Tefina bei Anorgasmie

Trimel Pharmaceuticals Corp hat Daten einer Phase II Studie zu Tefina – ein nasales Testosteron-Gel – präsentiert. Es befindet sich in der Entwicklung für den Einsatz bei Anorgasmie.

Anorgasmie, oder auch Orgasmushemmung genannt, bezeichnet eine Orgasmusstörung, bei der es zu einer Verzögerung, Abwesenheit oder reduzierten Intensität des Orgasmus kommt, und klinisch bedeutendes Leid verursacht.

Testosteron Strukturformel

Testosteron Strukturformel

In der Studie wurde Tefina 253 prä-und postmenopausalen Frauen mit Anorgasmie verabreicht. Die Frauen bekamen es in einer von drei Dosierungen (0,6 mg, 1,2 mg, 1,8 mg) – oder bekamen ein Placebo. Die erste Dosis führte zu einer statistisch signifikanten Erhöhung der durchschnittlichen Anzahl der Orgasmen während des 84-tägigen Behandlungszeitraums (2,3 vs. 1,7 in der Placebo-Gruppe).

Es kam zu Verbesserungen bei allen sekundären Endpunkten, einschließlich Veränderungen in der sexuellen Funktionsfähigkeit und der sexuellen Zufriedenheit; Trimel wies aber darauf hin, dass weitere Analysen im Gange wären, um eine statistische Signifikanz zu beurteilen. Tefina zeigte in dieser Studie keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse und wurde gut vertragen.
© arznei-news.de – Quelle: Trimel Pharmaceuticals, Juni 2014



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)