Tilsotolimod

ILLUMINATE-204 Studie zur Behandlung von refraktärem metastasierenden Melanom

04.06.2018 Idera Pharmaceuticals, Inc. hat Ergebnisse der laufenden ILLUMINATE-204-Studie zu Tilsotolimod, Ideras intratumoral verabreichtem Toll-like Receptor (TLR) 9 Agonisten, in Kombination mit Ipilimumab (Yervoy) bekanntgegeben.

Aktuelle auf dem jährlichen Meeting der American Society of Clinical Oncology publizierte Daten zeigen eine Gesamtansprechrate (ORR) von 38 Prozent nach der Behandlung mit der Kombination. Dies beinhaltet 2 vollständige Responses (1 laufende für 23 Monate) und eine laufende PR für 12 Monate, schreibt das Unternehmen.

Die zur Verfügung stehenden Daten umfassen 26 Patienten, deren Erkrankung unter Anti-PD-1-Therapie fortgeschritten war.

21 waren auf die Wirksamkeit hin auswertbar, die alle Tilsotolimod in Kombination mit Ipilimumab erhielten.

Das mittlere Alter der Patienten zu diesem Zeitpunkt ist 68,5; 23 der 26 Patienten (~88%) hatten ein Stadium IV Melanom und 11 (42,3%) M1c. 11 der 26 Patienten wiesen BRAF-Mutationen auf.

Die ILLUMINATE-204-Studie soll bis zu 60 Patienten mit einer Dosis von 8 mg Tilsotolimod aufnehmen, wobei die Patientenrekrutierung bis Ende 2018 abgeschlossen sein soll.

Zusätzlich startete Idera im ersten Quartal 2018 eine globale Phase-3-Studie mit Tilsotolimod in Kombination mit Ipilimumab (ILLUMINATE-301) im Vergleich zu Ipilimumab allein bei refraktärem Melanom unter Anit-PD-1.

ILLUMINATE-204 Schlüsselbefunde:

  • 21 Patienten, der mit der 8 mg-Dosis Tilsotolimod in Kombination mit Ipilimumab behandelten Patienten, wurden untersucht.
  • Bestätigtes RECIST v1.1 Ansprechen (einschließlich 2 vollständige Responses [CR]) wurden bei 8 dieser 21 Probanden (38,1%) beobachtet.
  • Sechs von acht Responses sind fortlaufend (1 CR läuft seit fast zwei Jahren); die mediane Dauer des Ansprechens für diese acht ist noch nicht erreicht.
  • Insgesamt 15 von 21 auswertbaren Patienten (71,4%) wiesen eine kontrollierte Krankheit auf (CR, PR oder SD).
  • Die Kombinationsbehandlung ist in der Regel gut verträglich. 6/26 Probanden (23%) hatten immunbedingte Toxizitäten, die darauf hindeuten, dass IMO-2125 + Ipilimumab keine Toxizität gegenüber Ipilimumab allein hinzufügt.
  • Injektionsbezogene Toxizitäten waren vorübergehendes Fieber des Grades 1-2 und grippeähnliche Symptome, die <48 Stunden dauerten; und
  • 15/26 Patienten (57,7%) mit Läsionen, die nur durch bildgesteuerte Injektion zugänglich sind (5 tiefe viszerale Läsionen und 10 Lymphknoten), wurden aufgenommen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Idera Pharmaceuticals



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)