Sertralin (Zoloft)

Sertralin, unter anderem unter dem Handelsnamen Zoloft erhältlich, ist ein Antidepressivum der Klasse der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI). Sertralin soll durch erhöhte Serotonin-Wirkungen im Gehirn wirken.

News / Forschung

  • 2009 Wirksamkeit von Sertralin in Kombination mit Naltrexon bei depressiven Alkoholikern … zum Artikel
  • August 2010 Wirksamkeit bei Depression und Herzversagen … zum Artikel
  • 27.01.2016 Dysgraphie (Schreibschwäche) als Nebenwirkung von Sertralin … zum Artikel
  • 19.11.2017 Wirksamkeit gegen depressive Symptome bei chronischem Nierenversagen, Niereninsuffizienz … zum Artikel
  • 15.04.2018 Hirnaktivität kann den Erfolg der Depressionsbehandlung vorhersagen … zum Artikel
  • 29.08.2016 Fragiles-X-Syndrom – Studie: Verbesserungen der kognitiven und sozialen Fähigkeiten durch Sertralin … zum Artikel
  • 19.09.2016 Depressionen: Vergleich von Sertralin mit Placebo bei Schädel-Hirn-Verletzung, Schädel-Hirn-Trauma… zum Artikel
  • 24.11.2016 Depression: Wahrscheinlichkeit für Remission bei Älteren höher durch Antidepressivum Sertralin + Sport … zum Artikel
  • 27.02.2019 Sertralin lindert Depressionen bei Dialysepatienten besser als kognitive Verhaltenstherapie … zum Artikel
  • 22.09.2019 Wirksamkeit von Sertralin bei depressiven Störungen mit Ängsten … zum Artikel
  • 11.02.2020 Ruhe-EEG kann Behandlungserfolg von Sertralin-Therapie prognostizieren … zum Artikel

Wirkstoff, Anwendung, Indikation

Wirkstoffgruppe: selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI)
Wirkung auf Organismus: stimmungsaufhellend
Einordnung unter: Psychoanaleptika, Antidepressiva, Selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer.

Sertralin
Strukturformel Sertralin

Es wird zur Behandlung von

  • Depressionen (Studien),
  • Zwangsstörungen,
  • Panikstörungen,
  • posttraumatischen Belastungsstörungen,
  • prämenstruellen dysphorischen Störungen und
  • (sozialen) Angststörungen eingesetzt.

Mögliche Nebenwirkungen

Mögliche Nebenwirkungen können sein:

Sehr häufige unerwünschte Arzneimittelwirkungen können sein:

  • Übelkeitsgefühle,
  • dünner Stuhlgang,
  • ein trockender Mund,
  • Zittrigkeit,
  • Schwindelgefühle,
  • Insomnie, Somnolenz,
  • Anorektische Symptome,
  • Sex_ Dysfunktionen z.B. Verzögerung.

Häufig auftretende Nebenwirkungen können sein:

  • Dyspepsie,
  • vermehrtes Schwitzen,
  • Kraftlosigkeit, Müdigkeit,
  • Hitzewallungen,
  • Hautausschlag,
  • Brustschmerz,
  • Palpitationen,
  • Verstopfung,
  • abdominelle Schmerzen,
  • Erbrechen,
  • Tinnitus,
  • Kopfweh,
  • Bewegungsstörung (extrapyramidale Symptome: krankhaft gesteigerte Motorik, erhöhter Muskeltonus, Zähneknirschen, Gangstörung),
  • Parästhesie, Hypästhesie,
  • Gähnen,
  • Agitiertheit,
  • Angst,
  • Menstruationsstörung,
  • Sehstörung.

Gelegentlich können bei Sertralin auftreten:

  • Unwohlsein,
  • Gewichtszunahme, Gewichtsabnahme,
  • Fieber,
  • Purpura,
  • veränderte Funktion Blutplättchen, veränderte Blutungsneigung (Epistaxis, gastrointestinale Blutungen, Hämaturie),
  • Pruritus,
  • Alopezie,
  • Erythema multiforme,
  • schwere Leberstörungen (Hepatitis, Gelbsucht, Leberversagen),
  • asymp. Erhöhung Serumtransaminasen,
  • periphere Ödeme,
  • Hypertonie,
  • periorbitale Ödeme,
  • Synkope,
  • Tachykardie,
  • abnorme Laborwerte,
  • verstärkter Appetit,
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung,
  • Mydriasis,
  • Migräne,
  • Euphorie,
  • depressive Symptome,
  • Halluzinationen,
  • Manie, Hypomanie,
  • Arthralgie,
  • Muskelkrämpfe,
  • Harninkontinenz.

Weitere Nebenwirkungen

Seltene unerwünschte Wirkungen, die auftreten können:

  • anaphylaktoide/allergische Reaktionen, Allergie,
  • Leukopenie, Mangel an Blutplättchen,
  • Anschwellen der Brustdrüsen (männlich),
  • Prolaktinspiegelerhöhung,
  • Galaktorrhoe,
  • Hypothyreose,
  • Syndrom inadäquate ADH-Sekretion,
  • Lichtempfindlichkeit Haut,
  • Nesselsucht,
  • Quincke-Ödem,
  • schwere Hautexfoliation (z.B. Stevens-Johnson-Syndrom, epidermale Nekrolyse),
  • Priapismus,
  • unwillkürliche Muskelkontraktionen,
  • Koma,
  • Krampfanfälle,
  • Serotonin-Syndrom,
  • Agitiertheit,
  • Verwirrung,
  • Diaphorese,
  • Diarrhoe,
  • Fieber,
  • Hypertonie,
  • Rigidität,
  • Tachykardie;
  • Libidoverlust,
  • Albträume,
  • aggressive Reaktionen,
  • Psychose,
  • Bronchialmuskulatur(glatt) Krämpfe,
  • reversible Hyponatriämie,
  • erhöhte Serumcholesterinwerte,
  • Gesichtsödem,
  • Harnverhaltung.

Sehr selten: nach Absetzen Absetzsymptomatik: Agitiertheit, Angst, Schwindel, Kopfweh, Übelkeit, Parästhesie.

Gegenanzeigen / Anwendungsbeschränkungen

Gegenanzeigen

Sertralin nicht anwenden bei: Kombination meiden mit Pimozid, serotonergen Mitteln wie Triptanen, Serotoninvorstufen wie Tryptophan u.a. Nicht bei gleichzeitiger Einnahme von MAO-A-Hemmer einnehmen (mind. 2 Wochen vor und nach Einnahme von Sertralin keine MAO-Hemmer anwenden). Überempfindlichkeit gegen Sertralin oder einen der sonstigen Bestandteile.

Anwendungsbeschränkungen

Sertralin nur bedingt anwenden bei: Alkoholismus, Krampfanfälle, Elektrokrampftherapie, Epilepsie in der Vorgeschichte, Frauen im gebärfähigen Alter – für zuverlässigen Empfängnisschutz sorgen, Glaukom, Hyponatriämie, Alter unter 18 Jahren, Leberinsuffizienz, Manie, Hypomanie, Suizidalität.

In der Schwangerschaft: Strenge Indikationsstellung!
Während der Stillzeit: Kontraindikation! Vorher Abstillen.

Wechselwirkungen von Sertralin

Folgende möglichen klinisch bedeutsamen Wechselwirkungen sollten bei der Einnahme von Sertralin (Medikamentenform: Antidepressivum) bzw. der Präparate, die den Wirkstoff enthalten, beachtet werden:

  • Angst: Sumatriptan.
  • EKG-Veränderungen – QT-Verlängerung: Pimozid.
  • erhöhte Spiegel von: Astemizol, Chlorprothixen, Cilostazol, Clomipramin-HCl, Clozapin, Haloperidol, Metoprolol, Pimozid.
  • erhöhte Spiegel von: Sertralin: Bupropion-HCl, Cimetidin.
  • erhöhte Spiegel von: Terfenadin, Triazolam.
  • erniedrigte Spiegel von: Sertralin: Darunavir, Efavirenz.
  • Herzrhythmusstörungen: Astemizol, Terfenadin.
  • Kombination meiden: Alkohol, Astemizol, Citalopram, Clomipramin-HCl, Escitalopram, Fluoxetin,Fluvoxaminhydrogenmaleat, Nortriptylin-HCl, Paroxetin, Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, selektive, Sertralin,Terfenadin, Pimozid, Tranylcypromin, Fenfluramin, MAO-A-Hemmer, irreversible, Almotriptan, Eletriptan,Frovatriptansuccinat, Naratriptan, Rizatriptan, Serotoninagonisten, Sumatriptan, Zolmitriptan, Disulfiram.
  • Koordinationsstörung: Sumatriptan.
  • Reflexe, gesteigerte: Sumatriptan.
  • Schwächezustand: Sumatriptan.
  • Serotonin-Syndrom: Citalopram, Escitalopram, Fluoxetin, Fluvoxaminhydrogenmaleat, Paroxetin, Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, selektive, Sertralin, Linezolid, Hypericin in Johanniskrautextrakt, Johanniskrautextrakt.
  • Tod, plötzlicher (Herztod), Einzelbericht: Clozapin.
  • Torsade de pointes: Pimozid.
  • Verwirrtheit: Sumatriptan.
  • Wirkungssteigerung von: Metoprolol: .
  • Wirkungssteigerung von: Sertralin: Liothyronin-HCl (L-T3).
  • Wirkungsverminderung von: Levothyroxin-Natrium, Liothyronin-HCl.

Handelsnamen, Markennamen

Medikamente, die den Wirkstoff Sertralin enthalten:

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren