkt nach dem Essen hab ich das Gefühl wie ein Stein im Magen zu haben und leichte Übelkeit, ansonsten bemerke ich rein gar nichts, was ich gut finde! Jedoch hab ich etwas “Angst” dass es mehr kg werden als ich pro Monat abnehmen darf, da es jetzt schon -1,8 kg sind. Ich tracke meine Kcal mit Yazio (schon seit Anfang Jänner).

Viel Erfolg

Schöne Grüße aus Österreich
Stella

Paulina sagte am 17.02.2022:
Hallo,
ich nehme Saxenda seit 01.02. und habe damit 4,6 kg abgenommen. BMI knapp über 30 und Alter auch :-) Blutwerte, Blutdruck normal.

Habe aufgrund der Erfahrungsberichte und Angst vor den üblichen Nebenwirkungen mit einer sehr geringen Dosis von 0,3 mg angefangen (5 Klicks), 0,42 mg (7 Klicks) eine Woche, dann 0,48 mg (8 Klicks) und gestern mit 0,54 mg (9 Klicks) versucht. Heute zurück auf 5 Klicks.

Hatte nicht die üblichen Nebenwirkungen aber andere. Vor allem gestern habe ich extrem gefröstelt mit ständig kalten Händen und Füßen. Heute diesbezüglich Normalität.
Große Sorge bereitet mir mein Kreislauf. Kaum gehe ich ein paar Schritte oder beuge mich kurz runter, wird mir schwindelig und ich bekomme Angst umzukippen. Kaffee verschlimmert meine Kreislaufprobleme. Habe Puls, Blutdruck, Blutzucker und auch Körpertemperatur gemessen – alles normal. Auch eine höhere Kalorienaufnahme, Vitamintabletten, Magnesium, mehr Wasser trinken haben nicht geholfen. Es fängt auch immer ca 15 min nach dem Spritzen an und nicht erst nach 11h wenn die max Konzentration erreicht wird.

Ein normaler Alltag ist so nicht möglich und deswegen überlege ich mit Saxenda aufzuhören, was schade ist, weil es sonst wirklich super wirkt und von Tag 1 mein Hungergefühl reduziert hat.

Hatte jemand auch derartige Kreislaufprobleme und könnte mir weiterhelfen?

Liebe Grüße

Ellie71 sagte am 17.02.2022:
Liebe Paulina,

ich habe genauso langsam angefangen wie Du. Hatte allerdings noch einige weitere Nebenwirkungen als Du. Saxenda senkt den Blutdruck. Bei Dir scheinbar extrem.
Ich habe es am Ende so gemacht – habe ich hier aber auch schon berichtet – dass ich immer nur eigene Klick erhöht habe und zwar das Ganze über 1,5 Jahre, da ich unbedingt abnehmen musste und auch wollte. Ein Klick über eine Woche oder sogar manchmal auch über 2-3 Wochen, damit ging es dann. Ganz ganz langsam, aber bis heute 13,5 Kilo weniger und das ganz gesund, da langsam abnehmen viel viel gesünder ist als so schnell. Als ich dann bei ca. 2,0 war und ich viel viel zu müde und schlapp von der Dosis war, habe ich begonnen, mir Saxenda kurz vorm schlafen gehen zu spritzen und es hat funktioniert. Ich schlafe und merke nix von Nebenwirkungen, nur wenn ich nachts mal aufwache.
Ich kenne Deine Situation nicht, aber es hört sich so an als müsstest du es ähnlich machen wie ich. Wenn du abnehmen musst aus gesundheitlichen Gründen, dann Versuch dran zu blieben und sprech vor allem mit deinem Arzt zu den Problemen.

Vielleicht helfen sie meine Erfahrungen und Tipps, es dauert eben so viel länger, aber da die Wirkung von Saxenda irgendwann leider nachlässt, war das der allerbeste Weg, um langfristig etwas davon zu haben.

Liebe Grüße!!!!

Gaby sagte am 21.02.2022:
Hallo ihr Lieben Leidensgenosseinnen
Ich möchte nun auch einmal meine Erfahrungen mitteilen. Ich spritze mich seit genau 12 Tagen. Angefangen habe ich mit 0.6 wie beschrieben. Irgendwie tut sich leider nichts bei mir. Der Hunger ist weniger geworden aber weg ist er nicht. Nebenwirkungen sind unterschiedlich. Trockener Mund einfach Schwindlig wo ich dachte ich kippe vom Stuhl. Habe schnell Traubenzucker zu mir genommen da ging es mir schnell besser. Das war aber nur einmal. Habe bis jetzt aus Angst vor den Nebenwirkungen noch nicht erhöht. Auf der Waage tut sich wenig. Vielleicht 1 Kilogramm. Habe mir überlegt mich nur einmal im Monat zu wiegen. Ich habe natürlich auch schon X Diäten hinter mir und bin schon 57 Jahre. Alles Dinge was das Abnehmen erschwert. Kann auch nicht viel Sport machen da ich mich etwas schlapp und müde fühle. Habe zur Zeit 112 Kilo. Mal sehen wie es weitergeht. Im Moment bin ich etwas ratlos.

Silvia B sagte am 26.02.2022:
Hallo! Ich nehme seit 1. November Saxender! Ich habe bis jetzt 3kg abgenommen! Bin sehr enttäuscht ! Ich habe weniger Hunger, keine Lust auf Süsses! Und nichts tut sich auf der Waage! So viel Geld und kein Erfolg! Nur die Nebenwirkungen sind krass!!! Sodbrennen, Kopfschmerzen, Schwindel und sehr erschöpft ! Ich will einfach nicht mehr!

CarryLynn sagte am 06.03.2022:
Hallöchen liebe Saxendaner, 1,70m 94kg
Ich nehme seit 4 Tagen Saxenda und merke kaum etwas davon, zumindest mal keine NW! Mein Appetit ist nur minimal gedrosselt, ich denke 0,6 ist zu wenig, hoffe auf kommende Woche wenn auf ich 1,2 erhöhe! Dennoch habe ich 1 kg abgenommen! Ich bin sehr zuversichtlich! In 12 Wochen flieg ich in den Urlaub und hoffe auf viele schmelzende Kilos. LG CarryLynn

Erfahrungsberichte zu Saxenda:

Seite: 123

Lesen Sie >>> hier <<< über weitere Informationen und aktuelle News zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.