Sotagliflozin zeigt Nutzen bei schwer behandelbarer Form der Herzinsuffizienz

Medikament reduzierte kardiovaskuläre unerwünschte Ereignisse bei Patienten mit Diabetes und Herzinsuffizienz

24.05.2021 Bei Patienten mit Diabetes und Herzinsuffizienz, die mit Sotagliflozin, einem neuartigen Medikament zur Behandlung von Diabetes, über einen Zeitraum von durchschnittlich neun bis 16 Monaten behandelt wurden, verringerte sich das Risiko für Tod oder eine Verschlechterung der Herzinsuffizienz um 22 % bis 43 % im Vergleich zu ähnlichen Patienten, die mit einem Placebo behandelt wurden.

Das Medikament war bei Patienten mit allen Formen der Herzinsuffizienz wirksam, einschließlich bei denen, deren Herzmuskel abnormal steif ist (erhaltene Auswurffraktion) und für die es derzeit keine wirksame Behandlung gibt laut den auf der 70. jährlichen wissenschaftlichen Tagung des American College of Cardiology vorgestellten Forschungsergebnissen.

SCORED-Studie

Die SCORED-Studie untersuchte, ob Sotagliflozin bei Patienten, die sowohl Diabetes als auch eine chronische Nierenerkrankung hatten, kardiovaskuläre Ereignisse verhinderte, einschließlich Todesfälle durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall sowie Krankenhausaufenthalte oder Notfallaufnahmen wegen Herzversagen. Insgesamt 10.584 Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip entweder einer Behandlung mit Sotagliflozin oder Placebo zugewiesen. Nach einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 16 Monaten reduzierte die Behandlung mit Sotagliflozin die kardiovaskulären Ereignisse um 26 % im Vergleich zu Placebo.

SOLOIST-WHF-Studie

Die SOLOIST-WHF-Studie untersuchte, ob Sotagliflozin kardiovaskuläre Todesfälle und Krankenhausaufenthalte oder Notaufnahmen wegen Herzinsuffizienz bei Patienten mit Diabetes und sich verschlechternder Herzinsuffizienz verhinderte. In dieser Studie wurden 1.222 Patienten nach dem Zufallsprinzip entweder einer Behandlung mit Sotagliflozin oder Placebo zugewiesen. Nach einer mittleren Nachbeobachtungszeit von neun Monaten reduzierte die Behandlung mit Sotagliflozin kardiovaskuläre Todesfälle und Krankenhauseinweisungen oder Notaufnahmen wegen Herzinsuffizienz um 33 % im Vergleich zu Placebo.

Aktuelle Analyse

Für die aktuelle gepoolte Analyse untersuchten die Forscher die Wirksamkeit der Sotagliflozin-Behandlung in Abhängigkeit von den Unterschieden in der Ejektionsfraktion der Patienten bei Studienbeginn, die für alle bis auf 22 Patienten in den ursprünglichen Studien vorlag. Sie führten Analysen sowohl für die gesamte gepoolte Kohorte von 11.784 Patienten als auch für eine Untergruppe von 4.500 Patienten mit einer Herzinsuffizienz in der Vorgeschichte (HF-Gruppe) durch. In beiden Gruppen fanden sie eine signifikante Reduktion des Risikos für Tod aufgrund kardiovaskulärer Ursachen und für Krankenhausaufenthalte oder Notfälle wegen Herzinsuffizienz, unabhängig von der Ejektionsfraktion bei Studienbeginn.

  • Bei Patienten mit einer Ejektionsfraktion von 40 % oder weniger reduzierte die Behandlung mit Sotagliflozin das Risiko sowohl in der gesamten Kohorte als auch in der HF-Gruppe um 22 %.
  • Bei Patienten mit einer Ejektionsfraktion von 40% bis 50% reduzierte Sotagliflozin das Risiko in der gesamten Kohorte um 39% und in der HF-Gruppe um 43%.
  • Bei Patienten mit HFpEF reduzierte das Medikament das Risiko um 30 % in der gesamten Kohorte und um 33 % in der HF-Gruppe.

Alle Ergebnisse waren statistisch signifikant und waren für Männer und Frauen ähnlich, sagte Studienautor Dr. Deepak L. Bhatt vom Brigham and Women’s Hospital Heart & Vascular Center.

Eine Einschränkung der Studie ist, dass die Ergebnisse nur für Patienten mit Herzinsuffizienz gelten, die auch Diabetes haben, sagte Bhatt. Die Forscher hatten beabsichtigt, auch die Wirkung von Sotagliflozin bei Patienten mit Herzinsuffizienz zu analysieren, die keinen Diabetes hatten. Diese Analyse wurde jedoch nicht durchgeführt, da sowohl SCORED- als auch SOLOIST-WHF-Studie wegen des Verlusts der Finanzierung zu Beginn der COVID-19-Pandemie vorzeitig abgebrochen wurden.
© arznei-news.de – Quellenangabe: American College of Cardiology.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren