Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Schützt vegetarische Ernährung vor COVID-19?

Vegetarische und pflanzenbasierte Ernährung wird mit einer geringeren Inzidenz von COVID-19 in Verbindung gebracht

Schützt vegetarische Ernährung vor COVID-19?

10.01.2024 Eine überwiegend pflanzliche oder vegetarische Ernährung ist mit einer um 39 % geringeren Wahrscheinlichkeit einer COVID-19-Infektion verbunden, so das Ergebnis einer in der Zeitschrift BMJ Nutrition Prevention & Health veröffentlichten Studie. Die Ergebnisse veranlassen die Forscher zu der Annahme, dass eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Gemüse, Hülsenfrüchten und Nüssen und einem geringen Anteil an Milchprodukten und Fleisch dazu beitragen könnte, die Infektion abzuwehren.

Mehrere Studien deuten darauf hin, dass die Ernährung eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der COVID-19-Infektion sowie bei den Faktoren spielen könnte, die das Risiko der damit verbundenen Komplikationen erhöhen. Die Forscher untersuchten daher bei 702 erwachsenen Freiwilligen, die zwischen März und Juli 2022 rekrutiert wurden, den möglichen Einfluss von Ernährungsgewohnheiten auf das Auftreten, den Schweregrad und die Dauer einer COVID-19-Infektion.

Die Teilnehmer wurden zu ihren üblichen Ernährungsgewohnheiten und der Häufigkeit von Lebensmittelgruppen sowie zu ihrem Lebensstil und ihrer Krankengeschichte, einschließlich der Impfung gegen COVID-19, befragt. Anschließend wurden sie entweder in omnivore (Allesesser, 424) oder überwiegend pflanzliche (278) Ernährungsgruppen eingeteilt.

Die Gruppe mit der pflanzlichen Ernährung wurde weiter unterteilt in Flexitarier/Semi-Vegetarier, die drei oder weniger Mal pro Woche Fleisch essen (87), sowie in Vegetarier und Veganer (191).

Die Teilnehmer, die angaben, sich überwiegend pflanzlich oder vegetarisch zu ernähren, aßen routinemäßig mehr Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse und weniger/nicht Milchprodukte und Fleisch.

Es gab keine signifikanten Unterschiede in Bezug auf Geschlecht, Alter oder Impfrate zwischen den Gruppen der Allesesser und der Vegetarier. Allerdings hatte eine signifikant höhere Anzahl von Personen in der letzteren Gruppe einen Hochschulabschluss erworben.

Mehr Erkrankungen bei Allesessern

Die Allesesser berichteten auch über eine höhere Anzahl von Erkrankungen und eine geringere körperliche Aktivität, und die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas war bei den Allesessern deutlich höher – alles Faktoren, die mit einem höheren COVID-19-Infektionsrisiko und schwereren Symptomen/Komplikationen in Verbindung gebracht werden.

Insgesamt gaben 330 Personen (47 %) an, eine COVID-19-Infektion gehabt zu haben. Davon gaben 224 (32 %) an, dass sie leichte Symptome und 106 (15 %) mittelschwere bis schwere Symptome hatten.

Bei den Allesfressern war die gemeldete Inzidenz von COVID-19 deutlich höher als in den Gruppen, die sich pflanzlich ernährten: 52 % gegenüber 40 %. Auch die Wahrscheinlichkeit einer mittelschweren bis schweren Infektion war bei den Omnivoren höher: 18 % im Vergleich zu knapp über 11 %. Hinsichtlich der Dauer der Symptome gab es jedoch keine Unterschiede.

Weniger COVID-19-Infektionen bei Vegetariern und Veganern

Nach Berücksichtigung potenziell einflussreicher Faktoren wie Gewicht, Vorerkrankungen und körperliche Aktivität gab es insgesamt keinen Unterschied in der Schwere der Symptome zwischen den Allesessern und den Gruppen, die sich pflanzlich ernährten.

Bei denjenigen, die sich überwiegend pflanzlich oder vegetarisch/vegan ernährten, war die Wahrscheinlichkeit einer Infektion jedoch um 39 % geringer als bei den Allesfressern.

Möglicherweise liefert eine überwiegend pflanzliche Ernährung mehr Nährstoffe, die das Immunsystem stärken und bei der Bekämpfung von Virusinfektionen helfen, vermuten die Forscher als Erklärung für ihre Ergebnisse.

„Eine pflanzliche Ernährung ist reich an Antioxidantien, Phytosterolen und Polyphenolen, die sich positiv auf verschiedene Zelltypen auswirken, die an der Immunfunktion beteiligt sind, und direkte antivirale Eigenschaften aufweisen“, schreiben sie.

„Wir empfehlen eine pflanzliche oder vegetarische Ernährungsweise“

Da es sich jedoch um eine Beobachtungsstudie handelt, können keine kausalen Faktoren festgestellt werden. Die Forscher räumen auch ein, dass sich die Studie auf persönliche Erinnerungen und subjektive Einschätzungen stützte, die beide fehleranfällig sind.

Dennoch kommen sie zu dem Schluss: „In Anbetracht dieser Ergebnisse und der Ergebnisse anderer Studien und wegen der Bedeutung der Identifizierung von Faktoren, die das Auftreten von COVID-19 beeinflussen können, empfehlen wir eine pflanzliche oder vegetarische Ernährungsweise“.

„Diese Forschung ergänzt die vorhandenen Erkenntnisse, die darauf hindeuten, dass die Ernährung eine Rolle bei der Anfälligkeit für eine COVID-19-Infektion spielen kann“, kommentiert Shane McAuliffe, Senior Visiting Academic Associate, NNEdPro Global Institute for Food, Nutrition and Health. „Dies ist jedoch ein Forschungsbereich, der eine gründlichere und qualitativ hochwertige Untersuchung erfordert, bevor eindeutige Schlussfolgerungen darüber gezogen werden können, ob bestimmte Ernährungsmuster das Risiko einer COVID-19-Infektion erhöhen.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: BMJ Nutrition Prevention & Health (2024). DOI: 10.1136/bmjnph-2023-000629

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.