Medikamente bei Stress-Kardiomyopathie / Broken-Heart-Syndrom

Definition

Während der Ausdruck “gebrochenes Herz” oft mit psychischer Qual bei Beendung einer Beziehung (Liebeskummer) verbunden wird, beschreibt die medizinische Diagnose ‘Gebrochenes Herz-Syndrom’ bzw. Stress-Kardiomyopathie eine seltene, lebensbedrohliche Herzerkrankung.

Der Terminus ist Takotsubo-Kardiomyopathie oder Tako-Tsubo-Syndrom und oft geht ein emotionaler oder physischer Schock irgendeiner Art voran; und das Syndrom betrifft fast immer Frauen. Ein Kennzeichen des Herzleidens ist, dass Personen normalerweise kritisch krank sind, während der ersten 48 Stunden.

Häufig eingesetzte Medikamente können das Risiko eines “gebrochenen Herzens” bei Hinterbliebenen verringern

11.02.2020 Das erhöhte Risiko eines Herzinfarkts oder eines Broken-Heart-Syndroms (“Gebrochenes-Herz-Syndrom” bei Trauerfällen im Frühstadium könnte durch den Einsatz herkömmlicher Medikamente auf neuartige Weise reduziert werden, so das Ergebnis einer von der Universität Sydney geleiteten und von Heart Research Australia finanzierten, weltweit ersten Studie.

Das Forscherteam der Universität Sydney, des Royal North Shore Hospitals und des Kolling-Instituts nahme 85 Ehepartner / Eltern innerhalb von zwei Wochen nach dem Verlust ihres Familienmitglieds in die Studie auf.

Aspirin und Betablocker

42 Teilnehmer erhielten sechs Wochen lang niedrige Tagesdosen eines Betablockers und Aspirin, während 43 Teilnehmer Placebos erhielten. Herzfrequenz und Blutdruck wurden sorgfältig überwacht, und bei den Bluttests wurden Veränderungen der Blutgerinnung bewertet.

Das Hauptergebnis war, dass die aktive Medikation, die einmal täglich in niedriger Dosis verabreicht wurde, erfolgreich Spitzen bei Blutdruck und Herzfrequenz reduzierte und eine gewisse positive Veränderung der Blutgerinnungstendenz zeigte, sagte Studienautor Geoffrey Tofler.

Die Ärzte überwachten auch sorgfältig die Trauerreaktion der Teilnehmer.

Sie konnte beobachten, dass die Medikamente keine nachteiligen Auswirkungen auf die psychologischen Reaktionen hatten und in der Tat die Symptome von Angst und Depressionen verringerten, sagte Tofler.

Die verringerten Angst- und Blutdruckwerte blieben auch nach dem Absetzen (nach sechs Wochen) täglicher Betablocker und Aspirin bestehen, schreiben die Studienautoren im Fachblatt American Heart Journal. Weitere Studien, die die Ergebnisse bestätigen, sollten nun folgen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: American Heart Journal – https://doi.org/10.1016/j.ahj.2019.11.003.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)