Ublituximab (Briumvi)

Infos zu Ublituximab

Indikation / Anwendung / Krankheiten

Briumvi wird angewendet für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (RMS) mit aktiver Erkrankung, definiert durch klinischen Befund oder Bildgebung.

Wirkstoff / Wirkung / Wirkmechanismus / Wirkweise

Ublituximab ist ein chimärer monoklonaler Antikörper, der selektiv gegen CD20-exprimierende Zellen gerichtet ist. CD20 ist ein Zelloberflächenantigen, das auf Prä-B-Zellen, reifen B-Zellen und B-Gedächtniszellen, jedoch nicht auf lymphoiden Stammzellen und Plasmazellen exprimiert wird. Nach der Bindung von Ublituximab an CD20 kommt es zur Lyse von CD20-exprimierenden B-Zellen, überwiegend durch antikörperabhängige zellvermittelte Zytotoxizität (Antibody-dependent Cell-mediated Cytotoxicity, ADCC) und in geringerem Maß durch komplementabhängige Zytotoxizität (Complement-dependent Cytotoxicity, CDC). Aufgrund eines spezifischen Glykosylierungsmusters seiner Fc-Region weist Ublituximab eine erhöhte Affinität für FcγRIIIa (CD16) auf und bewirkt eine antikörperabhängige zelluläre Zytolyse von B-Zellen.

News zu Ublituximab (Briumvi)

Chronische lymphatische Leukämie (CLL): Primärer Endpunkt erreicht

07.03.2017 TG-Therapeutics Krebsmedikament Ublituximab (TG-1101) hat in Kombination mit AbbVies Imbruvica (Ibrutinib) den primären Endpunkt in einer Phase-3-Studie bei chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) erreicht.

TG-1101 ist ein hochwirksamer durch Glycoengineering hergestellter Anti-CD20 monoklonaler Antikörper zur Ibrutinib Monotherapie bei Hoch-Risiko-CLL.

Die multizentrische GENUINE-Studie, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Ublituximab plus Ibrutinib bei Patienten mit zuvor behandelter CLL mit hohem Risiko untersuchte, zeigte eine signifikante Verbesserung der Gesamt-Response-Rate (ORR) im Vergleich zu Ibrutinib allein in der Intention-to-treat-Population (ITT) und bei den behandelten Teilnehmern.

Die ITT-Population umfasste 126 randomisierte Patienten, während die behandelte Population alle ITT-Patienten umfasste, die mindestens eine Dosis der Studien-Medikamente erhielt.

TG Therapeutics ließ die Studie an 160 klinischen Standorten in den USA und Israel durchführen. Das Unternehmen randomisierte 126 Patienten.

Die Patienten erhielten Ibrutinib 420 mg einmal täglich oral, während die Patienten im Behandlungsarm intravenöse Infusionen von Ublituximab 900 mg an den Tagen eins, acht und 15 des ersten Zyklus und Tag eins der Zyklen zwei bis sechs erhielten.
© arznei-news.de – Quelle: TG-Therapeutics, März 2017

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.