Tirzepatid verbessert Nierenwerte bei Diabetes 2 mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko

SURPASS-4: Auswirkungen von Tirzepatid (Mounjaro) im Vergleich zu Insulin Glargin 100 U/mL auf die Nierenwerte von Teilnehmern mit Typ-2-Diabetes

Tirzepatid verbessert Nierenwerte bei Diabetes 2 mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko

07.06.2022 Eine explorative Analyse der Daten aus der SURPASS-4-Studie hat gezeigt, dass mit mit Tirzepatid (Mounjaro) behandelten Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes und erhöhtem kardiovaskulärem Risiko weniger Nierenkomplikationen auftreten, insbesondere weniger neu auftretende Makroalbuminurie. Diese Ergebnisse wurden auf der Jahrestagung der American Diabetes Association in New Orleans vorgestellt.

Dr. Hiddo L. Heerspink vom University Medical Center Groningen in den Niederlanden und Kollegen verglichen das Fortschreiten der Nierenkomplikationen zwischen Tirzepatid und Insulin Glargin bei 1.995 Teilnehmern mit Typ-2-Diabetes und erhöhtem kardiovaskulären Risiko.

Die Forscher fanden heraus, dass bei den mit Tirzepatid behandelten Patienten im Vergleich zu Insulin Glargin signifikant weniger Nierenschäden auftraten, insbesondere das Neuauftreten einer Makroalbuminurie (Hazard Ratio, 0,41). Das Risiko für den zusammengesetzten Endpunkt 1 (Rückgang der geschätzten glomerulären Filtrationsrate um mehr als 40 Prozent gegenüber dem Ausgangswert, Tod durch Nierenerkrankung, Fortschreiten der Nierenerkrankung im Endstadium und neu auftretende Makroalbuminurie) war unter Tirzepatid signifikant geringer (Hazard Ratio 0,59).

„Mit diesen explorativen Ergebnissen der SURPASS-4-Studie sehen wir zum ersten Mal die Auswirkungen einer Kombination aus gastrischen inhibitorischen Polypeptiden und Glucagon-like Peptide-1-Rezeptor-Agonisten auf die Nierenfunktion von Patienten mit Typ-2-Diabetes“, sagte Heerspink in einer Erklärung. „Die Ergebnisse werden für Ärzte von Interesse sein, die Menschen mit Diabetes behandeln, die eine chronische Nierenerkrankung haben können.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: Diabetes (2022). DOI: 10.2337/db22-17-OR

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.