Ticagrelor (Brilique) bei akutem Koronarsyndrom

TWILIGHT: Patienten mit akutem Koronarsyndrom ohne ST-Hebung (NSTE-ACS), die einer perkutanen Koronarintervention unterzogen haben, erreichten durch Brilique-Monotherapie eine Senkung des Risikos für klinisch relevante Blutungen im Vergleich zur dualen Antiplättchentherapie

19.11.2019 AstraZeneca: Neue Ergebnisse einer vorab spezifizierten Subgruppenanalyse der TWILIGHT-Studie zeigten, dass die Monotherapie mit Brilique (Ticagrelor) das Risiko klinisch relevanter Blutungen im Vergleich zur dualen Thrombozytentherapie (DAPT) über einen Zeitraum von 12 Monaten bei Hochrisikopatienten mit akutem koronaren Syndrom ohne ST-Hebung (NSTE-ACS) reduzierte.

TWILIGHT Subgruppenanalyse

Die vorab festgelegte Subgruppenanalyse umfasste 5.739 Patienten (64% der gesamten TWILIGHT-Studienkohorte von 9.006 Patienten), die eine erfolgreiche perkutane koronare Intervention (PCI) mit mindestens einem medikamenteneluierenden Stent (DES) für NSTE-ACS durchlaufen hatten.

Nach einer dreimonatigen Open-Label-Behandlungsphase mit Ticagrelor (90mg BID) plus niedrig dosiertem Aspirin (81-100mg täglich) wurden 4.614 Patienten, die frei von größeren ischämischen oder Blutungsereignissen waren, auf niedrig dosiertes Aspirin oder entsprechendes Placebo für weitere 12 Monate randomisiert, mit Fortsetzung von Open-Label-Ticagrelor.

Die Ergebnisse der NSTE-ACS Subgruppenanalyse zeigten:

  • Die Monotherapie mit Ticagrelor war mit einer relativen Reduktion des Risikos des primären Endpunkts – Bleeding Academic Research Consortium (BARC) Typ 2, 3 oder 5 Blutungen – über ein Jahr verbunden, mit einer absoluten Risikoreduktion von 4,0% im Vergleich zu Ticagrelor plus Aspirin (3,6% vs. 7,6%, HR 0,47; 95% CI: 0,36-0,61).
  • Ebenfalls zu beobachten war eine Verringerung des Risikos von BARC 3 oder 5 Blutungen bei Patienten, die mit Ticagrelor-Monotherapie behandelt wurden, im Vergleich zu Ticagrelor plus Aspirin über ein Jahr (0,8% vs. 2,1%).
  • Die Thrombolyse bei Myokardinfarkt (TIMI) mit starken Blutungen nach einem Jahr betrug 0,5% für Ticagrelor plus Placebo und 1,0% für Ticagrelor plus Aspirin (nominal explorativ p=0,08).
  • Die Raten des wichtigsten sekundären Endpunkts – kombiniertes Ergebnis von Tod, Myokardinfarkt (MI) oder Schlaganfall – waren zwischen den beiden Gruppen nach einem Jahr ähnlich (4,3% für Ticagrelor plus Placebo und 4,4% für Ticagrelor plus Aspirin [HR 0,97; 95% CI: 0,74-1,28]).
  • Die Raten anderer sekundärer Endpunkte waren ebenfalls zwischen den beiden Gruppen nach einem Jahr ähnlich – Todesursachen insgesamt (1,0% für Ticagrelor plus Placebo und 1,5% für Ticagrelor plus Aspirin), MI (3,1% und 3,1%), ischämischer Schlaganfall (0,5% und 0,3%) und definitive oder wahrscheinliche Stentthrombose (0,4% und 0,6%).

© arznei-news.de – Quellenangabe: AstraZeneca



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Erfahrungsberichte werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)