Sertralin bei Schädel-Hirn-Trauma

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

Depressionen: Vergleich von Sertralin mit Placebo bei Schädel-Hirn-Verletzung, Schädel-Hirn-Trauma

19.09.2016 Antidepressiva wie Sertralin sollten nach Schädel-Hirn-Verletzungen nicht erst eingesetzt werden, wenn sich eine Depression zeigt laut einer in JAMA Psychiatry veröffentlichten Studie des Baylor College of Medicine und der Universität Iowa.

Hohe Prävalenz für Depression

Die Forscher zeigen, dass der Beginn von Depressionen verhindert werden kann, wenn Patienten nach Schädel-Hirn-Traumata sofort Antidepressiva nehmen, bevor die Depression eine Chance hatte, sich zu entwickeln.

Forscher Dr. Ricardo Jorge sagte, dass die Häufigkeit von Depression nach Schädel-Hirn-Verletzungen sehr hoch ist (s.a. Depression durch Gehirnverletzung (Kinder/Jugendliche), Schädel-Hirn-Trauma und Depression). Bis zu 50 Prozent der Patienten entwickeln während des ersten Jahres nach einer Schädel-Hirn-Verletzung eine Depression. Nicht nur, dass die Prävalenz für Depression hoch ist, es wirkt sich auch auf die Genesung, insbesondere die Reintegration von Patienten mit Schädel-Hirn-Traumata in die Gemeinschaft aus.

Die Prävalenz der Depression bei Patienten mit Schädel-Hirn-Verletzungen ist nicht nur hoch im ersten Jahr, sondern auch weiterhin höher nach vielen Jahren. Zusätzlich neigt Depression selbst sich in einen chronischen Prozess zu verwandeln und behandlungsresistent zu werden, sagte Jorge.

Sertralin vs. Placebo bei SHT

In der Studie mit 94 nicht-depressiven Patienten mit Schädel-Hirn-Traumata erhielten die einen das Antidepressivum Sertralin und die anderen ein Placebo innerhalb von vier Wochen nach der Verletzung. Die Forscher beobachteten die Effekte der Behandlung über 24 Wochen oder bis der Patient eine Stimmungsstörung entwickelte.

Jorge und Kollegen konnten bei 20 Prozent der Patienten in der Placebo-Gruppe Stimmungsstörungen während der Beobachtungszeit feststellen, aber nur 5 Prozent in der Sertralin-Gruppe zeigten affektive Störungen. Die Forscher stellten auch fest, dass die Patienten in der Sertralin-Gruppe länger im Vergleich zur Placebo-Gruppe brauchten, um eine affektive Störung zu entwickeln.

Die Ergebnisse waren nicht überraschend für die Forscher, da sie zuvor auch eine ähnliche Wirkung auf Schlaganfall-Patienten beobachten konnten, sagte Jorge.

Eine weitere wichtige Erkenntnis aus der Studie war, dass Patienten, die das Medikament für sechs Monate genommen hatten, nur minimale Nebenwirkungen bemerkten. Jorge nimmt an, dass dies an den niedrigeren Dosen des Sertralins lag. Diese waren niedriger als sie in der Regel bei Patienten verordnet werden, die bereits mit Symptomen einer Depression zu tun haben.

Jorge sagte, die Resultate der Studie müssen nun mit größeren Proben repliziert werden.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Baylor College of Medicine, Universität Iowa, JAMA Psychiatry – DOI: 10.1001/jamapsychiatry.2016.2189 ; Sept. 2016

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren