Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Vorhofflimmern: Amiodaron + Antikoagulanzien – erhöhtes Blutungsrisiko

Amiodaron in Verbindung mit einer gerinnungshemmenden Therapie führt zu mehr Krankenhausaufenthalten wegen Blutungen als Flecainid oder Sotalol

Vorhofflimmern: Amiodaron + Antikoagulanzien – erhöhtes Blutungsrisiko

23.05.2023 Eine Kohortenstudie mit mehr als 90.000 älteren Menschen, bei denen Vorhofflimmern diagnostiziert wurde und die mit gerinnungshemmenden Medikamenten behandelt wurden, ergab, dass die Behandlung mit Amiodaron im Vergleich zu Flecainid oder Sotalol während der Einnahme von Apixaban oder Rivaroxaban mit einem höheren Risiko für Krankenhausaufenthalte aufgrund von Blutungen verbunden war. Die Ergebnisse wurden in Annals of Internal Medicine veröffentlicht.

Apixaban und Rivaroxaban sind die am häufigsten verschriebenen Antikoagulanzien (Gerinnungshemmer) zur Verhinderung ischämischer Schlaganfälle bei Patienten mit Vorhofflimmern. Amiodaron, das am häufigsten verschriebene Medikament zur Aufrechterhaltung des Sinusrhythmus bei Patienten mit Vorhofflimmern, hemmt jedoch die Ausscheidung von Apixaban und Rivaroxaban, was möglicherweise das gerinnungshemmende Risiko für Blutungen erhöht.

Forscher der Vanderbilt University School of Medicine führten eine retrospektive Kohortenstudie mit 91.590 Medicare-Begünstigten im Alter von 65 Jahren und älter mit Vorhofflimmern durch, die mit Antikoagulanzien und Antiarrhythmika behandelt wurden. 54.977 Teilnehmer wurden mit Amiodaron und 36.613 mit Flecainid oder Sotalol behandelt.

Die Autoren stellten fest, dass mit Amiodaron behandelte Patienten ein um 44 % erhöhtes Risiko für Krankenhausaufenthalte aufgrund von Blutungen aufwiesen, verglichen mit Patienten, die Flecainid oder Sotalol verwendeten. Sie stellten jedoch auch fest, dass diese Patienten kein erhöhtes Risiko für einen ischämischen Schlaganfall oder eine systemische Embolie aufwiesen. Die Autoren bemerken, dass das Risiko bei Patienten, die Rivaroxaban einnahmen oder bei denen Risikofaktoren für hämorrhagische Komplikationen bei der Behandlung mit Gerinnungshemmern bekannt waren, am stärksten ausgeprägt war.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Annals of Internal Medicine (2023). DOI: 10.7326/M22-3238





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.