Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Therapie des uveitischen Makulaödems

Intravitreale Therapie des Makulaödems bei Uveitis – Ranibizumab versus Methotrexat versus Dexamethason-Implantat

Therapie des uveitischen Makulaödems

14.06.2023 Eine wiederholte Behandlung mit Kortikosteroid-Injektionen verbesserte das Sehvermögen von Patienten mit anhaltendem oder rezidivierendem Uveitis-bedingtem Makulaödem besser als zwei andere Therapien, so die Ergebnisse einer klinischen Studie.

Im Vergleich zu intravitrealen (in das Auge) Injektionen mit Methotrexat oder Ranibizumab erzielte die Kortikosteroidbehandlung mit Dexamethason einen stärkeren Rückgang der Netzhautschwellung und war die einzige Therapie in der Studie, die das Sehvermögen verbesserte. Der Bericht wurde in der Zeitschrift Ophthalmology veröffentlicht.

„Vor dieser Studie kannten wir nicht die beste Behandlung für ein anhaltendes oder wiederkehrendes Makulaödem, eine der Hauptursachen für den Sehverlust bei Menschen mit Uveitis“, sagte Studienleiter Dr. Douglas A. Jabs von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore. „Diese Studie deutet stark darauf hin, dass wiederholte intraokulare Kortikosteroidinjektionen intravitrealen Injektionen von Methotrexat oder Ranibizumab überlegen sind.“

Uveitis und Makulaödem

Bei der Uveitis handelt es sich um eine Reihe von Entzündungen, die das innere Gewebe des Auges betreffen. Uveitis kann den vorderen Teil des Auges (anteriore Uveitis), die Mitte des Auges (intermediäre Uveitis), den hinteren Teil des Auges (posteriore Uveitis) oder den vorderen, mittleren und hinteren Teil des Auges (Panuveitis) betreffen.

Entzündungen im Auge können zu Flüssigkeitsansammlungen im zentralen Teil der lichtempfindlichen Netzhaut des Auges, der sogenannten Makula, führen und das Sehvermögen beeinträchtigen. Diese Flüssigkeitsansammlung, das sogenannte Makulaödem, ist eine Komplikation der Uveitis, die trotz der Uveitis-Behandlung häufig bestehen bleibt oder mit der Zeit wiederkehrt.

Die Erstbehandlung des uveitisbedingten Makulaödems zielt darauf ab, die Entzündung zu kontrollieren und die Flüssigkeit unter der Netzhaut zu reduzieren. Während einige Patienten dieses Ziel mit oralen Kortikosteroiden erreichen, benötigen die meisten Patienten mit Makulaödem auch intraokulare Kortikosteroidinjektionen. Das intraokulare Dexamethason-Implantat ist eine solche Behandlung.

Intraokulare Kortikosteroide können jedoch den Druck im Auge erhöhen. Ein hoher Augeninnendruck ist ein wesentlicher Risikofaktor für ein Glaukom, das den Sehnerv schädigen und zum Verlust des Sehvermögens führen kann. Intraokulare Kortikosteroide können auch zu Katarakt führen, einer Trübung der Augenlinse, die das Sehvermögen beeinträchtigt.

Dexamethason vs Ranibizumab vs Methotrexat

In dieser Studie verglichen die Forscher drei Behandlungen für uveitisbedingte Makulaödeme: eine zusätzliche intraokulare Kortikosteroidinjektion, eine Injektion des Medikaments Ranibizumab, das gegen den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor (Anti-VEGF) wirkt, oder eine Injektion des entzündungshemmenden Medikaments Methotrexat.

Anti-VEGF-Injektionen werden zur Behandlung der altersbedingten Makuladegeneration sowie von Makulaödemen anderer Ursachen, wie z. B. der diabetischen Retinopathie, eingesetzt. Frühere kleine Pilotstudien deuteten darauf hin, dass Ranibizumab-Injektionen und die entzündungshemmende Wirkung von Methotrexat dazu beitragen könnten, das uveitisbedingte Makulaödem zu verringern.

An der klinischen Studie nahmen 194 Teilnehmer (225 Studienaugen) mit gut kontrollierter Uveitis, aber persistierendem oder wiederkehrendem Makulaödem teil. 65 Teilnehmer erhielten ein Dexamethason-Kortikosteroid, 65 Teilnehmer erhielten Methotrexat und 64 Teilnehmer erhielten Ranibizumab. Die Studie wurde an 33 klinischen Zentren in den Vereinigten Staaten, dem Vereinigten Königreich, Australien und Indien durchgeführt. Alle Teilnehmer hatten zuvor mindestens eine intravitreale Kortikosteroidinjektion zur Behandlung eines uveitisbedingten Makulaödems erhalten.

Die Injektionsprogramme für jede Gruppe basierten darauf, wie die jeweilige Behandlung im Allgemeinen in der klinischen Praxis angewendet wird. Die Teilnehmer der Kortikosteroidgruppe erhielten eine Dexamethason-Implantat-Injektion zu Beginn der Behandlung und, falls sich das Makulaödem nicht zurückgebildet hatte, eine weitere Injektion nach acht Wochen. Die Methotrexat-Gruppe erhielt eine Injektion zu Beginn der Studie und weitere Injektionen nach vier und acht Wochen, wenn sich das Makulaödem nicht zurückbildete. Die Ranibizumab-Gruppe erhielt Injektionen zu Beginn, nach vier und nach acht Wochen, auch wenn sich das Makulaödem zurückbildete.

Verringerung der Netzhautschwellung; Verbesserung des Sehvermögens

Nach 12 Wochen zeigte sich in allen drei Gruppen eine Verringerung der Netzhautschwellung. Am stärksten war der Rückgang in der Dexamethasongruppe im Vergleich zu den beiden anderen Gruppen (35 % bei Kortikosteroid; 20 % bei Ranibizumab; 11 % bei Methotrexat). Darüber hinaus zeigte nur die Kortikosteroidgruppe eine Verbesserung des Sehvermögens um fast fünf Buchstaben – etwa eine Zeile auf einer Sehtafel. In der Kortikosteroidgruppe kam es häufiger zu leichten Erhöhungen des Augeninnendrucks, aber ein Anstieg auf hohe Werte war in allen drei Gruppen selten (<10 %).

„Die Behandlung mit intraokularen Kortikosteroiden ist nach wie vor die wirksamste Therapie für das Uveitis-bedingte Makulaödem“, sagte Dr. Nisha Acharya von der University of California San Francisco, die Hauptautorin der Studie. „Die Verbesserung der Sehkraft bei den Teilnehmern, die mit Dexamethason behandelt wurden, war sehr vielversprechend.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Ophthalmology (2023). DOI: 10.1016/j.ophtha.2023.04.011





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.